» »

600-700 Kalorien am Tag zu wenig?

Srunflo0werx_73


Die TE möchte abnehmen, was legitim ist.

Bei dem Gewicht und DER gedanklichen Symptomatik ist es nicht legitim.

EJhemalig7er NGutzper (p#5885W06)


@ Sunflower_73

Wenn die TE sich nicht direkt schädigt oder in eine massive Magersucht rutscht, dann riskiert sie mit dieser Unterernährung, dass der Körper in den Hungermodus schaltet. Der beste Weg zum Übergewicht!

Das stimmt eben nicht und ist so ein typischer, weitverbreiteter Irrtum. Der Körper reduziert zwar bei eingeschränkter Nahrungszufuhr tatsächlich seinen Grundumsatz, aber eben nur in höhe von ca. 200 kcal weniger Verbrauch beim Gesamtumsatz.

Die Leute nehmen nach einer Diät wieder zu, weil sie einerseits nicht berücksichtigen, dass weniger Gewicht auch weniger Kalorienverbrauch bedeutet und weil sie keinen Sport gemacht haben und zu wenig Eiweiss gegessen habe, was aber wichtig gewesen wäre, um Muskelmasse möglichst zu erhalten. Ohne Sport werden sowohl Muskeln als auch Fett abgebaut. Außerdem passen sie ihre Ernährung nicht im Durchschnitt an ihren neuen Verbrauch an. Da nimmt jeder Mensch wieder zu.

Es gibt ja oft auch Gründe im Ess- & Bewegungsverhalten, weshalb diese Menschen vorher dicker waren. Deshalb nützt es auch nichts, Diäten zu machen, wenn man nicht insgesamt sein Ess- & Bewegungsverhalten umstellt und anpasst. Und nö - dauerhaftes Hungern ist damit mitnichten gemeint.

Bei dem Gewicht und DER gedanklichen Symptomatik ist es nicht legitim.

Bei der gedanklichen Sympomatik stimme ich dir zu, bei dem Gewicht nicht.

Die TE ist 16 und hat derzeit einen BMI von 20.21. Bevor hier wieder jemand rummeckert: Ja das ist ein tolles, schlankes Gewicht bei der Größe. Damit kann man sehr zufrieden sein, aber es ist eben nicht verwerflich noch etwas (!) abnehmen zu wollen, wenn man einen hohen KfA hat. Da das Normalgewicht in der Altersklasse von 16-Jährigen Mädchen bis zu einem BMI von 18 geht, ist das auch nicht schlimm, wenn die TE etwas abnimmt. Solange es nicht unter 18 vom BMI geht.

(Quelle: [[http://www.bzga-essstoerungen.de/fileadmin/user_upload/medien/PDFs/Wachstumskurve_Maedchen.pdf]] und [[http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php?id=208)]]

Meistens finden sich Menschen mit Normalgewicht zu dick, wenn sie einen normalen bis höheren KfA haben. Da ist es am sinnvollsten, sich weniger auf weiteren größeren Gewichtsverlust zu konzentrieren, sondern auf eine Reduktion des KfA und Muskelaufbau. Eben um nicht skinny fat zu sein oder zu werden. Anstrengender Sport ist auch gut für das eigene Körpergefühl.

Liebe Josi1903, dein Essen ist von den Mahlzeiten etwas arg einseitig. Da gebe ich den anderen Usern recht, dass du deinen Körper damit nicht ausreichend versorgst von den Nährstoffen her. Aber das lässt sich ja ändern.

So falls es den ein oder anderen beruhigt: Mehr schreibe ich auch nicht mehr hier.

E4h}e6maliger $Nutzer D(#<588x506)


Bei den links ist etwas schief gegangen. Hier die richtigen Links:

[[http://www.bzga-essstoerungen.de/fileadmin/user_upload/medien/PDFs/Wachstumskurve_Maedchen.pdf]]

[[http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php?id=208]]

p.s.:

Und der reduzierte Grundumsatz (sog. Hungerstoffwechsel), passt sich auch wieder an bzw. normalisiert sich wieder, wenn derjenige sich eine Weile wieder ausreichend ernährt.

f#roe,schche_n9}7


So falls es den ein oder anderen beruhigt: Mehr schreibe ich auch nicht mehr hier.

Danke! :-D

600 - 700 Kalorien reichen auf Dauer nicht zum Überleben. Das weiß jeder Mensch, dessen Wahrnehmung darauf bezogen nicht verzerrt ist.

Und einer 16-jährigen, die von o. g. Kalorienmenge "lebt" und sich deutlich erkennbar viel zu viel Stress macht und auf ne Essstörung zusteuert (wenn sie nicht schon eine hat) auch noch zu sagen, dass Untergewicht besser als Übergewicht sei, dass sie ruhig weiter abnehmen könne und nur ihr Essen etwas karg sei, halte ich für -freundlich formuliert- ziemlich fragwürdig.

Wenn jemand das Bedürfnis verspürt, sich über Pro und Contra von Über- und Untergewicht auszulassen, eröffne er sich doch vielleicht einen eigenen Faden oder sucht sich einen anderen, anstatt ein junges Mädchen noch mehr zu verunsichern oder gar in ihrem (nicht ungefährlichem) Tun zu bestärken.

@ TE

Du isst viel zu wenig, auch wenn du noch abnehmen willst. Ich kann nicht beurteilen, ob Letzteres wirklich nötig ist (und ohne Daten oder Bilder kann das wohl niemand hier), aber ich würde dir dringend empfehlen, dein Essverhalten deutlich zu ändern (sofern du das kannst). Ansonsten hol dir professionelle Hilfe. Alles Gute @:)

snenMsibeAlmaxn


Und einer 16-jährigen, die von o. g. Kalorienmenge "lebt" und sich deutlich erkennbar viel zu viel Stress macht und auf ne Essstörung zusteuert (wenn sie nicht schon eine hat) auch noch zu sagen, dass Untergewicht besser als Übergewicht sei, dass sie ruhig weiter abnehmen könne und nur ihr Essen etwas karg sei, halte ich für -freundlich formuliert- ziemlich fragwürdig.

:)z

Die Ernährung dient nicht nur dem Erhalt des Körpergewichtes sondern auch zahlreicher Körperfunktionen- u.a. auch für das Wachstum, die Entwicklung der Knochen, Zähne und Nägel, der Entwicklung des Gehirns, der Versorgung der inneren Organe auch insbesondere der Nieren! mit diversen Mineralstoffen, Vitaminen, Energielieferanten, .... Fette und Eiweiße sind dabei essentiell und eine längere Unterversorgung damit, ebenso eine Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen führt längerfristig zu mitunter schwerwiegenden körperlichen Schäden, Störung des Immunsystems, .... Deswegen ist eine einseitige Ernährung oder eine Ernährung, die zu Untergewicht führt, richtig krankmachend- mitunter erst nach vielen Jahren spürbar.

Erst recht wenn man eine stark verringerte Kalorienzufuhr (und 600-700 kcal sind da deutlich zu wenig) mit Sport verbindet, kann das langfristig fatale Folgen haben.

Zu wenig zu essen sollte man nie über längere Zeiträume praktizieren.

Was die Japanerinnen betrifft: Reis (ungekocht) enthält auf 100g schon mehr als 350 kcal und enthält deutlich mehr Energie als 100g Kartoffel (77 kcal/100g, auch beim Vergleich mit gekochtem Reis, der auf 100g ca. 130 kcal enthält). Zusätzlich essen viele Japaner Meerfisch und Meeresfrüchte, was fast alle notwendigen Stoffe enthält (Fisch ist durch seinen hohen und wertvollen Gehalt an Eiweißen und Fetten auch nicht unbedingt besonders kalorienarm)- dazu kommt dann noch viel Gemüse.

Es ist also nicht nur wichtig, wieviel man isst, sondern auch was man isst.

Dein BMI ist schon recht niedrig. Wenn du regelmäßig Sport treibst oder dich sonstwie öfter bewegst, sollte auch dein Körperfettanteil relativ gering sein- immerhin bewirken Muskeln eine Erhöhung des BMI-s ohne fettmäßig dick zu machen.

Das Körpergewicht ist nicht nur eine Frage des Aussehens und damit eines subjektivem Empfindens, sondern vielmehr objektiv eine Frage des Gesunderhaltung des Körpers (und der Seele!). Sowohl Über- als auch Untergewicht wirken der Gesunderhaltung entgegen.

Wenn du weiterhin einen Drang verspürst, abnehmen zu müssen, rate ich dir dringend einen Arzt aufzusuchen (so wie das hier schon mehrere Forenschreiber empfohlen haben).

PxlüsIchbbiexst


Bei einer Größe von 1, 63m und 53,7 Kilo brauche ICH kein Foto der TE um sagen zu können

dass eine Diät hier absolut überflüssig ist.

s\enZsibemlmaxn


Bei einer Größe von 1, 63m und 53,7 Kilo brauche ICH kein Foto der TE um sagen zu können

dass eine Diät hier absolut überflüssig ist.

:)z

So sehe ich das auch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH