» »

Bio = Besser?

MLan.n0x42


@ Rübensüßchen

...die Bio-Erdbeere zu Weihnachten sind ein Witz !!

Da braucht's kein Bio. Das hat mit Bio nichts zutun. Es sind die Erdbeeren zu Weihnachten, ob Bio oder nicht Bio. Also kein Argument gegen Bio.

Und ja, je regionaler desto besser. Aber Bananen wachsen halt nun mal nicht in Deutschland. Trotzdem haben sie sich aber so zur deutschen Esskultur dazugesellt als würden sie in Nachbars Garten wachsen. Es mag sicherlich die einen oder anderen Bio-Bananen-Erzeuger in fremden Landen geben, die es nicht so genau mit den Bio-Anbau-Richlinien nehmen. Aber ab und an werden die Bio-Bananen doch auf Rückstände untersucht. Und irgendwann fliegt's dann doch auf.

Ich gebe mich jedenfalls nicht der Illusion hin, dass jede Bio-Banane, die ich kaufe frei von Pestizid-Rückständen ist. Aber die schwarzen Schafe unter den Bio-Produkterzeugern können mich nicht vom Kaufen von Bio-Produkten abhalten.

Und natürlich ist das EU-Bio-Siegel eine Verwässerung des Bio-Gedankens. Aber wenn im Regal ein Demeter-Produkt neben einem EU-Siegel-Produkt steht, dann steht es mir doch frei zum Demeter-Produkt zu greifen.

O6rangeeCan)yoxn


Ich traue dem Bio-Zeug aus dem Supermarkt nicht, deshalb versuche ich zumindest einen Teil meiner Lebensmittel direkt ab Hof zu kaufen.

Die Eier gibt's von unseren freilaufenden Reitstallhühnern (die Vögel meine ich, nicht die Prinzessinnen im Stall ;-D ) um den halben Supermarktpreis und Fleisch hol ich vom Biobauern, der schlachtet vor Ort und hat einen Hofladen.

Erdbeeren esse ich nur, wenn ich sie selbst am Feld ernten kann, das ist halt leider nur ein Monat im Jahr der Fall, aber bevor ich das geschmacklose Zeug aus dem Supermarkt esse, verzichte ich lieber das restliche Jahr darauf.

Der Rest kommt leider auch bei mir großteils aus dem Supermarkt bzw. jetzt im Sommer aus meinem Gemüsebeet.

PPlüschcbiest


Ich kaufe selten Bio, mir gammelt das Zeug zu schnelle.

Wenn mal der seltene Fall eintritt das Bio billiger als die konventionelle Ware ist und ich die schnell verbrauche dann nehmen ich schon mal Bio.

Bio Bananen sind oft sehr mehlig und nicht lecker.

TE,

bist du m oder w? Rot ist in diesem Forum den Frauen vorbehalten.

s/epte5m<ber8x2


Ich rede jetzt im folgenden nur von Bio n der Tierhaltung .

Gerade Demeter hat nur viele kann Vorschriften die nicht zwingend eingehalten werden müssen.

Tieren in Biogaltung geht es nicht wirklich viel besser als in konventioneller Haltung. Auch dort wird mitnichten Artgerecht gehalten. Es mag einzele Höfe geben die das machen, aber der Großteil nicht. Mag sein das dort weniger Antibiotika im Futter ist, für die Tiere aber von der Haltung her ist kein großer Unterschied, der stark ins Gewicht fällt.

Gerade bei Fleisch ist es am besten seinen Konsum zu überdenken und weniger zu essen. Oder halt den Bauern vor Ort zu kennen. Ich persönlich esse sehr sehr wenig Fleisch, obwohl ich es sehr wohl mag, so ganz vegetarisch schaffe ich es deswegen noch nicht.

Biogemüse und Obst kann ich zuwenig zu sagen ob da wirklich alles so eingehalten wird wie man es sich vorstellt bezüglich Giften und Dünger.

SNunfl`owetr_7x3


Bio ist für mich nicht Bio. Ich habe mal bei einem Bioland-Bauern gejobbt und bin seither überzeugt. Aber nur von den "alten" Biosiegeln. Wo nicht nur auf Chemie verzichtet wird, sondern ein "Komplettkreislauf" (nur so viele Tiere, wie man selber Futter produzieren kann,...) gelebt wird.

Wenn ich dann aber wie neulich Bio-Möhren aus Israel beim Discounter finde und in unsägliches Plastik eingeschweißtes Obst, dann kaufe ich lieber konventionell-REGIONAL.

P$lüschb$iest


Bio mag ja durchaus gesünder sein, aber was nützt dem Menschen Bio wenn er auf anderem Wege Schadstoffe zu sich nimmt? Ich kenne Raucher die nur Bio essen. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

S3tatus:QuoVadxis


Mir ist insbesondere bei den Rewe-Bio-Milchprodukten aufgefallen, dass die wirklich besser schmecken als das konventionelle Zeug. Z.B. die Bio-Mozzarella ist fester und hat einen authentischeren Geschmack. Ebenso die Sahne. Die sind mit dem Naturland-Siegel versehen und ich meine, das sei eines der etwas strengeren Siegel. Da greife ich dann gerne und aus Überzeugung zu Bio.

Bei tierischen Produkten (Eier, Milch, Käse, wenn möglich / greifbar auch Fleisch) versuche ich aber aus Prinzip Bio zu kaufen (auch in anderen Supermärkten).

Bei Obst und Gemüse empfinde ich die Auswahl im normalen Supermarkt leider als zu klein und eingeschränkt, um da ausschließlich Bio zu kaufen, obwohl ich definitiv glaube, dass Bio-Sachen gesünder sind als konventionelle (zumindest, wenn da kein Etikettenschwindel betrieben wird). Einkaufen in einem richtigen Bio-Supermarkt könnte ich mir definitiv nicht leisten :(v

M_ann04x2


Es gibt noch einen Grund Bio zu kaufen. Sebastian_Hinkler hat in seinem Eingangsbeitrag zwar viele Pro-Argumente für Bio gebracht. Aber einen wichtigen Punkt habe ich bisher vermisst. Und zwar:

Die Insektizide, Pestizide und Fungizide funktionieren leider nicht so selektiv wie die Chemie-Industrie uns weismachen will. Neben eventuellen Wirkungen auf den Menschen, richten sie auch Schaden bei den Mikro-Organismen im Boden an und bei den Bienen und anderen Bestäubungsinsekten. Wenn's mal so weit kommt, dass die Bestäubung massiv aufgrund der fehlenden Bienen ausfällt, dann gute Nacht. Dann hilft auch kein Kunstdünger mehr.

Hier für geneigte Leser und die's wirklich wissen wollen, mal ein kleiner Artikel dazu:

[[http://www.heise.de/tp/artikel/39/39414/1.html Stiller Tod - warum Bienen sterben]] aus dem Jahr 2013.

aiug23x3


Es gibt ein weiteres Argument, das nach den letzten Unwettererfahrungen teilweise zu sehen ist: wo sehr konsequent im Bio-Modus gewirtschaftet wird, da reduziert man auch die Belastung des Bodens durch Maschinen. Ein verdichteter Boden nimmt weniger Wasser auf. Große Regenmengen fließen schnell ab und führen zu dem, was wir im Fernsehen gezeigt bekamen.

Selbstverständlich darf nicht geschlossen werden: wenn in der Umgebung von... nur Bio-Anbau erfolgte, dann wäre die Schlammlawine nicht aufgetreten. Aber jeder Hektar Ackerland, der schonender bewirtschaftet wird trägt zur Risikominderung bei.

ZOixm


bin fast komplett auf bio umgestiegen. Zumindest solange ich einen Merkur-Markt in der Nähe habe.

Ist etwas teurer. andererseits kaufe ich (fast) keine Fertigsachen und hauptsächlich Saisonware.

Würde ich viel Fleisch essen, ginge es ins Geld.

Andererseits hab ich eh eher zuviel Gewicht, also solange ich schwaches Überbewicht habe, kann ich mir bio anscheinend leisten.

Letzter Biokauf: 4 kg Äpfel um etwas über 6 Euro.

Zxim


sollte Übergewicht heissen, Tippfehler........

O/ran5geCanvyon


Bio Supermarkt hab ich vor kurzem mal probiert, weil es der einzige war, der am Weg lag. 80 cent für eine Zitrone bei die Schalle dicker war als ihr Inhalt. Das finde ich dann doch etwas unverschämt.

Z`im


dafür kann ich bei der Bio-Zitrone die Schale auch verwenden.

O0rangaeCanyxon


@ Zim

Wie oft verwendest du Zitronenschalen? Ich nur äusserst selten.....Zitronen brauche ich aber des Öfteren.

N4aiWlwouga


Die Schale kann man eigentlich immer dann verwenden, wenn Zitrone gefragt ist. Oder Salz oder Zucker damit aromatisieren. Und in Cocktails sollte man behandelte Zitronen auch nicht verwenden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH