» »

Welche Nahrungsmittel sind wirklich ungesund?

M$rH0ealtxh hat die Diskussion gestartet


In den Medien und im Internet findet man verschiedene Aussagen zu fast allen möglichen Lebensmitteln. Zum Beispiel wird auf der einen Seite behauptet Gluten sei ungesund und auf der anderen Seite steht, dass Brot (welches ja Gluten enthält) gesund ist.

Oder Kaffee: Erst heißt es, Kaffee sei höchst ungesund und plötzlich soll es vor Krebs, Alzheimer und mehr schützen.

Genau so ist es auch bei Themen wie: Obst, Gemüse, Gewürze, Fleisch, Milch, Zucker, Fisch, Salz, uvm.

Wem kann man überhaupt noch glauben? Welche Nahrungsmittel sind denn nun wirklich ungesund und sollten vermieden werden? Gibt es da irgendwo eine wissenschaftlich fundierte Liste oder so?

Antworten
T/rahgicpCl1owTnfisxh


Nun, es hat halt alles seine zwei Seiten. Es gibt wohl kein "nur gut" Lebensmittel oder "nur schlecht" Lebensmittel, es kommt auf die Dosis an.

Es gibt auch nicht nur gute oder nur schlechte Menschen.

P"r,aBdaToeu~fexl


Ich denke auch, die Dosis macht das Gift.

Wenn ich mich den ganzen Tag nur von leeren Kohlenhydraten und fettigem Fastfood ernähre, ist das sicher nicht sehr gesund.

Ausgewogene Mischkost heißt für mich das Zauberwort und wenn man nach den Medien geht, darf man ja bald gar nichts mehr essen, was man nicht selbst auf dem eigenen Balkon angebaut hat. Oder noch besser im von der Aussenwelt abgeschotteten, mit gefilterter Luft gespeistem Reinraum mit gefiltertem Wasser .. Und selbst dann findet man wahrscheinlich noch Stoffe im Wasser, in der "handgeköppelten Erde" (sorry für die Übertreibung) die für den Körper schädlich sein könnten...

Ich versuche bei Brot auf Vollwertbrot zu achten, Obst und Gemüse mit in den Speiseplan einzubauen und nicht jeden Tag Pommes und Schnitzel zu essen. Ich denke, dann passt's ;-D Sonst wirste ja wahnsinnig bei den vielen Informationen was alles toll und noch toller sein soll....

Zui4m


Ich denke Transfettsäuren sind ziemlich sicher ungesund.

Also damit im Prinzip Sachen, die hoch erhitzt worden sind.

Müsste man jetzt googeln, ob Transfettsäuren schon gesetzlich limitiert worden sind und was bei die letzten Chipstests rausgekommen ist.

Zucker braucht man im Prinzip auch nicht, macht nur schlechte Zähne.

Die wissenschaftlich fundierten Listen gibts, aber sie ändern sich alle paar Jahre ;-)

sbugarl/oyvxe


Pilze aus dem Wald und Wild aus Bayern und der Tschechei. Das würde ich nicht essen...

ZDixm


das heisst, das ultimate Todesmenü wär Wildschweinbraten mit Waldpilzen und Pommes, danach ein süsses Dessert ;-) hab ich aber schon mal gegessen, sowas ähnliches.

Wenns nur hie und da ist, wirds schon nicht so arg sein.

Seit ich gelesen habe, dass Dorschleber das am höchsten mit Dioxin belastete Lebensmittel ist, ess ichs auch jetzt seltener.

N+amxja


Ich denke es gibt wenige Nahrungsmittel (also Nahrungsmittel, nicht Gifte ;-) ), die schon in geringen Dosen tatsächlich gesundheitlich problematisch sind. Als aber generell ungesund (was ja nicht per se gleich schädlich ist) ohne nennenswerte positive Eigenschaften würde mir z.B. einfallen: Chips, verarbeitetes rotes Fleisch, Milchschokolade (im Gegensatz zu dunkler Schokolade), Limonaden, Gummibärchen.

Sicherlich nicht direkt schädlich, aber im Gegensatz zu beispielsweise den Waldpilzen halt auch keine positiven Nährstoffeigenschaften, die die negativen Aspekte wieder wettmachen. Aber es schmeckt halt :)

Dass Gluten für Leute ohne Unverträglichkeit schädlich oder problematisch wäre ist übrigens wissenschaftlich gesehen extrem zweifelhaft. Was nichts daran ändert, dass viele Leute es erstmal meiden.

kMleinecr_dracxhenstern


Welche Nahrungsmittel sind denn nun wirklich ungesund und sollten vermieden werden?

Fliegenpilze, Stechapfel sollte man dann tunlichst schon vermeiden...

Ansosnten finde ich alle aktuellen "Ernährungstheorien" inzwischen einfach nur noch lächerlich.

Während der größere Teil der Bevölkerung sich schlecht bis katastrophal ernährt und immer dicker, kränker und unbeweglicher wird, spinnen die andere exzessiv in ihrem Ernährungsglauben, der schon fast religiöses Dogma hat :-X .

Mit regional und saisonal ist man m.E. schon mal ganz gut bedient, Fleisch nicht aus Massentierhaltung, wenig "fast" und "conveniance" food und alles ist gut. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH