» »

Schokolade gegessen, die seit einem halben Jahr abgelaufen war

ag.fi;sxh


@ Verhueter

Denn wer legt das dann wie fest?

Na, die Natur in ihrer unendlichen Weisheit. Heute wissen wir ja glücklicherweise um Mikrobiologie und können nachweisen, was wie wann tatsächlich schädlich für den Menschen ist.

Das ist auch bereits gesetzlich festgelegt: [[https://de.wikipedia.org/wiki/Verbrauchsdatum Verbrauchsdatum]]

S^hoxjo


Eben. Da muss man ja nix Neues festlegen.

V<erhunetexr


Also steht dann nur noch auf Hackfleisch so ein Datum und auf allen anderen Produkten nicht mehr?

ar.fsixsh


Was heißt "dann"? Es gibt ja erst einmal nur Pläne. Wie die dann konkret aussehen, sollten sie umgesetzt werden, weiß noch niemand. Und nein, nicht nur auf Hackfleisch, wie kommst Du darauf?

V8erhuWe@ter


Weil das auf meine Frage die einzige Antwort war. ;-)

Ansonsten ändert sich ja nicht viel. Fliegt das "abgelaufene Zeug" eben etwas später weg.

at.fjish


@ Verhueter

Weil das auf meine Frage die einzige Antwort war. ;-)

Das stimmt doch gar nicht? Zudem hatte ich angenommen, auf Links würde bei Interesse auch mal draufgeklickt und der Inhalt gelesen.

EFhemaliUger Nut;z;er (#528x611)


Doch, natürlich. Denn wer legt das dann wie fest?

Sprachlos. Das erste mal seit Jahren sprachlos über so unendlich viel Unwissenheit und Provokation.

Das KANN nicht ernst gemeint sein.

Niemals.

Solche Fragen... neee...

Endlos: :|N

C8aram~ala x2


Was Schimmel angeht, nehmen es viele nicht so genau. Gestern wieder gesehen in einem Geschäft. Rote Johannisbeeren schön mit Pilzfäden durchzogen. Und vor einiger Zeit im Restaurant, eine normale Kneipe mit Gastronomie: Ergebnis blau verschimmelte Zwiebelringe im Salat. Da hat man die Zwiebelringe wohl vorgeschnitten und mal ein paar Tage für die Zubereitung draußen stehen lassen. Bei hohen Temperaturen fangen geschnittene Zwiebeln bereits nach ein paar Stunden an zu schimmeln. Kann man nachlesen. Was die Wassermelone angeht, da habe ich mal eine gegessen, auch in der Gastronomie, die hatte ebenfalls blauen Schimmelansatz. Habe ich aber nicht gesehen, da der Schimmel auf der Rückseite war. Das hat man nicht geschmeckt. Wie der da drangekommen ist, ist ein Rätsel. Fäulnisschimmel schmeckt man gut, wegen der alkoholischen Gärung, was noch nicht einmal so gefährlich ist. Ein Bekannter von mir ist Schlächter von Beruf. Er hat trotz aller Erfahrung im Fleischgewerbe sich in einem Restaurant eine Fleischvergiftung zugezogen. Er war monatelang krank und eine zeitlang im Krankenhaus. Ähnliches bei einer Bekannten mit Fischvergiftung. Ich zähle das nicht zu den Einzelfällen, sondern zu Schlamperei und vor allem dazu, dass man natürlicherweise in solchen Gewerben, wo es um Gewinne geht, da einfach mal drüberhinwegsieht auf Kosten der Verbraucher. Fleisch- und Fischvergiftungen sind vielleicht seltener anzutreffen, Lebensmittelvergiftungen aber häufiger.

Ich weiß auch wie viele Lebensmittel weggeworfen werden. ;-) Auch ich benutze meine Sinne und esse nach dem MHD noch Lebensmittel wie Joghurt, Käse, Gemüse, Kekse wenn sie noch einwandfrei sind. Wenn etwas leicht schrumpelig ist stört mich das nicht, wobei ich da wieder meine Hauswirtschaftslehrerin im Kopf habe, dass diese Lebensmittel vom Vitamingehalt für die Tonne sind. ;-D

Aber Schimmel esse ich keinen bewusst. Bei Toastbrot schmeckt man den Schimmel z.B. eher nicht. Kommt auf den Schimmel selbst an.

Mir wäre es lieber die EU würde ihre Überproduktionen aufgeben und auch Obst und Gemüse anbieten, das nicht ihrer Norm entspricht, genauso kann ich damit leben, wenn Geschäfte vor Ladenschluss nur noch wenig Gemüse und Obst im Angebot haben. Dann esse ich das, was da ist. Ist bei unserem Bioladen oftmals der Fall.

Ich schmeiße wenig weg, weil ich bedarfsgerecht einkaufe.

Quellenangabe zu Lebensmittelvergiftungen. Darunter fallen auch Bakterien, Schimmel und andere Toxine. Sterben tut man natürlich nur selten daran, zumindest in Deutschland:

[[http://www.netdoktor.de/krankheiten/lebensmittelvergiftung/]]

[[https://www.gesundheits-magazin.net/7830-lebensmittelvergiftungen-die-verkannte-gefahr.html]]

Letztendlich ist der ganze Streit, um solche Sachen für mich ein Wirtschaftsproblem, auch in den entsprechenden Haushalten, die nie gelernt haben bedarfsgerecht zu kaufen und Lebensmittel anständig zu versorgen und zu verbrauchen. Beachtet man dies, dann kommt man selten in die Verlegenheit etwas wegwerfen zu müssen.

Heute lebt man ja mehr nach dem Lustprinzip und man kauft worauf man Lust hat, was ja eigentlich nicht falsch ist, aber benutzt man es hinterher wirklich? Keine Zeit keine Lust zum kochen ect., was natürlich genauso stimmt, wie jedes andere Argument auch. Und dann hat man wieder irgendwo einen Überfluss, den man nicht verbraucht.

Und dann die Wirtschaft. ;-D Wenn der Preis den Markt bestimmt, dann hat man Überproduktion und eine Wegwerfgesellschaft und das in allen Bereichen, nicht nur in der Lebensmittelindustrie. Und wenn dann eine Seite aufbegehrt, dass das doch so nicht geht, was natürlich berechtigt ist, dann wird nicht an der Ursache etwas getan, sondern es wird an einem einzigen Rädchen geschraubt, meiner Meinung nach mit wenig Erfolg. Denn die Wirtschaft, so wie wir sie aufgebaut haben, funktioniert darüber, dass die Bevölkerung die Wirtschaft mit ihrem Geld füttert. Würde sie plötzlich sparsam werden, dann wird die andere Seite zu schreien beginnen und mit Entlassungen drohen. ect.

_#Surfexrin


Mach Eis draus. Passt gut zum Wetter und lässt sich wohldosiert auch Figursparend essen. ;-)

danae87

Ja, an Einschmelze dachte ich auch schon. ;-) :p>

Oder für Kuchengerichte... x:)

e2xpec\tatioxn


Ich erinnere mich gerade an meinen Ex, der einen Joghurt nicht mehr essen wollte, weil "...der ja in zwei Tagen schon abläuft und deshalb sicher nicht mehr gut ist...." ":/ %-|

PblüscBhbi3est


Die wird im schlimmsten Fall ranzig schmecken.

Hab eine Merci essen wollen, die war 9 Monate abgelaufen. ;-D

Von abgelaufenem Zeugs bin ich noch nie krank geworden.

Ich esse ein winziges Stück und wenn es noch gut schmeckt wird weiter gefuttert. ;-D

PF'schbiesxt


Was viele nicht wissen, Joghurt oder ähnliches einer Sorte wird trotz unterschiedlichen MHD

sehr oft am selben Tag zur selben Zeit produziert.

Auf dem einen steht dann beispielsweise 20.7 auf dem anderen 28.7.

Und produziert wurde beides beispielsweise am 10.7.

Aber jeder kauft den Joghurt der bis zum 28.7 haltbar ist, weil der ja vermeintlich später hergestellt wurde und deshalb frischer ist und länger aufbewahrt werden kann. %-|

e=xpeQctatison


Ja, nach dem Grundsatz hat mein Ex auch eingekauft. Aber mir fehlten echt die Worte, als er den Joghurt VOR dem Ablaufdatum nicht mehr essen wollte. %:|

P!l~üEsc.hbi+eust


Den Joghurt hätte ich vor seinen Augen genüsslich verspeist. ;-D

Und dabei immer wieder, hmm, echt lecker gesagt. ]:D

S{pricngchxild


Ich erinnere mich gerade an meinen Ex, der einen Joghurt nicht mehr essen wollte, weil "...der ja in zwei Tagen schon abläuft und deshalb sicher nicht mehr gut ist...."

Mein Mann hat neulich Eier weggeschmissen, weil er das Datum darauf für die Mindesthaltbarkeit hielt. "Die waren ja schon ewig abgelaufen" hatter gesagt. ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH