» »

Laktoseintoleranz - aufgrund von Milchverzicht?

Vgivi1d200n00 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich nun auf Laktoseintoleranz testen lassen. Die Dame sagte mir, dass man das anhand von Blutentnahme testen kann, sofern ich kein Diabetiker bin. Gesagt - getan! Ich habe Blut entnommen bekommen, dann musste ich das Zeug trinken und im Abstand von 1 Std. noch weitere 2 mal Blut abgegeben. Am Tag darauf kam dann das Ergebnis: Das Ergebnis ist positiv - ich bin habe eine Intoleranz!

Nun meine Frage: Ich habe in den letzten 5 Wochen meine Laktosezufuhr extrem reduziert. Ich wollte einfach mal schauen, ob ich ohne Milch leben kann. Natürlich habe ich auch mal Schokolade gegessen, aber sonst auf Kuhmilch verzichtet. Stattdessen habe ich Hafermilch und Sojamilch ins Müsli und den Kaffee getan. Kann davon schon eine Laktoseintoleranz entstehen? Und kann es auch nur eine "leichte" Intoleranz sein?

Ich schätze nämlich, dass meine eigentlichen Probleme von einer Fruktoseintoleranz kommen.

Antworten
PTromotOheu2sx86


Ja: [[http://www.fid-gesundheitswissen.de/ernaehrung/laktoseintoleranz/laktoseintoleranz-trainieren-sie-ihren-koerper/]]

A]nka1901


Eine Laktoseintoleranz entwickelt sich weder durch Verzicht auf Kuhmilch noch durch häufigen Kosum

derselben. Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können trotzdem in einem gewissen Rahmen

(von Person zu Person verschieden) Milch und Michprodukte zu sich nehmen.

Hartkäse und Jogurth z.B. wird dabei in der Regel besser vertragen. Ansonsten gibt es mittlerweile

laktosefreie Milch und Milchprodukte.

Wieviel Laktose man trotz Intoleranz verträgt muss man selbst rausfinden.

VhiviVd200x0


Und woher wüsste ich nun, welche Lactase-Tabletten und wie viele ich nun vor welcher laktosehaltigen Mahlzeit zu mir nehmen muss? ???

PGluaneternwiEnd


Eine Laktoseintoleranz entwickelt sich weder durch Verzicht auf Kuhmilch noch durch häufigen Kosum

Doch beim Verzicht drosselt der Körper die Laktase Produktion, da er das Enzym derzeit nicht braucht. Konsumiert man dann ganz plötzlich wieder Milch hat man nicht genug Laktase zum Verdauen und reagiert genauso wie ein Mensch mit Laktoseintoleranz. Der Unterschied zu einem solchen ist, dass der Körper die Produktion bei Bedarf wieder hoch fährt. Allerdings gebe ich zu, dass ich von Bluttests Null Ahnung habe, ich kenne nur das Verfahren beim Trinken von Milchzucker.

Mir ist das übrigens selbst mal passiert: habe wochenlang keine Milchprodukte mehr zu mir genommen, weil ich keine Lust drauf hatte. Dann wollte ich aber mal wieder und weils so gut geschmeckt hat habe ich innerhalb von ein paar Minuten einen ganzen Liter Milch getrunken. Plötzlich musste ich mit Durchfall zur Toilette. War etwas irritiert, wusste damals nichts von dem Phänomen.

msnef


Und woher wüsste ich nun, welche Lactase-Tabletten und wie viele ich nun vor welcher laktosehaltigen Mahlzeit zu mir nehmen muss? ???

Das müsstest du ausrechnen. Milchmenge - > Laktosemenge -> Laktasetabletten dafür (gibt unterschiedliche Laktasedosierungen pro Tablette). Kann aber auch sein, dass du weniger brauchst, je nachdem welche Menge Laktose dein Körper noch toleriert. Im Zweifelsfall: Ausprobieren.

Asnka1x01


Hallo Planetenwind,

dabei handelt es sich aber um eine vorübergehende Unverträglichkeit. Diese gibt es auch z.B. wenn

man lange Zeit kein Fleisch und keine Wurstwaren gegessen hat. Da geht es um die Gallensäure,

die z.B. bei Vegetarier/Veganer in geringeren Mengen produziert wird als bei Fleischesser.

Auf jede Art der Ernährung muss sich der Körper erst einstellen. Darum werden oft Dinge, die man

noch nie oder schon lange nicht mehr gegessen hat, zunächst nicht vertragen.

PGlanetjenwixnd


Nix anderes hatte ich geschrieben. ;-)

V_iviGd20x00


Also ich ging zum Arzt, weil ich immer bei verschiedenen Produkten Probleme hatte:

- Pizza

- Lahmacun/Döner mit Sauce

- Nudeln mit Gemüse und Kokosnussmilch

...

Ich habe dann mal Milchreis mit Kokosnussmilch und Pfirsichpüree gegessen. Und danach hatte ich auch übelst Probleme. Daher ging ich davon aus, dass es weniger ein Problem mit Laktose ist. Aber ich ahnte schon, dass der Test anschlägt, wenn ich nun auf Milch verzichte, dann die Flüssigkeit mit Milchzucker trinke und mein Körper ganz verwundert ist. Daher stelle ich den Test so ein wenig in Frage... Ich hätte es besser gefunden, wenn man mir gesagt hätte, ich solle weiter Milch konsumieren und man würde mit dem Test dann herausfinden, bis zu welchem Level ich Milch vertrage.

Wäre irgendwie doof, wenn der Fructosetest nächste Woche genauso verläuft, nur weil man aktuell auf Zucker verzichtet. Ärgerlich! >:(

P(lan@etelnwind


Weisst du was, führe den Laktosetest doch selbst zuhause nochmals durch. Gibt Anleitungen dazu im Internet und den Milchzucker kriegst du aus dem Reformhaus. Ist keine komplizierte Sache. Ansonsten was ich hier oft schon gelesen habe: viele Leute mit Unverträglichkeiten sagen dass ihnen Bluttests nix gebracht haben bzw. teilweise Unsinn dabei rauskam. Es helfe nur für sich auszuprobieren, was man verträgt und was nicht.

Außerdem als Ergänzung zu dem obigen: ich weiss nicht wie schnell der Körper wirklich die Laktaseproduktion drosselt. Eventuell war der Test auch aussagekräftig. Was ich aber auch schon gehört habe: manche Menschen konnten durch ganz langsames Steigern des Milchzuckers ihre Laktaseproduktion sogar wieder anregen. Kann man sich nun darüber streiten wie sinnvoll das ist. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die ohne Milchprodukte einen schweren Calciummangel befürchten, aber bin auch kein Milchgegner und trinke selbst Milch in größeren Mengen. Ich selbst sage mir, wenn mein Körper Laktase produziert, dann scheint er Milch zu mögen. Würde er die Produktion einstellen, würde ich nur in Ausnahmefällen auf Tabletten zurück greifen, weil ein Laktasemangel ja streng genommen keine Krankheit ist.

P}lanFeten wxind


Also ich ging zum Arzt, weil ich immer bei verschiedenen Produkten Probleme hatte:

- Pizza

- Lahmacun/Döner mit Sauce

Bei den genannten Produkten kann es aber echt alles mögliche sein. Gerade in Fertigsachen ist so vieles an Zusatzstoffen drin, dass es nur Rätselraten ist auf was du reagierst.

V+ivi$d2000


Hallo!

Heute habe ich etwas ganz interessantes gelesen. Intoleranz hin oder her! Es muss keine Intoleranz vorliegen, um ein Problem zu bekommen. So gibt es wohl diesen Darmpilz (Candida), der oft Probleme macht. Und es gibt wohl auch einen Selbsttest (mit Speichel) für zu Hause. Der ist wohl nicht 100% aussagekräftig, aber es kann schon ein Indikator sein. Jedenfalls soll dieser Pilz wohl richtig Probleme im Körper machen.

Ich werde das Thema mal verfolgen. Ich halte das nämlich für realistischer. Inzwischen kann ich nämlich essen was ich will und es gibt mal Probleme und mal nicht. Mein Fruktoseintoleranz-Test heute war negativ. Und nur von Milchzucker alleine können die Probleme nicht kommen.

Liebe Grüße

S:unf[lower_x73


Ich habe dann mal Milchreis mit Kokosnussmilch und Pfirsichpüree gegessen. Und danach hatte ich auch übelst Probleme.

Ähem... Kokosmilch hat nix mit Milch und Lactose zu tun!

V\ivid2x000


Genau! Und deshalb war ich ja auch so verwundert. Eigentlich war da absolut keine Lactose drin. :-(

Laut meines Befundes hatte ich übrigens einen Nüchternserumglukosespiegel von 102 mg/dl. Die Ein- und Zweistundenwerte bei 96 bzw. 99 mg/dl.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH