» »

Plateau, es geht nicht weiter

s*upekrGsaxyajin


Die Antwort ist so banal und einfach, dass du sie wahrscheinlich nicht hören willst. Wenn du jetzt seit 4 Wochen auf einem Plateau bist, dann isst du so viel wie du täglich verbrennst. Ergo ziehst du 300 kcal ab und nimmst wieder ab. Oder mehr Sport machen und dadurch mehr verbrennen.

Wenn ich beim Diäten mal der Meinung war, dass mein Stoffwechsel eingeschlafen ist, gab es mal einen Cheat-Tag. Also mal locker 1000Kcal mehr essen als nötig und dann wieder weiter diäten.

Jede Diät funktioniert durch weniger Kalorien aufnehmen als verbraucht werden. Egal ob man mit McDonalds oder Kohlsuppe abnimmt.

Sgchl@umfi


ja dann habe ich ja schon richtig gepeilt mit 1.900 - 2.200 Kcal .

Mit 2.700 Kcal gehe ich auch mit Nala vllt ein bischen weniger ab so kommt es hin im Durchschnitt wenn alles gut läuft .

Ja mein großer Schwachpunkt ist halt das ich mich vegan ernähren weil ich aber auch keine guten gerichte kenne außer mein Reis curry. Ich suche öfter nach gerichten aber die meisten sagen mir nicht zu oder sind mir zu wenig . Ich bin auch hier in tips und Vorschläge sehr interessiert, da ich die Vegane Küche auch gerade erst anfange zu erkunden.

Ja Proteine kommen wie vieles andere bei meiner eher einseitigen Ernährung zu kurz, ich esse auch mal Kartoffeln mit erbsen kl stück hänchen und bratensoße. Aber das tue ich sozusagen nur als Ausweichmöglichkeit und ist - nicht gewollt - .

Was Seitan und tempeh ist weiß ich nicht aber Tofu habe ich schon länger im Hinterkopf und will es kaufen . Hülsenfrüchte esse ich gerne wie cashews aber sind bei mir auch nicht gerne gesehen weil ich immer ne ganze dose esse und die Hammer den Energiewert haben. :°(

Da ich immer peinlich genau darauf achte das ich außer meinen 2 Mahlzeiten nix zu mir nehme und wir uns auf die 2.700 kcal geeinigt haben denke ich tatsächlich das meine Pfanne es doch ganz schön in sich hat, das werde ich jetzt erstmal alles durchrechnen .

Sjchlxumfi


@ supersayajin

Ja ich weiß auch wie ich innerhalb von 2 Wochen 15 - 20 kg abnehmen kann das dauert 15 min dann kann die Party losgehen .

Aber das will ich nicht . Sicher mit genug Willenskraft kann man auch ohne alles mal 7 Tage oder nur 2 Tage nichts essen .

Aber darum gehts ja das wir nicht alle im Schlaraffenland wohnen . Und eben nicht die psychische Kraft haben um uns dagegen auch noch zu stemmen . Sowie du ja gelesen hast hatte ich vor ein paar wochen ein "kleines" Tief in meinem Leben, da blieb vieles auf der Strecke .

Nur für uns normal sterbliche läuft eben nicht alles optimal und wir müssen genau Haushalten mit unseren Kräften und Ressourcen.

Und zu Mc D zu gehen bedeutet nunmal weniger Makros, Mikros und vitamine ergo ein größeres Hungergefühl ergo muss man wieder mehr kraft aufwenden . deswegen und wegen vieler anderen Dinge wirtschaftlich ineffizient .

So wie du dich anhörst scheinst du ganz tief im Schlaraffenland zu wohnen dort wo du immer gleich bekommst was du möchtest .

N~amja


Zu wenig Protein kann zu Wassereinlagerungen führen. Wassereinlagerungen führen dazu, dass sich gewichtsmäßig nix tut. Und außerdem baust du mit zu wenig Protein mehr Muskeln ab als nötig.

Seitan ist Weizeneiweiß. Das bekommst du fertig gewürzt und mariniert im Kühlregal (Bio Supermärkte sind dein Freund) oder als Pulver zum selbst machen.

Tempeh sind fermentierte Sojabohnen. Ebenfalls Kühlregal Bio Supermarkt.

Mit Hülsenfrüchten meinte ich eher Linsen und Bohnen, weniger Cashew, die zwar toll aber echte Kalorienbomben sind. Lässt sich beides in Currys integrieren.

Generell würde ich dir mal Chefkoch.de oder einfach ein ordentliches veganes Kochbuch empfehlen, vielleicht ein Sport-Kochbuch wo auf gute Proteinversorgung geachtet wird, z.B. Kick it Vegan . Es gibt auch tolle vegane Foodblogs, z.B. veggi.es aber die Rezepte da sind etwas komplexer.

Z)impterexlla


Deine Pfanne hat - grob überschlagen - mal eben rund 1500 kcal. Dazu 600kcal Getränk und zwei Brötchen und du bist LOCKER auf deinem Tagesbedarf.

A,udrePy Tat4toxo


Zu viele Kohlenhydrate, zu wenig Eiweiß.

ZAimtrer<ellxa


Die Nahrungszusammenstellung ist zweitrangig, solange er kein Kaloriendefizit einfährt.

Die Gleichung ist doch ganz einfach:

Wer mehr isst, als er verbraucht, nimmt zu.

Wer so viel isst, wie er braucht, hält sein Gewicht.

Er weniger isst, als er verbraucht, nimmt ab.

Die Zusammenstellung ist dabei zweitrangig. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist, meiner Meinung nach, immer noch das Beste. Das wird auch jeder Arzt bestätigen.

Dein Kaloriendefizit muss angemessen veranschlagt werden. Hast du einen Energieverbrauch von 2700kcal, dann sind 2200kcal wohl eine ungefähre Richtlinie.

Bedenke: EIN Weizenbrötchen mit Streichfett (Margarine und Butter haben den gleichen Brennwert, solange Vollfett!) und Belag schlägt mit rund (!) 400kcal zu buche. Je nach Belag natürlich. Zwei sind schon 800kcal.

Getränke mit 600kcal.

Und eine Riesenpfanne mit rund 1500kcal und du kommst bei 2900kcal an.

Was fällt auf?

ZQim(terelxla


Achso, eine Frage noch: Warum muss es vegane Ernährung sein?

Zumal "mal" Fleisch dazwischen nun wirklich nicht konsequent ist.

Veganismus ist keine Diätform!

S|c)hlu-mfi


@ Zimterella

Ich denke deine Schätzung mit den 1.500 kcal wird gut hinkommen das bestätigt was ich beobachtet habe, ich nehme zwar noch ab aber lange nicht sowie erwartet .

Ja warum vegan ganz einfach weil ich mich besser fühle wenn ich nicht dauernd schweres Fleisch herunter würge, dann bin ich träge und platt . Dann enthält das Fleisch sehr viel Omega 6 was entzündungsfördernd ist und das b12 im Fleisch ist heutzutage auch nur noch Mist . Mal abgesehen davon das ich es nicht mag das Tiere getötet werden. Ausserdem zerstört die Fleischindustrie krass unseren Planeten, ganz einfachere Rechnung: Wir müssen doppelt soviel Getreide usw für die Massentierhaltung anbauen was sehr kostspielig ist. Es ist einfach so das Getreide---> Tier ----> Mensch mit sehr viel größerem Verlust einher geht als Getreide ----> Mensch. Nur so als simples Beispiel .

Dazu kommt ( und ich habe keine Laktoseintolleranz ^^ ) das Milchprodukte eine sehr Unreine Haut machen und ich kein Bock dauernd pickel im Gesicht zu haben . ( habe schon den Test gemacht es funktioniert ) deutlich reinere Haut ohne Fleisch und Milchprodukte . Ja wenn ich halt morgens statt dem (mittlerweile) wiederlichen zwiebelmett brötcchen einfach den Farmersalat esse, starte ich gleich besser in den Tag und mir liegt kein klumpen im Bauch der mich träge macht .

Schonmal ein Schwein gesehen ? live und in Farbe ? ich finde es ausgesprochen dumm so einem Tier böses zu wollen, nur ganz besondere " Menschen " wollen das . genauso könnte man Hund Katze oder Pferd essen aber das scheint für den mainstream komplett abwegig . Der Mensch hat erst kürzlich in der Evolution das fleisch essen adoptiert und kommt damit keineswegs gut zurecht wie viele studien beweisen . Die Liste ist lang es gibt noch viele andere Gründe sich vegan zu ernähren .

Das man mit vegan sehr wohl auch Fett werden kann brauchst du mir nicht sagen da du ja bereits weißt das ich mich mit Ernährungswissenschaften(auch wenn ich das thema nur ein knappes jahr hatte) und der berechnung meines Gesamtenergiebedarfes sowie dem berechnen der aufgenommenen Energiemenge/ Tag kundig bin .

Ja Vegan wird man ja auch nicht einfach über nacht. Punkt 1 ist das vegan sehr ins Geld geht. Punkt 2 ist wie schon abermals geschrieben das ich nur ein Gericht kenne, und wie auch schon geschrieben ich weitere Rezepte suche .

@ Namja

Eiweiß ist ja auch in den Kidney Bohnen ganz gut drinne und ne gute alternative. Gute idee

Zuim`ter~ella


[[http://www.chefkoch.de/rs/s0/vegan/Rezepte.html]]

Schau mal hier durch, da sind tolle Sachen bei, die auch auch für uns "Allesesser" gerne koche ;-)

Das hier: [[http://www.chefkoch.de/rezepte/2180871350202217/Veganes-basisches-Chili.html]] mögen wir zB sehr gerne

und das hier auch: [[http://www.chefkoch.de/rezepte/2077691335799474/Pasta-Bolognese-vegetarisch-bzw-vegan.html]]

N?amjRa


Es gibt so viel mehr als nur Kidneybohnen (wobei ich die auch mag). Geh doch einfach mal in einen guten sortierten Supermarkt und schau dir da das entsprechende Regal an. Da gibt's gaaanz viele tolle Hülsenfrüchte.

Aiudrey TCattRoo


Wer mehr isst, als er verbraucht, nimmt zu.

Wer so viel isst, wie er braucht, hält sein Gewicht.

Wer weniger isst, als er verbraucht, nimmt ab.

Ich weiß, das ist physikalisches Gesetz. Wenn man sich aber umschaut, so sind eiweißreichere Diäten häufig die erfolgreicheren. Woran das liegt, dazu gibt es viele Hypothesen, keine scheint so richtig zu passen, trotzdem funktioniert da etwas, was im Zusammenhang mit obiger Erklärung immer wieder Rätsel aufzugeben scheint.

Die Zusammenstellung ist dabei zweitrangig.

Ich denke, das ist zu pauschal gesagt.

Wie kann es sonst sein, dass immer wieder bestätigt wird, ob mit vielen oder wenig Kohlenhydraten (und mit dementsprechend mehr Eiweiß) abzunehmen, macht doch einen Unterschied. Oft wird bekundet, dass der Appetit deutlich reduziert wird.

Zudem kann sich eine Ernährungsform mit mehr Eiweiß und weniger Kohlenhydraten auf die Körperzusammensetzung auswirken, indem sie z. B. das Gewebe straffer wirken lässt. Nach einem Jahr fast ohne Zucker und mit mehr Eiweiß kann dieser Effekt schon beachtlich sein.

Hier geht Probieren wohl über Studieren. ;-)

Cjarolinxja-87


Studien hhaben gezeigt:

Eine low-carb-Diät führt schneller zum Erfolg.

Eine low-fat langsamer und kontinuierlich.

Nach einem Jahr hatten die Probanden gleiche Erfolge vorzuweisen. Ein Unterschied kann nicht belegt werden.

Und grundsätzlich sollte es ja darum gehen, nicht lebenslang Diät zu halten, sondern eine alltagstaugliche Mischkost zu finden, mit der man gerne und geht lebt. Bei aller Abnehmerei darf die Lebensqualität nicht verloren geht.

Zunächst ein moderates Kaloriendefizit einfahren und bei Zielerreichung sukzessive erhöhen, bis das Defizit wieder ausgeglichen ist.

Die Theorie ist nicht kompliziert, wenn man sich von allen diesen Diät-Modeerscheinungen mal befreit.

Viel Erfolg dir!

A<uJdrejy Taottoxo


Eine low-carb-Diät führt schneller zum Erfolg.

Eine low-fat langsamer und kontinuierlich.

Okay, nichts dagegen zu sagen. Ich denke auch, es hängt davon ab, wie man sich zur langfristigen Ernährung neu einstellen kann.

Das bedeutet im Klartext: entweder man stellt sich grundsätzlich auf LowFat ein, das heißt also in Zukunft Sahnesoßen und alles was fett ist, dauerhaft zu meiden (was denjenigen leicht fallen dürfte, die Fett sowieso nicht mögen)

oder

man stellt sich auf Low carb und mehr Fett und Eiweiß ein, das hieße in Zukunft wenig Pizza, Getreideprodukte und Zucker, dafür aber ausreichend Öl (und auch mal ein Tiramissu, jedenfalls keine Angst mehr vor Eiern mit Speck und Würstchen, dabei aber viel Salat und Gemüse.

Eben das muss der Abnehmwillige für sich entscheiden.

Z_imte8rellxa


Du hast Alternative 3 vergessen: Die ausgewogene Mischkost mit Eiweiß, Kohlenhydraten, Fetten und allem, was sonst noch so dazu gehört ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH