» »

Bulimie: Warum nicht abnehmen?

-vschnuJggix- hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hab grad mal ein bissl im Forum gestöbert - zum Thema Bullemie, denn leider hab ich zur Zeit große Probleme und fange langsam damit an, einiges wieder zu erbrechen, um das wieder zu ändern, wollte ich einige Erfahrung lesen (zur Abschreckung).

Dabei hab ich eine interessante Meinung gelesen:

Vom Kotzen nimmt man nicht ab!!!

Wieso? Kann mir jemand erklären, womit das zusammenhängt ??? Es interessiert mich wirklich... (Können auch etwas biologische Antworten sein, hab da ne gute Ahnung, kann mir das nur nicht erklären....)

Danke :-)

Antworten
H<elleBl)o5nd?e22


ICh mir auch nicht... ich warte mal mit dir mit :-)

j0n


> Vom Kotzen nimmt man nicht ab!!!

> Wieso? Kann mir jemand erklären, womit das zusammenhängt

Das stammt zwar nicht von mir, aber eine Erklärung kann ich dir anbieten.

In Kurzfassung hier, wie Übergewicht entsteht:

-> Langjährige Ernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln

-> Nahrungsmittel sind arm an biologischen Wirkstoffen

-> Unterversorgung des Körpers mit diesen Wirkstoffen

-> Stoffwechselstörungen im Bereich des Fettstoffwechsels

-> Nahrung wird nicht richtig verarbeitet werden und eingelagert

-> Je mehr Nahrung zugeführt wird, umso mehr wird eingelagert

-> Je weniger Nahrung zugeführt wird, umso schlimmer der Mangel

-> Je weniger Nahrung, umso mehr Stoffwechselstörung

-> Diäten mindern das Gewicht und verschlimmern die Störung

-> Nach Beendigung der Diät noch mehr gestörter Stoffwechsel

-> Nach Beendigung der Diät noch mehr Übergewicht

Wenn man dem Körper durch Übergeben (oder auch nur Diäten) die Nahrung entzieht, mag das zu einer Auszehrung (Kachexie) des Körpers führen, die man oft mit 'Abnehmen' verwechselt, aber man verschlimmert dadurch das, was das Übergewicht eigentlich verursacht: die Stoffwechselstörung - denn die wird ja durch einen *Mangel* an Wirkstoffen ausgelöst.

Tatsächlich fördert man mit Diäten und Kotzen also das Übergewicht und nimmt dadurch letztendlich noch mehr zu. Oder, um es mal ganz profan auszudrücken: Je mehr Diäten, umso mehr reitet man sich in die Scheiße rein.

-XscOhnxuggi-


Danke!

Danke für die Antwort! Jetzt kann ich mir mehr darunter vorstellen! Ah, da fällt mir gerade was ein, bei Mangelerkrankungen ist ja der "Wasserbauch" bei Kindern duch Mangelernährung auch durch einen ähnlichen Effekt entstanden, oder?

Lg

foll_irtx2004


RE: Bulimie: Warum nicht abnehmen?

Nein, das hängt nicht wirklich mit Mangelernährung wie bei den Kindern der 3. Welt zusammen.

Wenn man Bulimie ím Anfangsstadium hat, nimmt man sicherlich erstmals ab - nur der Körper ist nicht dumm - und "MERKT" sich dein Essverhalten - sprich, dass er das Essen "nur sehr kurze Zeit" nämlich bis zum ERbrechen "in sich" hat und es dann wieder "hergeben" muss. Damit du aber überlebst hat es die Natur so eingerichtet, dass sich der Körper holt was geht und darum leiden langjährige Bulimiekranke daran, dass sie mit der Zeit zunehmen, obwohl sie mehrmals täglich brechen, weil ihr Körper lernt, das Essen, dass während eines Essanfalls zu sich genommen wird "blitzschnell" (im gegensatz zu Menschen mit "normalem" Essverhalten) speichert.

Außerdem kommt es sehr oft vor - und das ist kein Scherz - dass starke Bulimiker oft schon mit 20 Jahren ihr 3. Gebiss tragen, weil die gesamten Zähne durch die Magensäure verätzt sind und rausfallen.

Auch kann es bei Bulimie zu sehr starkem Vitaminverlust speziell KALIUMVERLUST kommen, der widerum kurzerhand zum plötzlichen Herzstillstand führen kann.

Wollt dir damit jetzt nicht Angst machen, aber ich denke man muss sich den Risiken im Klaren sein; Danach kann man ja dann immer noch entscheiden, ob es einem das wirklich wert ist!

LG

-cscHhRnugg#i-


Hey,

damit hast du mir keine Angst gemacht, sondern damit hälst du mich davon ab, es weiterhin zu tun! Wobei ich sagen muss, dass ich es wirklich nur ne kurze Zeit und auch nicht immer gemacht habe! Ich kann nicht mal sagen, wieso ich das gemacht habe... Vielleicht einfach, weil es mir zur Zeit nicht gut geht...

Aber ich denke, dass ich nicht wirklich gefährdet war! Ich hab ziemlich schnell gemerkt, dass es mir dadurch nicht besser geht und war schon nach dieser kurzen Zeit sehr schwach und mir gings immer irgendwie schlecht!

Aber, ich hab jetzt schon länger nicht mehr erbrochen und bin auch gerade dabei mein Leben komplett umzukrämpeln! :-)

c$hrisJtine-a]nja


AUCH NICHT ABGENOMMEN

ICH HABE DAS MIT DEM ERBRECHEN VOR VIELEN JAHREN AUCH PROBIERT.

HATTE KEINE GROSSEN FRESSATTACKEN,SONDERN NORMAL GEGESSEN UND DANN GEBROCHEN.

NACH EIN PAAR WOCHEN, HABE ICH DAS SOGAR GEMACHT, WENN ICH NUR EIN BRÖTCHEN GEGESSEN HABE.

ICH HABE VOM ERSTEN BIS ZUM LETZTEN TAG KEIN GRAMM ABGENOMMEN (1/3 JAHR).

SAH JEDESMAL FURCHTBAR AUS. ÄDERCHEN UM DIE AUGEN GEPLATZT,GESICHT RÖTLICH UND ANGESCHWOLLEN ETC ETC.! NACHDEM ICH NUR NACHTEILE SAH, HABE ICH VON HEUTE AUF MORGN WIEDER AUFGEHÖRT.

phhoexbe


die Verdauung beginnt auch schon im Mund und

daher gehen schon Kalorien in den Körper über

die sich gerade noch im Mund befinden.

Deswegen ist es auch bei Bulemie meist nicht

möglich abzunehmen.

j0ackxie16


Ich übergebe mich schon seit über einem halben Jahr. Habe am Anfang auch 4kg abgenommen, aber jetzt geht nichts mehr. Ich versuche davon wegzukommen und habe manchmal auch gute Tage an denen ich mich nicht übergebe. Aber dann ist wieder dieser Zwang da und ich muss es einfach tun...

Zu dem Problem mit den Zähnen: Ich putz mir jedes mal die Zähne danach, gehen sie dann auch kaputt?? Ich bin einer dieser Schisser, die furchtbar Angst vorm Zahnarzt haben.

l#a@ra3162


@jackie

Putz deine Zähne auf keinen fall direkt nach dem Übergeben! Durch den Säureangriff der Magensäure ist der Zahnschmelz erst recht etwas "weicher" und durch das Putzen schrubbst du ihn dann erst recht runter, du treibst die Säureerosion der Zähne damit also noch voran.

Zur Schadensminimierung nach dem Übergeben gilt also:

ca. 1 Stunde nicht (!) die Zähne putzen, den Mund nur gut ausspülen (Wasser oder aber auch mit etwas Milch) und am besten noch mit einer mineralisierenden Mundspülung (Meridol z.B., gibts in der Apotheke etc.).

Stoppen kannst du die Zahnschäden dadurch auch nicht, aber das sind ebe die besten Vorsorgen die du gegen die Schmelverlust machen kannst. Ist der Zahnschmelz aber erstmal weg, kommt er auch nicht wieder, Zahnschmelz kann sich leider nicht regenerieren!

Ich würde dir trotzdem raten mal wieder einen Zahnarzt aufzusuchen, Augen zu und durch! ;-)

Außerdem würde ich dir noch zu psychologischer Hilfe wegen deiner Essstörung raten (sofern du noch keine in Anspruch nimmst), lieber heute als morgen, sonst steckst du in 5 Jahren vielleicht noch in der gleichen Krankheit und das wäre doch traurig...

PS:

Das nicht-Putzen-sollen gilt übrigens auch nach dem Verzehr von sauren Nahrungsmitteln.

lOara1x62


@phoebe

Also dass ein bereits im Mund stattfindender Kalorienübergang in den Körper zu dem relativ konstanten Geeicht bei Bulimikern beiträgt wird ja nun mal quatsch sein, dazu tragen dann eher viele andere Faktoren bei aber das nun sicher nicht!

p\hyoeb^e


bezieht sich deine Meinung auf wissen oder auf

ahnen?? Ich habe das in der Ernährungslehre gelernt.

Mag nicht der einzige Grund sein warum man nicht abnimmt ...zählt aber sicher mit dazu.

lRarax162


Das bezieht sich auf die Biochemie.

Vom Körper resorbiert werden nur Monosaccaride, das heißt die Kohlenhydratketten müssen erst einmal gespalten werden.

Der Speichel spielt da nur eine sehr nebensächliche Rolle (und enthält vor allem auch keine Disaccaridasen die für diese "letzte" Spaltung benötigt werden, diese Enzyme sind erst in den Enterozyten der Darmschleimhaut enthalten -> Ort der Nährstoffresorption über einen aktiven Transport der in der Dünndarmmukose enthaltenen Transporter).

Kurzum man könnte es vielleicht mit dem Alkohol vergleichen: trinkt man ihn, werden sehr sehr geringe Mengen schon über die Mundschleimhaut aufgenommen, aber angetrunken wird von diese Kleistmengen ganz sicher keiner. Bei den Zuckern ist das Phänomen wohl noch sehr viel geringer, so dass das sicher nicht für das Gewicht verantwortlich gemacht werden kann.

Das konstante gewicht ist wohl vielmehr auf andere Faktoren zurück zu führen (viele Bulimikerinnen ernähren sich neben den FA-Kotzanfällen recht normal, es wird nicht alles erbrochen, während der FAs kann ein Teil schon verdaut werden, der grundumsatz des Körpers sinkt,...,..usw.).

pYho!ebxe


ja danke...

das wäre mein zweiter hinweis jetzt gewesen..das ja nicht

alles erbrochen wird...meist bleibt eben doch etwas drin..und dann werden ja noch die normalen mahlzeiten eingehalten..die man meist

nicht erbricht.

SIchneerwittc-hen8x8


Also ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man sehr wohl abnimmt, auch wenn man kotzt. Ich mache das seit fast 1 Jahr und habe bis jetzt 40 Kilo abgenommen. Also... anscheinend klappts doch. Auch wenn es nach einer Zeit nur noch schleppend geht, weil, wie ihr schon sagtet der Stoffwechsel das checkt.

(Doofer Stoffwechsel >:( )

Trotzdem rate ich dir davon ab! Dringend! Scheiß drauf, ob es dir im Moment schlecht geht, oder nicht, denn ich schwöre dadurch wird es nicht besser. Du denkst vielleicht mal kurze Zeit - ja, das iss es was mir immer fehlte, aber dann stellst du fest, dass sich dein Leben niht wirklich verändert hat. Oder wenn, dann eher zum Schlechteren, weil du dich nur noch mit Gedanken daran quälst, dass du alles wieder uskotzen musst, um wenigstens dein Gewicht zu halten etc., wenn du im Restaurant sitzt mit deinen Freunden, dann denkst du nur noch daran was du dir bestellen kannst, was du leicht wieder auskotzen kannst etc.

Und fühlen tust du dich danach mies... geschwächt und mies.

Also lass es, denn ich denke,dass du es nicht nötig hast!

Viel Glück dabei :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH