» »

Ich bin süssigkeitensüchtig

l+enax67


Fehler

Verflucht, ich hab die Zitate versaut, das FETTGEDRUCKTE ist der Text von Isabella...

LG

Lena

M4auskmau@s


@Isabelle

Kann mich mit meinem Kommentar natürlich auch wieder nicht zurückhalten....

Zu der Kohlenhydratgeschichte:

Ich kann mir vorstellen dass es dem Körper nicht so gut gefällt wenn ihm auf einmal der Kohlenhydrathahn abgestellt wird und er darauf genauso reagiert wie bei einer Fastenkur: Sparflamme!!

Auf Sparflamme läuft der Körper dabei mit Sicherheit nicht. Um sich mit Energie zu versorgen, produziert der Körper aus den aufgenommenen Fetten und Eiweißen sog. Ketone, die den gesamten Körper genausogut mit Energie versorgen, wie Kohlenhydrate. Unterschied: Zur Produktion von Ketonen wird viel mehr Energie verbraucht - also kann man auch sehr viel mehr Energie aufnehmen.

Wie gesagt wird er ja praktisch dazu GEZWUNGEN sich den notwendigen Zucker selbst zu beschaffen, aber ist das denn natürlich?

Wie Lena schon geschrieben hat: Die meiste Zeit der menschlichen Geschichte war das natürlich. Erst, seitdem das nicht mehr natürlich ist, sind die ganzen Zivilisationserkrankungen so massenhaft entstanden.

Ich würd sagen NEIN wenn ein Körper 20 oder 30 Jahre lang immer mit Kohlenhydraten versorgt wurde...

Ich würde schon sagen, daß es gut ist. Immerhin ist nachgewiesen, daß Menschen, die sich kohlenhydratarm ernähren, wesentlich bessere Blutwerte haben, als diejenigen, die im Durchschnitt 300g Kohlenhydrate am Tag essen. Außerdem sinken bei den Leuten, die sich KH-arm ernähren die Risiken für die Erkrankung an Diabetes, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Arthritis, Gicht und und und um ein Vielfaches.

Zudem bedeutet dies ja auch man muss dies ein Leben lang beibehalten,

Man SOLLTE. Man muß nicht. Ist das Gleiche, wie bei jeder anderen Ernährungsform auch.

denn WAS würde passieren wenn der Körper der bereits darauf eingestellt ist seinen Zucker aus Fetten und Eiweissen selbst herzustellen plötzlich zusätzlich von aussen wieder Kohlenhydrate zugeführt bekommt?? Ein DISASTER!!!!

Kommt drauf an. Der Körper kann sich auch wieder auf die kohlenhydratreiche Ernährung "zurückumstellen". Dann muß man halt wieder aufpassen, daß man nicht zuviel Fett ißt. Irgendwo muß man halt sparen.

Und wenn man sich Dinge strikt verbietet (in dem Fall ja Fabrikzucker, Schokolade etc)

Diese Dinge verbietet man sich nicht strikt. In der Anfangs- und Abnehmphase sollte man sie nach Möglichkeit meiden. Wenn man trotzdem mal Schoki ißt, stagniert das Gewicht halt mal für ein bis zwei Tage (vielleicht auch gar nicht - je nach Menge der Schoki und dem Körper des Genießers). Ist aber ja kein Problem.

bekommt erst Recht Lust darauf, Rückfälle sind doch früher oder später vorprammiert, allein der Gedanke daran NIE wieder ne halbe Tafel Schokolade auf einmal essen zu dürfen, also ICH könnte mir so einen Verzicht nicht vorstellen

Man kann aber ja Schokolade essen. Ohne Probleme, ohne schlechtes Gewissen. Wie gesagt - in der Anfangs- und Abnehmphase sollte man KH so weit es geht meiden, aber wenn man sein Gewicht halten will (nach erreichen des Zielgewichtes) kann man problemlos eine halbe Tafel Schoki essen oder auch wieder Nudeln, Reis, Brot, Kuchen. Nur halt nicht in den UNMENGEN, wie man es sonst getan hat.

pIetier6x0


In Bodybuilder-Kreisen ist übrigens eine andere kohlenhydratarme Diät sehr populär, die oft den Namen "anabole Diät" hat (weil sie anabol wirkt: Man bekommt dicke Muskeln und verliert Fett).

Diese wird so angewendet.

5 Tage in der Woche lebt man strikt kohlenhydratarm und isst praktisch nur Eiweiß und Fett. Dann werden 2 sog. Aufladetage eingelegt, an welchen man beliebig viele Kohlenhydrate essen darf. Du darfst dann sogar Schokolade oder Eis essen.

Dies entspricht auch ein wenig der üblichen Wochentags-Regelung mit 2 Feiertagen am Wochenende.

Vielleicht entspricht Dir das ja mehr: Dann lebst Du sehr strikt in der Woche und am Wochenende darfst Du sündigen. Selbst der Freund merkt nix.

Es gibt auch Bücher dazu.

Viele Grüße

Peter

lIenxa67


@ peter60

Entschuldige Peter, aber an wen geht die Empfehlung? Das Mädchen, daß den Thread gestartet hat, (und sich ja nun irgendwie gar nicht äußert) hat doch geschrien HILFE, ICH BIN SÜSSIGKEITEN SÜCHTIG - ich weiß nicht, ob das dann mit den Ladetagen so eine gute Idee wäre, aus denen würden dann richtige Freßtage werden und die Woche eine Qual...vielleicht - vielleicht ist es ja auch eine überlegenswerte Strategie, um über die ganze Angelegenheit die Herrschaft zurückzugewinnen, aber mich erinnerts zu sehr an Sachen wie: Bis zu diesem Termin eß ich nichts, (weil da muß ich dünn sein) dafür freß ich dann danach. Anabole Diät meinetwegen, aber in dem Fall? -

Das andere Mädchen isabelle, findet es doch eher ein bißchen schräg, daß man überhaupt irgendein Problem haben sollte. Ich glaube nicht, daß es da Bedarf an einer anabolen Diät gibt, wieso denn auch, ich glaube, sie ist bloß neugierig, deshalben wir ihr das ja alles so ausführlich erklärt. Vielleicht braucht das alles isabelle ja irgendwann mal, irgendeinen Grund muß das Interesse ja haben. Oder meinst Du, da verbirgt sich was anderes?

Naja, und Mausmaus lebt ja schon LC und scheint auch kein problem zu haben. Ich desgleichen, und für mich wäre eine anabole Diät das allerletzte, was ich brauchen könnte, da könnte ich mich genauso übers Wochenende im Kohlenkeller einsperren lassen (was mir entschieden lieber wäre ;-)).

Oder hast Du die anabole Diät erwähnt, um noch mal klarzumachen, daß beide Stoffwechselwege "offen" sind, und man sich nicht vor dem gefürchteten "ich darf nie mehr Schokolade essen" fürchten muß?

Oder hab ich einfach was nicht kapiert?

LG

Lena

lCexna67


So, nun hab ich nochmal drüber nachgedacht. War wohl wirklich für BustaGirl gedacht, die Empfehlung, sorry peter, ich war einfach perplex - vielleicht ist die Idee zum Anfang wirklich gut.

Letzendlich hab ichs ja am Anfang ganz ähnlich gehandhabt, nur daß der Tag des Kohlenhydrats immer eher über mich hineinbrach, oder belohnungsartig auf den "Tag nach dieser oder jener wichtigen Angelegenheit" gelegt wurde - also nicht wirklich planvoll einmal in der Woche oder so.

Aber wenn man sich das so vornimmt, vielleicht verliert man dadurch die Angst und gewinnt die Macht zurück. Aber glaubst Du denn, daß das funktioniert (und "gesund" ist), sich so regelmäßig umzuorientieren - vielleicht, wenn mans konsequent macht, dann gibts die Woche über keinen Heißhunger, und am Wochenende kann man ihn sich "leisten", außerdem hat es etwas kreatives...

Was würde Frau Jochims dazu sagen, Du kennst doch das Buch?

LG

Lena

BustaGirl, melde dich doch einmal ;-)

n%inEja


das ist

richtig spannend hier... ich kann immer noch was dazu lernen, vielen Dank :-D .

Den Beitrag von Peter60 find ich sehr interessant... wobei ich gleichzeitig Lena zustimmen muß, für einen akut Zuckersüchtigen ist der nicht geeignet. Aber für einen Abnehmwilligen bzw. -bereiten Menschen mag das einen Versuch wert sein.

Lena, hast Du mal Renate Göckel gelesen? Die gibt viele Hinweise bezüglich der psychischen Hintergründe einer Eßsucht (sie ist Therapeutin und arbeitet seit vielen Jahren mit Eßgestörten.)

lpenaw6x7


psychische Hintergründe einer Eßsucht

@ninja

ehrlich gesagt, ich kenne von den neueren Büchern keins.

Als es bei mir akut war, habe ich nur Bücher in die Hand bekommen, die zwar meinetwegen wohlgemeint waren, aber einen gewissen Triggereffekt haben.

Ich hab zwei Jahre lang eine Therapie gemacht, und ich hab mich auch berufsbedingt mit einer Menge "Selbstfindungskrams" befassen müssen.

Ich glaube aber das Allerwichtigste bei Eßsucht ist wirklich zu allererst dafür zu sorgen, daß der Körper das bekommt, was er braucht, und daß man ihn mit dem verschont, was ihn krank macht. Und da gibt es immer noch Steigerungen:

Zucker- und Getreidefrei bin ich ja nun schon lange. Ich hatte ganz einfach irgendwann das Gefühl, daß ich davon so was wie innerlich verschmutzt und nicht mehr "durchlässig" wurde, und drum hatt ichs mir abgewöhnt. Daß ich davon gewichtsmäßig so stabil mit Tendenz immer weiter ein bißchen abnehmend werden würde, war zwar irgendwie erhofft, aber soo klar wars mir nicht, und es ging auch sehr langfristig. (Naja, weil ich auch eh nicht dick war, eben leicht schwankend).

Aber vor allem hat sich allein durch die Ernährung wirklich die Möglichkeit eröffnet, mit Gefühlen anders umzugehen. Das wird alles viel präziser.

In den letzten Monaten hab ich ja ernährungsmäßig nochmal was geändert, und zwar esse ich tendenziell mehr Fett, vor allem Butter, aber manchmal sogar Wurst aus dem Bioladen oder so. Und habe das Gefühl, daß es auch dadurch noch einmal klick macht im Gehirn, sich etwas beruhigt, eben wirklich ein Grad der Sattheit eintritt, der auch dazu führt, daß ich nochmal klarer denken kann und die Gefühle nicht mehr ständig einen solchen Aufstand machen.

Ich will psychische Hintergründe nicht kleinreden, aber ich glaube, man kann sie erst bearbeiten, wenn auf der physischen Seite eine gewisse Ruhe herrscht, denn das hat Auswirkungen aufs Gehirn.

Für mich persönlich denk ich auch, daß ich mit damit sehr wahrscheinlich bald irgendwie befasse, wobei mir dabei eigentlich eher etwas Kreatives vorschwebt. Meine Eltern sind mittlerweilen so alt und entzückend geworden, daß man sie einfach nur noch lieb haben kann.

LG

Lena

nCinxja


Lena

Bei mir war es genau anders herum. Ich hab ewig versucht, mein Gewicht zu drücken... das ging immer nach hinten los (Biografie und Diätbiografie hab ich -für :- "Verarbeitungszwecke" :-/ - in meiner HP dokumentiert... und dabei festgestellt, daß die Seite schon einigen helfen konnte). Bis sich - ausgelöst durch eine heftige Krise - aufdrängte, mich mit meiner Vergangenheit auseinander zu setzen. bzw. ich dadurch über die Gründe meiner permanenten Freßwut erfuhr. Seit dem kann ich was dagegen tun. Vorher war das wie ein Wink mit dem Betonmast: Da gibt es noch was zu klären, kümmer Dich endlich drum >:( .

f]lipp@sianxer


Ja ich weiß auch das dass nicht einfach ist und bin gerade dabei aufzu hören.

Aber eig. will ich gar nicht aufhören weil ich leckere sachen nun mal liebe :-q

Ich will aber trotzdem aufhören ich versuche es dann einfach nochmal

und dann schau ich noch mal rein und berichte *:)

b2iljaNna_xb


Ich hab genau das selbe problem mit den Süßigkeiten. Ich bin 18 , 1,63 groß und wiege 75kilo.

Und ich bin der Meinung das dass alles von den Süßigkeiten kommt, denn vor ein und halb jahren habe ich noch 63 kilo gewogen und hab mich auch körperlich fitter gefühlt.

Ich denke das ich mein Problem alleine nicht in den Griff bekommen kann, den ich verarsch mich selber.

Meine Familie meckert auch schon über mein Gewicht und über die ständigen Fressattaken, sodass ich auch schon angefangen habe heimlich Süßigkeiten zu essen.

Es ist so das ich zwar selber immer sage das ich damit aufhören möchte es aber dann doch nicht kann und dann eben wieder zu greife.

Wenn z.B nichts Süßes im Haus ist und mein Organismus so ein starkes velangen danach hat muss ich unbedingt los um etwas zu hohlen, so schlimm ist es schon. Egal ob es schneit oder was weiß ich.

Und deswegen versuche ich das jetzt für alle mal in den Griff zu bekommen den es ist ja nicht nur das ich die Zuckersucht unterlassen möchte, Nein! ich will ja auch wieder einiges abnehmen weil ich mich so nicht wohl fühle und langsam komplexe bekomme obwohl ich eigentlich ein sehr Selbstbewusster Mensch bin.

Und wenn ich dann mal wieder so richtig traurig und gleichzeitig wütend bin greif :-/ %-| ich wieder zu den Süßigkeiten.

Also bitte helft mir

A4Fin[chen


Find ich lustig, denn ICH persönlich hab nachts nur ein Bedürfnis: schlafen!!!

Ist ja toll für dich. Freu dich lieber, daß du schlafen kannst und nicht von der Sucht wach wirst. Ansonsten finde ich diese Aussage absolut unterste Schublade. Du bist nicht süchtig? Glückwunsch!!! Aber dann spar dir auch solche Kommentare. Das ist nämlich für Betroffene alles, nur nicht lustig!!!

mTea xculpa


Obwohl der Thread bald 6 Jahre alt ist, hats mir grad die Zehennägel eingekräuselt... Schokobong. ???

[[http://www.youtube.com/watch?v=83hQ9wznSHw]]

G`lamgourxmaus


Schokobongs

... sicher, dass es sich um Süßigkeiten handelt? ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Ernährung oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht · Magen und Darm · Zahnmedizin · Suchtprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH