» »

Chronische Quecksilbervergiftung- wer kennt sich aus- Panik!

F|abisxcha hat die Diskussion gestartet


HAllo, bin etwas verunsichert: durch einen Fernsehbeitrag habe ich erfahren, wie giftig Quecksilber ist. Mir ist plötzlich eingefallen, dass ich als Kind vor ca. 15 Jahren ein altes Quecksilberthermometer zerbrochen habe. Die Kügelchen haben sich überall verteilt. Ich habe es nie meinen Eltern gesagt, weil ich Angst hatte, Ärger zu bekommen. In diesem Zimmer haben mein Bruder und ich noch gut 5- 6 Jahre gelebt. Habe gehört, dass eine chronische Q-Vergiftung zum Tod führen kann. Muß ich das jetzt befürchten?? Habe seit Jahren Kopf- und Gliederschmerzen, bekomme immer mehr Allergien und habe 2 geschwollene Lymphknoten, deren Ursache nicht auffindbar ist. Lt. dem letzten großen Blutbild bin ich top fit, fühle mich aber oft müde und habe auch öfer Durchfall, der plötzlich kommt und geht. Mein Arzt ist noch 10 Tage im Urlaub und ich bekomme langsam doch richtig Angst, dass man da vielleicht nichts mehr machen kann, wenn dass schon so lange her ist....Bitte geben sie mir einen Rat oder auch eine kurze Auskunft, ob man immer etwas gegen eine chronisch Q-Vergiftung tun kann. Vielen DAnk im Voraus!

Antworten
R4ebectc;a


Erstens:

Ein Thermometer bringt Dich nur dann um, wenn Du es komplett inhalierst. Und dann wäre das eine akute Vergiftung gewesen und Du schon längst unter der Erde!

Zweitens: Quecksilber wird im Allgemeinen schlecht resorbiert, und so kann man ca drei Thermometer austrinken ohne ernsthaften Schaden zu nehmen.

Drittens: Auch Quecksilber müsste nach 15 Jahren mal so langsam zumindestens teilweise wieder abgebaut worden sein..

Viertens: Es gibt homöopathische Entgiftungskuren. Wie effektiv die sind lässt sich schlecht messen, besonders wenn man nicht weiß ob Schwermetalle überhaupt eine Ursache für die Beschwerden sind. Schnapp Dir doch mal nen Heilpraktiker..

Ist denn Dein Zahnfleisch auch typisch verfärbt?

Wie sieht es mit den Leberwerten aus?Soweit ich weiß lagert sich Quecksilber gern dort an, und als Stoff der Entzündungen begünstigt, müsste sich das doch eigentlich im GGT oder GOT niederschlagen glaub ich?

Die häufigsten Quecksilbervbergiftungen zieht sich der Mensch soweit ich weiß durch seine Amalgamfüllungen zu..

Also, ich find das ehrlich gesagt ziemlich weit her geholt ein Thermometer von vor 15 Jahren verantwortlich zu machen. Müssten nicht auch die giftigen Dämpfe irgendwann mal wieder verflogen sein?

RVebePcca


Da fällt mir ein:

Zur Not im Vergiftungszentrum nachfragen ob da Fälle bekannt sind?

E!llorxan


Quecksilber!

Ich werde mal kurz berichten was ich darüber weiß. Das man drei Thermometer austrinken kann ohne Schaden zu nehmen glaube ich nicht, da Quecksilber sogar sehr gut über den Darm aufgenommen wird, schließlich geht es in Gasform über. Das ist ja auch das Problem bei der Entgiftung, diese ständige Rückresorption über den Darm.

Falsche Sicherheit und falsche Panikmache sind hier sicher fehl am Platze. Wie gut jemand Quecksilber ausscheidet hängt von der körpereigenen Entgiftungsfunktion ab. 25 Prozent der Deutschen sind sehr gute Entgifter, 50 Prozent sind nur Mittelmaß und 25 Prozent sind schlechte Entgifter. Das hat mit den Entgiftungsenzymen zu tun, wie die Weltgesundheitsorganisation berichtete. Deshalb wirkt sich eine Quecksilberbelastung bei jedem anders aus und es kann auch nach Jahrzehnten noch zu Beschwerden kommen. Das Verdauungs- und Immunsystem spielt dabei eine große Rolle. Das Quecksilber in der Leber- in den Nieren und in den Nervenbahnen gespeichert wird ist bekannt. Hier blockiert es wichtige Entgiftungsenzyme, es sei denn man hat diese wie oben bereits erwähnt im Übermaß. Es gibt viele Wege herauszufinden wie hoch eine Belastung noch ist und es gibt viele Wege sich von dem Zeug zu befreien. Doch auch hier gilt Vorsicht! Was dem einen hilft kann dem anderen schaden. Einfache Mittel sind, jeden Tag ein weichgekochtes Ei und viel Hafer essen. Das sind biologische unbedenkliche Varianten, die wirken. Außerdem gibt es noch die Bioreurellaalgen mit denen manche gute Erfahrungen haben, andere wiederum dadurch im Krankenhaus gelandet sind. Genauso verhält es sich mit DMPS-Spritzen usw.

Es gibt eine Frau die sich ausgesprochen gut mit Quecksilber auskennt. Dr. Schreiber aus München. Sie hat eine eigene Internetseite und man kann diese Frau anrufen. Sie gibt dann hilfreiche Tipps.

Und noch was. So schnell stirbt man nicht am Quecksilber. Es kann einem zwar das Leben etwas vermiesen, doch sterben tut man daran so schnell nicht. Wichtig ist außerdem die Psyche.

So jetzt hab ich einiges von dem gesagt was ich weiß. Liebe Fabischa deine Beschwerden können auch ganz andere Ursachen haben, denn es gibt Menschen die haben solche Beschwerden und die sind in ihrem ganzen Leben noch nicht mit Quecksilber in Berührung gekommen. Wie sieht es denn sonst bei dir aus mit Chemie? Insektizide, Wollteppiche, Parfüms-, Duftstoffe, parfümierte Waschmittel usw. Auch die können solche Beschwerden verursachen. Also ruhig bleiben und positiv denken. Ganz wichtig!!! Das hilft auch bei der schlimmsten Krankheit und kann wesentlich zur Besserung beitragen. Viel spazierengehen an der frischen Luft soll auch sehr hilfreich sein. Weiß ich von der Amalgamliga.

Liebe Grüße

RGebecxca


Elloran

Haste Recht.

Mit den 3 Thermometern hab ich mal gelernt, aber ausprobieren würde ich es nicht. Und "nicht letal" ist ja auch nicht gleich ungiftig.

Würde auh keinen Fön in eine Wanne mit destilliertem Wasser schmeißen, auch wenn bekannt ist, daß destilliertes Wasser den Strom nicht so gut leitet..

FCabMiscxha


Elloran & Rebecca

Hallo, vielen Dank an euch beide!! Ich bin nur so verunsichert, weil ich mir - wie wohl leider mein Arzt - mir einfach nicht erklären kann, woher diese Beschwerden kommen. Ich bin 28 Jahre alt, habe einen fast 2 jährigen Sohn und stürze von einem Infekt in den nächsten. Ständig kommen Allergien zu den bereits bekannten dazu und ich weiß manchmal einfach nicht mehr weiter. Jetzt mache ich seit 2 Wochen wieder mit irgendetwas rum: habe Durchfall und Übelkeit und Halsschmerzen, dann ist es 3 Tage gut, dann geht es wieder von vorne los....Das zehrt ganz schön an den Nerven, manchmal glaub ich, dass meine Umweilt mich für einen Hypochonder hält, aber LEIDER bilde ich mir die Sachen ja nicht ein!! Ihr wißt ziemlich viel über Quecksilber, auch schon Erfahrungen damit gemacht. Habe übrigens 8 alte Amalganfüllungen?? Liebe GRüße und ein frohes neues JAHR!!

R(ebKeccxa


Versuchs

mal mit ner richtig guten Vitaminkur! Das müsste zumindestens Dein Immunsystem wieder aufbauen. . .

EKlloJraJn


An Fabischa!

Ja ich habe auch so meine Erfahrungen mit Quecksilber gemacht, Thermometer zerbrochen, 10 Füllungen gehabt ect. Rebecca hat recht eine Vitaminkur könnte deinem Immunsystem helfen. Außerdem würde ich dir raten dich mit Frau Dr. Schreiber in Verbindung zu setzen. Die kann dir sicher weiterhelfen. Und dann würde ich dir raten nicht einfach irgendwelche Vitamine zu schlucken. Am besten sind die Präparate aus der Apotheke, die auch gleichzeitig deinem Darm helfen. Weiß im Moment nicht wie sie heißen, doch sie sind Päckchenweise abgepackt und enthalten gute zusätzliche gesunde Darmbakterien (Alle Lactobakterien). Die Verpackung ist glaube ich blau und der Name fängt mit O. Sorry mehr weiß ich im Moment leider nicht. Lass auch mal bei deinem Arzt folgende Dinge messen: Zink, Selen, Kupfer, Ferretin, Folsäure und Vitamin B 12. Diese Spurenelemente, Vitamine sind enorm wichtig für dein Immunsystem und für die Entgiftung. Werden bei normalem Blutbild nicht mitgemessen!

Du bist mit Sicherheit kein Hypochonder, doch du musst auch etwas tun. Und vor allem versuche trotz deiner Lage dich nicht zu sehr damit zu befassen, handle, aber lass diese Geschichte nicht zu deinem Lebensinhalt werden.

Liebe Grüße

R}ebeNcca


zu Elloran

Genau das Produkt meinte ich auch.. Die Aufschrift ist orange, als Darreichungsform kann man zwischen Pulver und Tabletten + Pulver wählen.. Wollte das nur nicht so schreiben, weil wäre Reklame.

Natürlich gibt es bestimmt auch noch andere Produkte, die ebenfalls auf dem orthomolekularen Prinzip beruhen und so auf den Körper gut abgestimmt sind. Dies ist nur das meiner Meinung nach beste welches ICH kenne und benutzt habe.

Geh doch einfach mal in die Apotheke Deines Vertrauens und lass Dich beraten. Die haben bestimmt eine gute Idee (sonst nimmst Du die nächste..)

Fall bitte nicht um wenn ein Monat um die 50 Euro kostet.. Länger als max. drei Monate solltest Du eh nicht ohne Unterbrechung weitermachen. 4-6 Wochen sollten denke ich völlig ausreichen..

Viel Erfolg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH