» »

Vorsorge kritisch

k%n5ow-i]t-xall


naja, ich hab bereits erklärt, warum ich VU für sinnvoll halte. Allein schon des guten Gewissen wegen meiner Spirale. Das ist mir der Besuch allemal wert. Und bezogen auf dieses Totschlagargument: Wollen wir etwa noch mehr arbeitslose?!

NLett>esMädxel


Ich gehe auch zu keiner Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt.

l{am"pexter


@Nettes Mädel

Musst Du dich dafür auch ständig rechtfertigen? Ich werde immer komisch angeguckt,und dann kommt der Spruch:Wie,ausgerechnet Du als Krankenschwester!?"???

nHoveNmberIstorm


Wenn ich zum Gyn gehe, habe ich einen so hohen Blutdruck, dass er mich am liebsten sofort mit der Rettung ins Krankenhaus transportieren möchte. Ich beruhige ihn dann, und sage ihm, das alles sei bloß psychisch, mir sei das eben unangenehm ec, verspreche ihm mich beim Hausarzt wegen des hohen Blutdrucks zu melden.... ch schaffe es alle 3 Jahre zum Gyn zu gehen "...Sooo lange waren Sie schon nicht mehr hier..." fragt mich dann die Ordinationsgehilfin entsetzt. Bin jedesmal froh, wenn ich wieder draußen bin, denn dann stellt sich mein Organismus wieder auf normal. Gerne würde ich ihn mal fragen, wann er das letzte Mal beim Urologen war :-)

lZampYeter


@novemberstorm

Die Frage nach dem Urologen find ich ´ne gute Idee.

Tja,aber die Frage ist:Warum tun wir uns das immer wieder an?

Ich habe übrigens dasselbe Problem mit dem Blutdruck.Schlafen tu ich vorher auch nicht gut.Außerdem brauche ich auch immer ´ne Zeit,bis ich das Ganze verarbeitet habe.Deshalb tu ich mir das auch gar nicht mehr an,es sei denn,ich habe irgendwelche Beschwerden.

Sollen die in der Praxis doch ruhig blöd fragen,mein Körper gehört mir,und ich bin erwachsen!

nrovemWberEstorxm


Warum ich es mir antue? Aus Angst. Und zwar davor, dass man z.B. doch einen Tumor entdeckt und der Arzt sagt: "wären Sie regelmäßig zur VU gegangen..." Angst vor Schuldzuweisung, als hätte man ein Verbrechen am eigenen Körper begangen, wäre ein bisschen rückständig, unaufgeklärt,...

Andererseits kenne ich auch Leute, die gingen regelmäßig, und sind auch schon tot :-(

ltampetOer


@novemberstorm

Ich denke,es werden immer wieder Menschen an Krebs erkranken und es werden auch immer wieder Menschen an diesen Krankheiten sterben,unabhängig davon,ob sie bei VU´s waren,oder nicht.

Mir geht´s besser,wenn ich nicht gehe,denn beruhigen tun mich diese Abstriche nicht,im Gegenteil.Das sind doch immer nur Momentaufnahmen.In dem Augenblick,in dem Du den Stuhl verläßt kann sich doch in Deinem Körper was entwickeln.Das kann man doch gar nicht verhindern!

EoisblüSmchexn


Was bin ich froh, daß ich mit meiner Abneigung gegen diesen Vorsorge-Wahn nicht alleine bin. Das gilt bei mir für Ärzte allgemein. Der einzige, der mich 1 x im Jahr sieht, ist der Zahnarzt, der Rest nur bei Bedarf, wenn es gar nicht mehr geht.

Bin im zarten Alter von 27 zum ersten Mal zum Gyn wegen gesundheitlichen Problemen. Dort traf mich dann der bereits beschriebene ungläubige Blick "Wie, Sie waren noch nie...". Habe dann als Medikament die Pille verschrieben bekommen, die ich gar nicht haben wollte. Habe das Ding absolut nicht vertragen, was ich bei den Kontrollbesuchen alle 3 Monate auch vom Munde gegeben habe. Nach einem knappen Jahr habe ich die Pille entnervt abgesetzt, weil die Probleme dadurch immer schlimmer wurden. Seitdem geht es mir wieder prima.

l0amtpetexr


@Eisblümchen

Ich bin auch immer wieder froh,wenn ich höre,dass ich nicht die Einzige bin,die so denkt.

Ich hab´so viel schlechte Erfahrungen gemacht,war oft so verunsichert und fertig.Seit ich für MICH entschieden habe Vorsorge zu boykottieren geht´s mir richtig gut.

Ich halte es wie Du:1X im Jahr zum ZA und damit fertig!

LG Lampeter

N8eueroMat]t


Bin im zarten Alter von 27 zum ersten Mal zum Gyn wegen gesundheitlichen Problemen. Dort traf mich dann der bereits beschriebene ungläubige Blick "Wie, Sie waren noch nie...". Habe dann als Medikament die Pille verschrieben bekommen, die ich gar nicht haben wollte. Habe das Ding absolut nicht vertragen, was ich bei den Kontrollbesuchen alle 3 Monate auch vom Munde gegeben habe. Nach einem knappen Jahr habe ich die Pille entnervt abgesetzt, weil die Probleme dadurch immer schlimmer wurden. Seitdem geht es mir wieder prima.

Hier lag das Probelm mit Verlaub auf beiden Seiten. Wenn Du dich ein Jahr lang nicht wehren kannst, unter anderem behaupte ich jetzt mal, weil du dich mit dem Thema Arztgespräch vorher nicht auseinandergesetzt hast, ist es nicht der Arzt alleine.

Es gibt Untersuchungen, nach denen Patienten nach einem Arztgespräch, nach allen Regeln der Kunst durchgeführt, wesentliche Teile des Gesprächs nicht mehr wiedergeben können. Je ungeübter der Patient, und je weniger er ansonsten über die Grundlagen des Körpers bzw. seiner Krankheit weiss, um so schlechter.

Das liegt natürlich auch daran, dass unsere Welt nicht so einfach ist, aber auch ich mache die Erfahrung, dass ohne ständiges altives Beschäftigen mit der Welt um einen rum bei einem Einzelereignis nicht viel gelernt wird.

lNa|mpe:tDer


@Neuer Matt

Es ist nichts Neues:gerade beim FA wird man als Patientin extrem bevormundet.

Er entscheidet,was die beste Verhütung ist,er entscheidet,ob man sich die Gebärmutter entfernen lassen muss,er entscheidet ob man gesund ist,oder nicht.

Leute ohne mediz.Vorbildung haben da kaum eine Chance.

Umso schlimmer,weil in gyn.Praxen zum größten Teil gesunde Frauen sitzen.

r&edg2irl


Hallo

also ich war seit Jahren nicht mehr beim Gyn. ...das letzte mal, als meine Tochter vor 8 Jahren geboren wurde, quasi zur Nachsorge.

Da ich keine Pille etc. nehme, spare ich mir den Weg. Ich bin nicht der Typ, der an sich herumdoktorn lässt. Wenn mir was fehtl, dann werde ich schon von allein zum Arzt gehen. Ich lasse mich nicht gerne von irgendwelchen Vorsorgevorschlägen lenken und überlasse es meinem Instinkt, wann ich zum Arzt muss. Mich kennt praktisch gar kein Gyn.

Gruß von red girl

lYaempetxer


@redgirl

Dito :)^

LG Lampeter

MbarieJ Lenxa


ich auch nicht

So wie Silbermondauge bin ich auch schon 35 und war noch nie ... Ich hab den Sinn nicht gesehen und meine Mutter scheints auch nicht, und war daher nicht, als "damals" meine Freundinnen der Reihe nach waren. Und da ich bislang keine Probleme hatte ... *:)

Mit Freundinnen darueber zu reden ist sinnlos, die schuetteln nur den Kopf. Als ob man beim Thema Verhuetung auf den FA angewiesen waere :-)

Meine Mutter war auch ewig nicht mehr. Nach der Geburt meines Bruders ist sie wohl noch ein Weilchen regelmaessig gegangen, aber dann ist ihr FA in Rente und so ist die Sache eingeschlafen.

Wollen mal hoffen, dass wir auch weiterhin keinen zwingenden Grund haben, zu gehen :)^

LG!

P.S. Blutdruck und Puls messen beim Arzt ist bei mir voellig sinnlos, ich reg mich jedes Mal so auf ...

H,akseL1011


Wäre ich nicht 2mal im Jahr zur Krebsvorsorge zum FA gegangen hätte ich jetzt warscheinlich Krebs. Ich halte die Meinungen hier für sehr gefährlich. Mich schockiert, dass es so viele sind. Ihr solltet euch mal bewußt machen, wie hoch die Gebärmutterhalskrebsrate wäre, wenn es diesen Abstrich nicht gebe. Ich habe 2 Frauen gekannt, die daran "verreckt" sind weil sie nie zur Vorsorge gegangen sind und die waren noch keine 30.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH