» »

Kurablehnung: lohnt sich der Widerspruch?

KXir#a19x72 hat die Diskussion gestartet


Ich habe gerade meinen Ablehungsbescheid von der BFA bekommen. Mein Orthopäde hatte mir eine Kur aufgrund meiner bereits bestehenden Arthrose in der Hüfte verordnet. Gleichzeitig meinte mein Hausarzt, dass es im Hinblick auf meine ganzen Allergien auch gut wäre, mal etwas "Nordseeluft" zu schnuppern und hat mir ebenfalls zu einer Kur geraten. (Bin gegen alles allergisch, was irgendwie durch die Luft fliegt und auch gegen Milben, Schimmelpilze)

Jetzt habe ich den Ablehnungsbescheid erhalten mit dem Hinweis, dass das nur zur Erhaltung der Arbeitskraft bewilligt wird. Da ich aber voll arbeite und wegen der Beschwerden noch nie krank war, nur unendliche Sitzungen beim Krankengymnasten hatte, die leider irgendwie nicht wirklich Besserung gebracht haben, wird das wohl nicht übernommen, oder ?? Daß ich Nachmittags nicht mehr sitzen kann und Schmerzen bei vielen Bewegungen habe, interessiert da keinen. Meint Ihr, es wäre sinnvoll, Widerspruch einzulegen?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Antworten
lfam5peAtexr


Re.Widerspruch

Ich würde auf jeden Fall Widerspruch einlegen.Du hast ja nix zu verlieren!

Das ist wohl momentan Taktik der KK´s ,weil die eben damit rechnen,dass kein Widerspruch eingelegt wird.

Ich drücke Dir die Daumen,dass es klappt.

_qSaraxh


lohnt sich auf jeden Fall

Hallo,

meiner Chefin wurde auch die Kur abgelehnt, mit der Begründung, dass sie praktisch wegen ihrer Beschwerden, nicht häufig genug Arztbesuche und Krankenstand hatte. Sie hat Einspruch eingelegt, und danach ihre Kur bewilligt bekommen.

Es lohnt sich auf jeden Fall. Was ist denn das schlimmste, was passieren kann? das es wieder abgelehnt wird. also, auf in den Einspruch, sprich ggf. nochmals mit Deinem Hausarzt, vielleicht kann er Dir bei der Formulierung behilflich sein, oder zumindest Tipps geben.

LG

Sarah

K,ira19N72


vielen Dank

für die Antworten. Was soll ich denn rein schreiben, soll ich den Widerspruch schon begründen, oder soll ich sagen, dass sie die Unterlagen bei meinen Ärzten anfordern sollen? Meine Ärzte haben ja schon beim Antrag ihre Stellungnahme abgegeben. Soll ich meine Beschwerden nochmals intensivieren und auch rein schreiben, dass ich bereits viele Behandlungen im Therapeutischen Bereich hatte?

Das stand in dem Ablehnungsbescheid:

..Die Auswertung der uns vorliegenden medizinischen Unterlagen zeigt folgende gesundheitliche Beeinträchtigungen

Allergie u. Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen

die eine amublante fachärztliche Behandlung mit intensiver Physiotherapie erforderlich machen. Sprechen Sie mit ihrem Arzt oder Krankenkasse...

Mein Orthopäde sagte, dass wir mit krankengymnastik hier nicht wirklich weiter kommen...

:-/

NAeueNrM^att


Du solltest auf jeden Fall auch aus Deiner persönlichen Sich

schildern wie dich das belastet, die Schmerzen am Nachmittag usw. Natürlich solltest du auch eindringlich schildern, wieviel der ambulanten Maßnahmen du neben Deiner Arbeit schon gemacht hast und wieviel Aufwand und Kraft Dich das gekostet hat.

Die müssen dort halt den Eindruck kriegen, dass Deine Arbeitskraft wirklich gefährdet ist.

Gut ist natürlich, wenn ein Arzt da noch nachschiebt mit einer Begründung, in der die Gefährdung der Arbeitskraft explizit mit drin steht.

Der Hinweis auf bei Ärzten abzuholende Info ist normalerweise nicht ausreichend.

s,hoBppinygqu~een


Shoppingqueen

... bevor hier mal wieder auf den KK rumgehackt wird, würde ich den Beitrag doch mal genauer lesen. Abgelehnt hat die BfA bzw. Deutsche Rentenversicherung Bund, gell?

Ein von Dir formulierter Widerspruch ist die eine Sache. Aber um das wirklich durchzukriegen muss der Widerspruch ärztlich begründet sein. Das kannst Du als Laie nicht und deshalb hätte es auch keinen Wert.

Lass Deinen Orthopäden was schreiben, und füge ggf. was von Deinem AG bei, dass Du schon mal krank nach Hause gegangen bist. Ansonsten läßt Du Dich halt in Zukunft krankschreiben, reichst die Krankmeldung bei der Krankenkasse ein (damit die das der DR dann bestätigen) und gehst trotzdem arbeiten ;-)

So funktioniert das System. Das kann man jetzt als schlecht bezeichnen, aber um ans Ziel zu kommen hast Du nur die Möglichkeiten.

LG, S.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH