» »

Dyskalkulie, Schulamt, Jugendamt und Hilferuf

g`abyh)oneurt hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich bin in einer sehr bescheidenen Situation gelandet. Mein Sohn hat Dyskalkulie (Rechenschwäche) und sollte demnächst mit seiner Therapie anfangen. Da ich selbst Umschülerin bin und uns beiden mein Geld deshalb grad mal so zum Leben reicht, bat ich das Jugendamt um finanzielle Unterstützung. Doch die Aussage von dem Herren war eindeutig: Wir bezahlen so etwas nicht, dafür gibt es speziell ausgebildete Lehrer an den Schulen. Daraufhin rief ich bei der Rektorin an, die mir sagte, dass es an unserer Schule so einen Lehrer nicht gibt. Was mach ich nun?

Mein Recht auf einen solchen Lehrer beim Schulamt einklagen? Das hat wohl wenig Sinn. Das Jugendamt wegen versagter Hilfe anklagen? Hat wohl auch wenig Sinn. Mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als meinen Sohn hängen zu lassen, denn die Therapie kann ich mir nicht leisten. Allein der Ersttest mit Erstgespräch kostet 1I20 Euro, und die weiteren Monate kosten je ca. 200 Euro. Meine Umschulung kann ich auch nicht abbrechen, weil ich diese aus Gesundheitsgründen mache und das wohl kaum eine BFA verstehen würde.

Ganz lieben Gruss an Alle, Gaby

Antworten
lXamp8etexr


Re.Dyskalkulie

Meine Tochter hat auch eine Dyskalkulie.

Wir mussten damals in die Jugenspsychiatrie. Dort wurde ein psychologischer test durchgeführt, der 1. die Dyskalkulie bestätigte und 2. ein Gutachten zur Eingliederungshilfe gem.§35a SGB VIII (KJHG).

Darin wird bescheinigt: "aus kinder-und jugendpsychiatrischer Sicht weicht XY seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand ab, so dass ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beinträchtigt ist. Damit hat XY Anspruch auf Eingliederungshilfe gem. § 35a KJHG. Wir empfehlen eine Einzelförderung über 40 Therapiestunden in einem qualifizierten, lerntherapeutischen Institut." Darauf hin gab es vom zuständigen Jugendamt einen Bewilligungsbescheid über "Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche". Wir brauchte für die Therapie nichts zu bezahlen! Es wurden sogar noch zusätzliche Therapiestunden bewilligt!

Bei unserer Tocher wurde die Dyskalkulie im 2. Schuljahr bemerkt. Heute, im 5. Schuljahr fällt das Ganze gar nicht mehr ins Gewicht. Allerdings habe wir uns nach der Grundschule für eine Waldorfschule entschieden (wurde uns vom Lerntherapeuten empfohlen). Durch den anschaulichen Unterricht dort fällt unserer Tochter heute der Matheunterricht nicht mehr schwer.

g"aby*h3onexrt


lampeter

danke für die informationen. dann versteh ich unser jugendamt hier aber nicht. das hätte der herr mir doch sagen müssen, besser gesagt wissen müssen. machen die das ungern oder was läuft da quer?

hat dein kind die therapie über jahre erhalten oder wie lang genau?

mein kleiner ist deswegen bereits jetzt in der ersten klasse hängen geblieben und muss jetzt gerade seit mai die restlichen monate in der grundschulförderklasse verbringen, weil er in der ersten klasse nicht mitkam.

lQamp)etexr


@gabyhonert

Meine Tochter hat die Förderung 2 Jahre erhalten. 1 x 1 Stunde pro Woche Einzelunterricht (Ausgenommen Schulferien). Der Therapeut kam in die Schule, so dass sie in ihrer Freizeit nicht noch zusätzlich belastet wurde. Die erste Austestung am lerntherapeutischen Institut und die ersten Therapiestunden hatten wir selber bezahlt - selbst diese Beträge wurden uns vom Jugendamt zurückerstattet.

Unsere Tochter rechnt heute zwar manchmal langsamer als andere Kinder, dafür aber richtig, das kleine 1 x 1 sitzt und selbst Bruchrechnen (wird in der Waldorfschule schon im 4. Schuljahr unterrichtet) war kein Problem.

Man hat uns erklärt, dasss auf diese Eingliederungshilfe ein Rechtsanspruch besteht. Vielleicht wendest Du Dich mal an eine Erziehungsberatung, oder ein Lerninstitut, das Kinder mit Teilleistungsstörungen unterrichtet. Die wissen meist gut Bescheid. Das Jugendamt muss ja bezahlen-die halten sich erst mal schön bedeckt, denn, wie man weiß sind die Kassen der Kommunen leer.

Nur nicht aufgeben. Es ist ein Kampf, aber er lohnt sich!

g#abyVhxonxert


lampeter

weisst du was ich super finde? dass ich von dir jetzt alles schwarz auf weiss habe und es im notfall beim jugendamt vorzeigen kann. ich mach mir echt grosse sorgen deswegen. es kann doch wirklich nicht sein, dass die einen so hängen lassen.

ich bin froh, dass ich diesen beitrag hier reingesetzt hab. ich werd morgen mittag gleich noch mal beim jugendamt anrufen. nochmals: ich danke dir sehr. werde dich auf dem laufenden halten.

noch einen schönen abend (vielleicht mit fussball), liebes grüssle, gaby

g|aby7honerxt


lampeter

ich bin so happy. eine rechenschwäche-therapie steht seit heute ganz weit hinten. warum?

ich war heute zum gespräch bei der lehrerin von philipps grundschulförderklasse. sie sagte mir, dass sie philipp nicht in die erste klasse auf der normalen grundschule tun würde, weil er entwicklungstechnisch noch zu viele defizite hat, und eine kleine gruppe zum lernen braucht. sie empfahl mir eine spezielle schule, die auf erziehen und lernen in kleinen gruppen spezialisiert ist. dort war ich heute mittag gleich, hab mir alles angeschaut und war begeistert. im prinzip ist das eine normale grundschule, die klassen haben aber maximal 10 schüler und werden betreut von 2 lehrkräften. das jugendamt war gottseidank auch sofort dafür, denn schliesslich ist philipp nun mal entwicklungsverzögert und in diesem fall zahlt das jugendamt anstandslos.

nun hoffe ich mal, dass ich diese therapie vergessen kann in dieser neuen situation. denn diese lehrkräfte sind dort auf wirklich alles bestens geschult.

ich bin so happy. zumal das auch noch eine ganztagesschule ist, in der er auch noch die hausaufgaben gleich machen kann, also rundum hilfe hat.

liebe grüssle, gaby

l8ampZetxer


@gabyhohnert

Ich freu mich für Euch @:)

Das ist auch der Grund, warum unsere Tochter auf eine Waldorfschule geht: stressfreies, anschauliches Lernen in einer kleinen Klasse (16 Schüler). Weiterhin alles Gute für Euch. Vielleicht berichtest Du mal, wie es läuft.

LG

gMabkyh-oniert


hallo lampeter

nun sind die ersten wochen in der neuen schule vorbei. ich muss sagen, es läuft alles sehr gut. philipp macht sogar in der nachmittagsgruppe seine hausis gerne. das einzige, wo er schwierigkeiten hat ist, dass er morgens schon um 7.15 abgeholt wird und erst um 17 uhr wieder nach hause kommt. er sagt grad sehr oft zu mir, dass es sehr lang ist und er gerne manchmal früher nach hause will.

sonst ist aber alles super und ich bin sehr froh, dass er den platz bekommen hat. die lehrer und auch die tagesgruppenleiterinnen sind auch echt toll.

vor allem ist eine absprache da. was morgens den lehrerinnen auffällt, wird weitergegeben an die erzieherinnen und umgekehrt. so weiss jeder genau was los ist. ich bin gespannt wie es weitergeht, auf jeden fall packt mein schatz jetzt den schulstoff um einiges leicher. auch wird zum beispiel der mathestoff ganz anders angegangen. in der grundschule begann man ja gleich mit rechnen, hier wird nun erst mal ein halbes jahr der grundstein für die mengen gelegt, mit fühlen, sehen, begreifen. die lehrerinnen sagen, dass das sonst in ein auswendiglernen endet -- und so war es ja auch letztes jahr. also alles zur zeit in bester ordnung.

nun sage ich dir liebe grüsse, gaby

laampexter


@gabyhohnert

Ich freu mich für Euch @:)

ciudedxy


Meine Tochter hat auch Dyskalkulie, eben habe ich auf Anraten der Lehrerin beim Jugendamt angerufen um mich beraten zu lassen:

Fürchterlich!!!

Hätte ich nicht angefangen zu jammern und die Situation meines Kindes dramatischst dargestellt, wobei ich nicht weiß wieso man da etwas dramatisieren muss, da bei solch einer Diagnose doch ganz offensichtlich Hilfe benötigt wird, hätte man mich mit der Zuweisung auf die Lehrerpflicht, solche Kinder "adäquat" fördern zu müssen, abgespeist.

Dass ein Lehrer bereits eine Ausbildung als Lehrer hat und dies zu seinem Beruf gewählt hat, nicht auch noch als Therapeut arbeiten kann, entgeht denen völlig. Was ist das denn für ´ne Regelung? (Hessen übrigens)

Erst nach dringlichem Bitten, habe ich die Auskunft über eine mögliche Lerntherapie -Unterstützung erhalten, die man bei ihnen (Jugendamt) per Antrag auf Kostenunterstützung anfordern kann. Mit, wie oben schon erwähnt, psychologischem Gutachten und Schulgutachten, kann ich dann diese Hilfe beantragen.

Ich finde es so furchtbar, dass man solche Gespräche nicht gleich bekommt, dafür sind die doch da??!!

Bin mal gespannt wie weit ich da komme, die Lehrer sagen es sei dringend nötig, wenn wir da aber keine Kostenunterstützung bekommen, weiß ich auch nicht wie wir das schaffen sollen...

Das musste ich mal loswerden :-/ %-|

Sialjanxa


Hallo Cuddy!

Ich weiß ja nicht, ob das auch Ländersache ist, aber uns (NRW) wurde gesagt, dass bei diagnostizierter Dyskalkulie ein Rechtsanspruch auf die ( bezahlte) Therapie besteht.

Lass dich nicht verunsichern. Und hab keine Angst um dein Kind-es wird diese Situation meistern, Leben besteht nicht nur aus Zahlen.

Ich hatte/habe selber eine Dyskalkulie. Früher hieß das aber leider " zu doof, oder zu faul zum rechnen". Ich habe trotzdem Abitur gemacht, wenn auch mit 'ner knappen 4 in Mathe. Aber, danach fragt heute keiner mehr. Ich liebe meinen Taschenrechner :=o

g abyh"onert


hallo cuddy,

kann hier mal meinen neuesten stand mitteilen.

mein sohn kam vorletztes jahr auf eine schule für erziehungshilfe. hatte also verdammt viel glück. dort sind bei ihm 12 kinder in einer klasse mit 2 lehrerern, die ihn fördern wo sie können.

was du vielleicht genauso wie ich tun kannst ist folgendes:

ruf mal eine ergotherapeutin an und frag mal nach, ob sie sich auch mit rechenschwächetherapie auskennt. wenn ja, versuch ein rezept vom kinderarzt zu bekommen aber achte darauf dass nicht unbedingt die rechenschwäche zur sprache kommt. da sind die kinderärzte nämlich eigen. mein sohnemann geht jetzt seit nem halben jahr dort hin und es hilft einiges weiter. dann bräuchtest du dich nicht wegen einer kostenübernahme vom jugendamt verrückt zu machen.

ich weiss nur zu gut wie du dich fühlst.

liebe grüsse, gaby

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH