» »

Hat jemand Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst,

e%Manxdy hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen. Ich bin seit Juli 2006 krankgeschrieben. Ich leide an Burn-out/Angst-Panikerkrankung nun habe ich einen Termin vom Med. Dienst bekommen. Am 29. 1 07 muss ich dort hin. Nun habe ich gelesen, das der Med. Dienst oft der Meinung ist, man ist gesund und schreibt einfach wieder gesund. Ich weiß, da klingt vielleicht etwas naiv, aber solche Beiträge las ich schon mehr. Mir fällt es mit meiner Krankheit sehr schwer mich zu belasten und mich Stress ausszusetzen. Auf ARbeit herrscht noch dazu Mobbing.

Ich hatte im Juni 06 eine Herz-OP und danach fing die Krankheit volle Kannone an. Ich möchte nicht als Drückberger dastehen, aber ich fühle mich z.Zt. den Belastung der ARbeit nicht gewachsen, da ich e r s t seit Januar 07 eine Verhaltenstherapie begonnen habe, in der ich lerne mit Stress und den Auswirkungen auf meine Person (z.B Herzprobleme) umzugehen. Der Leidensdruck ist hoch. Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand antworten könnte.

Danke *:)

Antworten
swhopkpingtqueexn


Hallo,

Präsentation ist alles *ggg

Also, am besten erscheinst Du mit 1 Woche nicht mehr gewaschenen Haaren und in Begleitung, weil Du alleine ja nicht aus dem Haus kannst. Wenig Schlaf, ohne Ende Coffein (Nespresso) und eine Zwiebel zum Weinen (Stücken zum Tupfen für unterwegs nicht vergessen).

Deine Arztberichte kennst Du ja. Ein paar Tage vorher musst Du so einen Vordruck vom Arzt für den MDK ausfüllen lassen. Sprich mit dem Arzt genau das durch, was drin steht und weiche nachher im Gespräch auch nicht davon ab.

Bei der Untersuchung geht es darum abzuschätzen, ob Du

- arbeitsfähig bist

- ob zu Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit eine Reha-

Maßnahme angezeigt ist und anschl. ggf. eine (Zeit-)Rente

- oder auch eine Wiedereingliederungsmaßnahme angezeigt (Achtung Arbeitsfähigkeit in wenigen Wochen folgt)

LG, S.

eKMan]dy


Hallo shoppingqueen,

danke, für dein Antwort. Eigentllich stelle ich es mir genauso wie du es beschreibst auch irgendwie vor. Hast du selbst Erfahrung mit dem MDK ???

Ich bin aber trotzdem wie von der Rolle, weil ich eben die dummen Berichte gelesen habe, wo sich der Arzt des MDK so unmöglich benommen hat und auf eine Arbeitsfähigkeit drängte, und die Patientin dann tränenüberflutet rausgerannt ist und mit den Nerven am Ende war.

Ich kann mich halt selbst nicht so präsentieren, ich bagadelisiere meist für mich sehr wichtige Sachen. Obwohl ich mich dafür in den Hintern treten könnte -hinterher.

Eigentlich habe ich einen klaren Befund der Ärztin und die Verhaltenstherapie dauert halt mit Wartezeiten immer sehr lange, bis man einen T. bekommt. Die wollen mich halt so schnell als möglich wieder fit für die Arbeitswelt machen.

Ich hoffe ich bekomme es auf die Reihe, mich so darzustellen, wie ich wirklich bin und so wie es mir wirklich geht.

Nochmals Danke und Lg *:) :°(

e2M0anxdy


Hallo,

ich darf gar nicht an Montag denken. Da wird es mir übel. Wenn ich über meine Probleme rede und es zu emotional wird spinnt mein Herz und dann kommt die Angst/Panik. Mensch, warum bin ich nur so verkrampft. Viell. sind die vom MDK auch nett. Aber ich habe zu viele negative Sachen im Internet gelesen. Das hätte ich wohl lassen sollen. :°_

H+erbstdwixnd


Letztes Jahr war ich auch beim MDK. Dort hatte ich mit dem Arzt gute Erfahrung gemacht. Ich hatte eine mehrwöchige Bronchitis mit Asthmaanfällen. Ein akuter Schub war dann ausgerechnet an dem Tag, wo ich hinmusste, hatte furchtbar gehustet! Der Arzt hatte dann gesagt, dass ich wieder zum Hausarzt gehen solle zwecks weiterer Krankschreibung. Damit war die Sache erledigt.

e2Maxndy


@Herbstwind,

Danke für deine persönl. Erfahrung mit dem MDK. Endlich mal was akzeptables. Man liest ja echt nur Horrorerfahrungen. Ich hoffe meine Angst/Panik durch Mobbing und privaten Druck erzeugt, bekomme ich mit einer Verhaltenstherapie in den Griff. Habe erst

2 x T. gehabt. Aber ich fühle mich eben noch krank. Habe enormes Vermeidungsverhalten vor Menschenmengen oder engen Räumen und anderen eigentlich normalen Dingen. Auch beim Gespräch mit dem Arzt bekomme ich immer angst und körp. Beschwerden hinzu. Aber ich hoffe es gibt sich doch mal.

Der MDK müßte einem doch auch helfen, wenn die Behandlung nicht voll ausgeschöpft wird und hat evtl. noch bessere Anregungen ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ?

DANKE LG @:)

Hmerbstxwind


Lass den Termin auf Dich zukommen und berichte mal, wie es war.

ecMaxndy


Herbstwind,

das werde ich tun. Tschaui @:)

e5Maxndy


Hallöchen,

endlich habe ich den Termin beim MDK hinter mir. Die Angst war echt umsonst. Die Ärztin war sehr freundlich und nett. Ich legte ihr meine Beschwerden dar. Bin auf jeden Fall noch weiter AU geschrieben. Sie sah alles genau ein. Man liest ja immer die Horrorberichte.... Ich glaube mittlerweile, wenn man echt etwas hat, dann helfen die einem auch. Sie unterhielt sich auch mit mir über eine Wiedereingliederung, wenn ich die Verhaltenstherapie paar mal mitgemacht habe. Man kann es dann versuchen, mit 3 oder 4 h mit arbeiten zu gehen. Wenn es nicht klappt, dann kann man immer noch heim gehen. Man hat es versucht. Das zählt dann auch schon. :)^

LG

HOerkbstwsixnd


eMandy

Das ist ja gut verlaufen. :)^ Freu ich mich, dass Du jetzt auch eine gute Erfahrung mit dem MDK gemacht hast.

Eine Wiedereingliederung ist auch gut, da kann man die Arbeit langsam steigern, aber jederzeit abbrechen, wenn es nicht geht.

Wichtig ist immer, dass man kooperativ mitarbeitet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH