» »

Dringend zum Arzt aber nicht Krankenversichert

P0eiPteiKuxn hat die Diskussion gestartet


Auf den Rat hin, dass meine Frage hier besser aufgehoben wäre als im Allgemeinen Forum erstelle ich meine Diskussion hier erneut. Es tut mir leid, wenn es dadurch zu schwierigkeiten kommen sollte.

Ich bin zur Zeit nicht Krankenversichert, da ich mir die Beiträge nicht mehr leisten konnte und das Amt seine Zahlungen eingestellt hat. Jetzt aber muss ich dringend zu einem Arzt - was soll ich tun bzw. bei welchen Stellen bekomme ich Hilfe (in Hamburg)?

Es würde wirklich helfen, wenn jemand einen Rat wüsste.

Antworten
Dyuwixsib


Normalerweise heißt es dann, alles aus eigener Tasche zu zahlen.

Wenn du hier nicht weiterkommen solltest, wende dich mal an diese Foren:

[[http://www.elo-forum.org/forum.php]]

[[http://forum.ahfd.org/]]

[[http://forum.kijiji.de/forum-19.html]]

M7ercsarioxr


du musst dich krankenversichern - wenn du es nicht tust, musst du irgendwann (wenn sie dir "draufkommen") alle Beiträge rückwirkend nachbezahlen!!!

Also versicher dich lieber jetzt - ist sicherlich besser, als später mal etliche tausende Euro nachzuzahlen

lG

Merci

TZommya888


du musst dich krankenversichern - wenn du es nicht tust, musst du irgendwann (wenn sie dir "draufkommen") alle Beiträge rückwirkend nachbezahlen!!!

Also versicher dich lieber jetzt - ist sicherlich besser, als später mal etliche tausende Euro nachzuzahlen

lG

Merci

das ist schwachsinn hoch 10. was einst du wieviele leute in deutscland es gibt, die nicht kv sind...

VCalzentinax83


Ich bin zur Zeit nicht Krankenversichert, da ich mir die Beiträge nicht mehr leisten konnte und das Amt seine Zahlungen eingestellt hat.

Versuch dich sofort bei einer Krankenversicherung zu melden. Das ist ganz wichtig. Notfalls erklärst du deine Situation und versuchst die Beiträge monatlich und in geringen "Mengen" zu zahlen. Das geht auch, je nach Krankenkasse.

Aber stell dir vor, dir passiert was und du musst ins Krankenhaus (was ich dir nicht wünsche), dann hast du eine große Rechnung am Hals.

Und das belastet noch viel mehr.

w5ho_mad^e_who


Nur mal eine allgemeine Frage, da ich es wirklich nicht weiß: Unter welchen Umständen kann es denn passieren, dass man nicht krankenversichert ist? Außer als Selbständiger, oder jemand, der privat versichert war, die Beiträge nicht mehr zahlen kann, aussteigt und in keiner gesetzlichen Krankenkasse mehr aufgenommen wird??

Bei Sozialhilfeempfängern oder Hartz IV-Empfängern sollte das doch eigentlich auch geregelt sein. Würde mich interessieren, bitte klärt mich auf.

S?ilbeUrmondgauge


Jemand der arbeitslos wird und kein ALG2 bekommt weil

er Vermögen hat oder mit jemandem zusammenlebt, aber nicht verheiratet ist.

Ich dachte aber, jetzt MÜSSE man sich krankenversichern und die letzte gesetzliche Kasse bei der man war müsse einen wieder aufnehmen ?

Ist das nicht so ?

Gruß Silbermondauge

z9uzxa


doch, natürlich ist das so :-)

sollte man irgendwann z.b. wieder einer sozialversicherungspflichtigen ebschäftigng nachgehen, muss man alle beiträge seit 1.4.2007 nachzahlen - in raten oder wie auch immer.

warum hier allerdings nicht ergänzend hartz IV für die bedarfsgemeinschaft beantragt wird, weiss wohl der threadbeginner auch nicht ... schlecht informiert?

wende dich an vdk, sovd o.ä. für eine beratung - oder auch an ein hartz IV - forum .... und: wenn vermögen bzw. ausreichend geld vorhanden ist, stellt sich mir die frage,w arum der lebensgefährte sich nicht für die gesundheit seiner liebsten interessiert ... warum sollte man so eine beziehung aufrecht erhalten?

gruß, zuza

V'ale;nt6ina8x3


warum hier allerdings nicht ergänzend hartz IV für die bedarfsgemeinschaft beantragt wird, weiss wohl der threadbeginner auch nicht... schlecht informiert?

Naja, wurde anscheinend abgelehnt. So interpretiere ich das zumindest.

sollte man irgendwann z.b. wieder einer sozialversicherungspflichtigen ebschäftigng nachgehen, muss man alle beiträge seit 1.4.2007 nachzahlen - in raten oder wie auch immer.

Also ist die finanzielle Last sowieso da, so oder so.

Mder car,ior


@ Tommy 888:

tut mir leid, aber das ist def. KEIN Schwachsinn:

Zitat von [[http://www.die-gesundheitsreform.de]]:

Gibt es auch eine Pflicht zur Versicherung?

Ja. Mit der Gesundheitsreform sind alle Bürgerinnen und Bürger verpflichtet, sich gegen das Krankheitsrisiko abzusichern. Nur so kann ein Ausnutzen der Gemeinschaft durch Einzelne verhindert werden.

Zitat II von [[http://www.die-gesundheitsreform.de]]:

Was geschieht mit Personen, die sich erst dann versichern, wenn sie krank werden und medizinische Hilfe benötigen?

Wer sich zu spät, zum Beispiel erst wenn er krank ist, versichert, muss nicht bezahlte Beiträge nachzahlen. Und solange nennenswerte Beitragsschulden bestehen, wird nur im Notfall versorgt. In der PKV besteht kein Versicherungsschutz für Zeiträume, in denen kein Versicherungsvertrag abgeschlossen wurde. Bei verspätetem Beitritt ist darüber hinaus ein Prämienzuschlag zu entrichten.

p oz


PeiPeiKun

Hast ne PN *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH