» »

Mein Frauenarztbesuch war entwürdigend für mich

LJila #Lixmone hat die Diskussion gestartet


*:)

Ich habe gesehen, dass hier viele auch ihre Erfahrungen in Sachen Arztbesuch schreiben.

Möchte mich dem anschließen, weil ich gern eine Stellungnahme hätte.

Ich war vor 4 Tagen beim Frauenarzt, bzw. -ärztin. Da ich neu in der Stadt bin, kannte ich die Dame nicht, hatte bei Umzug hierher aber ganz dringend ein Pillenrezept benötigt, mich dann dort angemeldet und war da nun eben auch zur Untersuchung.

In meiner alten Stadt hatte ich jemals nur eine Ärztin gehabt und hätte eigentlich nie gwechselt :°( So hatte ich aber auch nie Vergleichsmöglichkeiten. Dachte mir bei meiner aktuellen Untersuchung also nix und stellte mir eine Untersuchung vor, wie bei meiner alten Ärztin.

Die Praxis ist eine Gemeinschaftspraxis dreier Frauenärzte und supertoll eingerichtet, das machte einen guten Eindruck. Nun wurde ich also aufgerufen in Zimmer 8, das man mir nicht zeigte und ich also unsicher duch den Gang ging. Ich war halt eh unsicher, mag FA-Besuche nicht, wer mag das schon. Ging also in Sprechzimmer 8, denn dort war die Tür offen, es war aber keiner drin. Ich also so halb rein und stand da eine Zeit lang in der Tür, bis die Ärztin kam. ich fands ehrlichgesagt ziemlich kacke, so unsicher dort stehen gelassen zu werden. Sie ging an mir vorbei, murmelte Guten Tag und packte erstmal ihre neu geholten Wasserflaschen unter den Schreibtisch, gab mir dann die hand und war dann ja, zuegegeben, auch ganz freundlich. Aber eben so unpersönlich. Mehr so "Sag was de hast, ansonsten will ich nicht mehr hören". Sie fragte mich nichts und das kannte ich von meiner alten Ärztin nicht. Meine Ärztin früher fragt immer, ob alles in Ordnung ist, ob ich noch nichtraucher bin, irgendwelche Probleme etc etc. das dauert doch nur 30sek! Aber die meinte nur "Sie nehmen ja die Belara..das klappt, ja?" und als ich freundlich antwortete zeigte sie schon ins Untersuchungszimmer, fiel mir ins Wort und meinte, ich solle doch dann bitte den Unterkörper frei machen, Vorhang hinter der Tür.

All das fand ich komisch, hätte es aber problemlos hingenommen wenn die Untersuchung nicht so beschissen gewesen wäre.

Ich machte mich unten frei, kam aus der Kabine, setzte mich auf den Stuhl, wie sie mich bat, sie fuhr mich nach hinten, nimmt diese Instrumente die sie zum abstrich braucht und fing an. ok. ich kenne den vorgang. aber ist ein "achtung, jetzt wirds kalt" zuviel? Ich bin so zusammengezuckt weil ich gerne eine kurze Ankündigung gehabt hätte, hab mich echt erschrocken. Es war für sie unübersehbar wie ich zusammenzucke, aber nein, sie zieht das ding wieder raus und macht ultraschall. mir tat nichts weh, aber was wäre wenn? das hätte die doch einen scheiss interessiert.

Der eigentliche Teil, weswegen ich nun schreibe kommt jetzt erst, sorry. Nachdem sie abstrich und Ultraschall gemacht hatte, drehte sie sich um und fuchtelte da an mikroskop und ihren glasdöschen. Ich hing währenddessen mit hübsch breiten beinen hoch oben in der Luft und kam mir ziemlich schlecht vor. ich bin kein Zirkustier was man da hängen lassen kann. Nur wusste ich ja nicht, "ob die meinen Unterkörper noch braucht". Brauchte sie aber nicht. sie drehte sich dann um, fuhr mich jetzt erst mit dme Stuhl runter und meinte "so, jetzt würd ich die brust gern noch sehen".

ich kenne das so nicht. meine alte ärztin ließ mich den unterkörper wieder anziehen und dann erst oberkörper frei machen. hier dagegen zog ich also bluse und bh aus und stand splitterfasernackt vor der frau. Das schlimmste daran war, dass sie, während ich mich da "ausziehen musste" ungelogen breitbeinig mit den Händen auf dem Rücken vor mir stand un mir Offizier-like zusah! Ich kam mir so unterworfen vor, es klingt blöde, aber so war das. Ivh bin später heimgegangen und hätte zu hause fast geheult, weil ich mir so entwürdigt vorkam, so ein gefühl kannte ich nie. Ich war dieser Frau so ausgeliefert, als sie so breitbeinig vor mir stand. ich weiß, ich hätte was sagen können, aber das tun die meisten in der Situation wohl kaum.

mir lastet das bis heute auf der Seele, weil ich mir meiner Würde echt beraubt vorkam. Diese Frau hätte mich während die am Mikroskop saß in aller Seelenruhe vom Stuhl lassen können, dass ich mich unten anziehe und oben ausziehe. aber stattdessen hing ich da ewig und dann stand ich später da splitternackt.

Ich werde NICHT wieder zu dieser Frau gehen. Da ich aber nun erst meinen 2. Frauenarzt kennengelernt habe, weiß ich nicht, ob meine alte FÄ nicht vl. nur so supertoll war. Vl. ist solch ein Vorgehen wie bei der neuen FÄ "normal" und so üblich, so dass ich auch nicht nach einer anderen suchen muss?

Ich hätte hierzu gerne eine Stellungnahme von euch. Wenn ihr meien meinung teilt, dann weiß ich wenigstens, dass ich wirklich bei einer "schlechten" Ärztin war und leicht was besseres find.

Danke euch und danke fürs lesen, wurd' ja ne Menge.

*:)

Antworten
Ldila? Limoxne


Im Übrigen hätt ich ihr gern von gesundheitlichen Problemen erzählt, allerdings hatte sie mir das Gefühl vermittelt, dass sie das überhaupt gar nicht hören möchte.

_.demoUlLantx_


Ich kann verstehen, dass das ein blödes Gefühl ist. Sie hätte in diesem Punkt etwas einfühlsamer sein können. Aber manchmal vergessen Ärzte sowas in der Hektik. In dem Fall kannst du ja dezent darauf hinweisen, dass du dich gerne erstmal unten rum anziehen möchtest bevor es weiter geht.

Aber dermaßen extrem fand ich das jetzt nicht ;-)

Sei mir nicht böse :-)

L)ila L_imone


Bin ich dir nicht. Deswg schreib ich ja, weil ich meinungen hören möchte.

Smalj'anxa


Hallo Lila Limone

Ich kann dich voll und ganz verstehen!!

Diese Untersuchungen verlangen einem eh schon viel ab. Wenn man dann noch so behandelt wird......

Mir ist es ähnlich ergangen: Ich war vor 2 Jahren bei einer neuen FÄ, weil mein alter FA verstorben war. Bei der Tasuntersuchung hat sie wohl mein (bekanntes) Myom ertastet und bat die Arzthelferin den Ultraschall fertig zu machen. Diese stand dabei auch vorne zwischen meinen Beinen und warf auch mal so eben einen tiefen Blick auf meine Genitalien-nee, nie wieder!!!

Auch bei der Mammographie hatte ich so einen unsensiblen Arzt, der mir ( noch mit nacktem Oberkörper) mal eben mitteilte, dass er sich bei der Aufnahme nicht "schlüssig" wäre und nochmal nachgeröngt werden müsse. Tatschte mir dabei an Brust rum ( abtasten geht anders) und mich fragte, ob mir schon mal aufgefallen sei, dass meine brüste unterschiedlich groß wären :-o. Das war in der Situation doch sowas von daneben!

Beim Brustultraschall wurde ich vom Arzt vor der Untersuchung gefragt, was ich für eine BH-Größe tragen würde :-o Was geht das den an? Ich war zu einer Befundabklärung da und nicht wegen einer Schönheits-OP.

Entwürdigend fand ich all diese Erlebnisse.

Kann dich also gut verstehen!!

SAaljxana


@demolant

Aber dermaßen extrem fand ich das jetzt nicht

Du bist ein Mann und hast bestimmt noch nie in Steinschnittlage auf einem gynäkologischen Stuhl gesessen :=o

L;ila4 Limoxne


Du bist ein Mann

Es ist wohl schon richtig, dass eine Frau das besser beurteilen kann.

Danke Saljana, das ist schonm al "schön" zu hören, und sei es aus reiner Gehässigkeit der blöden Ärztin gegenüber >:( >:( >:(

Aber darum gehts nicht, sondern darum, dass mir das seit 4 tagen immer wieder in den Sinn kommt und ich mir, wie geschrieben, auch wernns blöde klingt, entwürdigt und unterwürfig vorgekommen bin und es immer noch tue. Und da ich eben nicht weiß, ob das so "normal" war...

Meine Güte Saljana, das war bei dir ja noch schlimmer als bei mir, diese Fragen. Hast du den gefragt, weshalb er deine BH-Größe wissen will, wenn ich fragen darf? Und was war denn seine begründung? denn ich sehs wie du, das geht den doch einen feuchten Dreck an und tust, denke ich, auch nix zur Sache.

Scaljaxna


Hast du den gefragt, weshalb er deine BH-Größe wissen will, wenn ich fragen darf?

Nee, du, ich war vollkommen perplex!

Aber, der Kerl ist spezialisiert auf Brustverkleinerungen, wahrscheinlich hat er in mir eine potentielle Kundin gesehen :(v

Ich denke mal, in 10 Jahren haben alle Frauen unserer Kleinstadt eine Einheitsgröße von 75B, weil der Herr Doktor das schön findet. :-o

S"albjanxa


Nachtrag

Es dauert einige Zeit, bis man sowas verarbeitet hat.Bei mir ist es jetzt 2 Jahre her. Manchmal kann ich über soviel Unverschämtheit schon lachen, manchmal (heute) kommt's halt mal wieder hoch.

L9izla Limoxne


Oh das tut mir leid, wollte nicht dass das hoch kommt. Weil ich ja momentan weiß, wie einem sowas an die Nieren geht. Komisch, hätte mir vorher einer was von "Würde" erzählt, hätt ich lachen müssen, aber jetzt ist das echt gar nicht lustig.

Ich hab ja auch nichts gesagt, als sie da breitbeinig und wartend vor mir stand und mir beim ausziehen zusah. Sie hat mir ja sogesehen auch nichts getan, was ich ihr konkret vorwerfen kann. Aber im Nachhinein denk ich hätt ich natürlich schon sagen können, dass ich mich lieber unten erst anziehen möchte. Aber das sag ich jetzt. In dem Moment kann ich das nicht.

Es kam halt noch dazu, dass sie mir von der ersten Sekunden an unsypmpahtisch war. Eher so der verhärmte, griesgrämige Typ. Wär das ne nette, freundlich dreinschauende gewesen, wärs schon was anderes gewesen (aber trotzdem keine Art, echt).

Ich dachte übrigens, dass Männer als FA einfühlsamer sind. Bei FÄ dachte ich, die kennen das selbst, denken sich ´halb so schlimm´ und fuchteln da in uns rum. Aber anscheinend ist das nicht so. Wollte nämlich mal einen Mann "probieren".

S)a(ljaxna


Ich dachte übrigens, dass Männer als FA einfühlsamer sind. Bei FÄ dachte ich, die kennen das selbst, denken sich ´halb so schlimm´ und fuchteln da in uns rum. Aber anscheinend ist das nicht so. Wollte nämlich mal einen Mann "probieren".

Ich hatte bisher 4 Gynäkologen, 2 Männer, 2 Frauen, wobei ich bei beiden Geschlechtern jeweils eine gute und eine schlechte Erfahrung gemacht habe. Am besten fand ich meinen letzten Frauenarzt.

Er war Oberarzt auf der gyn. Abteilung in dem KKH, wo ich gearbeitet habe. Nie war da eine Untersuchung entwürdigend, oder auch nur peinlich. Aber, leider, leider st dieser Mensch plötzlich und noch ziemlich jung verstorben :-(

SvuzLieQ


ich kenne es auch so, erst eine Untersuchung, mein Gyn macht erst die Brustuntersuchung, dann oben anziehen und unten ausziehen, alles andere würde ich auch nicht mitmachen.

Versteh dich also schon.

Und ankündigen, was passiert, das gehört sich ebenfalls, auch wenn du weißt, dass die Instrumente kalt und evtl unangenehm sind.

Dumm nur, dass du nicht sofort protestiert hast.

Sfaljaxna


Oh das tut mir leid, wollte nicht dass das hoch kommt.

Das ist schon in Ordnung.

Und ankündigen, was passiert, das gehört sich ebenfalls, auch wenn du weißt, dass die Instrumente kalt und evtl unangenehm sind.

Ich kenne das schon seit Jahren nur noch mit angewärmten Instrumenten.

Meiner letzten FÄ musste man die Würmer aus der Nase ziehen-und die waren soooooooo lang :(v Gesagt hat sie nicht viel, nur öfter mit den Schultern gezuckt und bedenklich geschaut. Das baut einem ja nun auch nicht gerade auf.

LQila KLimoxne


kalt und evtl unangenehm

Das stört mich ja gar nicht, so zimperlich bin ich da dann nicht. Dann ist das halt mal unangenehm. Aber kaum bin ich da auf dem Stuhl halbwegs geradegerückt da wummt die mir das Ding da rein, nur weil sie anscheinend von ausgeht, die Frauen kennen das Vorgehen ja.

Bei dem Abstrich hat sie ja sofort gemerkt, dass ich so zusammenzucke (war nicht zu übersehen), sie hat das nicht die Bohne interessiert. Spätestens beim Ultraschall hätte sie das dann ankündigen können, aber ne.

Das wär so eine gewesen, die, wenn ich gesagt hätte, dass mir das wehtut, mit "Das kann gar nicht wehtun" oder so gekommen wär.

Aber allein das Aufregen über diese Frau tat gut.

t{rän8chenx83


Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Verhalten Deiner FA unter aller Sau finde!! Ich kann nachvollziehen, dass Du Dich entwürdigst fühlst, würde mir genauso gehen. Gerade beim FA muss darauf geachtet werden, sowohl Intimschutz wie möglich zu gewähren. Auch das Verhalten der Arzthelferinnen kann ich nicht nachvollziehen, zumal es im PC ja ersichtlich ist, dass Du da neu warst. Es gibt FÄ wo es ganz anders abläuft. Mein FA ist viel Rücksichtsvoller und interessiert sich auch für die Belange seiner Patienten. Ich hoffe Du findest Einen oder Eine der mehr als nur fachlich kompetent ist (was hier ja auch die Frage ist aber gut).

Zu _demolant_:

ich hatte mal einen männlichen Patienten (bin selber Arzthelferin), der in Steinschnittlage auf einen solchen Stuhl wie der beim FA musste, wegen seiner Haemorrhoiden. Er war mit unserem männlichem Chef alleine (also keine Frauen dabei) und kam raus und sagte mir, dass er seine Freundin nie wieder auslachen würde wg. ihrem Unbehagen zum FA zu gehen, weil er das völlig entwürdigend fand.

Ich glaube es ist schwierig, als Mann das wirklich nachvollziehen zu können wenn man da keine eigene Erfahrung hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH