» »

KK lehnt dauernd Kur ab

Abndwoxl hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr lieben,

ich habe folgendes Problem weshalb ich aber weiter ausholen muss.

Ich habe bei meiner Krankenkasse (BKK Firmus) im November 07 einen Antrag auf eine Vater Kind Kur gestellt.

Grund:

Ende Oktober hatte ich einen spontanen Pneumotorax (Lungenriss wer es nicht weiß), lag 14 Tage deshalb im KH und hatte im KH nochmal nen spontanen Pneumotorax, deshalb habe ich zu diser Doppelflasche noch eine Vakeumpumpe bekommen die die Luft ständig absaugte, selbst die Ärzte waren schon kurz davor mir die halbe Lunge rauszuschneiden (derens Aussage damals). Ich hatte allerdings Glück und es kam doch wieder alles ins rechte Lot dabei. Insgesamt war ich 7 Wochen Krank geschrieben deshalb.

Zusätzlich zu dieser Sachlage kommt noch das ich mich mit meiner Frau sehr verkracht habe und die Kinder genauso wie ich iemlich darunter leiden, bis jetzt habe ich immernoch keine eigene Wohnung gefunden.

Deshalb hat der Kinderarzt eenfalls diese Vater Kind Kur unterstützt und einige Gründe wegen Trennung der eltern, zusammenführung von Vater Kind mit reingeschrieben, ausserdem noch wegen ADS.

Auch mein Hausarzt hat mir den Antrag sofort ausgefüllt und es mehrfach bekräftigt und mir auch gesagt das ich damit eigentlich keine Probleme haben sollte eine Kur zu bekommen.

Ich habe den Antrag von der KK bekommen und dieser war ausgefüllt 2 Tage später wieder dort komplett.

Die erstAblehnung kam, Einspruch, MDK sagt wieder nein, also die 2te Absage, ich bin nicht eingeladen worden um MDK und nichts, nun hatte ich wieder Einspruch eingelegt, die BKK sagte mir das es nun zu einer Vorstandssitzung kommen muss, die findet nur alle halbe Jahr statt. Nun habe ich heue telefonisch erfahren das ich in den nächsten Tagen ein Einschreiben bekommen werde von der KK mit der wiederholten ablehnung einer Kur.

Ich bin seit fast 15 Jahren bei der BKK Firmus, habe nie was größeres gehabt, ich weiß das jedem alle 4 Jahre eine Kur zusteht auf Antrag und natürlich auch auf dringlichkeit hin.

Ebenfalls habe ich vom Caritas erfahren das es eine recht neue (ca. 1 Jahr) Gesetzgebung vom 01.04.2007 gibt nach §24 SGB.

Auch dies hatten wir im wiederspruch eingebettet.

Was kann ich gegen die BKK tun?

Die Angestellte meiner Zweigfiliale sagte wörtlich zu mir, "wenn siekeine Vater Kind Kur sondern einen Antrag auf eine reha stellen bei der BFA würde ich keinerlei Probleme haben die Reha durchzubekommen"!

Ich finde es schon einen recht großen Hammersolche aussagen zu treffen, das zeigt doch nur das man seine Beiträge zahlen darf, aber wenn man wirklich krank ist man keine gerechte Behandlung zugewiesen bekommt.

Da könnte man schonwieder auf eine 2 Klassen Medizin kommen wenn man es sehr negativ sieht.

Eine bekannte von uns hat MS bekommen vor einiger Zeit, ebenfalls bei der BKK Firmus versichert, die haben Ihr glatt ein schreiben geschickt mit der bitte doch die KK zu wechseln da Ihre Spritzen jeden Monat über 1000 Euro kosten würden und das doch das Bugdet sprengen würde.

Soviel zur BKK Firmus.

Habt Ihr Ideen was ich jetzt noch tun kann? Ich will diese Kur durchsetzen, ich habe seit des Pneumotorax immerwieder starke Brust und seitenschmerzen die bei starker Anstregung Grundsätzlich auftreten und auch sonst gelegentlich, aber mindestens 3- 4 mal täglich.

Bitte helft mir

LG,

Andree

Antworten
C;leexni


Andwol

Bei meiner Mutti wurde dir Kur auch abgelehnt, als es über die KK lief, ihr wurde dann geraten es über die Rentenversicherung zu gehen und da hat es dann geklappt. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH