» »

3900 Euro für 2,5 Tage Krankenhausaufenthalt?

M%a:tosoxF


> rechne nicht nur eine schwester und einen arzt

Moment, man muß das ja immer durch die Anzahl der jeweils zu einem gegebenen Zeitpunkt aktiv betreubaren Patienten teilen!

> laborpersonal, röntgenpersonal, küchenpersonal, internes lieferpersonal, reinigungspersonal, techniker, verwaltung, arbeitsbekleidung, nahrung, wasser, gas, strom, steuer...

Und das muß sich durch SÄMTLICHE Patienten teilen.

A0zra/el-Al(kasar


stimmt, hinzu kommt das nicht jeder patient alle leistungen in anspruch nimmt. nicht jeder muss operriert werden, nicht jeder dusch (leider schon erlebt brrrr) einie begnügen sich mit einer scheibe graubrot und etwas butter zum frühstück andere drei brötchen, brühe, jogurt, obst, butter mamelade, wurst, käse... und lassen die hälfte zurückgehen. ein patient ist nur zur beobachtung, der andere ist ein schwerstpflegefall mit verschiedenen grunderkrankungen, der alle zwei stunden gelagert werden muss, haut gepflegt werden muss, wundpflege... es läst sich leider nicht so einfach ausrechnen um das zu können braucht man das system des transparenten patienten. aber dieses system wird von der gesellschaft abgelehnt das man zu transparent werden würde und einige haben eben angst das irgendwo steht das ihnen man ein analabzess entfernt worden ist.

Kcassegnkn"ecxht


Einen Einweisungsschein hatte ich gar nicht.

Du hast dich also sozusagen selbst eingewiesen, oder war es eine notfallmäßige Behandlung? Hast du deine Chipkarte bei der Aufnahme abgegeben?

Das ist eine gute Frage wofür ich da eigentlich unterschrieben habe, der Zettel liegt bei mir zuhause rum, da kann ich gerade nicht draufschauen. [...] Hatte zwar ein Einzelzimmer, aber dafür angekreuzt habe ich nichts.

Na hoffentlich war das keine Vereinbarung über eine privat zu liquidierende Behandlung. :-o Schau da bitte mal ganz schnell drauf, und lies dir durch, was du da unterschrieben hast.

vg

Mhato0soF


> angst das irgendwo steht das ihnen man ein analabzess entfernt worden ist

Hey, seit Schlotte Roche ist sowas Bestseller-Potential! ;-D

t[he-$cavxer


ch denke mal, daß da auf jeden Fall immer unsauber abgerechnet wird.

Ja klar - keine Ahnung vom Thema haben, aber wissen, dass "auf jeden Fall immer" unsauber abgerechnet" wird. Vielleicht möchtest Du Dich mal darüber informieren, wie Krankenhausosten (u.a. Lohnkosten) tatsächlich aussehen? Oder darüber, nach welchen Kriterien abgerechnet wird? Kleiner Hinweis: DIe Abrechnung nach Tagessätzen gibt es (außer in wenigen Bereichen, z.B Psychiatrie und Tageskliniken) schon lange nicht mehr, abgerechnet wird nach vorliegender Diagnose (ICD-10) und durchgeführter Therapie (OPS), was dann zu bestimmten Fallpauschalen (DRGs) führt. Solange wir also nicht wissen, was genau vorlag, ist eine Beurteilung der Rechnung unmöglich, und auch dann ist es ein Fall für Medizincontroller, weil dieses System extrem kompliziert ist.

3900 für einen so kurzen Aufenthalt sind in der Tat deutlich überdurchschnittlich, kann aber durchaus realistisch sein. Vielleicht wurde ja auch ein teures Medikament gegeben, das ein Sonderentgelt auslöst? Es gibt durchaus Mittel, die pro Patient über 5.000 Euro kosten.

DRGs sind übrigens eine Mischkalkulation, d.h. es ist völlig normal, dass ein Krankenhaus an einem Aufenthalt mal kräftig verdient, wenn bei der jeweiligen Kostellation eine "gute" DRG herauskommt - bei anderen Fällen dagegen zahlt man ebenso kräftig drauf. Es gibt z.B. Konstellationen, in denen eine 4wöchige stationäre Schmerztherapie deutlich weniger als die genannten 3900 einbringt - da zahlt dann die Klinik kräftig drauf. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die sich erheblich auswirken - ob z.B. ein Patient eine Kaliumtablette bekommen hat, kann je nach Diagnose und sonstiger Therapie hunderte von Euro ausmachen. Wie gesagt, das System ist schwer durchschaubar, jede Klinik und jede Kasse beschäftigt Abrechnungsspezialisten dafür, die Entgelte werden jährlich in aufwendigen Prozessen neu festgelegt, da gibt es ein eigenes Institut dafür (INEK). Das Ganze ist ein Riesenaufwand, aber es wurde eben politisch so gewollt (die frühere Abrechnung nach Tagessätzen war sicherlich nicht gerechter, aber man ist wenigstens mit einem Bruchteil des Abrechnungspersonals ausgekommen).

Grüße

zluza


sorry, aber klar gibt's im privatbereich halbe tage zur abrechnung - je nach einrichtung!

tyhe-catver


Der Fallschilderung nach geht es hier um allgemeine Krankenhausleistungen als Selbstzahler - ud da gibt es weder halbe noch ganze Belegungstage, sondern nur DRGs (Ausnahme natürlich, wenn Grenzverweildauern ins Spiel kommen).

jvacKko0p07


Der Preis ist absolut gerechtfertigt. Allein die HLA-Typisierung kostet schon mehrere hundert Euro, die anderen Labortests inkl. Liquor kann man ebenfalls mit ein paar hundert Euro ansetzen.

MQed-St2udi


Das ist durchaus kein hoher Betrag ! Aber das ist auch vollkommen egal - oder auch nicht, so sieht man mal, was das Gesundheitssystem für Kosten zu tragen hat.

Jedenfalls wurde falsch abgerechnet. Du hast die Rechnung nicht zufällig von der PVS bekommen ? Oder einem anderen Dienstleister, der für Privatpatienten abrechnet ? Dann auf jeden Fall mit der AOK sprechen, da liegt vermutlich der Fehler. Die übernehmen dann in der Regel die Kosten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH