» »

Schwerbehindertenausweis bei psychischer Erkrankung

Tbraumjalxe


Lila,

schön,Du machst mir Mut,daß dann alles klappt.Werde hier mal berichten wie das Ganze dann ausgegangen ist.Vielen Dank Dir!

sheep 84, danke fürs Daumendrücken. Ja,hab auch schon davon gehört,daß esnicht so ungewöhlich ist bei psych.Erkrankungen.Selber hat man halt immer Angst,ob alles klappt ,aber wie gesagt,ich berichte dann mal hier,obs geklappt hat.

Danke ,Euch beiden !:)^ @:) @:)

TKrakumaxle


Hallo alle zusammen *:),

....vor allem Lila und Sheep 84 @:) :Wollte Euch mitteilen,daß ich heute den Bescheid bekommen habe und einen Schwerbehinderten Ausweis bekommen werde. Es hat also geklappt! Ich habe mir auch echt viel Mühe gemacht und sämtliche Atteste ;schreiben von Kliniken und Ärzten unddas waren viele...mitgeschickt und dann noch einen persönlichen Bericht geschrieben,wieso ich eingeschränkt bin,Krankheitsentstehung und Verlauf..

Habe an Euch aber noch eine Frage: Das Versorgungsamt hat mir einen Punktsatz von 50% gegeben wg.der folgenden Behinderungen.: seelische Störungen,Somatisierungstörung und Postraumatische Belastungstörung.

Unter die Somatisierungstörung fallen wohl so chronische Schmerzen die ich habe und auch als Somatisierungstörung von den Ärzten bezeichnet wurde .Doch es wurde mir nach über 10 Jahren jahrelanger Darmproblematiken und Klinikaufenthalten auch ein chronischer Reizdarm und außerdem noch Fibromyalgie diagnostiziert.Daher würde ich gerne in Wiederspruch gehen um einen höheren Grad zu bekommen.Finde es besser man sieht vor allem den chronischen Reizdarm noch gesondert zur Somatisierungstörung und habe mal gelesen ,daß die Diagnose seelische Störung immer vom Versorgungsamt gegeben wird,wenn oft andere Diagnosen dahinterstehen..Meint ihr das hat einen Sinn? Würde gerne insgesamt 70% für Postraumatischer Belastungstörung,Somatisierungstörung,Chronischer Reizdarm,Fibromyalgie statt der seelischen Störungen.Auch weil der Antrag ja in ein paar Jahren wieder verlängert werden muß und ich falls es ein klein wenig besser wird alles dann sofort Angst haben muß den Ausweis wieder zu verlieren und ich brauche aber den Schutz auch wg.evtl.Berentung,Sozialhilfe ,da ich nicht arbeiten kann,das nicht mehr klappt bei mir und das dann auch eher beim Sozialamt dann so gesehen wird,wenn ich einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeit stelle,geht das mit 70% vielleicht leichter als mit 50%.

Bin aber erstmal froh und erleichtert,daß es immerhin so schnell geklappt hat!

LDixla


Erst mal Glückwunsch zum Ausweis!@:) Ob der Widerspruch Erfolg hätte, kann ich nicht beurteilen. Ich habe nur gelesen, dass verschiedene Behinderungen nicht einfach "aufaddiert" werden und dann z. B. eine Behinderung, die zu einem GdB von 30 % führen würde + 1 Behinderung, die zu 50 % führen würde, insgesamt 70 oder 80 % ergeben. Aber da du (wenn ich mich recht erinnere) Mitglied im VdK bist, kannst du ja dort mal ein Beratungsgespräch vereinbaren und das mit denen besprechen. Wenn sie es für aussichtsreich halten, machen die das dann auch für dich.

Auf die Berentung (die du übrigens nicht beim Sozialamt, sondern bei der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragen müsstest) hat der GdB meiner Erfahrung nach keinen Einfluss. Die würden dich im Zweifelsfall enweder zu einem Gutachter (oder mehreren für die versch. Fachgebiete) schicken oder erst mal in eine Reha, wo dann ebenfalls ein Gutachten erstellt werden würde.

K"eXstrxa


Ich habe nur gelesen, dass verschiedene Behinderungen nicht einfach "aufaddiert" werden und dann z. B. eine Behinderung, die zu einem GdB von 30 % führen würde + 1 Behinderung, die zu 50 % führen würde, insgesamt 70 oder 80 % ergeben.

Genau so ist es :)z Steht auch explizit im Bescheid des Versorgungsamtes drin.

T raumxale


Hallo Lila,

danke!

Doch,bei mir wäre das Sozialamt zuständig und nicht der deutsche Rentenbund,habe ich am Anfang des Fadens auch schon erklärt,als jmd.meinte ich müsste zum dtsch.Rentenbund,da ich selbständig war vorher und schon seit Jahren nicht eingezahlt hatte in der damaligen BFA und ich daher bei Berufs oder Erwerbsunfähigkeit keinen Anspruch auf Rente mehr habe,nur eine Altersrente steht mir später noch zu.(habe mich da schon beraten lassen) und da wäre das Sozialamt die nächste Anlaufsstelle,da mir dann nur noch die Grundsicherung zusteht,SGB12 ,das den Leistungen von Harz 4 entspricht.Habe da auch schon eine Sozialarbeiterin,die mir dabei hilft.

Danke für den Tipp wg.der VDK .Habe da vorhin auch dran gedacht und einen Termin ausgemacht.Mal sehen,ob ich da noch höhergestuft werde,auchwenn die einzelnen DIagnosen nicht einfach nur addiert werden,fühle michselber auch mehr als 50% schwerbehindert,da ich schon sehr eingeschränkt bin ,aber naja,bin ja froh,daß es überhaupt geklappt hat.! Liebe Grüße @:)

S5heFep8x4


Hallo Traumale *:),

auch von mir erst einmal "Glückwunsch", dass es geklappt hat.

Sorry für die späte Antwort. |-o

Ich würde auch auf jeden Fall Widerspruch einlegen (hoffentlich ist die Frist noch nicht um!)

Auch finde ich die Idee mit dem VDK sehr gut - die kennen sich da nämlich echt super aus und wissen genau Bescheid. Den Widerspruch musst du übrigens nicht begründen. Sprich: Du kannst sofort innerhalb der Frist widersprechen und kannst, wenn du magst, die Gründe immer noch nachreichen, wenn du beim VdK warst.

Viel Glück! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH