» »

Haftungsausschluss bei Zahnzusatzversicherung

u7nobr(uno hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Hab mal ne Frage:

Folgendes: ich war seit ca. 8 Jahren nicht beim Zahnarzt und meine Zähne sehen auch dementsprechend aus.

Vor 5 Monaten habe ich bei der css eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, jedoch nichts von meinem Zahnstatus gesagt.

jetzt war ich beim Zahnarzt, weil mir ein Schneidezahn abgebrochen ist. (Was übrigens nicht vorhersehbar war - hat sich irgendwie von innen aufgelöst...) Natürlich bleibt es nicht bei der Behandlung dieses einen Zahnes. Zwei-drei müssen gezogen werden und dementsprechend mit Brücken versehen werden.

Hat jemand Erfahrung wie das mit der Kostenübernahme der Zahnzusatzversicherung aussieht? Eigentlich zahlen diese ja nicht für vor Abschluss konkret angeratene Behandlungen. Doch Tatsache ist, dass ja vorher nichts angeraten wurde, weil ich Jahre lang nicht beim ZA war?!

Ab wann gilt also eine Behandlung als angeraten oder beabsichtigt? Habe ich eine Chance auf Erstattung?

Antworten
M2ercaBr~ior


Hallo Unobruno,

naja, gefragt ist im Antrag nicht nur nach angeraten, sondern auch nach "beabsichtigt" - d.h. wenn du sehr schlechte Zähne hast, wo Behandlungen (von deiner Seite aus) auf jeden Fall "beabsichtigt" waren, dann hätte das prinzipiell angegeben werden müssen.

Allerdings ist das natürlich für den Versicherer sehr schwer nachzuweisen - um das nachzuweisen kann er ja nur beim Zahnarzt anfragen, ob vor Abschluss Behandlungen angeraten gewesen sind.

Da du da länger nicht gewesen bist, wird die Auskunft wohl sicherlich NEIN lauten.

Die Frage ist nur, ob sich der Versicherer dann damit zufriedengibt.

lG

Merci

e{sucxa4


Hallo,

der Vertrag mit der Versicherung ist unter falschen Voraussetzungen zustande gekommen, da du deinen Zahnstatus nicht vollständig angegeben hast. Wenn Behandlungen beabsichtigt oder notwendig gewesen waren zum Zeitpunkt des Abschlusses, dann wäre idR. ein zahnärztliches Gutachten erfolgt bei dem dann die aktuell zu behandelnden Zähne vom Vertrag ausgeschlossen worden wären oder du auf die Beiträge einen Zuschlag zuzahlen müsstest. Wenn die Versicherung also erfährt, dass das der Fall war, dann kann sie den Vertrag meistens fristlos kündigen.

Auch sind die meisten Verträge in in den ersten Jahren begrenzt, z.B. erstes Versicherungsjahr nur 500€ Übernahme, zweites Jahr 1000€ Übernahme. Auch gibt es eine Vorlaufzeit von 3-6 Monaten je nach Vertrag. Unfälle werden meist völlig unabhängig davon übernommen.

Je nach Vertrag wirst du mit einer Behandlung von mehreren Kronen wahrscheinlich über den Betrag für das erste Jahr kommen und musst den Rest dann selbst übernehmen. Und deine Versicherung könnte misstrauisch werden.

MZercaErior


@ esca4:

CSS hat aber keine anfängliche Begrenzungen - und wie will der Versicherer "beweisen" dass es vor Abschluss Behandlungsbedarf gegeben hat, wenn darüber keinerlei zahnärztliche Unterlagen / Vermerke vorliegen?

lG

Merci

uonobEruno


hatte niemand hier ähnliche Erfahrungen? Naja, zur Not muss ich es einfach testen... Mehr als rausschmeißen können die mich ja nicht...

Fhall^enXAngZelx4u


ich arbeite zzt. bei einer versicherung im innendienst. wenn du willst kann ich mal nachfragen @:)

upnob&ru nxo


@ fallenangel4u:

Ja. das wäre super!!! Würde mich sehr interessieren wie die das beweisen wollen... Der letzte Stand der von meinen Zähnen dokumentiert ist, ist nunmal ca. 8 Jahre her...

Mir ist zwar auch klar, dass die Schäden die bei mir vorliegen nicht innerhalb von ein paar Monaten auftreten, aber ich hab mir nunmal auch lange nicht in den Mund geguckt ;-) und bin auch kein Fachmann der weiß, wann ein Zahn gezogen werden muss ;-)

F&allNenAngkel4u


das problem wird sein, dass dein zahnarzt einen kostenvoranschlag macht, der wird von der gesetzlichen kk genehmigt, dort steht dann wieviel die übernehmen und wieviel du zahlen mußt. da du schon 8 jahre nicht mehr beim za warst, wird der anteil der gesetzlichen dementsprechend niedrig ausfallen. das schreiben plus kostenvoranschlag bekommt die private kk zur genehmigung geschickt, die werden sich fragen warum der anteil der gesetzlichen niedriger ausfällt als normal. daraus werden sie rückschlüsse auf die versäumten za besuche ziehen und dann eventuell den zu erstattenden anteil kürzen oder den vertrag abändern. ich glaube nicht, dass das so einfach wird für dich...aber ich frage nach @:)

M~e{rmcarxior


@ FallenAngel4u:

es gibt im Antrag weder eine Frage, wann man das letzte mal beim Zahnarzt war, noch sehen die AVB eine "Pflicht" für regelmäßige "vorvertragliche" Zahnarztbesuche vor. D.h. selbst wenn der Versicherer mitkriegt, dass die versicherte Person lange Zeit nicht beim Zahnarzt war, berechtigt das normal nicht dazu, eine Leistung zu verweigern.

lG

Merci

zsuzxa


zudem:

wenn man mal ein jahr nicht beim zahnarzt war, so entfällt der bonus auf den festbetrag komplett - welcher im übrigen ja nur 20% bzw. 30% je nach stand des bonushefts beträgt. diese lücke kann auch ganz einfach durch einen auslandsaufenthalt entstehen, da besuche von nichtvertragseinrichtungen nicht in das bonusheft einfließen.

wer die kosten eines guten und ansehnlichen zahnersatzes kennt, weiss, dass es sich beim festbetrag sowie den darauf möglicherweise anfallenden bonus nur um peanuts handelt (bei einer brücke, die einen zahn ersetzt, vielleicht +/- 50 € bonus) - der großteil der kosten entfällt auf die durch eine mehrkostenvereinbarung beruhenden privat zu leistenden kosten! die kassenleistung deckt nur das absolute minimum ab, dass man sich sicherlich weder im sichtbaren frontbereich noch an den backenzähnen antun möchte .... wenn die zusatzversicherung geplante behandlungen sowie den zahnstatus nicht konkret abfragt, so ist das sache des versicherungsunternehmens - und was den schluss nahelegt, dass der leistungskatalog nicht sonderlich sein könnte!

gruß, zuza

gruß, zuza.

FTalle nAnigxel4u


@ mercarior

das ist von versicherung zu versicherung unterschiedlich. bei uns werden da schon einige fragen gestellt und in den ersten jahren staffeln sich die leistungen. im ersten jahr bekäme man höchstens 250€.

MdichaQ 18x04


Jede private Kasse fragt unterschiedliche Dinge ab, ich denke, das hängt auch von der Höhe der Zuzahlung und vom Umfang der zuschußfähigen Leistungen. Ich hab ein Zusatzversicherung die 90% Zuzahlung leistet bei sämtlichen privaten Leistungen. Da war die Abfrage recht umfangreich. Da wurde auch gefragt, wann der letzte Zahnarztbesuch war, wieviel Zähne fehlen etc.

Es gibt ja aber auch Zusatzversicherungen die "großzügig" den Kassenanteil verdoppeln, was absoluter Blödsinn ist. Für solche Versicherungen erübrigt sich eine detailgetreue Abfrage, denn der Zuschußbetrag bleibt - wie schon genannt - im überschaubaren Bereich.

Welche Leistungen hast Du denn bei deiner Zusatzversicherung?

Djamj6ana:M.


@ Micha

Ich bin bei einer ( ist ein Unternehmen, wo versch. Versicherungen mit gleichen Konditionen versch. Namen haben ;-D ), die keinerlei Gesundheitsfragen stellt. Fand ich erst toll, weil ich so auch die Chance habe in Versicherungen zu kommen, wo ich sonst keine Chance oder nur zu horrenden Preisen reinkomme, aber war erst trotzdem skeptisch ( habe da mehrere versch. Versicherungen bei dem Unternehmen).

Aber gerade beid er Zahnzusatzversicherung hatte ich das Glück, dass mir ein Problem unterkam, nach dem ich gerade 1 Monat dort versichert war( und lächerliche 8 € einzahlte) und die haben ohne zu Zögern gezahlt. Allerdings gibts da die ersten 3 Jahre nur einen Festzuschuss, aber immer noch besser als alles aus eigener Tasche zu zahlen.

Man muss halt wirklich das Kleingedruckte genauestens lesen, ist nicht immer das scheinbar Beste auch das Günstigste.

u%niobruXno


ich bin bei der css.

Baustein Zahnersatz top

100% bei zahnärztlicher Regelversorgung,

90% wenn Sie durch ein Bonusheft Vorsorgeuntersuchungen nachweisen und sonst

80 % der Kosten

für Zahnersatz, zahnärztlichen Aufwand und zahntechnische Laborleistungen.*

Als Zahnersatz gelten u.a.: Brücken, Implantate, Inlays, Kronen, Stiftzähne, Zahnersatz-Reparaturen und Zahnprothesen.

*Abzüglich der Leistungen Ihres gesetzlichen Krankenversicherers.

Ein paar Infos musste ich auch abgeben:

6. Findet zur Zeit eine Zahnbehandlung, die Anfertigung oder Erneuerung von Zahnersatz, eine

Paradontosebehandlung oder eine Kiefer-(Zahn-)Regulierung statt, oder sind solche Maßnahmen

beabsichtigt oder angeraten worden?

Wenn ja, ist ein aktueller zahnärztlicher Befundbericht erforderlich.

Meine Antwort: Nein Nein (obwohl von mir schon beabsichtigt, aber da 8 Jahre kein ZA Besuch war von sonst niemandem...)

7. Fehlen derzeit Zähne (außer Weisheitszähne, Milchzähne und Lückenschluss),

die nicht ersetzt sind?

Wurden Zähne durch Prothesen (herausnehmbarer Zahnersatz) ersetzt?

Meine Antwort: Nein Nein (weil sie ja nicht fehlen, sondern nur total kaputt sind....)

rein theoretisch müssten die dann doch zahlen? oder?

M0icha f1804


Hast du keine Staffelung der Leistungen drin, oder eine Sperrfrist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH