» »

Knochenmarkspende

hValli>g1alileo


Ich bin auch seit 2010 typisiert und habe die 50 Euro für die Laboranalyse meiner Werte als Spendenbeitrag gegeben. Die Blutentnahme für die Typisierung war im Grunde genommen nicht bemerkbar, es ist halt wie eine Blutabnahme beim Hausarzt. Es werden nur wenige Milliliter abgenommen. Als tatsächlicher Spender für Knochenmark bin ich noch nie angefordert worden. Ich würde aber gewisse Beschwerden und Einschränkungen dafür in Kauf nehmen. Wenn niemand dazu bereit wäre, würde das System nicht funktionieren und für zahlreiche Patienten gäbe es keine Heilungschance für eine tödliche Krankheit.

Seit etwa 10 Jahren bin ich auch Blutspender beim DRK Blutspendedienst. Auch das verläuft für mich als gesundem Menschen völlig komplikationsfrei. Man füllt einen Fragebogen aus, ob man bestimmte schwere Vorerkrankungen hat oder Risikogruppen angehört (z.B. Sextourist, Drogenabhängig, etc.). Auch schwangere Frauen dürfen vorübergehend nicht spenden. Dann wird man "angezapft". Der Pieks ist absolut nicht schlimm und auch nach der Spende habe ich mich nie unwohl gefühlt. Trotzdem wird einem geraten, für den Rest des Tages keinen Sport auszuüben oder in die Sauna zu gehen. Das Blut wird auf alle wichtigen Parameter untersucht, und teilweise besonders aufgebearbeitet, um es dann für Spendenempfänger (Operationen, Unfälle, etc) zu verwenden.

Ich gehe nicht zu einer Uniklinik oder Blutpräparate-Firma und lasse mich bezahlen, denn ich bin Blutspender und nicht Blutverkäufer. Die Tatsache, dass der DRK-Blutspendedienst das Blut dann an Kliniken verkauft, ist dadurch begründet, dass das hochqualifizierte Laborpersonal und die Einrichtungen bezahlt werden müssen. Andere Firmen der Blut-Branche bezahlen die Spender ja mit Geld, aber da besteht für mich der Verdacht, dass dort auch immer mal wieder Leute auftauchen, die einer Risikogruppe angehören, und bei diesen Angaben schummeln, weil sie die Euros dringend brauchen.

Ich möchte gerne Werbung machen für die Knochenmarkspende und Blutspende. Ohne die Mithilfe aller gesunden Menschen würde das System nicht funktionieren. Blut- und Knochenmarkspende können wertvoller als Geldspenden sein und sind durch Geldspenden nicht zu ersetzen. Jeder kann in Situation geraten, solche eine Spende zu benötigen und ist dann auf die Hilfe der Mitmenschen angewiesen. Die geringen persönlichen Einschränkungen wiegen nicht schwer gegenüber dem wertvollen Hilfsbeitrag für die Empfänger. Und die persönliche Belohnung ist das gute Gefühl, ehrenamtlich Hilfe geleistet zu haben.

CJurrxan


Ich hab mich ebenfalls typisieren lassen, sobald ich 18 geworden bin und das möglich war. Ich finde das ist eine super Sache, nur leider wird dafür zu wenig Werbung gemacht. Ich hätte mich vielleicht auch nicht "angemeldet", wenn nicht zufällig eine aus meiner Stadt erkrankt wäre und die DKMS eine große Aktion gestartet hat und unsere Schule dazu aufgerufen und aufgeklärt hätte! Die Aufklärung, die wir in der Schule bekommen haben war klasse und ich wünschte solche Kurzfilme würden öfters laufen! Statt x-mal ne Waschmittelwerbung laufen zu lassen, sollten die mal lieber solche Kurzfilmchen zeigen, das würde aufklären und viel mehr Menschen würden sich typisieren lassen! Immerhin kann JEDER in die Situation kommen, dass er Stammzellen benötigt.

SFunflbower_7x3


Habe mich vor einigen Wochen typisieren lassen und warte gerade auf meinen Spenderausweis. Habe ebenso seit Jahrzehnten einen Organspendeausweis.

Nur Blutspenden ist nicht; habe eine Eisenresorptionsstörung und schaffe es kaum, die Werte stabil zu halten.

E_hemali$ger HNutzKer (#3257x31)


Ich habe mich vor einigen Jahren typisieren lassen ...und einen Organspenderausweis habe ich auch. Blutspenden gehe ich eher selten.

RBNB9


Die DKMS betreibtdoch genug Aufklärung. Ich meine, was erwartest du? Das überall großflächige Plakate der DKMS

zu

sehen sind?

C"u5rrxan


RNB9, keine Ahnung, wo du wohnst oder was du im TV guckst, aber ich hatte vor dem Leukämie-Fall in unserer Stadt noch nie von der DKMS gehört und meine Klassenkameraden (Gymnasium, bevor es heißt wir würden nur Bravo lesen...) ebenfalls nicht.

Und ja, ich erwarte riesige Plakate und Werbespots im TV, was sollte daran falsch sein? Kann doch nur helfen die Leute mehr aufzuklären, bzw. sie anzuregen sich selbst aufzuklären!

SQunfQloweUr_7x3


Naja, massive Werbung kostet halt... Aber auf Facebook bspw. macht die DKMS viele Aufrufe etc.

Ich bin konkret jetzt über einen Aufruf auf meiner alten Arbeitsstelle aktiv geworden; habe aber dort nicht an der Aktion teilgenommen, sondern mir die Sachen per Post schicken lassen.

Eihematliger pNutzer: (#2&828Y77)


Es gibt doch riesen Plakate von der DKMS :-)

Eyhemaliger Numtzer (x#325731)


Bei uns in der Stadt hängen jede Menge Plakate von denen, irgendwelche Stars mit überdimensionierten Wattestäbchen in der Hand ....

Ist doch jede Menge Werbung ...

CQurxran


Also ich bin zwar noch jung, aber nicht bei Facebook und ich denke jede Menge ältere Menschen ebenfalls nicht. :D


Plakate gibts hier in der näheren Umgebung definitiv keine, selbst in den umliegenden größeren Städten (bis zu einer Autostunde entfernt) hab ich auch noch nie welche gesehen.

EOhemaligeNr Nutzerz (#282x877)


Also hier im Ruhrgebiet habe ich diese : [[http://www.google.de/images?hl=de&q=DKMS%20Plakate&um=1&ie=UTF-8&source=og&sa=N&tab=wi]] schon öfter gesehen

WMeidZenfexe


Bei uns gibt es auch einige große Plakate – und auch mein Hausarzt und meine Frauenärztin haben Plakate und Flyer in ihren Praxen hängen.

Werbung kostet – und gerade soziale Einrichtungen und Organisationen und Vereine die Spenden angewiesen sind, benötigen ihre finanziellen Mittel im Normalfall für andere Ausgaben.

Da gehört die DKMS in meinen Augen eher zu den Organisationen, die viel in Öffentlichkeitsarbeit investieren!

Wpiunter:kLind


Bei uns an der Uni gabs vor Weihnachten eine Aktion, hab mich auch typisieren lassen... Wie lange dauerts denn, bis ich den Ausweis bekomme? :)D

C:ukrraxn


Hm, interessant! Schade, dass ich hier noch keine gesehen hab, aber vielleicht kommt das ja noch...


Winterkind, mir wurd damals gesagt das kann bis zu 3 Monaten dauern. Meiner wurde aber schon nach *puh* 4-6 Wochen geliefert. Kam mit der Post, dazu ein kleines Heftchen mit Geschichten über erfolgreiche Transplantationen. :-)

W+integrkixnd


Okay, danke @:)

Hab mich schon fast gewundert ;-D Aber wenns so lange dauert, ists ja okay

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH