» »

Reha-Antrag - wie lange auf Bescheid warten?

Fuxxi hat die Diskussion gestartet


Ich habe am 04..12.2008 einen Antrag auf eine med. Reha wegen Lipo-/Lymphödeme an den Beinen bei der Renversicherung gestellt.

Heute (19.1.09) bekomme ich dann einen Brief, datiert vom 12.01.

Sehr geehrte Frau...........

Ihren Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation vom 4.12.2008 haben wir am 12.1.09 erhalten.

Wir bearbeiten Ihr Schreiben unter folgendem Aktenzeichen....... usw.

Wie kann das sein? ich warte und warte auf einen Bescheid und die schreiben, sie hätten meinen Antrag erst jetzt erhalten. (vom 12.1. bis 19,.1. sind es allerdings auch schon wieder 7 Tage).

Wie war das bei Euch? Wie lange musstet Ihr auf einen Bescheid warten?

Ausserdem hört man immer wieder , dass beim ersten Anlauf mindestens 70% der Anträge abgelehnt werden - allein aus taktischen Gründen, weil man davon ausgeht, dass ein Grossteil der Antragsteller dann keinen Widerspruch einlegt.

Über die Schilderung Eurer Erfahrungen auch in Bezug auf einen evtl. Widerspruch wäre ich sehr dankbar. *:)

Antworten
L!ilxa


Mir ist das ganz ähnlich ergangen. Du hattest wohl das Pech, dass dein(e) Sachbearbeiter(in) im verlängerten Weihnachtsurlaub war. Dass es ca. 1 Woche dauert, bis der Antrag innerhalb des Hauses am richtigen Platz landet, ist normal, auch der Postausgang ist wohl etwas "zeitintensiv". Das mit den 50 - 70 % Ablehnungen soll wohl auch stimmen, aus dem von dir genannten Grund. Mit einem Bescheid kannst du in 4 - 6 Wochen rechnen. Ich drücke dir die Daumen, dass er positiv ausfällt!@:) Mit Widersprüchen habe ich selbst keine Erfahrung, da bei mir die Anträge durchgingen (war beide Male nach einer OP, da konnten sie nicht anders).

neanch_en


Hi Flüxi,

bei mir ging es ganz schnell bis die Bewilligung durch war. Aber dann hat das warten angefangen.

Hab fast 4 Monate warten müssen bis ich losfahren durfte. :(v

Dann musste ich aber wegen Nierenbeckentzündung nach einer Woche abbrechen. Im Reha-Zentrum hieß es noch, dass ich einen neue Reha machen dürfte. Fackt war dass die LVA eine "erneute" Reha abgelehnt hat. Aber die Krankenkasse hat diese dann bezahlt.

F?lüxi


Vielen Dank für Eure lieben Antworten *:)

Koestxra


Wie kann das sein? ich warte und warte auf einen Bescheid und die schreiben, sie hätten meinen Antrag erst jetzt erhalten

Hm, das kommt schon vor, dass Post sehr lange unterwegs ist. Vielleicht ist der Antrag auch erst bei der falschen DRV gelandet? Das kommt auch manchmal vor.

(vom 12.1. bis 19,.1. sind es allerdings auch schon wieder 7 Tage).

Naja, manchmal hab ich den Eindruck die Leute meinen, man sitzt vor einem leeren Schreibtisch und wartet nur darauf, dass endlich Post eingeht ;-) Du bist sicherlich nicht die einzige, die einen Antrag stellt und eine Woche finde ich persönlich nun nicht so arg lange.

L>arve


bei mir haben die vom aa alleine ein halbes jahr gebraucht bis sie gesagt haben das ich eine rehaumschulung machen darf. ewiges hin und her %-|

Khestrxa


@ Larve

Wurde innerhalb des halben Jahres rein gar nichts gemacht? Keine Beratung? Kein ärztliches und/oder psychologisches Gutachten?

LRarfvxe


das meine ich ja.

nach meiner umschulung gesagt das mein doc sagt ich darf inicht mehr. wochenlang später erste einladung zum amtsarzt ... dann zu meinem atest holen und dann wochen später wieder zum amtsarzt, dann zum psychologen und so weiter ... das hat bestimmt 7 vlt 8 monate gedauert, war alles immer schriftlich und das aa lässt sich verdammt viel zeit bis zu den nächsten termin

K6esxtra


@ Larve

Du widersprichst Dich. Es ist doch in den Monaten was passiert, oder?

L&arxve


aber erst nach ende dieser zeit durfte ich umschulen. für mich war es schon warten auf ne genehmigung

K,estrxa


@ Larve

aber erst nach ende dieser zeit durfte ich umschulen

Ja, klar. Aber eine Abklärung durch die Fachdienst ist nun mal zwingend notwendig, wenn die Agentur für Arbeit nicht ne Menge Geld in den Sand setzen will, hier gehts schließlich um das Geld der Beitragszahler. Eine 2-jährige Umschulung kostet nun mal bis zu 100.000,-- €

Loarvxe


soviel ? :-o

hui ... hätte ich nicht gedacht, und dabei werde ich auch noch vor ort im internat untergebracht :)z

K"esgtrxa


Ja, Larve, was das kostet ist vielen nicht bewußt :-/ Allein die Umschulung mit Internatsunterbringung kostet monatlich rund 3.000,-- € (je nach BFW und Umschulungsberuf). Dazu kommt Dein Übergangsgeld und die Fahrkosten, nicht zu vergessen die Sozialversicherungsbeiträge. Wenn Du vorher noch eine Berufsfindung und/oder einen Vorbereitungslehrgang machst reichen die 100.000,-- € gar nicht aus.

Fqlüxxi


Kestra

mit zwischen dem 12.1. und 19.1. liegen auch schon wieder 7 tage meine ich.

Wenn jemand einen Brief mit dem 12.1. datiert, dann sollte dieser auch an diesem Tag abgesandt werden und nicht tagelang liegen bleiben, damit er dann den Empfänger erst am 19.1. erreicht.

Habe nämlich die Befürchtung, bei einem Widerspruch ( muss ich ja schon fast davon ausgehen, diesen einlegen zu müssen,da heutzutage eine Ablehnung ja schon fast vorprogrammiert ist ist), geben die dann auch an, meinen Brief erst gottweiss wie spät erhalten zu haben und die Frist überschritten sei.

cMindVyla


Hallo,

bei mir hat es acht Wochen gedauert und es war eilig. Habe auch jeden Tag auf Post gewartet. Bitte hab Geduld, es sind deine Nerven.

Liebe Grüße

Cindyla

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH