» »

Den Partner für Alles verantwortlich machen,

IIsabxell hat die Diskussion gestartet


Ich poste diesen Thread hier nochmal (habe ihn auch schon in "zwischenmenschliche Beziehungen") da mir eine Antwort, bzw. ein Rat sehr wichtig ist:

Also langsam frage ich mich echt, ob mein Freund mich demnächst nicht noch für das Wetter verantwortlich macht....

Wie Einige hier schon wissen, hatten/haben mein Freund und ich in unserer inzwischen 4-jährigen Beziehung schon einigen Stress gehabt.

Das Ganze kristallisiert sich jetzt ein wenig auf eine Sache hin: Mein Freund macht mich für ALLEs verantwortlich. So z.B. Anfang letzter Woche:

Seine Mutter rief mich an (dazu muß ich sagen, dass sie aus diversen Gründen ein sehr schlechtes Deutsch spricht, verstehen tut sie mich eh kaum und dass wir uns in den gesamten 4 Jahren noch NIE über die Beziehung zu meinem Freund und mir unterhalten haben), sie rief mich also an und begann irgendwas davon zu erzählen, wie lieb sie mich und meine Kinder (sind nicht seine) doch hätte, und das er ja auch so lieb wäre, aber eben ein Mann und so weiter. Mir blieb nichts übrig als nur immer "Ja" zu sagen, da sie mich eh nicht versteht, oder wenn dann falsch versteht. Ich sprach dann auf jeden Fall mit meinem Freund in einer kleinen Diskussion darüber. Auf einmal meinte er zu mir, wie ich überhaupt darauf käme, mich mit seiner Mutter über uns zu unterhalten! Ich fiel aus allen Wolken und sagte, das täte ich doch gar nicht, SIE habe schließlich angerufen! Hätte ich auflegen sollen oder wie? Sie ist ja schließlich ein netter Mensch und da tue ich sowas nicht! Ihr klipp und klar sagen, dass ich mit ihr nicht über meine Beziehung reden möchte konnte ich ja auch nicht, da sie mich entweder gar nicht oder falsch verstanden hätte.....aber ICH habe ja mit seiner Mutter über uns geredet.

Oder dies:

Er föhnt sich, danach geht meine Tochter zum Föhnen. Sie versucht den Föhn anzumachen, der Schalter ist kaputt. Natürlich hat meine Tochter den Föhn kaputt gemacht, nicht er! Das spricht er mit einer Sicherheit aus, die schon an's Unverschämte grenzt.

Ich könnte noch einiges mehr nennen aber das würde zuviel werden. Doch eines noch: Ich hatte mich auf der Arbeit mal mit dem Urlaub vertüttelt (oder die da haben es), auf jeden Fall bin ich in dem Glauben nicht hingegangen, dass ich noch Urlaub hätte. Die auf der ARbeit machten sich Sorgen und standen prompt vor der Tür, es hätte ja was passiert sein können - ich fand das eigentlich sehr nett-. Vorerst machte ich die Tür gar nicht auf, ich war nämlich noch etwas müde ;-)...da holten die glatt die Polizei, da sie auch meinen Freund nicht erreichten, sie meinten ich wäre vielleicht gestürzt oder so. Mein Freund regte sich dermaßen auf, das wäre ein Eindringen in seine Privatsphäre etc., ok, die Polizei gleich holen ist auch etwas extrem, aber sie kannten mich als zuverlässig....naja, auf jeden Fall machte er im Endeffekt auch dafür mich verantwortlich, ich hätte wahrscheinlich über ihn auf der Arbeit was Schlimmes erzählt...ich wußte erst gar nicht was er meinte, bis ich darauf kam, dass er dachte, meine Arbeitskollegen hätten den Verdacht gehabt er hätte mir was getan! Das war überhaupt nicht so! Die wußten nur, dass er ja eben auch nicht da ist und ihn erreichten sie ja nicht.

Er meinte dann, wenn ich mich nicht mit dem Urlaub vertüttelt hätte, wäre das ja alles nicht passiert, die wären ja gar nicht auf die Idee gekommen und so weiter...

Echt heftig, oder?

Langsam glaube ich, es könnte bei ihm auch ein echtes Problem vorliegen, denn meiner Meinung nach ist ein solches Denken nicht "normal", oder?

Ich meine, ich fühle mich manchmal echt so als "Sandsack", ich meine damit, wenn irgendetwas los ist was ihm nicht passt dreht er das so hin, dass er mir die Schuld geben kann. Er macht das so clever, dass selbst ich manchmal fast lachen möchte über seine Gedankengänge, obwohl das ja gar nicht zum Lachen ist, sondern eher besorgniserregend.

Dass dies alles aus einer unheimlichen Angst raus geschieht ist mir auch klar, nur was kann ich dagegen tun?

Inzwischen bin ich mir auch im Klaren darüber, dass viele Streits die wir gehabt haben darauf aufgebaut sind, da ich mir natürlich diese Schuldzuweisungen nicht gefallen lasse. Er projeziert zudem noch genau die Fehler, die er selber hat, bzw. die er glaubt zu haben so klar und deutlich auf mich, dass es schon wieder fast lachhaft ist. Ich meine damit, er wirft mir im STreit genau die Dinge vor, die er selber tut (schlage ich z.B. mal die Tür laut zu, was gerade mal EIN Mal geschehen ist, bin kein aggressiver Mensch, sagt er, ich würde "immer" Dinge zerstören, dabei hat ER schon einiges hier kaputt gemacht, nicht ich).

Spricht dieses Verhalten für ein bestimmtes, sprich, bekanntes Persönlichkeitsprofil ?

Ich liebe meinen Freund sehr und ich bin auf der einen Seite auch froh, dass ich endlich ein wenig Klarheit in unsere Problematik bekommen habe, dass ich endlich erkenne wo der Kern liegt. Doch auf der anderen Seite bin ich hobbypsychologisch genug erfahren, so dass ich weiß, dass diese Verhaltenweise wahrscheinlich schwer zu bekämpfen ist, oder?

Wäre dankbar für Tips!

Liebe Grüße

Isa

PS: Mit Therapie brauche ich gar nicht anzufangen, das lehnt er partout ab, außerdem brauche ich ja seiner Meinung nach eine, er macht ja nie was "Schlimmes"....

Antworten
N8ici 800x0


Hallo Isabell,

genau das gleiche kenne ich auch und es macht mich wahnsinnig.Immer sind wir alles schuld und ich kann es echt nicht mehr hören.Mein Freund und ich haben wegen jeder kleinigkeit Stress und jedesmal bin ich es Schuld.Das nervt so unendlich.Sein Problem ist es das er nichts zu geben kann wenn er Fehler macht(zumindest nicht in diesem Moment).Er weiß das es falsch ist und macht trotzdem weiter.REINE PROVOKATION.............

Mich kotzt das alles total an und bin mit meinen Nerven langsem echt am Ende.Ich überlege ernsthaft ob ich diese Beziehung beenden soll da es sich eh nicht ändern wird.

Er kennt seine Fehler und gibt sie auch zu wenn ihm gerade danach ist aber dann macht er wieder das gleiche. Das mit der Schuldzuweisung kenne ich auch. Er kann sich alles erlauben und wenn ich das gleiche mache oder sage wie er dann ist das doppelt so schlimm. Wie hatten eben erst wieder Stress und ich könnte mal wieder heulen vor Wut weil mich das alles nur nervt und mich belastet. Ich habe auch zwei Kinder wie du (sind auch nicht von ihm) und ich brauche meine Kraft für meine Kleinen und nicht für permanenten Stress in der Beziehung. Ich weiß einfach nicht weiter. Solange ich meinen Mund halte funktioniert es auch aber wehe ich tue das nicht dann gehts los. Ich glaube manschmal das mein Freund ein problem damit hat das ich jemand bin der sich nichts gefallen lässt und eine starke Frau bin (glaube ich zumindest).Ich kann Dir leider auch keinen Rat geben wie du Dein Problem bekämpfen könntest ich denke manche Männer sind einfach so und die lassen sich auch nicht ändern.(so wie meiner)

Das Thema Therapie habe ich auch schon mal angesprochen er ist fast ausgeflippt.Ich glaube entweder lernen wir einfach mit Ihnen zu Leben oder man trennt sich.Ich versuche auch schon seit zwei Jahren was zu ändern aber es funktioniert nicht.

Wünsche Dir noch alles gute und hoffe für Dich das es bei Dir besser wird.

Gruß Nici

ABschenHpuuttel


@ Nici

Hallo Nici, ich habe eine Frage, die in dieses Forum eigentlich nicht hineinpasst: wie spricht sich dein Name aus? Nach den Regeln der romanischen Sprachen, denen dein Name vermutlich entstammt, müsste er "Nisi" ausgesprochen werden; habe ich aber noch nie gehört. Nennst du dich vielleicht "Nicki"? Oder kommt dein Name aus einer völlig anderen Sprachfamilie?

Freundliche Grüße

IGsabzexll


Hallo Nici,

nun, da kann ich leider auch nichts hinzufügen, da sich unsere Geschichten zu sehr gleichen....

Manchmal denke ich, er ist eifersüchtig auf die Kinder, obwohl er sie echt lieb hat und auch gut mit ihnen umgeht (in manchen Dingen ist er strenger, in manchen ich, aber das ist ja völlig normal, die Kinder lieben ihn auf jeden Fall!). Wenn ich dann aber mal sage, hey, ich habe auch noch zwei Kinder um die ich mich kümmern muß.....und dies als Grund auch angebe warum ich nicht mehr 8 Stunden außer Haus arbeiten kann, dann wird das nicht akzeptiert. Er lenkt auf ein anderes Thema oder fängt mit Dingen an, die nun echt nicht dazu passen (er ist ein Verbalakrobat!).

Ich kann es auch nur so sehen wie Du: Entweder wir lernen damit zu leben oder wir müssen die KOnsequenzen ziehen. wenn ich mir manchmal meine Nerven so ansehe, dann befürchte ich doch, das letzteres irgendwann eintreten muß... :-(

Liebe Grüße und wäre schön mal wieder von Dir zu hören/lesen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH