» »

Wie verdient ein Gynäkologe an Verschreibung der Pille?

b4err27 hat die Diskussion gestartet


Mich würde das mal interessieren. Ich les immer wieder, daß ein Arzt mit dran verdient, wenn er eine bestimmte Pille verschreibt. Ich hatte meinem Gyn mal gesagt, ich möchte die Pille evtl absetzen wegen der Nebenwirkungen. Hatte den Eindruck, das interessierte ihn nicht, er meinte, na das ist doch besser als eine ungewollte Schwangerschaft. Bekommt er denn speziell vom Pharmaunternehmen eine Provision? Oder verdient er nur an der Untersuchung/Beratung und bekommt das Geld von der Krankenkasse?

Antworten
ESrdnümsschen


Sowas hab ich auch schon gehört...

Wäre toll, wenn mal jemand was dazu sagen könnte...

gUansxgans


Dazu gibt es ein schönes Buch : Der Pharmareport.

Wenn die Ärzte dir bestimmte Medikamente sehr gern verschreiben, dann steckt da dahinter

a) der Arzt hat sehr gute Resonanzen in der Vergangenheit durch andere Patienten bekommen und vertraut darauf

b) ... und das ist wahrscheinlicher .... der Arzt wird vom Pharamunternehmen gesponsert ... d.h es werden zb. teure Weiterbildungen angeboten, irgendwelches Zeugs bezahlt usw. usw.

Mein Arzt verschreibt zb. sehr gern die Jasmin und die Jasminelle. Wenn man in die Praxis kommt, wird man überall mit Werbung zubombardiert. Wenn man ihn anspricht, dass man eine andere Pille als die J's möchte, dann wird er schonmal grantig (verschreibt es natürlich muffelnd trotzdem).

E~rdnüUsschxen


Meine Freute sich, als ich den Ring wollte :-/

aber egal, ich komm damit klar.

Hat jemand hier schonmal seine Hormonelle verhütung auf rezept in Holland bestellt?

Die sache mit dem Dauerrezept macht mich neugierig (all die Vorteile)... :)z

b#erx27


ja, genau um Yasminelle ging es bei mir auch. Merkwürdig war auch,als er sie damals verschrieb, daß wirklich sofort wie aus der Pistole geschossen kam "ich verschreib Ihnen Yasminelle", er zog gar nichts anderes in Betracht. Weiß jemand, ob es da auch einen Re-Import gibt? Die wird ja immer teurer. (na gut, ich will sie eh nicht mehr nehmen), aber interessiert mich.

EXrdn:üssxcxhen


Mein esrter Gyn hat mich zwar nicht untersucht, aber wenigstens Anamnese gemacht.

Also: Was für Probs treten auf während der Tage, davor, danach.

Nach 45 Mins hatte ich dann ein Rezept für Celest C 250.

Und war die einzige damit: ALLE meine Freundinnen, Verwanten, Bekannten bekamen entweder Yasmin oder Minisiston.

Ich fands gut so. :)^

EqrdnsüZs<schxen


@ ber:

[[http://www.pilonline.de/list.asp?TP=4&;PS=30&SC=AB&QR=&STOFNAAM=&SCAT=215500&IND=&GENERIC=&amp;SH=&LC=]]

Ziemlich weit unten auf der Seite.

g ansAga[ns


Es gibt auch deutsche Apotheken, wo man kein Folgerezept braucht.

Enrdnüssxchen


@ gansgans:

Und kostet der uvaring da auch 5€ weniger usw?

Hast du da ne internetadresse, oder geht das auch in einer Normalen apo?

g2anxsgaYnxs


[[https://www.pharmakontor.com/index3.php]]

Ich habe in einer Bewertung im Internet gelesen, dass man hier kein Folgerezept braucht ... aber probiert habe ich es selbst noch nicht.

mxnb


Was in dem Faden vielleicht etwas untergeht... die meisten Ärzte informieren auch nicht über bekannte Nebenwirkungen und Nachwirkungen. Z.B. Libidoverlust (teilweise inreversibel), oder Thromboserisiken (werden oft nichtmal Risikopatienten drauf hingewiesen), die Pille wird inzwischen von der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend gelistet (und auf der anderen Seite soll man eine fragwürdige Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs machen lassen, wenn man allein durch Absetzen der Pille das Risiko deutlich vermindern könnte ???)... außerdem verändert sie dauerhaft den Hormonhaushalt der Frau (sexualhormonbindendes Globulin bleibt bei Frauen, die hormonell verhütet haben, ca. 4mal höher als bei anderen Frauen!), die Pille wirkt sich selbst nach em Absetzen noch negativ auf zukünftige Schwangerschaften aus (dürfte jeder FA aus eigener Erfahrung wissen, der schon ~20 Jahre praktiziert). Und auf die nidationshemmende Wirkung wird auch nie hingewiesen, obwohl das für manche ein Grund ist, nicht hormonell zu verhüten (viele denken es wird "einfach" der Eisprung verhindert, in Wirklichkeit werden aber immer wieder Eizellen befruchtet und dann abgestoßen).

Um wieder zum Thema zurückzukommen, dr Arzt verdient natürlich auch wenn ihr in die Sprechstunde kommt und wenn er ein Rezept ausstellen kann.

Eine Bekannte von mir wurde trotz heftigster Nebenwirkungen von ihrem Arzt immer wieder zu einer anderen Pille gedrängt. Und richtig angefeindet, sie sei leichtsinnig und verantwortungslos, wenn sie keine Pille nehmen würde. NFP sei unsicher (schlichtweg eine Lüge, NFP kann von der Sicherheit mit der Pille locker mithalten). Irgendwann war es ihr dann zu viel... und sie ist nicht mehr zu dem Arzt gegangen. Hat danach mit NFP angefangen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Tja, das mit der Pille ist eben so eine Sache. Da hängen bei vielen Menschen noch heftige Assoziationen mit der Unterdrückung bzw. "Befreiung" der Frau zusammen... und jeder, der gegen die Pille ist, möchte Frauen ihre Freiheit nehmen und sie zur "Gebärmaschine" machen. So sind sachliche Diskussionen oft sehr schwierig... von medizinischer Sicht aus sind Hormone ein tiefer Eingriff in den Körper, Neben- und Nachwirkungen der Pille sind eigentlich bekannt. Aber es ist halt enfach, nur mal jeden Tag etwas zu schlucken und sich keine weiteren Gedanken zu machen... hab auch schon von mehreren Mädchen/Frauen gehört, sie wollen schlichtweg nichts von den Nebenwirkungen/Risiken wissen, weil sie sich sonst unwohl fühlen würden oder ein schlechtes Gewissen hätten. Wie gesagt, da sind so viele Interessen mit im Spiel, dass eine sachliche Diskussion oft unmöglich ist...

hhypxe


meiner macht das nicht..

beispiel:

ich hab die belara bekommen und meine schwester die valette ^^

Tpinex187


Und auf die nidationshemmende Wirkung wird auch nie hingewiesen, obwohl das für manche ein Grund ist, nicht hormonell zu verhüten (viele denken es wird "einfach" der Eisprung verhindert, in Wirklichkeit werden aber immer wieder Eizellen befruchtet und dann abgestoßen).

:)z

So einen Quatsch hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen. Es wir doch keine befruchtete Eizelle abgestoßen und ja der Eisprung wird "einfach" verhindert (Ich hab in der Schule gut aufgepasst). Befruchtete Eizellen abzustoßen wäre ja fast schon Abtreibung......

Du bist scheinbar ein Gegner der Pille, aber diese Aussage macht deinen ganzen Beitrag unglaubhaft, laienhaft.

T+ine/1x87


:|N das meinte ich

M?onixM


@ Tine:

Die Pille verhindert einen Eisprung in ca 97% der Fälle-für die restlichen 2,9% springen ihre zusätzlichen Mechanismen wie verdickter Zervixschleim, verminderte Tubenmotilität der Eierstockstuben (das Ei wird also nur schlecht transportier) und auch der schlechte Aufbau der Gebärmutterschleimhaut ein.

Es kann also tatsächlich passieren, dass eine Eizelle befruchtet wird, sich dann aber nicht einnisten kann, weil die zusätzlichen Mechanismen der Pille dies verhindern (ergo nidationshemmende Wirkung).

Ich persönlich würde dies aber nicht als Abtreibung bezeichnen-das kann auch im natürlichen Zyklus mit einer befruchteten Eizelle passieren.

Für mich persönlich ist die Abtreibung ein Vorgang, der eine bereits eingenistete Eizelle wieder entfernt-aber das hält ja jeder anders von der Def her.

Insofern ist mnb's Beitrag hier korrekt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH