» »

Wie verdient ein Gynäkologe an Verschreibung der Pille?

TbolleO1lle


Rechtlich gesehen ist die Nidationshemmung keine Abtreibung, da ein Schwangerschaftsabbruch anders definiert ist. War für einigen Jahrzehnten natürlich anders.

Sicher kommt es in einigen Fällen zur Verhinderung der Einnistung einer befruchteten Eizelle, wenn man sich aber als Laie quer durchs Internet liest, streitet man sich, ob das ab und zu der Fall ist oder die absolute Ausnahme. Fakt ist, wer damit ein ethisches Problem hat, für den ist die Pille unter Umständen kein geeignetes Verhütungsmittel. Im Rahmen einer Aufklärung über die exakte Wirkungsweise könnte sich jede dazu Gedanke machen, leider Verwechseln viele Frauen die Pille mit Smarties und wundern sich dann, wie sie (neben)wirkt.

@ MoniM

Der Rückgriff auf die Natur bei ethishen Diskussionen ist immer heikel. Auch in der Natur enden viele Frühschwangerschaften mit einer Fehlgeburt. Kann man das dann auch Pro Abtreibung verwenden? Ich habe meine eigene Meinung dazu, erkenne aber in einer Nidationshemmung, sofern sie eintritt, keinen ethischen Unterschied zu einer Abtreibung. Sicher ist es für den Körper und Psyche der Frau vorzuziehen, den Embryo an der Einnistung zu hindern, statt ihn später bewusst abzutreiben. Grundsätzlich ist es aber für mich das gleiche.

@ Ärzte an Pillen verdienen

Ja, es ist angeblich so. Häufig bekommt der Arzt von einer Pharmafirma eine Tagung gesponsert, die in der Realität ein Cluburlaub ist. Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich von Ärzte in meinem Umkreis vernehme, wie sie auf diese Weise Luxusferien machen. Wie genau im Detail das abläuft ist mir nicht bekannt, da die Firma ja irgendwie erfährt, wie viele ihrer Medikamente der Arzt verschreibt.

Ein Arzt bekommt ja häufig Besuch von Vertretern bestimmter Firmen. Eine mir bekannte Dame (]:D) schluckt sei Jahren die Pille und bei ihr im Badezimmer stapelt sich ein Vorrat, der für eine ganze Mädchenklasse reichen würde. Weil sie eben als Arzthelferin arbeitet und die Pharmavertreterin in der Praxis immer ziemlich viele Probepackungen abliefert, die eigentlich dazu gedacht sind, Kundinnen "abhängig" zu machen. Frau kommt zum Arzt, will Verhütung und bekommt vom Onkel Doktor ja häufig eine Monatspackung umsonst mit.

Am Ende profitiert der Arzt eindeutig, wenn er viele Medikamente einer bestimmten Firma verschreibt, wie die Kontrolle abläuft, dazu kann ich nichts sagen. Somit verschreibt er nicht das wirklich beste Mittel, sondern das, an dem er am meisten verdient.

Bei den Pillen bekommen nicht nur die betroffenen Frauen die Nebenwirkungen zu spüren, sondern auch die Allgemeinheit die Kosten. Mit der Regelung, die Pille sei in der Regel bis zum 20. Altersjahr von der Kasse zu tragen, findet kein richtiger Wettbewerb statt, weder zwischen den Verhütungsmethoden noch den einzelnen Pillenpräparaten. Da es der jungen Patientin egal ist, ob die Pille pro Halbjahr 60 oder 25 Euro kostet, weil die Kasse es bezahlt, verlangt sie auch nicht ein günstiges Präparat.

MEolniM


Am Ende profitiert der Arzt eindeutig, wenn er viele Medikamente einer bestimmten Firma verschreibt, wie die Kontrolle abläuft, dazu kann ich nichts sagen. Somit verschreibt er nicht das wirklich beste Mittel, sondern das, an dem er am meisten verdient.

Die Kontrolle läuft meist über das Computersystem-welches häufug ebenfalls vom entsprechenden Hersteller gesponsort wurde.

T3ollVeO)lIle


@ Tine 187

Das Statement widert mich an. Wie kannst du, obwohl du offensichtlich keine Ahnung hast wie die Pille wirkt (selbst wenn dein Herr Lehrer es falsch erklärt hat, dann ist es falsch, auch wenn er Lehrer ist) nicht nur einen solchen Unsinn von dir geben (was ja nicht schlimm ist, niemand ist allwissend) dann aber den Ersteller eines Beitrages, der einen korrekten Sachverhalt schildert, so übel disqualifizieren? Und das mit dem Hinweis in der Schule hättest es anders gelernt :(v

a"gWnes


Sie verdienen sicherlich daran, daß sie Euch unnötigerweise vor dem Verschreiben gynäkologisch untersuchen.

Troll\eQOllxe


Ja, viele Frauen tauchen ja erst dann in der Praxis auf, wenn sie die Pille wollen, das sichert einen Kundenstamm. Der Arzt profitiert also allgemein von der Pille, ihrer breiten Akzeptanz und der Verschreibungspflicht. Nur kann eine Firma dann ja nicht beurteilen, ob er ihre Pille oder ein Konkurrenzprodukt verschreibt. Deshalb noch die zusätzlichen Anreize wie Urlaub, sorry, Weiterbildung ]:D

pyecpes


Die Patientinnen sind doch selber schuld, wenn sie alle 3 Monate zum Gyn gehen, viele Hausärzte schreiben die Pille auch auf.

Ich bin damals nur 1 x pro Jahr zum Gyn und die restliche Zeit hab ich mir das Rezept vom HA geholt. ;-)

T?ine1x87


Das Statement widert mich an. Wie kannst du, obwohl du offensichtlich keine Ahnung hast wie die Pille wirkt (selbst wenn dein Herr Lehrer es falsch erklärt hat, dann ist es falsch, auch wenn er Lehrer ist) nicht nur einen solchen Unsinn von dir geben (was ja nicht schlimm ist, niemand ist allwissend) dann aber den Ersteller eines Beitrages, der einen korrekten Sachverhalt schildert, so übel disqualifizieren? Und das mit dem Hinweis in der Schule hättest es anders gelern

Ähm findest du deine Reaktion nicht etwas überzogen!!!!!! Selbst (!) wenn mein Beitrag deiner Meinung nach sachlich falsch ist, ist es in meinen Augen eben Quatsch und das ist meine Meineung die ich ja wohl äußern darf!!! Ich habe niemanden disqualifiziert, sonder nur geschrieben wie es für mich wirkt!!!! Ja es gibt Dinge die widern einen an!

Soweit ich weiß verhinder der Zerfikschleim das durchkommen der Spermien. Das ist die offizielle Begründung warum die Pille den Zerfikschleim zäh und dickflüssig macht. Ich hab noch nirgends gehört oder gelesen, dass er dafür sorgt, dass eine befruchtete Eizelle sich nicht einnisten kann. Das halte ich für höchst unwahrscheinlich und umstritten, deshlab ist es für mich Quatsch. Selbst wenn es theoretisch möglich ist und eine befruchtet Eizelle tatsächlich abgestoßen wird, woher will man wissen, dass es tatsächlich an der Pille liegt, wenn sie schon so weit versagt hat, dass es zum Eisprunng kam!

(viele denken es wird "einfach" der Eisprung verhindert, in Wirklichkeit werden aber immer wieder Eizellen befruchtet und dann abgestoßen).

und wie hört sich das denn bitte an, als ob die Pille generell so verhüten würde, selbst wenn es theoretisch möglich wäre, dass die Pille so eine Wirkung haben kann. Daher ist diese Aussage Quatsch.

MkongiM


und wie hört sich das denn bitte an, als ob die Pille generell so verhüten würde, selbst wenn es theoretisch möglich wäre, dass die Pille so eine Wirkung haben kann. Daher ist diese Aussage Quatsch.

"Quatsch" wäre die Aussage, wenn sie inkorrekt wäre-dem ist aber nicht so.

Die Aussage ist korrekt und für meine Begriffe auch nicht falsch formuliert: Viele denken, es würde nur der Eisprung verhindert-und das ist nicht nur in Theorie, sondern auch in der Praxis nicht der Fall.

Die Pille hat mehrere verhütenden Mechanismen-für den Fall dass es zur Befruchtung kommt, was in ca. 2,9% möglich ist, da es hier zu einem Eisprung kommt, verhindern diese dann eine Schwangerschaft. Und bei den restlichen 0,1% versagt leider alles.

Und natürlich wirken diese Mechanismen alle immer gleichzeitig-die Pille kann ja schließlich nicht "wissen" ob sie jetzt erfolgreich den Eisprung verhindert oder nicht.

MhoyniM


Und das hier:

So einen Quatsch hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen. ........

Du bist scheinbar ein Gegner der Pille, aber diese Aussage macht deinen ganzen Beitrag unglaubhaft, laienhaft.

sind ganz eindeutig disqualifizierende Aussagen, die nicht nur unangebracht, sondern in diesem Fall auch völlig fehl am Platz waren, da die angesprochene Userin Recht hat.

MOoni<M


Soweit ich weiß verhinder der Zerfikschleim das durchkommen der Spermien. Das ist die offizielle Begründung warum die Pille den Zerfikschleim zäh und dickflüssig macht.

Das ist aber nur EIN weiterer Mechanismus-die zwei, welche das Einnisten einer Eizelle verhindern können, erwähnte ich bereits:

-Einschränkung der Tubenmotalität, dh verschlechterter Transport der Eizelle

und va

-verminderter Aufbau der Gebärmutterschleimhaut

Nqad'y5a23


Ein Gyn. verdient so ca. 12 € bei verschreibung der pille....

es gibt pharmavertretern die dann "geschenke" mitbringen (espressomaschine, gutscheine, eintrittskarten für freizeitparks usw) und machen uns nebenbei schmackhaft auf die pillen die sie vertreiben...

wir freuen uns auf die geschenke :)z und mein chef verschreibt aber trotzdem die pillen die er für richtig hält ]:D

wir stellen die pillenrezepte auch für 6 monate aus.. und untersucht werden die pat. 2x im jahr... bei der erstverschreibung der pille wird vorher immer blut abgenommen um sicherzustellen ob die pat. auch kein thromboserisiko hat.. dann erst rp...

MxiRo-Li


Ich bin jetzt nur ein Mann und möchte mich daher über die Viskosität des Zervixschleims und andere Details hier nicht äußern. Was mir jedoch an diesem Faden auffällt ist, dass die Ärzte hier praktisch unisono an den Pranger gestellt werden und ihnen wahrscheinlich kriminelles, mindestens aber ethisch fragwürdiges Verhalten unterstellt wird.

Aus guten Gründen ist es in Deutschland so, dass der Arzt eben nicht direkt an der Verschreibung von Medikamenten verdient. Anders als der Automechaniker beim Einbau von Ersatzteilen, aber macht ihr dem deswegen einen Vorwurf?

Was soll das für ein Indiz sein, dass ein Arzt immer die gleiche Pille verschreibt? MoniM, wer bezahlt dich, die du hier mit missionarischem Eifer gegen hormonelle Verhütungsmethoden anschreibst?

Vieles im deutschen Gesundheitswesen liegt im argen. Ja, die Weiterbildung liegt weitgehend in den Händen der Pharmaindustrie. Ja, Gesundheit wird zur Ware wie jede andere Ware auch.

Nur können die Ärzte dafür nichts. Sie bewegen sich in einem von der Politik vorgegebenen Rahmen, der eine cleverer, der andere moralischer.

Es ist ganz sicher falsch, wenn man generell davon ausgeht, dass Ärzte die Gesundheit ihrer Patientinnen aufs Spiel setzen um ihr Einkommen zu maximieren.

Das ist meine Meinung - und nein, ich bin kein Arzt.

TxollemOlxle


@ Tine 187

Du hast den Ersteller des Beitrags disqualifiziert, indem du seine Aussagen als "Quatsch" abgewertet hast. So kann man nicht diskutieren. Du könntest argumentieren, weshalb seine Aussagen falsch sind, aber der Verweis auf die Schule und pauschale Benennung als Quatsch ist ja wirklich unmöglich.

Unter der Einwirkung der Pille verlangsamt sich der Transport einer befruchteten Eizelle, sie kann also absterben, bevor sie die Gebärmutter erreicht. Auch ist die Gebärmutterschleimhaut nicht zur Aufnahme einer befruchteten Eizelle vorbereitet. Das ist unumstritten.

Strittig ist einzig, wie häufig es eben zur Befruchtung kommt, wie häufig also dieser Mechanismus überhaupt zum Tragen kommt. Über diesen Punkt kann man ganz sachlich diskutieren.

Die sogenannte Nidationshemmung wurde immer als Bestandteil des Funktionsprinzips der Pille angepriesen. Für eine Katholikin (Lehrmeinung der Kirche: Leben beginnt mit Verschmelzen von Samen- und Eizelle) ist diese Wirkung höchst problematisch, weil mit Abtreibung gleichzusetzen, die wiedrum mit der Tötung eines Menschen gleichgesetzt wird. Deshalb kann es für eine Katholikin, Christin einer andern Kirche oder jemanden der aus andern Gründen diese Wirkung nicht vertreten kann, höchst problematisch, die Pille zu nehmen. Neben der Pille sind in dieser Hinsicht eben auch Spiralen problematisch. Die Pillenhersteller sind sich dieser Problematik durchaus bewusst, weshalb der Begriff der "befruchteten Eizelle" erfunden worden ist, was eigentlich Humbug ist. Es klingt aber harmloser als "Embryo".

tcinker"belxll


Mit der Regelung, die Pille sei in der Regel bis zum 20. Altersjahr von der Kasse zu tragen, findet kein richtiger Wettbewerb statt, weder zwischen den Verhütungsmethoden noch den einzelnen Pillenpräparaten. Da es der jungen Patientin egal ist, ob die Pille pro Halbjahr 60 oder 25 Euro kostet, weil die Kasse es bezahlt, verlangt sie auch nicht ein günstiges Präparat.

die Pille wird bei euch von der Kasse bezahlt ???

MwonxiM


Mich bezahlt...öhhhh... die böse, böse Anti-Pillen-Lobby, die mit ihren Milliardeneinnahmen, welche sie durch Werbung in Funk und Fernsehen erhält, wie dir sicher schon oft aufgefallen ist, Leute wie mich kauft um in medizinischen Foren völlig unhaltbare Behauptungen wie zB "die Pille kann zu Nebenwirkungen führen" an junge, unerfahrene Frauen zu bringen.

Aber das konntest du dir ja bestimmt schon selbst zusammenreimen. ]:D

MiRoLi, deine Naivität in allen Ehren, ich nehme nicht an, dass du Heilberufler bist?

Sonst würdest du wissen, wie das Geschäft läuft-eine Hand wäscht die andere-nicht nur bei Ärzten, auch in Apotheken.

Ärzte machen das nicht aus Böswilligkeit oder weil sie den Patienten schaden wollen-sondern weil viele es nicht besser wissen. Zwischen all den Patienten und der Bürokratie schaffen es wohl nur die wenigsten, sich noch unabhängig weiterzubilden-da kommt der Pharmavertreter, der einem schnell das neue Präparat in rosigen Farben schildert nur recht. Und wenn der dann noch xyz drauflegt, wenn die Verschreibungen stimmen-ja, warum soll man den Patientinnen UND für sich selbst nichts Gutes tun? Das würde jeder machen-genau wie der Automechaniker.

Darüber vergessen viele Ärzte aber, dass Pharmavertreter gerne die schlechten Seiten des Medikamentes unter den Tisch kehren-und, ja das tun sie, ich bin mit einigen dieser Zunft befreundet. Es ist ihr Job, dass Medikament an den "Arzt" zu bringen, koste es, was wolle.

Und mMn ist es der Job der Ärzte, sich up to date zu halten-und zwar unabhängig von Pharmafirmen.

Es ist kein Indiz, wenn ein Arzt jahrelang die gleiche Pille verschreibt-aber wenn wir hier schon Monate im Voraus wissen, welche Pille demnächst neu heraus kommt und was die Werbeversprechen sein werden (so geschehen letzten Oktober bei der Pille YAZ, die baugleich zur Yasminelle ist und damit vergleichbar in NW usw) und auf einmal nur Tage später zig Threads mit: "mein Arzt hat mir diese neue, innovative Pille YAZ verschrieben, die soll viel besser sein als alle anderen" auftauchen (und das quer durch alle Foren mit durchweg junger Klientel)-also sorry, da muss man schon sehr naiv sein, um nicht zu registrieren, dass da gerade die Pharmavertreter ausgeschwärmt sind und die Ärzte bereitwillig reagieren.

Ich persönlich finde es schon peinlich, wenn ein Arzt nicht mal registiert, dass eine Pille, die es quasi schon genau so auf dem Markt gibt (nur mit 4 wirkstoffhaltigen Pillen weniger im Blister) keine großartigen Verbesserungen auf Lager haben kann, was die meisten NW angeht.

Und bevor du fragst: Ja, ich bin tatsächlich kompetent zu beurteilen, ob dem so ist-das ist nämlich per Definition mein Job im Real Life.

Soviel zu meiner Meinung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH