» »

Gibt es eine günstige gesetzl. Krankenkasse für Hausfrauen?

Bdlueibel/la


Hi, danke für die Antworten. haben auch schon viel überlegt, wie es am Besten wäre, aber es gibt da wohl keine andere Möglichkeit, als die, die wir jetzt haben.

Es stimmt "susanni" man kommt nicht mehr so einfach in die GKV, wenn man PKV war. Mein Mann will aber auch garnicht wechseln, da er bei der PKV noch den Vorteil hat, wenn er nicht beim Arzt war, bekommt er einen Teil des Beitrags am Jahresende zurück.

"Soundso" = wie oben geschrieben, geht das nicht mehr so einfach und würde für ihn sicherlich auch wieder Nachteile ergeben. :)^

Danke nochmal für die Ratschläge und Tipps!

n^uur;Stexph


guten morgen, dieses thema interessiert mich sehr, denn ich bin 22, werde nächsten april 23...bis jetzt bin ich familienversichert bei meinem vater, das geht aber nur bis zum 23. lebensjahr. ich lebe mit meinem verlobten zusammen u wir erwarten mitte dezember unser 1. kind! nun meine frage, wie sollte ich mich ab april versichern? mein verlobter ist gesetzlich pflichtversichert! so lange wir nicht verheiratet sind, wird dann sein gehalt mir angerechnet? wir würden ansonsten bis spätestens märz heiraten, was wir aber eigentlich in ruhe planen wollten u naja, nicht diesen zwang dahinter wollen ;-) obwohl wir eh 2010 heiraten wollten, aber eben später u nicht mit einem kleinen baby ;-) danke, wenn ihr mir tipps geben könnt! ach ja, ich bin hausfrau!!!

sWushannxi


Ich weiß die Antwort nicht genau, aber ich denke

-wenn Du Elterngeld bekommst, bist Du darüber beitragsfrei krankenversichert und das Kleine auch

-nach der Heirat seit Ihr dann alle drei familenversichert

Check das mal bei der Elterngeldkasse.

Der Unterschied zu dem hier beschriebenen Fall ist die PKV Versicherung des Mannes.

Eine andere Möglichkeit wäre der Hausfrauensatz, dass werden so ca 90 € ??sein, da musst Du ausfüllen, dass Du kein Geld von Deinem Verlobten bekommst nur Kost und Logie.

Das kannst Du bei Deiner Krankenkasse erfragen.

Sicherlich gibt es da noch User die mehr Ahnung haben, aber ich denke diese Richtung ist korrekt.

ndur9Stepxh


danke dir, das wäre ja ne totale wendung, ich hatte in den letzten wochen mehrmals kontakt mit meiner KK u da ging es eben um diesen fall auch, und da meinte der sachbearbeiter, dass ich entweder heirate ab 23 oder mich selber versichere :(v davon, dass während der elternzeit (elterngeld) die versicherung bestehn bleibt hat nie jemand was gesagt. gut, dass ich jetzt davon weiß u mich mal erkundigen kann daüber. danke nochmals @:)

4T60~K ambxly


Moin,

es hat sich in den letzten Jahren einiges bezüglich PKV geändert. Zuvor war es "Mode", daß Leute in jungen Jahren zur PKV gingen, um Beiträge zu sparen, um dann später, wenn es für sie teurer wurde, reumütig in die gesetzliche Pflichtversicherung zurückzukehren. Das geht jetzt nicht mehr.

Frag doch sonst mal bei den privaten Krankenversicherungen an, was deren sog. "Basistarif" kostet. Den verkaufen die nicht gerne, weil sich nichts bzw. nicht viel dran verdienen; die Privaten sind aber gesetzlich verpflichtet worden, ihn anzubieten. Zur Not insistiere, daß Du nur den "Basistarif" ohne versteckte Laubbläser haben willst. Vielleicht wäre das eine Lösung.

s3usaxnni


Meine Schwägerin (30 Jahre) hat Studiert und hat im Januar 2008 Ihr Baby bekommen. Danach hat sie Ihr Diplom gemacht. Sie ist nicht mit meinem Bruder verheiratet.

Sie ist versichert über das Elterngeld (beitragsfrei). War aber auch ein tierischer Hickhack bis sie das rausgefunden hatte. Ich könnte mir vorstellen, dass Du zur Geburt noch eingeschrieben sein musst ??? ?, damit das klappt aber die werden das bei der EG-Stelle schon wissen. Hauptsache nicht den Antrag auf freiwillige Versicherung bei der KK unterschreiben bis Du nicht Bescheid weißt. Viele Glück

s"us*axnni


Der Basistarif (da gehen alle Kranken rein die nicht in die PKV gekommen sind und die alten sie ihren Schutz verloren haben) ist meist sehr teuer (500 ?)und die Leistungen mager. Altersrückstellungen sind zum größten Teil weg und ich galube das Hausfrauenproblem ist damit nicht gelöst, denn der Basistarif ist ja auch keine Pflichtversicherung.

4;60Ka!mb!ly


Susanni,

stimmt, aber: die gesetzliche KV sichert diejenigen ab, die erwerbstätig sind (oder ALG I beziehen) nebst Ehepartnern und Kindern. Wenn nun jemand aus ger GKV aussteigt, weil er woanders günstiger versichert sein will (was sein gutes Recht ist), dann kann das auch Nachteile haben; in diesem Fall die, daß seine Frau mehr zahlen muß, als er spart. C´est la vie.

Aus dem Grunde sollte sich jeder genau überlegen, ob die private KV wirklich besser ist, als eine freiwillige Versicherung, denn dann, wenn Kinder kommen oder der Partner Hartz-IV bezöge (klar, wegen des gut verdienenden Partners in der Bedarfsgemeinschaft gibt es nichts), wird der Vorteil meist dahinschmelzen.

Andererseits sind es nicht gerade die Geringverdiener, die privat versichert sind, und insoweit mache ich mir schon meine Gedanken, warum gerade bei einer Versicherung der Partnerin auf einmal gespart werden muß. Eine andere Möglichkeit wäre übrigens eventuell ein Teilzeitjob, bei der die TE pflichtversichert wäre.

nIurS=tepxh


danke susanni,also ich berate mich eh vorher mit der EG-stelle u meiner KK! wir würden halt zur not die hochzeit vorverlegen, so dass ich vor meinem geburtstag bei meinem mann familienversichert bin, denn eine freiwillig gesetzl. krankenversicherung können wir uns nicht wirklich leisten, zumindest nicht dauerhaft :(v

Grourgmeta


Andererseits sind es nicht gerade die Geringverdiener, die privat versichert sind,

Geringverdiener nicht gerade, aber, auch beamte sind ( meistens) privat versichert +Beihilfe.

Ich habe gerade eine neue Beitragsbrechnung bekommen und mich gefreut: Über 11€ weniger im Monat, ist zwar nicht soviel, bei dem ohnehin hohen Beitag, aber aufs Jahr gesehen......

gVanor~ose


Hallo,

ich hoffe, der Beitrag wird gelesen.

Mein Mann ist auch privat versichert. Ich mußte bei der IKK Nordrhein 304€ zahlen, die Hälfte vom Lohn wird angerechnet. Ich weiß, das die TK Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung anrechnen.Einfach mal drüber nachdenken.

gaby:

BYumb~lekbeer2


Wenn der Mann über der Beitragsbemessungsgrenze verdient wird die Hälfte davon genommen und daraus dann der derzeitige Beitragssatz (ohne Krankengeld), mehr wir knapp 270 € sollten das nicht sein.

aznishxa


ich hab jetzt nich alle antworten gelesen...

aber am günstigsten ist es, wenn du dir einen job in der gleitzone suchst (401-800 euro)

bei knapp über 400 euro hast du einen krankenkassenbeitrag von unter 20 euro.

für den arbeitgeber ist das glaub ich sogar günstiger als ein minijob (unter 400 euro) weil der prozentsatz der abgaben niedriger für ihn ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH