» »

Brauche ich einen Hausarzt?

JYanKd=exrR hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich musste mich letztens einer Unteruchung durch einen Amtsarzt unterziehen, der meine Prüfungsuntauglichkeit bestätigt hat (was anderes konnte er mir mit gebrochenem Arm auch nicht attestieren).

Anschließend wollte er von mir wissen, wer denn mein Hausarzt ist. Als ich ihm gesagt habe, dass ich keinen Hausarzt habe, hat er mich ganz erstaunt angeguckt und mir verkündet, dass jeder einen Hausarzt hat.

Für mich war das neu. Denn wozu sollte ich einen Hausarzt brauchen? Ich gehe zu dem Arzt, der für mich am Nähsten ist und das sind immer wieder verschiedene. Meine private Krankenversicherung hat das jedenfalls bisher auch nicht gestört.

Deshalb die Frage, ob man wirklich einen Hausarzt braucht, oder nicht.

Antworten
G^änseblüwmlexin


Es ist meist so dass dein Hausarzt deine Krankengeschichte hat, deswegen wird oft beim Facharzt auch nach dem Hausarzt gefragt. Prinzipiell brauchen tut man aber keinen *:)

vnogue~66


hey, ich hatte auch noch nie einen hausarzt, seit einem monat habe ich mir einen zugelegt. wenn man mich nach meinem vertrauensarzt gefragt hat, gabe ich immer meinen ta an. hat niemand gefragt was für einer, für mich ist der ta wichtig. aber nun habe ich ja einen und kann mitreden. ;-D

CXhaiSsRevFol|utixon


Für mich ist mein Hausarzt ganz wichtig, alleine schon wegen den Überweisungen und Vorsorgeuntersuchungen. Aber wer genug Geld hat, niemanden zum Reden braucht, wegen jedem kleinen Popel zum Facharzt rennt und auf Vorsorge verzichtet der braucht eben keinen.

JvanYderR


Es ist meist so dass dein Hausarzt deine Krankengeschichte hat

Ja, das ist richtig. Allerdings kennst du ja auch deine Krankengeschichte.

Für mich ist mein Hausarzt ganz wichtig, alleine schon wegen den Überweisungen und Vorsorgeuntersuchungen. Aber wer genug Geld hat, niemanden zum Reden braucht, wegen jedem kleinen Popel zum Facharzt rennt und auf Vorsorge verzichtet der braucht eben keinen.

Da ich mich von dem Posting leicht angegriffen fühle, möchte ich auch mal dazu Stellung nehmen. Ich bin privat versichert, weil es meiner Meinung nach für mich der beste Versicherungsschutz ist. Über die Notwendigkeit von Vorsorgeuntersuchungen kann man sich streiten, deshalb möchte ich das Thema auslassen.

Privatversicherte können zwar bei jeder Krankheit zum (Fach-)Arzt gehen, doch sie tun es nur, wenn es wirklich notwendig ist. Und zwar weil sie dadurch immer Geld verlieren. Denn wenn man nicht zum Arzt geht, bekommt man Geld von der Krankenkasse zurück. Deshalb zahlt man oft kleine Arztrechnungen aus eigener Tasche. Viel mehr ist es genau andersrum, dass GV viel öffter zum Arzt gehen, weil die Gesundheitsversorgung für die Versicherten quasi kostenlos ist.

Mxr.PusMchel


Ich hab auch keinen HA..Ich brauche auch keinen.

Bin nie so krank ( oder seeeeeeeehr selten ), daß ich einen benötige.

mToionnixght


streitet euch doch nicht, mit gv und pv ist doch eine alte langwirrige geschichte...und man kommt nie auf einen grünen zweig :=o

allerdings muss ich dich JanderR ein wenig korrigieren...ja, du kennst deine krankengeschichte auch, aber wie oft vergißt man irgendwelche "kleinigkeiten" z.b. infektionen etc. die evtl. doch wichtig für die anamnese sind ??? ein HA hat alles in der akte stehen, was du hattest, wann, wie lange, wie die ergebnisse waren, die vorsoge,nachsorge, routineuntersuchungen... ein HA notiert sich auch alle arzneimittel die du je in deinem leben bekommen hast. ich finde, so etwas ist wichtig, oder weißt du, was du schon alles in deinem leben bekommen hast? jedes einzelne medikament mit namen? ich denke eher weniger. mir hat soetwas sogar mal das leben gerettet, da ich ein bestimmtes medikament verschrieben bekommen habe und sich rausgestellt hat, dass ich allergisch auf ein wirkstoff reagiere. dank meinem HA weiß ich, welcher wirkstoff und welche medikamente ich nicht nehmen darf.glg @:)

m/oonnixght


ach und p.s. vorsorge ist besser wie nachsorge, da sollte man nicht sparen!glg @:)

DderScBhonWiexder


Was nützt es, wenn ein Hausarzt die Krankengeschichte "kennt"? Ich gehe selten zu Ärzten, meine Frau sehr regelmäßig. Kein Arzt hat sich jemals für Krankenakten interessiert, die bei einem anderen Arzt liegen, da schließlich lesen nicht bezahlt wird, Untersuchungen dagegen sehr wohl. Bei Umzügen in andere Städte starte ich bei Null, meine Frau kommt mit Aktenordnern. Und dann stellen Ärzte ihr Fragen, aus denen klar hervorgeht, dass sie nicht einen Blick in die kopierten Unterlagen geworfen haben. Genau deshalb wehren sich Ärzte so erfolgreich gegen zentrale Patientenakten. Selbst die Blutgruppe kann so 100mal neu bestimmt werden.

Auch bei meiner chronisch kranken Mutter musste ich feststellen, dass sich Ärzte einen feuchten Kehrricht um Wechselwirkungen interessieren, die durch Krankheiten aus einem fremden Fachgebiet entstehen.

D.erScEhonpWiedxer


Was nützt es, wenn ein Hausarzt die Krankengeschichte "kennt"? Ich gehe selten zu Ärzten, meine Frau sehr regelmäßig. Kein Arzt hat sich jemals für Krankenakten interessiert, die bei einem anderen Arzt liegen, da schließlich lesen nicht bezahlt wird, Untersuchungen dagegen sehr wohl. Bei Umzügen in andere Städte starte ich bei Null, meine Frau kommt mit Aktenordnern. Und dann stellen Ärzte ihr Fragen, aus denen klar hervorgeht, dass sie nicht einen Blick in die kopierten Unterlagen geworfen haben. Genau deshalb wehren sich Ärzte so erfolgreich gegen zentrale Patientenakten. Selbst die Blutgruppe kann so 100mal neu bestimmt werden.

Auch bei meiner chronisch kranken Mutter musste ich feststellen, dass sich Ärzte einen feuchten Kehrricht um Wechselwirkungen interessieren, die durch Krankheiten aus einem fremden Fachgebiet entstehen.

DverSch{onLWxieder


vorsorge ist besser wie nachsorge, da sollte man nicht sparen!

Vorsorgeuntersuchungen, die privat über Igel-Leistungen bezahlt werden müssen, haben keinen nachgewissenen Nutzen. Genau deshalb dürfen sie nicht über die GKV abgerechnet werden.

m~ooEnn/ighxt


sorry, aber ich war arzthelferin bei einem facharzt. und wir haben immer die berichte beim hausarzt angefordert. was denkt ihr, warum die kv so wenig untersuchungen zahlen wollen ??? genau, wegen unnötigen doppeluntersuchungen. teilweise bestanden wir in unserer praxis darauf, dass die patienten unterlagen zu dem krankheitsbild mitbringen. das spart zeit und teilweise auch geld. und das ein hausarzt die krankengeschichte kennt, ist manches mal lebenswichtig. meine mutter hat leberzirrhose. sie braucht eine neue leber, glaubst du, meine mutter wäre noch eingefallen wann, was für diagnose damals vor 5 jahren im krankenhaus gestellt wurde ??? und was man damals gemacht hat ??? nein! da hat die krankenakte sehr viel geholfen, denn so kamen einige dinge zum vorschein. aber es ist jedem seine sache ob man einen vertrauensarzt hat oder nicht.

m5oonZnighxt


p.s. ich rede bei den vorsorgeuntersuchungen nicht von Igel-leistungen! ich rede hier immernoch von den untersuchungen, die die kasse übernehmen. lg @:)

J-anxderR


ja, du kennst deine krankengeschichte auch, aber wie oft vergißt man irgendwelche "kleinigkeiten" z.b. infektionen etc. die evtl. doch wichtig für die anamnese sind ???

Wenn man wegen den Kleinigkeiten nicht zum Arzt geht, dann weiß der Arzt selbst auch nichts davon. Und wenn man zum Arzt geht, dann ist es keine Kleinigkeit mehr.

ein HA hat alles in der akte stehen, was du hattest, wann, wie lange, wie die ergebnisse waren, die vorsoge,nachsorge, routineuntersuchungen... ein HA notiert sich auch alle arzneimittel die du je in deinem leben bekommen hast. ich finde, so etwas ist wichtig, oder weißt du, was du schon alles in deinem leben bekommen hast?

Ganz ehrlich: Ja! Ich kann dir heute runterbeten, was ich sogar mit 15 Jahren bekommen habe. Ein HA kann sich gerne alles notieren, die andere Frage ist, ob er sich wirklich die Sachen noch einmal anschaut (bzw. seine Handschrift noch entziffern kann ;-D).

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Ja, das mag sein. Was ist aber wenn bei einer Vorsorge nichts gefunden wurde? Ist man dann sicher? Nein! Und wenn bei der Vorsorge etwas gefunden wird? Da kann es sein, dass das Ergebnis falsch ist.

Dher9S#chonxWieder


ich rede bei den vorsorgeuntersuchungen nicht von Igel-leistungen!

Die meisten Igel-Leistungen werden als wichtige Vorsorgeuntersuchung verkauft.

wir haben immer die berichte beim hausarzt angefordert.

Warum hat mich dann noch **nie** ein Facharzt nach anderen Ärzten/Krankenhausaufenthalten etc. gefragt ??? ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH