» »

Brauche ich einen Hausarzt?

mkooknnighxt


wenn man so persimistisch durch die welt läuft. dann ist das euer bier. wie gesagt, meine krankenakte hat mir mal das leben gerettet. gott sei dank hab ich nur noch indirekt was mit patienten zu tun :=o

findest du es denn nicht auch wichtig, lieber zb.b krebs im frühstadium zu erkennen und nicht wenn du schon mit einem bein im grab stehst?? wie oft kommt es vor, dass ergebnisse falsch sind? wenn man regelmäßig zur vorsorge geht, ist das schon mal eine gute sache.

ach ja, bei sowas braucht man sich nicht wundern, dass die kv diekaum noch etwas bezahlen will und dinge streicht und die kk's die beiträge erhöht. aber das versteht man nur, wenn man vom fach ist. dann weiß man wie der hase läuft. ach ja um deine frage noch zu beantworten...

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Ja, das mag sein. Was ist aber wenn bei einer Vorsorge nichts gefunden wurde? Ist man dann sicher? Nein! Und wenn bei der Vorsorge etwas gefunden wird?

ja, ich bin dann sicherer wenn ich bei der vorsorge war!!! und wenn etwas bei der vorsorge gefunden wird, dann weiß ich, dass es nicht allzu spät für weitere untersuchungen, methoden etc. sind.ich könnte euch storys aus meiner praxis erählen...da würde euch die fußnägel hochrollen... z.b. hatten wir mal eine patientin, die aussah wie schwanger, sie war auch nie beim arzt, obwohl der bauch immer und immer mehr wuchs, natürlich kam sie dann als notfall zu uns in die praxis und siehe da... sie hatte einen 9 kg schweren tumor im bauchraum, wo man nicht einmal feststellen konnte woher der genau kam, weil alleorgane im bauchraum angegriffen waren! man sah nicht einmal mehr die nieren, geschweige denn die leber, bis auf ca. 1,5 cm. davon.

ich sage nur, selbst schuld, mit solchen leuten habe ich kein mitleid. tut mir leid, da fehlt mir jegliches verständnis, wenn ich merke, dass 1 jahr lang mein bauch wächst und ich eine schwangerschaft auschließen kann und der bauch immer härter wird...ich könnte soviel aufzählen...

m"oonnoighxt


@ Derschonwieder

deine frage kann ich leider nicht beantworten. ich bin kein hellseher. ich weiß nur, wie es bei uns in den praxen abgelaufen ist.

W1atRe$rli


Ich brauch 4 verschiedene Ärzte pro Quartal, also brauch ich nen Hausarzt, sonst zahl ich mich dämlich. ;-)

mFoonn3ig!hxt


nochmals ein vorteil! dachte schon, ich stehe hier alleine :-D

JeandYerR


meine mutter hat leberzirrhose. sie braucht eine neue leber, glaubst du, meine mutter wäre noch eingefallen wann, was für diagnose damals vor 5 jahren im krankenhaus gestellt wurde ??? und was man damals gemacht hat ??? nein!

Bitte verstehe mich jetzt nicht falsch, aber 5 Jahre sind kein langer Zeitraum. Und wenn das eigene Leben in Gefahr ist, kennt man einfach die Diagnosen. Und wenn nicht, dann ist es für mich unverständlich. Denn schließlich kann man sich ja an "unwichtige" Dinge erinnern, wie an das erste Date, die erste Fahrstunde, etc. Wieso sollte man dann nicht die eigenen Befunde kennen?

Wenn bei einer Vorsorgeuntersuchung nichts gefunden wird, dann bedeutet es, dass eben nichts gefunden wurde. Nicht dass man die Krankheit nicht hat. => Trügerische Sicherheit!

Wenn du selbst vom Fach bist, dann weißt du ja, wie Vorsorgeuntersuchungen bei einem positiven Befund ablaufen. Es findet eine Eskalation statt. Und wenn ich mich nicht irre, dann wird in 50% aller Fälle bereits auf der ersten Eskalationsstufe die Untersuchung abgebrochen, weil der Verdacht nicht konkretisiert oder bestätigt werden kann.

m;oonnzight


ich kann dir sagen, wie es damals bei meiner mutter war, verdacht verdacht und nochmals verdacht, am ende war alles falsch nach 5 jahren sind die endlich mal drauf gekommen, dass es leberzirrhose ist. und ja, meine mutter hatte eine diagnose. gelbsucht... wobei sie kein hepatitis hatte und man hat gerätselt woher sie es hatte. ach ja, weißt du eig. auch alles wenn du ins leberkoma fällst ??? meine mutter ist mir dieses jahr, ins leberkoma gefallen. glaubst du wirklich, sie hat noch alles um sich rum mitbekommen ??? nein!!! sie lag 2-3 monate im krankenhaus, wurde danach heimgeschickt, nachdem man ihr 23 liter wasser aus dem bauch punktiert hat, 1 woche war sie daheim und dann fing es an. man muss auch wissen, dass wenn die leber nicht mehr richtig arbeitet, es das gehirn angreifen kann. und so war es auch bei meiner mutter. meine mutter hat alles vergessen. sie konnte nicht richtig sprechen und hat dinge vergessen, die sie sonst nie vergessen hat z.b. das ich beim arbeiten bin...da ist es doch von vorteil wenn der HA bescheid bekommt oder nicht? schon alleine für mich war es sehr hilfreich, weil man im kh keine richtige auskunft bekommt, weil die alle sehr viel stress haben. schön, dass dir jegliches verständnis dafür fehlt. du wärst der erste patient der sich an dinge erinnern könnte wenn du im koma liegen würdest.erkläre mir mal bitte wie es geht.

msoonnixght


sry wenn ich so gereizt reagiere, aber wenn man von dem hintergrund kein plan hat, dann ist es besser man sagt bzw. schreibt nix... ich sag nur soviel, die s*** ist noch nicht ausgestanden. und meine mutter lag schon öfter als 1 mal im sterben.

und jetzt themawechsel, denn das hier ist ja nicht das eig. thema...

J7andemrR


ich kann dir sagen, wie es damals bei meiner mutter war, verdacht verdacht und nochmals verdacht, am ende war alles falsch nach 5 jahren sind die endlich mal drauf gekommen, dass es leberzirrhose ist.

ich kann dir sagen, wie es damals bei meiner mutter war, verdacht verdacht und nochmals verdacht, am ende war alles falsch nach 5 jahren sind die endlich mal drauf gekommen, dass es leberzirrhose ist.

Du beantwortest ja jetzt selbst deine Frage.

ach ja, weißt du eig. auch alles wenn du ins leberkoma fällst

Den Namen meines Hausarztes weiß ich dann sicherlich auch nicht. Und im Worst Case kann man mich nicht einmal identifizieren.

Da macht es meiner Meinung nach mehr Sinn, all seine Unterlagen einzuscannen und passwortgeschützt im Netz aufzubewahren. Auf einem Anhänger schreibt man dann die Zugangsdaten hin.

J2andxerR


Sorry, das erste Zitat ist falsch. Sollte folgendes sein:

wie oft kommt es vor, dass ergebnisse falsch sind? wenn man regelmäßig zur vorsorge geht, ist das schon mal eine gute sache.

M!r(_Fiqtzge"ralxd


@ JanderR

was bitte soll dieser thread... du fragst ob du einen ha brauchst und jeder, der das auch nur ansatzweise bejaht und teilweise auch vernünftige gründe dafür anführt, wird von dir sofort widerlegt und teilweise sogar "niedergemacht".

du hast dir deine meinung doch schon gebildet, warum also dieser thread ???

vom gesetz her benötigst du keinen ha und da du anscheinend körperlich gesund und bisher auch gut ohne ausgekommen bist, lass es doch einfach gut sein :=o

es gibt hier auch leute, die den ärzten und dem gesundheitssystem nicht so kritisch gegenüberstehen und sich bei ihrem ha gut aufgehoben fühlen.

früher hatte ich auch keinen ha - und zwar aus dem einfachen grund, weil ich nie ernsthaft krank war. aber jetzt, als chronisch kranker kassenpatient, ist ein guter ha leider unabdinglich.

alles gute!

CshaYisRevo2lu3tixon


Also ich habe bei mir auch das Gefühl, dass sie niemand für eine Krankenakte interessiert. Ich renne beispielsweise mit meinen ganzen Befunden seit 2 Jahren wegen chronischer Müdigkeit von Arzt zu Arzt und versuche mich behandeln zu lassen, manche Ärzte verschreiben mir auch Medikamente, aber es interessiert anscheinend niemanden, dass in jedem zweiten Bericht der Verdacht auf Narkolepsie drinnen steht.

Also ich habe das Gefühl als wenn es wirklich keiner liesst.

aL.f?ish


Mal eine andere Frage: wenn man für sich entschieden hat, dass ein Hausarzt eine ganz gute Sache wärem wie bekommt man dann einen?

l|iiljxa


Da macht es meiner Meinung nach mehr Sinn, all seine Unterlagen einzuscannen und passwortgeschützt im Netz aufzubewahren. Auf einem Anhänger schreibt man dann die Zugangsdaten hin.

in den kommenden jahren, in einigen busndesländern schon jetzt, wird die neue gsundheitskarte eingeführt. darauf wird dann alles gespeicher, krankengeschicht und co.

damit sollte das problem hausarzt oder nicht sich wohl erübrigen! übrigens solange man jung und gesund, ist klar dass man nicht unbedingt die notwendigkeit eines hausarztes sieht und erkennt - geht mir ganz ähnlich, gehe nämlich maximal 1-2 mal jährlich zum frauenarzt. mehr nicht!;-)

aC.fisxh


in den kommenden jahren, in einigen busndesländern schon jetzt, wird die neue gsundheitskarte eingeführt. darauf wird dann alles gespeicher, krankengeschicht und co.

Sobald das der Fall ist, werde ich wohl gar keinen Arzt mehr aufsuchen ..

mIoonn8igxht


@ Mr_Fitzgerald

:)^

ich danke dir!!! der meinung bin ich auch!

@ ChaisRevolution

das ist schade, aber hast du den ärzten auch den verdacht wieder gegeben ??? es gibt leider gottes ärzte, die berichte nur überfliegen oder die berichte später lesen wenn sie richtig zeit dazu haben :=o

frag mich jetzt nicht wie ich darauf komme, mein damaliger chef hat schon viele seiner kollegen deswegen angeschnauzt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH