» »

Mrt oder CT Scan selber zahlen

R;emuY-la hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe mal eine Frage: was kostet es wenn man ein MRT oder ein CT Scan selber zahlen will? (Weil zB die Wartezeit zu lang ist oder die Kasse es nicht übernimmt oder der Arzt es nicht verschreibt oder was auch immer.)

Weiss das jemand?

Danke @:)

Antworten
skunnyx80


Habe das aus Wikipedia ;-)

Kosten für ein Magnetresonanztomogramm (Deutschland) [Bearbeiten]

Die Preise für MRT richten sich in Deutschland nach der Gebührenordnung für Ärzte und liegen zwischen 140 und 1200 Euro je nach Organ und Aufwand der Untersuchung.[17] Die Gesetzliche Krankenversicherung vergütet für ihre Versicherten nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab, der deutlich niedrigere Preise (90–125 Euro) festlegt. Spezielle Verfahren (Herz-MRT, Ganzkörperuntersuchungen, Gefäßdarstellungen, Mamma-MRT) werden von den gesetzlichen Versicherungen nur zum Teil oder gar nicht bezahlt. Die Erstellungskosten liegen nach Angaben von Radiologen teilweise so hoch, dass die Geräte nur mit Mischkalkulationen und zusätzlichen Privatleistungsangeboten betrieben werden können.

R~emu-xla


Aha, danke Sunny!

Und CT Scan ist teurer?

E2heTmaliTger NuPtzer @(#3:25731x)


Ich bin privat versichert und lag bei meinen MRTs immer so zwischen 400 und 700€ je nach Organ. CT hat glaub ich zwischen 700 und 800€ gekostet

Wvatexrli


Also MRT ist schweineteuer, kostet wirklich so um die 600 Euro... aber kommt bestimmt aufs Organ an. CT ist bestimmt auch nicht billiger, weil ja wieder die Bilder ausgewertet werden müssen und alles. Außerdem hat das CT noch Strahlung, der man sich nicht unbedingt aussetzen sollte (also CTs werden eben z.B. auch gemacht, wenn man grad aus nem kaputten Auto gezogen wurde, weil sie dann nicht mehr fragen können, ob man Metall im Körper hat und die Strahlung da erstmal "nicht so wichtig" ist). Wenn man eigentlich gesund ist, dann ist ein CT zu "schädlich".

Also sowas würde ich auf keinen Fall selber bezahlen. Wenn dein Arzt es dir nicht "verschreibt" dann hast du entweder nichts oder du musst einfach nochmal den Arzt wechseln. Normalerweise wird ein MRT oder CT verordnet, wenn man irgendwas hat wo man sonst nichts rausfindet. Ich hatte z.B. "nur" ne halbe Stunde Sehstörungen (mehrere Male), hab gesagt ich vermute es ist Migräne und da sie ja nichts diagnostizieren konnte, musste ich eben zum MRT.

Was hast du denn? Wenn du schlimme Schmerzen hast oder irgendwie was akutes, dann kriegst du die Untersuchung eigentlich bestimmt auch mit weniger Wartezeit. Zur Not eben mal verschiedene Kliniken anrufen, vielleicht ist woanders eher was frei.

E7hemalKiger NEutzNer (#W32573x1)


MRT oder CT wird auch entscheiden was man sehen möchte. Für Gelenke zum Beispiel wenn man auch Weichteile sehen will nimmt man eben ein MRT wohingene man bei Gefässen oder eben Knochen ein CT machen würde ....

Aber ich denke wenn dein Arzt dir das nicht verordnen will, dann wird er es denke ich nicht für erforderlich halten. Bevor ich das privat zahle, suche ich lieber einen anderen Arzt auf oder lasse es eben bleiben

RtemuK-la


Hi, danke für die Antworten! Es geht nicht um mich. Eine Freundin hat mich gefragt weil sie überlegt eins privat machen zu lassen. Der Arzt hält es nicht für nötig, sie schon. Naja. Daher also die Frage nach den Kosten. Werd ich ihr ausrichten!

CMhAaisRyevolut;ioxn


Ich zahle in der Tierklinik für eine MRT mit Kontrastmittel 650 Euro, ohne Kontrastmittel 550 Euro und für eine CT 450 Euro.

Wenn du aber den Arzt bestechen willst, damit er dich eher dran nimmt, dann würde ich noch einen Tausender oben drauf legen.

R0emuo-la


Für Tiere ist es auch so teuer? :-o

Mjr_Fi.tzgerxald


@ chais

hab schon deinen phenob. faden gelesen... du scheinst ja "ganz besondere beziehungen" zu einem tierarzt zu haben... :|N

lässt du dein mrt und ct etwa auch bei einem tierarzt machen oder hab ich da was falsch verstanden ???

C<haisRev'olutjion


Wieso sollte es für Tiere günstiger sein als für Menschen? Der Aufwand den der Arzt betreib ist der gleich, der Ablauf der Untersuchung ebenso.

j&acoko007


Bei Tieren ist das Haftungsrisiko geringer, daher sind auch die Kosten niedriger. Ausserdem verdienen Tierradiologen bestimmt weniger als Menschenradiologen.

CshaidsRevoHlutioxn


Wieso sollte das Haftungsrisiko bei Tieren geringer sein? Ich vermute mal, dass das Risiko bei einem unfreundlichen Rottweiler wesentlich höher ist als bei einem unsympatischen Menschen. Davon abgesehen machen das keine Tierradiologen, sondern ganz normale Tierärzte und ob die weniger verdienen als Humanmediziner wage ich zu bezweifeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH