» »

Organspendeausweis

aC.f[ish


@ Lancis

Es geht ohnehin sehr am Thema vorbei, aber wenn jemand sagt, er sei Vegetarier, ohne irgendeine nachgeschobene Erklärung oder einen Zusatz, gehe ich automatisch davon aus, er meine damit eine ovo-lacto-vegetarische Ernährung.

Achso. :-) Also, mich "vegan" zu nennen, ginge zu weit - ich esse Käse. Eier esse ich nicht. Ich achte beim Einkauf von Lebensmitteln, ebenso wie beim Kauf von Kleidung und allem, wo es mir sonst möglich ist, auf die Herstellungsbedingungen. Seit ich wieder auf dem Dorf wohne, ist das sehr viel einfacher - da wohnen die Produzenten teils in Sichtweite.

EthemialigDer Nut\zer (Y#8754x6)


Ein bißchen off-topic: ich esse wenig Eier, und meistens schmeiße ich den größten Teil einer 10er-Packung weg, weil sie vor der Benutzung umgehen. Habe jedoch extra immer Bio-Eier aus Bodenhaltung gekauft, weil ich mir einbildete das sei für die Tiere besser und für meine Gesundheit sicher auch nicht schlecht. dann las ich vom Rückruf von dioxin-belasteteten Eiern, die mit einem Bio-Siegel zertifiziert waren, wo die Kontrolleure gepennt haben...

Meine Mitbewohnerin sagt mir ja immer wieder, dass Bio-Siegel nicht gleich Bio-Siegel ist, nu weiß ich nicht recht, welches ich ernst nehmen soll :-(

Hat jemand von euch einen Tip, auf welche ich achten soll?

ai.fixsh


Es gibt das [[http://www.bio-siegel.de/infos-fuer-verbraucher/das-staatliche-bio-siegel/ staatliche]] Bio-Siegel, was ökologische Tierhaltung und Anbau garantiert. Bei derart undurchsichtigen Produktketten und Zulieferungsverbindungen, wie sie bei Tierfutter leider üblich sind, werden solche Skandale aber wahrscheinlich kaum jemals sicher auszuschließen sein (das Dioxin kam ja über verunreinigtes Futter in die Hühner und die Eier). Ich weiß aber nicht, ob die Eier mit dem o.g. Siegel ausgezeichnet waren, es steht überall nur "Bio-Eier".

msea ciulpxa


Gibts in deiner Nähe keinen Markt? Den Bauern dort vertraue ich eigentlich schon, dass die Hühner ein gutes Leben haben und gut ernährt werden (ob das Futter automatisch bio ist, weiß ich nicht, aber wird sicher nix heftig gespritztes oder gentechnisch verändertes sein).

eSrd<beer1hixrn


ich hätte angst davor einen organspendeausweis immer dabei zu haben. weil ich dann angst hätte dass wenn mir was passiert und man mich noch retten könnte, der gedanke aufkommt: lieber 1 leben weniger und dafür 10 leben retten. und dann tun die nicht alles um mein leben zu retten.

oYlle +tanQte


Ich kaufe sie eher mit Siegeln der kleineren Verbände wie demeter oder Bioland, die überwachen die Erzeuger auch wirklich. Von Bioland weiß ich, dass bei denen ukrainischer Mais nicht als Futter zugelassen ist. Das EU-Siegel ist m.E. nicht viel wert.

moea cuClpxa


ich hätte angst davor einen organspendeausweis immer dabei zu haben. weil ich dann angst hätte dass wenn mir was passiert und man mich noch retten könnte, der gedanke aufkommt: lieber 1 leben weniger und dafür 10 leben retten. und dann tun die nicht alles um mein leben zu retten.

Diese Angst ist völlig unbegründet, Organspende kommt erst in Frage, wenn du hirntot bist (darum gibts auch so wenig Organe gemessen an den täglichen Toten). Wir sind ja hier nicht irgendwo in Südamerika, wo du deiner Organe wegen ums Eck gebracht wirst... :-o

k<nuddeglscHhäfxchen


klar habe ich einen organspendeausweis!

es gibt so viele menschen deren letzte hoffnung ein spendeorgan ist :)z da wäre es für mich einfach sträflich, diese chance nicht zu nutzen und über meinen tod hinaus einem menschen etwas gutes zu tun x:)

m|eaj Uculxpa


Wobei man eh noch beachten muss, dass die allerwenigsten von uns tatsächlich für eine Organspende in Frage kommen werden. Jeder vierte wird an Krebs sterben, viele an Herzkrankheiten oder ähnlichem, wo man zuviele Medikamente im Körper hätte, einige auch durch Unfälle im Straßenverkehr oder Alltag, wo sie auf der Stelle tot sind... und hoffentlich auch viele als alte Menschen. :)

Die Chance, mit einem Organspendeausweis auch tatsächlich irgendwann Spender zu sein, ist denkbar gering.

HmaseNnreicxh


"Die Chance, mit einem Organspendeausweis auch tatsächlich irgendwann Spender zu sein, ist denkbar gering."

Sagst Du dies auch noch, wenn plötzlich und unerwartet Dein Ehepartner, Kind, Bruder oder Schwester als Spender herhalten muss?

a`.fiBsh


Sagst Du dies auch noch, wenn plötzlich und unerwartet Dein Ehepartner, Kind, Bruder oder Schwester als Spender herhalten muss?

Niemand muss "herhalten" - für die Organspende ist eine Entscheidung, und, wie das Wort schon sagt, eine Spende, ein Geschenk, dass man anderen Menschen macht.

a?.yfish


PS.: Mich würde es stolz machen, wenn mein Partner oder ein Familienangehöriger einem anderen Menschen mit seiner Großherzigkeit das Leben retten könnte.

H_asse~nreQicHh


Es ist aber nur dann ein Geschenk, wenn jemand diese Entscheidung selbst und im vollen Bewusstsein getroffen hat und in diese Entscheidung das Risiko, selbst zum Spender zu werden voll einkalkuliert hat.

H\asenyreicxh


UJnd damit meine ich das einkalkulierte Risiko, jederzeit zum Spender werden zu können.

T~al_ijxa


Ich habe einen und hab ihn immer im Geldbeutel dabei.

Ich bin auch der Ansicht, dass eig. alle Menschen einen haben könnten, verstehs aber auch irgendwie, wenn die Leute nicht wollen, dass sie "auseinandergenommen" werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH