» »

Organspendeausweis

Mxartiesnchen


Ah, ich habe die entsprechenden Richtlinien gefunden.

S+amlexma


Suchtverhalten ist genetisch bedingt

Das lass ich mir nicht weismachen. Es kann jeder entscheiden, ob er anfängt oder nicht, das hat nichts mit Genetik zu tun. Von mir aus kann der eine leichter aufhören als der andere und das kann ja auch wirklich genetisch bedingt sein, aber die Entscheidung, überhaupt anzufangen, hat damit überhaupt nichts zu tun. :|N

Es gibt auch zig Jugendliche, die das nicht tun (ich zum Beispiel, ich hatte auch nie das Verlangen danach). Es kommt einfach drauf an, wo und wie man aufwächst, aber man kann immer selbst entscheiden, ob man es tut oder nicht. Wer nicht stark genug ist, dem Gruppenzwang zu widerstehen, wird irgendwann untergehen in seinem Leben, wenn er nicht die Kurve bekommt.

Ich richte auch gar nicht über die Menschen, ich sage nur, wer meine Organe bekommen darf und wer nicht.

E@hemaliger tNut.zer (~#2828x77)


Ich kenne genug Alkoholiker um meine Leber jemandem zu wünschen der sie sich seine nicht weggesoffen hat.

e<l s~uexnio


Wer nicht stark genug ist, dem Gruppenzwang zu widerstehen, wird irgendwann untergehen in seinem Leben, wenn er nicht die Kurve bekommt.

Wie gesagt, ich versteh dich schon, hab aber in den letzten 2 Jahren genug Erfahrungen gesammelt und bin der Meinung, dass es immer Situationen gibt, durch die man ganz leicht in so ein Problem rutscht. Manch ein Mensch ist von Natur aus psychisch etwas labiler. Stell dir mal vor, es stirbt ein von ihm geliebter Mensch, er kommt damit überhaupt nicht klar, zieht sich zurück und fängt an, zu trinken, um den Schmerz zu betäuben. Dass man solchen Menschen nicht helfen würde, wäre für mich überdenkenswert.

Sicher darfst du trotzdem sagen, dass du so jemandem nicht deine Organe spenden willst, aber ich wollte nur sagen, dass das evtl. gar nichts mit Coolsein und Gruppenzwang zu tun haben muss.

CAhriestopeh


@ Someone

Ich finde, jeder sollte einen Ausweis bei sich tragen, man kann dadurch im Falle des Todes einem anderen Menschen das Leben retten.

Ist im Prinzip schon richtig. Aber selbst wenn alle einen solchen Ausweis mit sich tragen würden, käme noch lange nicht jeder als Organspender in Frage. Ein ganz entscheidendes Kriterium für eine Organspende, ist zum Beispiel das Alter.

E}hemaliuger N>utzer (!#28[2877)


Also mir würde eine Verpflichtung zur Organspende aus Prinzip schon sauer aufstossen.

Das Problem bei der Organbeschaffung liegt im Moment dabei das zuwenig Leute sich beizeiten Gedanken um eine Spende machen. Ich denke da ist der richtige Ansatzpunkt.

SJomegon_e05


@ christopf

endlich mal ein mann ;-D freu

Ist im Prinzip schon richtig. Aber selbst wenn alle einen solchen Ausweis mit sich tragen würden, käme noch lange nicht jeder als Organspender in Frage

Schon, aber es würde die Chancen erhöhen.....

Ein ganz entscheidendes Kriterium für eine Organspende, ist zum Beispiel das Alter.

Ja aber viele machen sich auch viel zu spät Gedanken....es kann ja jeden Tag jeden treffen, egal wie alt....

Du glaubst garnicht wieviele Menschen täglich sterben, ohne das damit jemandem geholfen werden könnte...

Cvhrigschxa


Ich klinke mich hier mal kurz mit ein, um euch eure Frage bzgl. Alkolikern und Rauchern und Spenderorganen zu beantworten.

Ich mache eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, wo wir Unterricht bei verschiedenen Ärzten haben. Bei den verschiedenen Krankheitsbildern kommt natürlich auch das Thema Organtransplantation auf, sei es Lungenkrebs, sehr häufig bei Rauchern, oder Leberzirrhose bei Alkoholikern. Beiden Fällen kann unter Umständen mit einer Transplantation geholfen werden, aber wie hier schon gesagt wurde, gibt es da Vorschriften; mindestens 1 Jahr lang trocken bzw Nichtraucher.

Die Ärzte, die uns das erzählt haben, werden wohl wissen, was sie erzählen.

Ich hoffe die Frage ist somit beantwortet.

R$HW


Ich finde jeder sollte einen Ausweis haben:

und dann auf dem Ausweis entscheiden, ob er sich als Organspender bereiterklärt oder nicht.

Dies würde den Hinterbliebenen die Entscheidung (Organspende oder nicht) wesentlich erleichtern.

[[http://www.google.de/images?hl=de&q=organspendeausweis&rlz=1R2ADRA_deDE367&um=1&ie=UTF-8&source=univ&ei=gw3fS_vDFsuVOPvLrb0H&sa=X&oi=image_result_group&ct=title&resnum=4&ved=0CBwQsAQwAw]]

In meinem Ausweis habe ich Organspender angekreuzt.

SYomeon$e05


Also mir würde eine Verpflichtung zur Organspende aus Prinzip schon sauer aufstossen.

Ja das kann ich voll nachvollziehen, so wars auch von mir nicht gemeint....

Das Problem bei der Organbeschaffung liegt im Moment dabei das zuwenig Leute sich beizeiten Gedanken um eine Spende machen. Ich denke da ist der richtige Ansatzpunkt.

Da stimme ich dir voll zu!!!!

L7uis$e72


Ich habe einen....ohne wenn und aber!!!

L7udi8x4


Das Problem bei der Organbeschaffung liegt im Moment dabei das zuwenig Leute sich beizeiten Gedanken um eine Spende machen. Ich denke da ist der richtige Ansatzpunkt.

Du wirst niemals so viele Leute zur Organspende bewegen, wie Du hättest, wenn es einfach umgekehrt wäre wie in Deutschland und das Ja zur Spende der "default mode" wäre. Dadurch würden nur Menschen verweigern, die sich wirklich damit auseinandergesetzt haben. Die, denen das egal ist, würden spenden. Die, denen es egal ist, würden aber nach unserem System eben NICHT spenden (da mit Aufwand verbunden). Das ist der springende Punkt.

mXosonnixght


hallo! ich klinke mich auch kurz ein. hab viele organspendeausweise. 1 mit meiner jetztigen adresse und die anderen wenn ich mal umziehe oder mal den einen verliere. hab mir nie wirklich gedanken drüber gemacht, bis ich erfahren hab das meine mutter eine leber braucht. (hat leberzirrhose und es kommt nicht vom alkohl!!). hätte nie gedacht, dass ich mich mit dem thema mal so innig beschäftigen werde. ich kann es jedem empfehlen sich einen zu holen. @:)

RSu#mpelstil=zchexn 66


Während einer Tagung der Gesellschafft für Gesundheitsberatung in Lahnstein hat eine Mutter über ihre Gefühle und Erlebnisse referiert, nachdem sie ihren Sohn zur Organspende freigegeben hat. Dieser Vortrag wurde auf Kassette aufgezeichnet. Wer Näheres wissen möchte, dem empfehle ich [[www.ggb-lahnstein.de]]

S|chFwarzJesB Bluxt


Meine Organe gehören mir. Ich empfinde den Gedanken als widerlich und habe aus diesem Grund keinen Ausweis. Nicht alles, was möglich ist, ist gut. Entspricht nicht meiner Etihk von Leben und Tod. Ich finde, der Mensch maßt sich mittlerweile ein bisschen viel an, Organspende gehört dazu.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH