» »

Dauerhafter Frust mit der Krankenkasse

sFus087


Hihi ja eigentlich schon. Was meinst du mit Betrag bei der Familienversicherung? Die Famileinversicherung ist kostenlos (ja sowas gibt es noch)

dKummeyfrage


Wo findet man so jemanden?

Einen Ombudsmann findet man nur bei der privaten Krankenverischerung. Bei der gesetzlichen (egal ob pflicht- oder freiwillg versichert) könntest du dich theoretisch an das Bundesversiherungsamt wenden, aber da mal good luck!

m!oo*nnixght


@ davorka

ich versteh dich :)_ hab zwar kein kind, aber bei uns gab es bei dieser kk (genau die gleiche wie du nur ohne plus ;-)) immer und immer wieder probleme. %:| das man da mehrfach die sachen hinschickt und die verschlampt werden, ist uns auch oft passiert, sogar dann, wenn wir die sachen einer der angestellten in die hand gedrückt haben. ":/

haben dann gewechselt, weil die probleme sich einfach häuften (ablehnungen bei meiner mutter wegen kur und noch mehr sachen).

seit wir in die andere kk gewechselt haben, läuft alles super. und dort ist nur 1 einzige sachbearbeiterin für dich zuständig. also man hat einen richtigen ansprechpartner.

meiner freundin übrigens geht es genauso. sie arbeitet seit mind. 4 monaten wieder, der beitrag wird auch regelmäßig gezahlt und letzte woche hat sie einen brief bekommen, dass sie seit 4 monaten nicht mehr versichert sei, sie solle doch die karte innerhalb von 2 wochen zurück geben. :-o :-o :-o angemeldet hat sie die neue arbeitsstelle. alles super gelaufen. das geld geht auch regelmäßig vom lohn weg. die haben schlichtweg die sachen verschlampt. :(v :(v

aber da muss man doch rauskommen wenn man solche probleme hat??

RJHW


Hallo,

vielleicht helfen diese Links:

[[http://www.aok.de/aokplus/impressum-76218.php]] -> Adresse de Aufsichtsbehörde

[[http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/]]

oder

Verbraucherzentrale vor Ort.

Das Sonderkündigungsrecht gilt nicht bei den Wahltarifen. Es gibt dort aber teilweise sehr lange Kündigungsfristen. Vielleicht jetzt schon zum nächstmöglichen Termin kündigen (wenn der Brief verloren geht, hat man immer noch genug Zeit).

[[http://www.aok.de/aokplus/beitraege-tarife/wahltarife-kg-ueberblick-127899.php]]

Im Übrigen gibt es einen großen Unterschied zwischen den Wahltarifen und dem gesetzlichen Krankengeld für Selbständige ab 01.08.2009. Wenn man nur das gesetzliche Krankengeld vereinbart hat, gelten die normalen Kündigungsfristen (2 volle Kalendermonate, wenn man schon 18 Monate Mitglied ist).

Gruß

RHW

d,avoxrka


RHW

Vielen Dank für die Links, das hilft mir schon viel weiter.

Um ganz genau zu erläutern: Ich bin seit 01.09.2009 mit Anspruch auf gesetzliches Krankengeld ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit versichert. Dieser Wahltarif nennt sich "AOK PLUS garant".

Unter Teilnahmebedingungen zum Tarif steht folgendes:

Beginn des Tarifs/Tarifänderung/Bindungswirkung:

Das Mitglied ist an den Wahltarif drei Jahre gebunden (Mindestbindungsfrist). Abweichend von § 175 Abs. 4 SGB V kann die Mitgliedschaft bei der AOK PLUS frühestens zum Ablauf der Mindestbindungsfrist gekündigt werden.

Kündigung des Tarifs/Sonderkündigungsrechte:

Der Tarif endet nach schriftlicher Kündigung des Mitglieds mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres, frühestens jedoch nach Ablauf von drei Jahren ab Teilnahmebeginn. Für die Dauer der Teilnahme am Tarif ist eine Kündigung der Mitgliedschaft bei der AOK PLUS nicht möglich.

Ende des Tarifs:

Die AOK PLUS kann die Teilnahme am Tarif beenden, wenn das Mitglied seiner Verpflichtung zur Zahlung des Tarifbeitrages trotz Mahnung nicht nachkommt. Die Teilnahme endet in diesem Fall mit Ablauf des Kalendermonats, in dem dem Mitglied die Beendigung des Tarifes bekannt gegeben wird.

Dann mach ich das doch einfach so: Ich entziehe der Krankenkasse die Einzugsermächtigung von meinem Konto, überweise nur noch den monatlichen Beitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung und zahle den Tarifbeitrag für das Krankengeld einfach gar nicht mehr. Dann kündigen sie mir den Tarif und somit kann ich meine Mitgliedschaft bei der AOK vor Ablauf der 3 Jahre kündigen.

Aber ich denke mal, da gibts wieder einen Haken.... so wie immer....

s0usx87


Joah, ich denk bevor die dich da raus lassen, schicken die fleißig mahnungen und schicken einen netten mann vorbei, der dann sagt "so, wir nehmen dann mal den flachbildschirm mit". erst wenn nix zu holen ist, lassen die dich raus. und ob da das bundesversicherungsamt etwas macht, weil ein paar sachen verloren gehen, denke ich nicht. da haben die wichtigeres zu tun. das passiert leider immer wieder, dass da ein paar sachen verloren gehen, ist leider bei jeder Krankenkasse so...

d&avForkxa


77ergreis

Danke für den tollen Link *:) Der ist ja wirklich sehr hilfreich.

7E7ercgQreis


;-) Gerne

dXa<vorxka


Oh mann, da habe ich ein ganz schönes Stück Arbeit vor mir, um da raus zu kommen. Aber wenn ich es geschafft habe, hat sich das alles mehr als gelohnt. Wenn ich nur diese Kasse endlich irgendwann los bin. Wenn ich dran denke, dass ich im schlimmsten Fall noch zwei Jahre diesen Ärger ertragen muß, dann hab ich sicher bald ein Magengeschwür.

Ich habe gestern übrigens mit meinem Kind einen Spaziergang zum Briefkasten der AOK-Geschäftsstelle gemacht und dort meine Kündigung zum nächst möglichen Zeitpunkt schon mal vorsorglich eingeworfen. Außerdem habe ich denen die Einzugsermächtigung von meinem Konto entzogen, um weiteren Überraschungen vorzubeugen. Meiner Bank werde ich auch Bescheid geben, dass die nicht mehr abbuchen dürfen, falls sie es trotzdem weiter tun werden und meine Post ignorieren oder wieder im Haus verschlampen. Ich werde in Zukunft nur noch überweisen. Sollen Sie doch meinem Geld hinterher rennen, ich muß es schließlich auch. Im besten Fall werden sie mir kündigen – was ja Sinn und Zweck ist.

s-al5l6yhessexn


Wir hatten auch viel Ärger mit der AOK.

Aber seit wir ein Schreiben an den Vorgesetzten geschrieben hatten mit der "Drohung", dass wir an die Öffentlichkeit gehen – ist Ruhe.

Wir haben eine andere Sachbearbeiterin bekommen und wenn es Probleme gibt, wenden wir uns direkt an den Höchsten.

Versuche es doch auch mal.

- Anrufen, Namen den Vorgesetzten geben lassen

- dem Vorgesetzen schreiben und den ganzen Vorfall schildern, wenn möglich mit Nachweisen

- und Schreiben per EINSCHREIBEN/ RÜCKSCHEIN schicken.

Was Deinen Beitrag anbetrifft, kann es schon noch sein, dass Du da eine Überraschung erleben wirst.

Der errechnet sich nämlich bei der gesetzlichen nach Einkommen.

In der privaten ist es ja ein fester monatlicher Beitrag. Da kostet zwar das Kind Geld, aber das muss man immer gegenrechnen.

Manchmal ist es – trotz Kind – in der privaten günstiger und man hat wesentlich mehr Leistung!

Viel Glück!!!

sSall`yhe(ssen


Und noch einen Tipp – zahle Deine Beiträge pünktlich und regelmäßig.

Denn die Einzige, die am Ende mit so einer Aktion Ärger hat, bist leider DU.

Stell Dir mal vor, Du hast nicht gezahlt, hast einen Unfall liegst im Krankenhaus und die Kasse verweigert die Zahlung, weil Deine Beiträge nicht eingegangen sind ???

dKaQvogrkxa


zahle Deine Beiträge pünktlich und regelmäßig.

Natürlich werde ich die Beiträge pünktlich und regelmäßig zahlen, wenn ich denn richtig eingestuft werde. Aufgrund meiner derzeitigen Elternzeit werde ich jedenfalls erst einmal überraschenden Abbuchungen auf meinem Konto vorbeugen, weil die garantiert wieder nicht wissen wie mit Selbständigen während der Elternzeit zu verfahren ist. Da gibts nämlich einen Grundbetrag der trotzdem zu entrichten ist in Abhängigkeit der Höhe des Elterngeldes. Und den Betrag werde ich erstmal selbst überprüfen. Eine Einzugsermächtigung kann ich immer noch wieder erteilen wenn alles zu seiner Zufriedenheit geklärt ist.

Was Deinen Beitrag anbetrifft, kann es schon noch sein, dass Du da eine Überraschung erleben wirst.

Der errechnet sich nämlich bei der gesetzlichen nach Einkommen.

Das weiß ich.

Manchmal ist es – trotz Kind – in der privaten günstiger und man hat wesentlich mehr Leistung!

Ich werde mir mal ein paar Angebote machen lassen.

sRallKy=hxessen


Wennn Du einen falschen Bescheid von der AOK bekommst – IMMER schriftlich Widerspruch einlegen und per EINSCHREIBEN/RÜCKSCHEIN schicken.

Dann bist Du auf der sicheren Seite!

dAavowrka


Ich habe es nämlich auch schon erlebt, dass Abbuchungen gemacht werden und erst danach der Bescheid im Briefkasten war. Wenn der Betrag dann nicht stimmt, hat man erstmal zu tun das wieder zu klären.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH