» »

In der Elternzeit plötzlich nicht mehr Krankenversichert?

Meagtgimag


hatte mehr oder weniger das selbe problem...

mein arbeitsverhältnis hörte ende sep 09 auf. 8.11.09 kam mein kleiner.

in der zeit von begin der mutteschutzes, bis 1 jahr nach der geburt ist man frei bei der kasse versichert. wenn man 2 jahre elterngeld bekommt dann 2 jahre. sobald das eg um ist muss man guggen wo man sich versichert...in dem falle bei dem mann. das ist alles ein riesen hin und her. aber die kassen wollen einen so schnell wie möglich los werden, wenn man denen nix zahlt.

AfFinc~hexn


Hab mal Tante Google befragt:

Krankenversicherung während der Elternzeit

Für die verschiedenen Gruppen der Versicherten gelten während der Elternzeit unterschiedliche Regelungen.

Pflichtversicherte in gesetzlicher Krankenversicherung

In einer gesetzlichen Krankenversicherung bleibt während der Elternzeit die Pflichtmitgliedschaft bestehen. Die Beitragsfreiheit besteht nur solange man Erziehungsgeld bekommt. Sie erstreckt sich nicht auf weitere Einnahmen, aus denen Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen sind. So bleibt beispielsweise die Beitragspflicht aus dem Arbeitsentgelt einer Teilzeitbeschäftigung bestehen.

Familienversicherte in gesetzlicher Krankenversicherung

Wenn schon vor der Geburt des Kindes eine Versicherung über ein Familienmitglied bestand, ändert sich nichts. Familienversichert ist während der Elternzeit auch der Ehepartner, der vor Geburt des Kindes als Arbeitnehmer freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung war, sofern die sonstigen Voraussetzungen für die Familienversicherung erfüllt sind.

Privat Krankenversicherte

Die private Krankenversicherung bleibt auch während der Mutterschutzzeit und der Elternzeit bestehen. Angestellte, die privat versichert sind, müssen in dieser Zeit nicht nur ihren Teil der Versicherungsprämien zahlen, sondern auch den Arbeitgeberanteil.

Es wird empfohlen, vor Beantragung der Elternzeit individuelle Details mit der eigenen Krankenkasse abzuklären.

Quelle:[[http://www.9monate.de/elternzeit.html]]

sKupperuscxhi


Nur mal so zur Info: Es gibt einen Unterschied zwischen ElternGELD und [[http://de.wikipedia.org/wiki/Elternzeit ElternZEIT]]. Die ElternZEIT kann bis 3 Jahre dauern, bedeutet, dass dein AG dir so lange deinen Arbeitsplatz "frei" halten muss. ElternGELD ist eben das Geld, welches man für 1 Jahr, gesplittet auch für 2 Jahre bekommt. D.h. als gesetzlich Versicherte solltest du 3 Jahre beitragsfrei bei der KK bleiben können.

s1upeYruscxhi


Nachtrag: Ich bin mir nicht 100pro sicher, ob das so auch für Ehegatten von privat versicherten gilt, aber eigentlich sollte es das, du bist bzw. warst ja nicht familienversichert.

KHnispHelh321


Hallo!

Hatte gerade einen Anruf von der KK!

Es bleibt wie es war! Unabhängig von der Versicherung meines Mannes bin ich während der gesamten Elternzeit beitragsfrei weiterversichert.

Auslöser des Ganzen war die Meldung meines Arbeitgebers über den 400 euro Job, die gingen davon aus, dass sich das alte Arbeitsverhältnis dadurch "erledigt" hat.

DANKE NOCHMAL AN ALLE! *:)

S*v6eJn_33


Du solltest mal bei Deiner Krankenkasse nachfragen ob die es überhaupt noch auf dem Zettel haben das Du Dich in Eltern"zeit" befindest.......

Wenn Du während der Schwangerschaft selber gesetzlich Pflichtversichert warst, kannst Du während Deiner max. 3 Jahren Elternzeit Beitragsfrei bei Deiner Krankenkasse versichert bleiben (400€ Job beim alten oder beim neuen Arbeitgeber sind unschädlich). Nach Deiner Elternzeit fängst Du entweder wieder selber an Beitragspflichtig zu arbeiten, oder Du lässt Dich bei Deinem Ehegatten Beitragsfrei mitversichern, sofern er selber gesetzlich pflichtversichert ist. Ist Dein Ehemann Privatversichert kannst Du Dich ebenfalls Privatversichern, oder aber in der gesetzlichen Versicherung als freiwilliges Mitglied geführt werden...... alles natürlich gegen extra Beitragszahlung. Beitragsfrei nur wenn Dein Ehemann gesetzlich Pflichtversichert ist.

SMven_3x3


oh sorry, dass hatte sich überschnitten

Ksniyspel32x1


Sven, danke Dir! Wie du siehst, lagst du total richtig :)=

LG

LRian-WJilyl


Nur rein aus Interesse: Wie ist das dann im vorliegenden Fall mit dem Kind?

(Wir sind hier alle privat versichert, da ist es ja klar, dass wir alle einzeln versichert werden müssen).

K:nisYpel13x21


Hallo Lian-Jill,

meine Tochter ist weiter gesetzlich bei mir versichert. Unsere gemeinsame Tochter wurde, nachdem wir geheiratet, haben privat versichert.Das musste so sein, weil sein Verdienst über der entsprechenden Gehaltsgrenze liegt... ;-)

Ella_xG


Das Problem hatte ich auch, wollte auf 400 Euro Basis arbeiten und da ich nicht verheiratet bin, hatte ich dann auch keine Krankenversicherung oder hätte sie selbst bezahlen müssen. Also bin ich auf 420 Eurobasis arbeiten gegangen und das Problem war gelöst. Netto hatte ich dann 370 Euro, also 30 Euro weniger. Ach mit dem dazuverdienen stimmt, wenn man dann seine Elternzeit verlängert, ist man wieder krankenversichert, also wenn man die Erziehungsjahre auf drei Jahre aufstockt, was man Jederzeit machen kann

E5la_xG


...Kleine Korrektur: Da ich damals noch nicht verheiratet war, jetzt hätte ich das Problem eh nicht mehr weil ich verheiratet bin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH