» »

Brief von Klinik, bin verärgert

SHunflonwer_73


Sprich' mit Deinem Hausarzt.

Ansonsten wird in Arztbriefen deutlich gekürzt und zusammengefasst – weil für Fachleute best. Details irrelevant bzw. selbsterklärend sind.

Ansonsten:

Locker bleiben.

Auf die Diskussion mit der Klinik hätte ich wenig Bock!

R(us4seFlDl4


Das wiederum ist Schwachsinn! Der Brief ist nicht an den Patienten gerichtet sondern an den arzt!

Hier wurde sogar bereits ein Paragraph weiter oben genannt ;-) Eindeutiger kann selbst ich das nicht formulieren als das Strafgesetzbuch.

DAS IST QUARK, Hekate1883

Der lesen des Arztbrief durch den Patienten unterliegt Sozialrecht, nicht dem Strafrecht!

Arztbrief

Rechtliche Stellung

Eigentümer der auf seine Person bezogenen Information des Arztbriefes ist der Patient.

Die Verpflichtung zur Zusammenstellung des Arztbriefes ergibt sich beispielsweise aus dem Sozialgesetzbuch SGB V §73 Satz1 Nummer3 im Wirtlaut: Dokumentation, insbesondere Zusammenführung, Bewertung und Aufbewahrung der wesentlichen Behandlungsdaten, Befunde und Berichte aus der ambulanten und stationären Versorgung[12].

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Arztbrief]]

SPpeedyBse


als patient hast du immer ein recht darauf, jeden arztbrief zu lesen...........es geht schließlich um einen selbst.

ich habe schon viel durch und bin zu der erkenntnis gelangt: verlasse dich niemals auf andere, selbst nicht in der klinik oder schon gerade nicht in der klinik: immer schön mitdenken und dich niemals vorbehaltlos in die hände anderer begeben.

ging es bei dir um eine urticaria -geschichte?- ich würde einfach nochmal das gespräch mit dem behandelnden arzt suchen.

alles gute und gute besssrung für dich :)* @:)

H\ekat\e1883


Also ich habe mehrere Quellen und Angaben dazu gefunden wo der Arztbrief,der eindeutig an den Arzt gerichtet ist und nicht an den Patienten! ,unter das Briefgeheimniss fällt! Man hat ja weiterhin jederzeit die Möglichkeit zu erfahren was darin steht. Da muß man den nun wirklich nich ungefordert öffnen. Er ist nicht umsonst verklebt. Etwas anderes wäre es wenn er offen wäre.

Es ist ja nicht so das der Brief dem Patienten gehören würde,lediglich die Informationen darin betreffen ihn, und die kann er auch anders einsehen. Darüber kann man sich jetzt sicher weiter streiten...ich seh das doch anders weil ich dazu diverse andere Informationen gefunden habe. Aber darum solls hier ja nun wirklich nicht gehen. Denke dabei kann man es beruhen lassen.

t]he-.cavexr


als patient hast du immer ein recht darauf, jeden arztbrief zu lesen

Das ist ein weitverbreiteter Irrglaube, wird davon aber auch nicht wahrer. Und selbst wenn es so wäre, würde es noch nicht berechtigen, einen verschlossenen Brief an eine andere Person zu öffnen. Straftat bleibt Straftat.

SBpeedCyse


dann müsste der brief auf dem postweg verschickt werden und nicht dem patienten ausgehändigt werden. was ist das für ein unsinn %-| – ich bekomme briefe von anderen ärzten hergeschickt und soll sie dem hausarzt übergeben...............

tkhe-;cavexr


dann müsste der brief auf dem postweg verschickt werden und nicht dem patienten ausgehändigt werden. was ist das für ein unsinn

Den Unsinn schreibst Du selber – vielleicht solltest Du erst mal denentsprechenden Paragraphen im Strafgesetzbuch lesen, bevor Du Quatsch verzapfst? Genannt wurde er ja schon.

Atn\val


Oberbauchsono: Milz mit 109,5 cm !!!!! regelrecht (toll oder?)

OMG das Komma ist nach rechts gerutscht!

Du wirst jetzt beim nächsten mal bestimmt falsch behandelt weil die von 109,5 cm und nicht von dem korrekten wert ausgehen...

I

n der Nacht hatte ich Neselsucht und Atemnot-habe ich dem Pfleger gemeldet, er brachte mir dann Medis-im Brief stand: "in der Nacht kam es zu erneuter Urtikaria. (warum auch hier nix von der Atemnot)

Sry aber eine ein malig auftretende Atemnot sagt gar nichts und ist bei einmaligen Vorkommen in 9 Tagen nun wirklich keiner Erwähnung wert.

R?uss[e]ll4


als patient hast du immer ein recht darauf, jeden arztbrief zu lesen

Das ist ein weitverbreiteter Irrglaube, wird davon aber auch nicht wahrer.

Aushändigung

Jeder Patient kann fordern, dass ihm eine Kopie des Arztbriefes mit Anlagen ausgehändigt wird[15]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Arztbrief]]

S}pe"edysxe


weißt du, mein lieber caver, über mich gabs schon viele arztbriefe , fast unzählige und mich hat noch nie, noch nie ein arzt deswegen angesprochen, dass ich ihn öffnete und für meine privaten unterlagen kopierte..........und dies werde ich auch weiter tun, wenn es um mich geht @:)

Rqus`se|ll4


So und hier eine Stellungnahme der Kassenärztlichen Vereinigung:

**Patientenrechte

III. PATIENTENRECHTE IN DER BEHANDLUNG

Einsichtsrecht**

Jeder Patient hat ein Recht auf Einsicht in diese Dokumentation, ohne daß er ein besonderes Interesse erklären muß. Das Einsichtsrecht erstreckt sich nach der Rechtsprechung und dem ärztlichen Berufsrecht nicht auf den Teil der Dokumentation, der subjektive Eindrücke und Wahrnehmungen des Arztes enthält. Aus datenschutzrechtlicher Sicht wird die Auffassung vertreten, daß nach dem Bundesdatenschutzgesetz auch dieser Teil der ärztlichen Aufzeichnungen zu offenbaren ist. Um sein Einsichtsrecht wahrzunehmen, kann der Patient einen Arzt oder eine sonstige Person seines Vertrauens mit der Einsicht beauftragen. Patienten können Kopien der Dokumentation von dem behandelnden Arzt oder Krankenhaus anfordern, die in angemessener Zeit erstellt werden müssen.

In der Regel hat der Patient die Kopierkosten zu tragen.

Das Einsichtsrecht bezieht sich auch auf Befunde und Röntgenbilder. Der Patient kann sich Röntgenbilder ausleihen, muß sie aber zurückgeben. Bei einem Arztwechsel lassen sich dadurch Doppeluntersuchungen und damit verbundene Belastungen und Kosten vermeiden.

Das Einsichtsrecht kann in Ausnahmefällen eingeschränkt sein, unter anderem, wenn Rechte anderer in die Behandlung einbezogener Personen (z.B. Angehörige, Freunde) berührt werden. Diese Einschränkung ist vom Arzt zu begründen. Nach einer Behandlung im Krankenhaus wird in der Regel ein ”Arztbrief” an den weiterbe-handelnden (Vertrags-)Arzt ausgestellt. Patienten haben das Recht, auch diesen Arztbrief einzusehen und zu bestimmen, wer ihn erhält.

R{us%sellx4


[[http://www.kbv.de/patienteninformation/408.html]]

SWpeedy%se


:)= :)=

F2antasxie21


In einem Arztbrief werden halt die wichtigen Dinge abgehandelt, wenn der Arzt etwas nicht als wichtig ansieht erwähnt er es halt auch nicht. Würde man alles was in einem 9-tägigem Klinikaufenthalt vorkommt in seinen Brief schreiben hätte man letztendlich einen Roman, den dann niemand mehr lesen würde. Also besser, das wirklich wichtige erwähnen, den Rest kann man auf Nachfrage immer noch aus den Akten raussuchen.

Die Ärzte in der Klinik haben meiner Ansicht nach genug Erfahrung um zu wissen, was sie in den Brief schreiben müssen und was nicht.

Ruuss<ell4


Sehe ich auch so Fantasie21. Mich wegen sowas auf zuregen, täte ich auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH