» »

Brief von Klinik, bin verärgert

t)he-acavter


Das Einsichtsrecht erstreckt sich nach der Rechtsprechung und dem ärztlichen Berufsrecht nicht auf den Teil der Dokumentation, der subjektive Eindrücke und Wahrnehmungen des Arztes enthält.

Arztbriefe enthalten sehr häufig solche subjektiven Eindrücke und Wahrnehmungen, dsa ist unvermeidbar. Beim Öffnen eines verschlossenen Briefes kann der Öffnende naturgemäß auch gar nicht wissen, was darin steht, also ob solche Wahrnehmungen enthalten sind.

Selbst wenn es sich bei dem Brief um ein Dokument handelt, auf dessen Einsicht der Patient ein Recht hat (was je nach Inhalt der Fall sein kann oder auch nicht), berechtigt ihn das noch lange nicht, einen verschlossenen Brief an eine andere Person zu öffnen – vielleicht wärt ihr endlich mal so gütig, den völlig eindeutigen Strafrechtsparagraphen zu lesen?

Offenbar seid ihr beide nicht in der Lage, einfache juristische Sachverhalte zu verstehen und messt Zitaten aus dritter Hand mehr Bedeutung bei als Gesetzen und höchstricherlichen Urteilen – da ist es natürlich sinnlos, weiter zu argumentieren – Ende der Diskussion von meiner Seite.

SYpe<edyxse


*:)

RZusse"ll4


Lieber caver

das Recht liegt in diesem Fall anders, weil der Inhalt des Arztbriefes in jedem Fall dem Pastienten zusteht und nicht alllein dem Adressaten, wie es sonst bei Briefen üblich ist.

Zudem, denke ich, werden sich alle Ärzte an die Rechtsauffassung ihrer Standesvertretung halten. Und das dürfen wir Patienten somit auch.

Für Dich caver, noch mal reinkupiert:

Nach einer Behandlung im Krankenhaus wird in der Regel ein ”Arztbrief” an den weiterbe-handelnden (Vertrags-)Arzt ausgestellt. Patienten haben das Recht, auch diesen Arztbrief einzusehen und zu bestimmen, wer ihn erhält.

[[http://www.kbv.de/patienteninformation/408.html]]

R^us&szellx4


*:)

S:peed^yse


glaube, das bringt nichts, er hält sich wohl lieber im StGB auf :=o

gut nacht :)*

H2lodyxn


Genau DAS kam damals in meiner Abschlussprüfung zur MFA dran ;-D Also der Patient hat das Recht den Brief zu lesen, auch wenn dieser verschlossen ist (Wird doch eh nur aus gewohnheit gemacht). Würde das KH in diesen Brief Informationen schreiben die nicht für den Patienten bestimmt sind, müssen sie ihn halt per Post schicken! Im vorläufigen stehen eh nur ein grober Überblick drin.

Zum eigentlichen Thema: Man kann sich ja auch in seine Paranoia reinsteigern %-| Ich meine klar die dummen Ärzte halten eine Milz die über 1m groß ist für normal, da würde ich mir auch sorgen machen... :=o aber sonst?

Der Patient beklagte wiederholt Übelkeit, die sich aber unter MCP-Therapie gut regredient war. ) Warum wird vom Erbrechen und dem Durchfall nichx erwähnt?

Kennst du Wayne? Das sind halt kaum relevante Informationen. Der Satz steht wahrscheinlich nur drin, um mitzuteilen dass du MCP bekommen hast...

Ich war wie gesagt eh nicht zufrieden mit der Behandlung (bin in 9 Tagen auf der gleichen Station von 4 verschiedenen Ärzten behandelt wurden und musste immer wieder von vorne beginnen-habe das Gefühl, die Ärzte lesen auch die Patientenkurven überhaupt nicht, frag ich mich warum darin alles dokumentiert wird..)

Ach die Ärzte haben persönlich mit dir gesprochen und sich ein Bild von dir und deinen beschwerden gemacht? Diese Unmenschen!!!!!! %-|

Sonst hört man nur Beschwerden, dass sich die Ärzte mit einem Patienten nicht richtig beschäftigen und nur nach Akte behandeln. Gerade letztens hab ich einen Bericht darüber gelesen, dass dadurch Fehldiagnosen begünstigt würden. Im Studium wird einem mittlerweile beigebracht, dass man idealerweise immer selbst mit dem Patienten sprechen sollte und sich nicht allein auf die Dokumentationen von anderen Ärzten verlassen sollte. Die Ärzte sollen sich ihr eigenes Bild machen! Du hast glück gehabt, dass du in der Hinsicht wohl in einer fortschrittlichen Klinik gelandet bist und beschwerst dich darüber?

g wenEdol[ynn


Hekate1883

Also ich habe mehrere Quellen und Angaben dazu gefunden wo der Arztbrief,der eindeutig an den Arzt gerichtet ist und nicht an den Patienten! ,unter das Briefgeheimniss fällt! Man hat ja weiterhin jederzeit die Möglichkeit zu erfahren was darin steht. Da muß man den nun wirklich nich ungefordert öffnen. Er ist nicht umsonst verklebt. Etwas anderes wäre es wenn er offen wäre.

Warum hast du diese Quellen und Angaben denn nicht verlinkt? :=o Und @the-caver, du auch nicht? :=o

Aber immerhin war es amüsant zu lesen, gestern war ja auch noch Karneval

Russell dagegen hat alles belegt und verlinkt :)^

Myrs.PCus-chexl


the caver schrieb doch

Das Strafgesetzbuch äußert sich dazu ziemlich eindeutig (§202).

Sollte doch reichen als Info.

Aber für die Faulen

[[http://dejure.org/gesetze/StGB/202.html]]

R1ussuellx4


(1) Wer unbefugt

1. einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder

2. sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.

Aus dem Gesetzestext geht auch klar hervor warum das öffenen einen Arztbriefes nicht unter diese Gesetz fällt. Der Inhalt des Arztbriefes steht dem Patienten zu!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH