» »

Bestimmtes Medikament (Hersteller) - ohne Vermerk auf Rezept?

E?lla-jMsarlena hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich nehme regelmäßig Schilddrüsenhormone ein, L-Thyroxin 50, von Anfang an von dem Hersteller "Henning".

Nun mußte ich mir bei einem Vertretungsarzt ein Rezept ausstellen lassen, und habe vergessen auf dem Rezept vermerken zu lassen dass ich das Medikament vone einem bestimmten Hersteller/Marke haben möchte.

Mir ist das blöderweise erst aufgefallen als ich aus der Apotheke kam und mir das Medikament angeschaut habe.

Ich weiß das klingt blöd, aber ich mußte da in den letzen Jahren nie drauf achten, der Vermerk war immer auf dem Rezept und ich bekam in der Apotheke natürlich das Hennig-Medikament.

Nun habe ich eines von Hexal bekommen,

nicht dass ich dem Hersteller nicht traue, aber ich hatte in der letzten Zeit Schwankungen des TSH Wertes und wenn jetzt noch ein neues Medikament genommen wird, dass der Körper möglicherweise anders aufnimmt oder verwertet, könnte das ja zu zusätzlichen Schwankungen führen, das wäre grade jetzt ungünstig, da man dann nicht wüßte woran es liegt.

Naja, lange Rede, kurzer Sinn...

Ist es auch möglich ohne Vermerk auf dem Rezept das Wunschmedikament von der Apotheke zu bekommen und dann die Differenz selbst zu zahlen?

Oder muss man das Medikament dann komplett selbst zahlen und die Zuzahlung von der Krankenkasse fällt komplett weg? (Was ich wirklich nicht verstehen würde...)

Und weiß jemand wo man erfahren kann wie hoch die Differenz ist?

Bzw. eine Preisliste verschreibungspflichtiger Medikamente?

Ganz lieben Dank,

Ella

Antworten
S$un#fslowxer_73


Die Verträge der Kassen mit den Pharmaunternehmen wechseln ständig. Eine Apothekerin hat mir erst diese Woche erklärt, dass es z.T. sogar Unterschiede zwischen Packungsgrößen gibt. Soll heißen, dass Größe N1 des Medikaments des Hersteller übernommen wird, Größe N2 nicht.

Den Differenzbetrag zuzuzahlen, ist nicht erlaubt. Hatte mal eine Apotheke, die haben es gemacht, aber andere Apotheken sagen, es dürfe nicht.

Wenn es ganz wichtig ist, geht es nur mit dem Kreuzchen "aut idem" auf dem Rezept, dann bekommt man genau das Präparat, unabhängig von den Rabattverträgen.

Ich habe bei meinen Medikamenten bislang keine Unterschiede feststellen können. Weiß aber aus dem Job, dass es da durchaus Probleme geben kann. Wir haten jetzt gerde den Fall mit einem Medikament, was plötzlich bei allen Patienten nicht zu wirken schien. Verdacht lag nahe: Die nehmen es nicht. Blutuntersuchung zeigte viel zu niedrige Plasmaspiegel. Medikamenten- bzw. Herstellerwechsel = Wirkung da. War aber alles dieselbe Charge, Hersteller wurde informiert.

Dlie AllZersch[ürfstxe


ich kenn mit wegen den verträgen nicht aus, aber ich weiß definitiv, dass hier mädels aus dem nfp-faden das LT von XY vertragen und das LT von XX nicht.

RootsfchopPf2


Ich habe auch Unterschiede bei den Schilddrüsenhormonen bemerkt. Meine Ärztin schreibt immer Hennig drauf.

Zum Glück habe ich einen guten Draht zu meiner Apotheke. Als eine Vertretungsärztin das mal nicht so gehandhabt hat und die Apothekenhelferin mir das von Hexal geben wollte, sagte der Apotheker "Nein, Frau ........bekommt grundsätzlich nur das Präparat von Henning". Es ist schon ein gutes Gefühl, unter Protektion vom Apotheker zu stehen.

r a lx f


Die Krankenkassen wissen doch selbst nicht was sie wollen !!!!!!!!!!!!!!!!!!1

Nach Problemen mit einem Arzneimittel des Herstellers XY habe ich die Servicenummer einer renomierten deutschen Ersatzkasse angerufen und nachgefragt ob die Aussage der Apotheke richtig ist daß nur das Arzneimittel "

" das können wir heute nicht beantworten - wir rufen morgen zurück "

Grrap1efrJuxit


Hallo,

wenn deine Krankenkasse zufällig mehrere Vertragspartner für Levothyroxin hat, dann kann das Apothekenpersonal nachsehen, ob Henning dabei ist und dir dann auch das Präparat von Henning geben. Ist das nicht der Fall, dann darf man dir auch wirklich nur den Vertragspartner (z.B. in deinem Fall Hexal) abgeben.

Du hast sonst nur die Möglichkeit, ein aut idem Kreuz setzen zu lassen, was dir aber nichts gebracht hätte, schließlich stand auf deinem Rezept ja überhaupt kein Hersteller dabei.

Oder du bezahlst das ganze Medikament, lässt dein Rezept bedrucken und reichst es der Krankenkasse ein. Die ziehen die Rezeptgebühr ab, den Apothekenabschlag sowie eine Bearbeitungsgebühr in unbekannter Höhe (damit sichern sie sich, dass du nicht errechnen kannst, wieviel sie dem Hersteller wirklich bezahlen) und den Rest bekommst du zurück. Da dein Medikament unter 15€ kostet, ist das praktisch nichts.

Die Apotheke könnte dir theoretisch eine Preisliste für die verschiedenen Hersteller rausgeben, aber da die Verträge zwischen den Krankenkassen und ihren Vertragspartnern geheim sind, würde es sich nicht um Realpreise handeln. Bringt dir also nichts, wenn du die Differenzbeträge ausrechnen möchtest.

Im Allgemeinen sind die Medikamente aber untereinander identisch. Meine Mutter hat jetzt auch schon das dritte Schilddrüsenhormon... und ja, ich weiß, dass es "Erfahrungsberichte" gibt, dass nur Generikahersteller XY oder der Originalhersteller gut verträglich wären, genauso wie ich weiß, dass beispielsweise im Krankenhaus nur ein einziger Hersteller abgegeben wird, und solange man das dem Patienten gegenüber nicht erwähnt, wird das lustigerweise von jedem tadellos vertragen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

nSanchYen


Ich habe gehört das LT von Henning schon das beste ist, was man bekommen kann. Aber das von Hexal auch nicht ganz so schlecht sein soll. Hast du eins in der kleinsten Packungsgröße? Wenn ja, dann hol dir das und wenn dein Arzt wieder da ist, hol dir ein neues Rezept, wie sonst auch immer vom Arzt.

S3chn>eCehexxe


Ist es auch möglich ohne Vermerk auf dem Rezept das Wunschmedikament von der Apotheke zu bekommen und dann die Differenz selbst zu zahlen?

Müsste normalerweise schon möglich sein.

Grundsätzlich ist es gerade bei SD-Hormonen schon wichtig es immer vom gleichen Hersteller zu nehmen, da es Unterschiede in der Bioverfügbarkeit (wenn auch nur geringe) gibt.

Und weiß jemand wo man erfahren kann wie hoch die Differenz ist?

Bzw. eine Preisliste verschreibungspflichtiger Medikamente?

Im Internet müsstest du fündig werden. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH