» »

Zwei verschiedene Allgemeinmediziner im selben Quartal?

m=oonnxight


Ich musste auch noch nie im Leben um eine AU betteln. Geh meistens auch erst zum Arzt wenn ich den Kopf unter den Armen trage. %-|

Und ich hab in meinem Leben nur 1 mal eine 2. Meinung eingeholt und das waren Urologen.

Da hat aber mal jemand das Solidarprinzip so gar nicht begriffen...

:)= :)^

m/oonmnighxt


u. A. wurde die Gebühr wegen solchen Ärzteshopper eingeführt. Aber sogar 10 € machen da nicht mal Halt. :|N

S}andyb\each


Boah sind hier aber viele Oberlehrer unterwegs.....wusste gar nicht dass ich sowas von einer Diskussion auslöse. Meine Sympathie gilt Dir T o b i weil Du Dir offensichtlich nicht alles gefallen lässt und noch einen eigenen Kopf hast. Meine Erfahrungen mit Ärzten sind jedenfalls so schlecht, bis hin zu lebenslangen Einschränkungen aufgrund von Fehldiagnosen, dass ich mir in der Tat auch meistens den Arzt suche der das macht oder verschreibt was ich will und mir vorher auch schon überlegt habe. Ein Patient der sich ein leben lang mit einem bestimmten Problem rumschlägt weiss manchmal auch eine ganze Menge und die Überheblichkeit mancher Ärzte ist schon frappierend, seid mal ehrlich..

t*a1txua


Meine Erfahrungen mit Ärzten sind jedenfalls so schlecht...

Meine nicht.

Wenn ich tatsächlich sowenig Vertrauen in meine behandelnden Ärzte hätte, würde ich wohl auch wechseln wollen. Aber sicherlich nicht immer wieder.

Ich habe weder ein Problem damit krankgeschrieben zu werden (eher eins meine Ärzte zu überzeugen, dass ich auch mit ges. Problemen arbeiten gehen kann) noch eins mit angemessener Behandlung bzw. Medikamenten.

Wenn ich ein bestimmtes Medi brauche oder glaube, dass es etwas bringen könnte, schlage ich es vor. In der Regel bekomme ich es dann auch. Wenn einer meiner Ärzte anderer Meinung ist, dann hat das in der Regel einen sehr guten Grund und meine Docs haben lange studiert im Gegensatz zu mir ;-)

Das heißt nicht, dass sie nicht meine Erfahrung bzw meine Expertise als chronisch kranke Patientin anerkennen und mich ernstnehmen mit meinen Wünschen oder Vorschlägen. Das tun sie und deshalb brauche ich kein Doktorshopping.

Wohlgemerkt: Leute, die einmalig einen Arzt wechseln, weil die Behandlung für den A*** ist, sind für mich keine Doktorshopper, aber Leute, die solange von einem Doc zum nächsten rennen, bis sie einen gefunden haben, der das tut, was sie für richtig halten, gehören schon in die Kategorie.

tXobix81


Nun wegen mir wird das Krankenkassensystem nicht zusammen brechen, denn wie ich ja schrieb bin ich selber wenig Krank. Vielleicht muss ich alle 3 Jahre mal zum Arzt, also an mir verdient die KK mehr denn ich muss als Student monatlich 85 € zahlen was bei 0€ Einkommen halt – 85 € pro Monat macht. Wo bleibt da die Solidarität mit Studenten? Die, die eh wenig haben werden hier ganz schön zur Kasse gebeten ohne das sie, wenn sie gesund sind, eine Gegenleistung bekommen. Und ohne das wir eine Wahl hätten. Im Gegenteil, hat man mal die 85 Euro nicht gibts auch noch ärger...

Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich solidarisch sein will. Wieviel Wert ist eine solidarität, die auf Zwang besteht? Viele Leute rauchen, trinken nehmen Drogen usw. und belasten somit den solidarischen Geldbeutel. Wie solidarisch sind raucher? Aus meiner Sicht sieht's so aus, dass ich alle 3 Jahre mal ne Grippe oder es mal wo zwickt und dann gehe ich mal zu zwei Ärzten wenn mich einer dennoch zur Arbeit schicken wollte leiste ich mir ne zweit Meinung. Gesundheit geht vor Arbeit.

Meine Erfahrungen mit Ärzten sind jedenfalls so schlecht, bis hin zu lebenslangen Einschränkungen aufgrund von Fehldiagnosen

Ja das habe ich auch im Bekanntenkreis gesehen. Wegen Schmerzen im Fuss war meine Freundin bei mittlerweile vier Ärzten. Und nun hat sie vier verschiedene Meinungen die von "Damit müssen sie Leben", über "Da kann man mal was machen", bis "Sie müssen sofort operiert werden" über "Ne OP ja, aber bringen wird das wohl nichts" geht. Bei den Eltern war es ähnlich. Schmerzen im Arm. Ja sie sind doch schon X Jahre alt, da kann man nichts machen. Fehldiagnosen wohin man schaut, bzw. unqualifizierte Aussagen. Von daher kann ich nur jedem raten auch mal die eigene Nase in ein Medizinfachbuch zu stecken und nicht blind jedem Wald und Wiesen Arzt zu vertrauen.

Aber letztendlich muss das ja jeder für sich selber entscheiden.

Nur ich kann mir nicht vorstellen, dass mein 10 Minuten Besuch alle 3 Jahre beim Arzt bzw. ja ggf. bei zwei Ärzten die KK an den Rand des Ruins bringt.

@ Sunflower:

Ich kann ggf. Vorschläge bzgl. Medikamenten machen – aber muss die Entscheidung letztlich dem Arzt überlassen, weil er das Gesamtbild besser beurteilen kann.

Ja das mag für dich zutreffen. Nur reden wir hier ja von Hausärzten und nicht von einem Facharzt. Und das was ein wie ich es nenne, Wald und Wiesen Arzt kann, dass ist nun echt keine Rocket Science. Sprich, da kann man wenn man halbwegs lesen kann sich auch gut selber ein Bild von der richtigen Behandlung machen. Nicht immer und in jedem Fall, aber halt immer öfters. Soll nun nicht arrogant klingen, aber ich stelle mein Licht auch nicht unter den Scheffel.

@ MauriceBLN:

Kannst doch aus der Krankenversicherung aussteigen.

Nein das ist gesetzlich nicht möglich. In Deutschland herrscht Pflichtversicherung. :(v

Durch Leute wie dieser Tobi81 haben die Kassen immer weniger Geld.

Stammtisch gelaber!

Stimmt nämlich nicht, denn ich bin ja nur alle 2-3 Jahre beim Arzt. Und in der Zeit habe ich schon 24-36 Monate in die KK eingezahlt, da sind meine 2 Hausärzte locker refinanziert.

@ moonnight

Versteh ich nicht, du jammerst wegen 10 € Praxisgebühr und dann würdest du lieber aus der KK austreten und die volle Arztrechnungen und Medikamente zahlen? Du weißt schon wieviel eine einzige Untersuchung teuer zu stehen sein kann?

Ja denn, solange es sich nicht um einen Notfall handelt, werde ich in Zukunft versuchen im Krankheitsfalle nur noch alternative Heilungsmethoden anzuwenden. Und die werden ja oft nicht von den KK bezahlt. Das ist ein weiterer Grund der mir an den KKsen nicht zusagt. Wenn ich schon monatlich Betrag X zahlen muss, dann wäre das mindeste das ich mir im Notfall die Behandlung auch aussuchen kann. Ich stimme nämlich bei weitem nicht mit allem überein, was die westliche Medizin uns so auftischt. Aber das ist ne andere Geschichte....

@ rosa_linde

du bist bestimmt auch so einer, der sonst nur bier trinkt, aber wenn man eingeladen wird, dann nimmt man einen teuren cocktail

Ich trinke keinen Alkohol....zahle dafür aber fleißig für die in die KK ein, die sich ihr lebenslang mit Alk und Tabak vergiftet haben. Ich glaube mit den beiden Gruppen haben wir schon eher die diejenigen ausgemacht, die für das Loch im Geldbeutel der KK verantwortlich sind und nicht mein Luxus von zwei Hausärzten im 3 Jahrestakt ;-)

KUa8mikagzi08x15


Nein das ist gesetzlich nicht möglich. In Deutschland herrscht Pflichtversicherung. :(v

Du bist aber nicht verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern.

Als Student bleibt dir die Privatversicherung und in der werden dir alle deine Wünsche erfüllt: Ärztewechsel, wie du willst, keine Praxisgebühr und alternative Heilmethoden werden – je nach Tarif – ebenfalls übernommen. Ich frage mich ernsthaft, warum du noch in dieser fiesen Solidargemeinschaft bist ":/

Ich trinke keinen Alkohol....zahle dafür aber fleißig für die in die KK ein, die sich ihr lebenslang mit Alk und Tabak vergiftet haben.

85€ sind ein lachhafter Beitrag. Nichts für ungut, aber als Studi bist du damit am alleralleruntersten Ende der Preistabelle!

t^obix81


85€ sind ein lachhafter Beitrag. Nichts für ungut, aber als Studi bist du damit am alleralleruntersten Ende der Preistabelle!

Nö,als ich noch unter 30 war, hatte ich erst 62 und dann nach der 8 Euro Erhöhung 70 Euro. Nun 85 aber auch nur weil ich Glück hatte und einen Übergangstarif habe. Erst wollten die auf 130 gehen, was ich einfach nicht zahlen kann, aber aus der KK raus geht auch nicht.

HAt zwar mit dem Topic nichts zu tun, aber warum werden Studenten so hoch belastet. Denn auch wenn 85 Euro nicht viel sind, aber wenn man kein Förderung wie Bafög hat und auch kein sonstigen Einkommen, dann ist das verdammt viel....von dem man nicht mal was hat, quasi aus dem Fenter geworfenes Geld.

Ja und private nehmen einen Studenten ohne Einkommen nicht.

F}luchptged|ankIe


Ich sehe mich derzeit mit dem Problem belastet dass ich demnächst wieder zum Probieren gezwungen bin.

Warum? Ich zieh 'n ganzes End weit weg und gescheite Ärzte sind nicht so leicht zu finden.

Mir geht es da nicht um erwünschte Diagnosen und Krankschreibungen etc, sondern schon allein darum dass die in der Lage sind sich meine, leider nicht kurze, Krankengeschichte anzuhören und mich nicht zu unterbrechen weil sie Senioren kennen die gesünder sind als ich %-|

Ich meine sowas wie Medikamente verschreiben die ich einnehmen darf als Epileptikerin und die sich mit meinen Antiepileptika vertragen. Das zu Überprüfen sollte Aufgabe des Arztes sein und nicht meine als Patientin. Ich hab keine Lust mich mit Fieber mehrfach durch die Gegend zu schleppen weil der Arzt trotz meines Hinweises mal wieder was verschrieben hat was ich nicht nehmen darf.

Htlodyxn


85€ im Monat ??? ? Du willst gar nicht wissen wieviel ein stinknormaler Arbeitnehmer zahlt... ;-)

Nein das ist gesetzlich nicht möglich. In Deutschland herrscht Pflichtversicherung.

Ja und darüber kannst du richtig froh sein. Denn dadurch musst du nur deine lächerlichen 85€ bezahlen und bist rundum abgesichert. Frag mal in den USA wie hoch da die Beiträge sind. Außerdem stell dir vor du wärst nicht versichert und hast ganz unverschuldet z.B. einen Unfall oder wirst plötzlich schwer Krank. Was glaubst du was eine OP alleine Kostet? Von einem Krankenhausaufenthalt ganz zu schweigen!

..zahle dafür aber fleißig für die in die KK ein, die sich ihr lebenslang mit Alk und Tabak vergiftet haben. Ich glaube mit den beiden Gruppen haben wir schon eher die diejenigen ausgemacht, die für das Loch im Geldbeutel der KK verantwortlich sind

Ähm nein Raucher und Alkoholiker sterben schön früh (im Idealfall zwischen 65 und 70) und brauchen keine Jahrelange Pflege und Behandlung diverser Altersleiden ;-) ]:D

Ja denn, solange es sich nicht um einen Notfall handelt, werde ich in Zukunft versuchen im Krankheitsfalle nur noch alternative Heilungsmethoden anzuwenden. Und die werden ja oft nicht von den KK bezahlt. Das ist ein weiterer Grund der mir an den KKsen nicht zusagt.

LOL ja genau... Die Kassen zahlen eh schon viel zu viel von dem Alternativschwachsinn, ich bin gerade dabei eine KK zu finden die das nicht bezahlt ;-) Außerdem kommst du da mit deinen 85€ noch nicht mal zur Erstberatung beim Heilpraktiker ;-D Lies dir lieber nochmal deine sogenannten medizinischen Fachbücher (hast du mal ein paar Titel? Sowas wie das Organon zählt da nämlich nicht dazu...) durch. Ich wunder mich echt über dich. Kennst augenscheinlich den Unterschied zwischen einem grippalen Infekt und einer Grippe nicht, aber weisst alles besser als deine Ärzte.

Ja denn, solange es sich nicht um einen Notfall handelt, werde ich in Zukunft versuchen im Krankheitsfalle nur noch alternative Heilungsmethoden anzuwenden.

Wieso wirken die im Notfall nicht? ":/ Gibt doch extra Notfalltropfen ]:D Und du weisst schon wie man Alternativmedizin nennt, wo bewiesen wurde, dass sie funktioniert? Medizin!

Sorry wenn ich hier gerade ein bisschen über die Stränge schlage, aber dass Menschen in einem Arzt nicht mehr sehen als einen Idioten der gefälligst das verlangte Rezept und die AU ausstellen soll, das finde ich einfach zum Kotzen... Wozu denn eigentlich noch Medizin studieren? Ein Pschyrembel im Wohnzimmerschrank reicht doch!

Ich glaube mit den beiden Gruppen haben wir schon eher die diejenigen ausgemacht, die für das Loch im Geldbeutel der KK verantwortlich sind und nicht mein Luxus von zwei Hausärzten im 3 Jahrestakt

Vielleicht gehst du jetzt nur so selten (wobei da die meisten so Kleinigkeiten wie den jährlichen Zahnarztbesuch, Impfungen und "nur Rezept abholen" vergessen) aber wie sieht das in ein paar Jahren aus? Vielleicht sagt dir dann auch die Meinung eines bestimmten Facharztes nicht zu und da brauchst du dann auch noch mal nen 2. das hört ja bei dir wahrscheinlich nicht mehr auf.

PCfeff7erm&inzxlikör


Ich gestehe, ich habe letztes Jahr auch mal 10 Flocken bei einem Chirurgen hingelegt für ein 2. Meinung. Das hatte aber den Hintergrund, das jeder was anderes erzählt hat und ich doch sehr an der Gesundheit meiner rechten Hand hänge. Gebracht hats nix, ich bin jetzt (5 Monate später) in der Handchirurgie in Behandlung. Eine Diagnose habe ich übr. immer noch nicht %-|

taoRbVix81


Hlodyn

85€ im Monat ? Du willst gar nicht wissen wieviel ein stinknormaler Arbeitnehmer zahlt...

Oh doch!

Ich war vor 5 Jahren selbstständig und noch bevor ich den ersten Cent eingenommen hatte durfte ich (wenn ich es noch richtig weiß) 315 € Euro abdrücken. Können aber 350 gewesen sein, bin mir nicht mehr ganz sicher, auf jeden Fall war das heftig viel denn es war ja nicht mal sicher ob meine Selbstständigkeit überhaupt läuft und am Anfang ist das sehr sehr schwer, sprich da hat man keine 300+ Euro zum verjubeln übrig.

Nun als Student schauts auch nicht besser aus. Ob nun 300 oder 85 Euro. Wenn man sie schlicht weg nicht auf dem Konto hat ist der Betrag egal.

Die Kassen zahlen eh schon viel zu viel von dem Alternativschwachsinn, ich bin gerade dabei eine KK zu finden die das nicht bezahlt

Hier prallen zwei Meinungen auf einander, bringt also nichts sich darum zu streiten. Seelenheilung ist wichtig und das Energieblockaden einen Krank machen ist altes Wissen welches zum Teil in der TCM seit 5000 Jahren bekannt ist. Westliche Medizin geht auf diese Bereiche nicht ein, ignoriert vieles was ein fataler Fehler ist. Aber da wird sich sicher in den nächsten Jahren einiges ändern :)z

Und wenn ich meine das das chanten eines Heilmantras gut für meinen Heilprozess ist, dann ist es schade, dass die KK da keinen Cent bezahlt, sondern mich lieber an die Pharmakonzerne "verkaufen" möchte wo man eine Pille bekommt und 2 weitere gegen die Nebenwirkungen der ersten.

Vielleicht sagt dir dann auch die Meinung eines bestimmten Facharztes nicht zu und da brauchst du dann auch noch mal nen 2. das hört ja bei dir wahrscheinlich nicht mehr auf.

Ja sollte ich einmal in die Situation kommen wo nur ein Facharzt helfen kann, dann werde ich natürlich mehrere Meinungen einholen. Aber ich kann euch/dir auch nicht glauben das ihr/du das an eigener Stelle nicht auch machen würdet?

Mal ein ganz krasses Beispiel. Stell dir vor der Facharzt sagt, dein Bein muss ab, dann würdest du doch sicher auch noch ne zweite oder dritte Meinung einholen oder ?

Also ich schon...

SounfAlowerv_73


@ tobi:

Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen Zweitmeinungen, Bei mir hat es auch eine Weile gedauert, bis ich "meine" Ärzte hatte. Bin auch anspruchsvoll, was Mitbeteiligung angeht – mag keine Halbgötter in Weiß, die vorbeirauschen. Bei best. Dingen wie OP's (wovon ich in den letzen 15 Jahren ca. 17 hatte), hole ich auch Zweitmeinungen ein.

Aber:

Wenn es immer und immer wieder passiert, dass es nicht passt: Da halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass es doch an der eigenen Einstellung liegt, üfr nicht unerheblich. V.a. bei der Gesamteinstellung.

Ich habe übrigens schon als Schülerin (Abi nachgeholt) selber meine KV zahlen müsen, da damals schon über 25. Im Studium habe ich dann die 30er-Grenze geknackt und musste wieder um eine günstige Krankenversicherung kämpfen. Kenne das Problem – muss aber auch sagen, dass der "normale Durchschnittsstudi" mit 30 eben schon fertig ist und den Betrag, den Du zahlst, nicht zahlen muss. Ansonsten soll es helfen, sich einen Job zu suchen.

EyhemaliQgerh NuWtzer {(#4x10080)


Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich solidarisch sein will

%-|

Stell dir vor der Facharzt sagt, dein Bein muss ab, dann würdest du doch sicher auch noch ne zweite oder dritte Meinung einholen oder ?

Du hast aber hauptsächlich von Krankschreibungen in Deinen anderen Posts geredet, die Du uch auf Deinen Wunsch hin manchmal einfach nich bekommst. Und selbst ein

Wald und Wiesen Mediziner

is in der Lage zu erkennen, ob Du nur ein bisschen Husten oder ne eitrige Streptokokken-Angina mit Risiko einer Endokarditis hast und deshalb besser ein bisschen im Bett bleiben solltest. Das konnte letzte Woche sogar meine Chefin, und die is Fachärztin in einer vollkommen anderen Richtung.

Wenn es immer und immer wieder passiert, dass es nicht passt: Da halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass es doch an der eigenen Einstellung liegt, üfr nicht unerheblich

Eben :)z

T)apxs


Nö,als ich noch unter 30 war

Aha, Du bist also zwischen dem 01.01.2011 und dem heutigen Tag 30 geworden. Warum bist Du denn überhaupt noch Student? Komm einfach mal zu Potte. Ist zwar hier nicht das Thema, doch weißt Du, was Du (trotz Studiengebühren) den Steuerzahler jeden Monat an Geld kostest? DAS nimmst Du als selbstverständlich jin. Wenn wir jetzt darüber jammern würden. Außerdem es macht bei Krankheit sehr wohl einen Unterschied, ob man studiert (wobei ich natürlich nicht abstreiten will, dass Studium Arbeit ist), oder vielleicht hart schuften muss.

warum werden Studenten so hoch belastet.

Bis 25 hättest Du 0 Cent Beitrag zahlen müssen.

85€ im Monat ? Du willst gar nicht wissen wie viel ein stinknormaler Arbeitnehmer zahlt...

Genau so ist es. :)z

Ich bin auch nicht arztgläubig, habe neulich erst eine Zweitmeinung (mit Überweisungsschen, um mal auf das Thema zurückzukommen) eingeholt.

Aber bei so einer Einstellung kann ich nur den Kopf schütteln. :|N :|N :|N

Ja sollte ich einmal in die Situation kommen wo nur ein Facharzt helfen kann

Ich glaube, Dir ist nicht mehr zu helfen.

mOo&oonXniMgchxt


Ich frage mich gerade wirklich ernsthaft, was das für für eine Umgebung ist wo diese ganzen "falschen" Ärzte sind. ":/

Klar hatte ich auch mal Fehlgriffe (aber gott sei dank nicht viele:2) die meinten, die müssten mir ne Story vom Pferd erzählen.

Kurz und knapp: Bei mir geht sowas am Buckel vorbei.Ich höre es mir an, und suche einfach jemand kompetenteren den ich vertrauen kann.Punkt.

Nicht alle Ärzte sind schlecht und böse. Man muss nur versuchen jemanden zu finden dem man Vertrauen schenken kann. Aber wenn man es nicht zulässt, kann es auch nichts werden. :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH