» »

Zwei verschiedene Allgemeinmediziner im selben Quartal?

t+obxi81


Es kann ja auch durchaus sein, dass ich an meinen Wohnorten halt immer "Pfeifen" als Ärzte hatte. Das will und kann ich ja nicht ausschließen, von daher kann es ggf. sein, dass sich die Sachlage an einem anderen Ort mit anderen Ärzten bei mir völlig anders darstellt.

Ich berichte ja nur von mir und aufgrund der von mir erlebten Situationen.

@ rosa_linde

schade, daß es bei den krankenkassen nicht auch sowas wie eine liste gibt, auf der solche patienten wie du registriert werden.

Du hast aber schon gelesen, dass ich alle 2-3 Jahre beim Arzt bin. Und dann ja nicht immer schwer krank dort auftauche. Der Schaden (ich sehe keinen Schaden, ich zahle doch zweimal die Praxisgebühr, Gespräch mit dem Arzt dauert <10 Minuten). Wie hoch ist der Schaden denn da?

Das ist so gering, dass kann man nicht mal ausrechnen. Du übertreibst maßlos

Da ist der Schaden durch den Co2 verbrauch meines Autos an der Umwelt durch die Fahrt zum zweit Arzt höher. Bin ich für also für den Klimawandel verantwortlich? ]:D

Was darf ich denn laut der KK? Nicht krank werden damit ich schön zahlen darf. Klasse!

Ich bleib dabei. Wenn was unklar ist oder ich einer anderen Meinung als der Arzt bin, suche ich das Gespräch mit einem weiteren Arzt. Wenn an so was die KK pleite gehen, dann haben die einen Fehler in ihrem System. Oder die Ärzte verdienen einfach zu viel, wenn wegen einem zweiten 10 Minuten Gespräch die KK Insolvenz anmelden muss.

Was machen die denn mit dem ganzen Geld? Ahja, in Sozialwahlen investieren wo die Sieger eh schon vorher feststehen und niemand mit macht...Hauptsache die Bürokratie läuft, wen interessieren da die Patienten.

*Aua*, gell?

Scunf7loweir_x73


@ tobi:

Es könnte nur sein, dass sich die Krankenkasse irgendwann bei DIR meldet – weil es allzu auffällig wird mit dem Doktor-Shopping (dne Begriff gibt's tatsächlich, auch wenn er v.a. auf Leute mit Krankheitsängsten angewandt wird, die auch von einem Arzt zum nächsten wandern, da keiner ihrer Meinung nach zufriedenstellend arbeitet). Das gibt's durchaus – für den Fall wünsche ich Dir viel Spaß!

Ansonsten:

Ich arbeite (u.a.) im Gesundheitswesen. Die Leistungen, die ich erbringe, haben einen festen Punktwert. Das Geld, was es pro Quartal pro Punkt gibt, schwankt. Ich weiß somit nie, wie hoch mein Stundenlohn ausfällt. Wenn in dem Quartal insgesamt viele Leistungen erbracht wurden, kriege ich deutlich weniger, als wenn weniger Leistungen erbracht wurden. Da können durchaus mal Schwankungen von 20€ pro Stunde auftreten. Da ich von dem Stundenwert obendrein aufgr. meiner Position nur 30% bekomme, kann das Einkommen verdammt mau ausfallen. Direkte Konsequenz u.a. von Leuten mit Deiner Verhaltensweise.

Aber wie war diese Woche zu lesen? Es wird in Aussicht gestellt, dass der monatliche Zusatzberitag (aktuell 8€ bei vielen, aber nicht allen Kassen) auf 50-70€ steigen soll. Woran auch Verhaltensweisen wie Deine wesentlich mitbeteiligt sind.

S=unfoloweer_73


@ tobi:

Tja – vielleicht solltest Du Dir dann einen Arzt suchen, der sich bei Schwerkranken mehr als 10 Minuten Zeit nimmt – und eine ernsthafte Diagnostik/Behandlung, Deiner schwerkranken Situation angemessen, betreibt. In 10 Min. bin ich bei meiner HÄ gerade mal bei einer Erkältung raus.

Aber hey, das können viele Ärzte sich nicht leisten, wiel sie ja so wenig Geld pro Punkt bekommen, weil zu viele Punkte verbraten werden. Zwei verschiedene Hausärzte im Quartal bedeutet Verdopplung der Kosten, die Du verursachst – mit Auswirkungen auf dne Punktwert, also müssen Ärzte mehr Patienten durchschleusen, um auf den selben Verdienst zu kommen.

Ich sage nicht, dass Ärzte zu viel oder zu wenig verdienen (zumal es erhebliche Schwankungen je nach Fachgebiet und Bundesland gibt!). Aber wenn man FIXKOSTEN hat wie Praxismiete, Angestelltengehälter etc. und NIE kalkulieren kann, was man verdient, sieht halt ejder zu, dass er möglichst schnell viele Patienten durchschleust, um gefühlt auf der sicheren Seite zu sein.

Netterweise bekommt man sein Geld auch nur mit erheblicher Verzögerung. Ich bekomme im Juni das Geld für Leistungen, die ich im 4. Quartal 2010 erbracht habe. Was ich bekomme, erfahre ich auch erst dann.

t2obi8x1


Es könnte nur sein, dass sich die Krankenkasse irgendwann bei DIR meldet – weil es allzu auffällig wird mit dem Doktor-Shoppin

Du meinst weil ich in den letzten 8 Jahren bei drei Hausärzten war? Und in diesen 8 Jahren war ich bei diesen drei Ärzten jeweils vielleicht 2 bei einem vielleicht 3 mal in der Praxis. Also ich denke das ich mit diesem Schnitt als sehr gesunder Mensch durchgehe, und nicht für den Niedergang des Gesundheitssystems verantwortlich gemacht werden kann.

t.obi<81


Wenn das der KK nicht passt nehme ich gerne sämtliche Beträge die ich in der Zeit eingezahlt und damit verpulvert habe wieder zurück. Bei dem vielen Geld was ich schon bezahlt habe (waren ja nicht immer 85€ ich hab ja Jahrelange gearbeitet) habe ich doch einiges "gut" bei der KK.

Llilxa


Wollte nmur aml kurz in den Raum werfen, dass es Ärzte-Hopping heißt (nicht *S*hopping**, schließlich kauft man sich keinen Arzt, sondern "hüpft" von einem zum anderen ;-)). @:)

mtoo*nniight


Macht für mich keinen Unterschied ;-D Schließlich zahlt man ja die 10 Euro als kauft man sich ja indirekt den Arzt Ironisch gemeint :=o

t*atua


Ich kenne beide Begriffe und habe Doktor-Shopping ganz bewußt gewählt, weil einige der Poster hier eine genau diese Konsumhaltung a ´la:

"Ich zahle ja schließlich, also will ich genau das Produkt (Gelber Schein, Rezept) dass meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht"

an den Tag legen.

In sofern passt Shopping schon sehr gut ]:D

Erh:emalig#er #Nutzedr (#4x10080)


schade, daß es bei den krankenkassen nicht auch sowas wie eine liste gibt, auf der solche patienten wie du registriert werden. bei ganz normalen versicherungen gibt es sowas. da werden versicherungsnehmer festgehalten, die dauernd schäden zu verzeichnen haben und um regulierung bitten.

Ähnlich läuft es ja. Es wird ja durch Einlesen der Vk und Ausstellung von Rezepten, Erfassung von Diagnosen und Beschwerden etc bei der Quartalsabrechnung übermittelt, wer weswegen wann bei welchem Arzt gewesen ist.

Aber da tobi ja eh nur soo selten beim Arzt is, muss er da ja nix befürchten :=o

rUosa_tlinde


tobi

*Aua*, gell?

ja! und offenbar ganz doll ]:D

ich zahle doch zweimal die Praxisgebühr, Gespräch mit dem Arzt dauert <10 Minuten). Wie hoch ist der Schaden denn da?

ach, du gehst nur zum reden zum arzt und lässt gar keine untersuchungen durchführen :-o . man, jetzt mach dich nicht noch lächerlicher als sowieso schon. was für krankheiten sollen das denn sein, bei denen der arzt nicht mindestens einmal zum stethoskop greift oder blut abnimmt? das heißt für mich also, daß du für peanuts da hin rennst und weil das gespräch nicht befriedigend genug war, suchst du gleich noch einen zweiten auf, der vielleicht etwas unterhaltsamer ist?!

zu dem rest zu deinem beitrag sage ich nichts mehr. irgendwie ist mir das zu blöd

PEfeffqermi9nz<likör


Keine Ahnung! In meinem Fall wünschte mein Hausarzt noch eine weitere Meinung.

Bei mir jetzt auch und das ist verdammt sinnvoll. Ein Glück hab ich die HA gewechselt und bin jetzt bei einer, die sich nicht mit "ach keine Ahnung, die Patientin simuliert die Schmerzen in ihrer rechten Hand" zufriedengibt und nicht selber mitdenkt. Na klar, die Patientin findets so toll, mit links (im wahrsten Sinn des Wortes) Studium, Haushalt und demnächst Umzug zu schmeissen. Und auch sonst weiß sie nichts mit ihrer Freizeit anzufangen und fährt so gerne mit den Öffis Ewigkeiten durch die Stadt. Yes :)^

Aber das ist kein Husten oder eine pupsige AU, sondern eine rechte Hand mit Anfang 20, die nicht mehr als solche benutzt werden kann. ;-)

H ljodyxn


2.) verwechselst du gerade besserwisserei mit "sich informiert haben"

Du willst aber immer noch nicht die medizinischen Fachbücher verraten die einem das Studium ersparen?

Eine zweite Meinung kann sein bzw. ist das auch schon vorgekommen, das Arzt1 mich nicht krankschreiben wollte, er es also nicht verstanden hat, dass es mir schlecht ging. In so einem Fall hat man nur zwei Optionen. Entweder krank zur Arbeit oder einen anderen Arzt aufsuchen der einen dann die AU ausstellt.

Und du meinst nicht, dass du einfach nicht so schwerstkrank warst wie du gemeint hast und der 2. Doc einfach keine Lust auf Diskussionen mit dir hatte? Siehst du es wirklich so, dass der 2. erst festgestellt hat wie krank du wirklich bist?

Du glaubst ja nicht was einem 20 Jährigen da geraten wird. Statt nach den Ursachen zu forschen wurden mir damals gleich harte Betablocker verschrieben. Hauptsache ne Pille verschreiben, wenn nach Jahren dann Nebenwirkungen auftreten gibts halt ne andere Pille. Na schönen dank auch...

Harte Betablocker ;-D Sorry aber du machst dich langsam lächerlich. Der Arzt hat dir bestimmt niemals geraten Gewicht zu reduzieren, Sport zu machen, salzärmer zu Essen, Stress zu vermeiden oder das Rauchen aufzugeben? Nein der hat sicher nur das Rezept geschrieben und dich heim geschickt %-| Bei einer Hypertonie macht es durchaus sinn erst mal Betablocker zu verschreiben damit der RR niedrig gehalten wird. Dann soll der Patient seine Lebensumstände ändern, so kann dann das Medikament langsam abgesetzt werden. Oder hälst du es für besser einen übergewichtigen Raucher (ich meine damit jetzt nicht dich!) mit hohem Blutdruck erst mal Sport machen zu lassen und dann abzuwarten ob er dabei umkippt oder doch abnimmt und der RR somit niedriger wird?

Oder hatte nur dieser Arzt nen exklusiv Vertrag mit der Pharmaindustrie?

Jaja die pöhse Pharmamafia hat dem Arzt bestimmt seien letzten Karibikurlaub bezahlt...

Gerade wenn es um irgendwelche Operationen geht wäre es doch wichtig zu wissen, ob ma die nicht (je nach Fall) umgehen kann. Sich da beim erstbesten unters Messer zu legen ist meiner Meinung nach unklug.

Natürlich ist es absolut legitim sich bei so was eine Zweitmeinung einzuholen. Die allermeisten Ärzte werden da nichts dagegen haben und eine Überweisung ausstellen (da verursachst du dann nicht nochmal die gleichen Kosten bevor du fragst)

Ein Team von Ärtzen ist manchmal besser als einer.

Und viele Köche verderben... blablablubb zzz mal davon abgesehen dass mehrere unabhängig konsultierte Ärzte kein Team sind...

(ich sehe keinen Schaden, ich zahle doch zweimal die Praxisgebühr, Gespräch mit dem Arzt dauert <10 Minuten). Wie hoch ist der Schaden denn da?

Du hast es schon so oft hier vorgekaut bekommen: Du wirst beim Doc pro Quartal abgerechnet, das heisst jeder Arzt bekommt von der KK (Je nach Punktewert) ca. 20-30€ für dich, egal wie oft du ihn noch besuchst (und stell dir vor das gilt auch für chronisch kranke die 1x Wöchentlich bei diesen Abzockärzten erscheinen). Das muss die Kasse dann jedem Arzt zahlen zu dem du hinlatschst. Dann kommen noch manche Leistungen dazu die noch extra gezahlt werden, doppeluntersuchungen verursachen Millionenverluste bei den KK.

Wenn das der KK nicht passt nehme ich gerne sämtliche Beträge die ich in der Zeit eingezahlt und damit verpulvert habe wieder zurück. Bei dem vielen Geld was ich schon bezahlt habe (waren ja nicht immer 85€ ich hab ja Jahrelange gearbeitet) habe ich doch einiges "gut" bei der KK.

Wobei du natürlich auch vergisst, dass die KK dir z.B. Notfallmedizin auf Abruf bereitstellt. Stell dir vor da müsste man von deiner Kohle noch täglich 1 KTW, Notarzt etc. auf Bereitschaft abziehen... Natürlich auch dein Hausarztlakei, der Finanziert sich nämlich nicht alleine durch dich. Aber naja zum Glück hast du ja die Solidargemeinschaft die das für dich zahlt und deswegen brauchst du ja nur die einzelnen Arztbesuche zahlen, ne?

tHoTbiz81


Off topic

@ Hlodyn

Ist zwar ot, aber ich geh schnell auf deine Argumente ein.

Ganz wichtig!!!!!

Ich sage nicht, dass meine Bücher ein Medizinstudium ersetzen. Ich sage lediglich, dass sie für mich bisher ausgereicht haben um zu schauen was ich habe, damit ich den Arzt nicht die übliche Frage stellen muss: "Und, was habe ich?"

Normaleweise gehe ich zum Arzt rein sage ihm was ich habe, er schaut kurz und verschreibt das Medikament. Ob ich das dann auch kaufe kommt drauf an. Meist schon.

Wenn das so abläuft ist alles ok. Sollte der Arzt meinen das ich auch so zur Arbeit könnte, oder ich was anderes nicht gut finde, behalte ich mir mein recht auf freie Arzt wahl vor.

Zur Literaturfrage:

Ich habe relativ viele Bücher, hier nur mal vier bespiele.

-Herders Neues Gesundheitsbuch.Ein moderner Ratgeber aus der ärztlichen Praxis

-Handbuch der Gesundheit.Das große Standardwerk zur Selbstdiagnose

-Homöopathie. Die snafte Medizin von A-Z. Das große Handbuch.

Das wirksamsten ist sicherlich

- "Seele Geist Körper Medizin. Eine Anleitung zur Selbstheilung durch Seelenkraft" von Dr. Zhi Gang Sha

Dazu kommen noch viele weitere Büche die ich nicht alle aufzählen kann.

Jetzt wirst du sagen Aber das ist doch keine Fachliteratur? Doch, wurde von Ärzten geschrieben. Außerdem hat meine Schwester den HP gemacht und auf ihre Fachbücher habe ich jederzeit Zugriff, die Titel kann ich dir gerade nicht sagen, da die Bücher nicht hier sind.

Wir sprechen hier ja, nur um das noch mal hervorzuheben vom Hausarzt und alles was mich bisher betroffen hat, konnte ich per Selbstdiagnose mit Hilfe der genannten und ungenannten Bücher und dem Internet selber diagnostizieren.

Das soll nicht bedeuten,dass das auf jeden Zutrifft. Auf mich schon.

Und du meinst nicht, dass du einfach nicht so schwerstkrank warst wie du gemeint hast und der 2. Doc einfach keine Lust auf Diskussionen mit dir hatte? Siehst du es wirklich so, dass der 2. erst festgestellt hat wie krank du wirklich bist?

Ich habe geschrieben das ich nie schwer krank war. Das wurde nun schon mehrfach hier falsch wiedergegeben.

Man kann bei einem grippalen Infekt ggf. zur Arbeit gehen. Aber wenn es einem nicht gut geht und man lieber ins Bett möchte, Arzt1 aber die Notwendigkeit für eine AU nicht sieht, dann spricht doch nichts dagegen das ich Arzt 2 aufsuche! Ob ich arbeiten kann entscheide ja wohl ich und kein Arzt!

Und ja in dem Fall hatte der Arzt nicht verstanden das ich mich zu schlecht für's Arbeiten fühle.

Das Beispiel ist doch eigentlich ganz leicht zu verstehen? Braucht man eigentlich nicht weiter drauf rum hacken...

Harte Betablocker Sorry aber du machst dich langsam lächerlich. Der Arzt hat dir bestimmt niemals geraten Gewicht zu reduzieren, Sport zu machen, salzärmer zu Essen, Stress zu vermeiden oder das Rauchen aufzugeben?

Nein das hat er nicht! Denn ich bin kein raucher, trinke keinen Alt, wog damals 65 kg (bei 177cm größe) und eine änderung der Essgewohnheit wurde nicht angesprochen. Stress ja, ABER DAS WUSSTE ICH AUCH VORHER SCHON! Fazit des Arztbesuches. Nehmen sie Morgens und abends 2 Betablocker, und dann wird es ihnen schon wieder gut gehen. Das ist aus meiner Sicht unsachlich bzw. unqualifiziert. Weitere Behandlungen, gab es bei dem Arzt nicht. Mich hat der auch nie wieder gesehen.

Wer einem jugendlichen in dem Alter so was verschreibt, handelt fahrlässig meiner Meinung nach.

Abschließend möchte ich erwähnen das ich dieses Geschrei über die angeblichen Kosten echt nicht nachvollziehen kann. Dann soll die KK halt mein zweites Arztgespräch bezahlen. Das sind die mir schuldig dafür das ich auf der anderen Seite dann wieder 2-3 Jahr ein die KK einzahle und keine Leistungen beziehe. Es gibt bestimmt 1. Mio anderer Sachen wo die KK Geld sinnlos zum Fenster rauswirft, aber an der Basis soll gespart werden?

Wo ist denn hier die angeblich und hier so stark betonte Solidarität? Bezahlen dürfen wir, aber uns intensiv um unsere Heilung kümmern ist nicht drin? Tolle Sache...Ich bin NICHT unsolidarisch, wenn ich einen, zwei oder drei Hausärzte habe.

Was ihr hier propagiert ist doch dass der kranke Patient wenn er was hat zum erstbesten gehen soll und dann auf deutsch gesagt die Klap*** halten soll und noch froh darüber sein kann, dass er den Arzt sehen darf. (Natürlich muss man im Krankheitsfall auch noch die 10 euro an der Anmeldung abgeben, die monatlichen Abzüge reichen ja noch nicht.)

Ich wiederhole mich. Bei ner Kleinigkeit die leicht zu diagnostizieren ist, ist sicher keine zweite Meinung notwendig, aber dann wenn man a. selber weiß das die Behandlungsmethode falsch ist oder wenn man sich b. nicht gut aufgehoben fühlt und deswegen zu einem anderen Arzt geht ist das mehr als gerechtfertigt.

Wobei du natürlich auch vergisst, dass die KK dir z.B. Notfallmedizin auf Abruf bereitstellt.

Nein das vergesse ich nicht. Für diesen Service zahlen wir alle ja auch ne Menge Geld ein. Und es ist gut das es das gibt, keine Frage. Aber warum regen sich hier so viele darüber auf, dass man mehr als einen Hausarzt hat. Vollkommen übertrieben meiner Meinung nach und ich werde mein vernünftiges verhalten auch nicht ändern.

Aber jeder so wie er will.

m9oonnKighxt


Abschließend möchte ich erwähnen das ich dieses Geschrei über die angeblichen Kosten echt nicht nachvollziehen kann. Dann soll die KK halt mein zweites Arztgespräch bezahlen. Das sind die mir schuldig dafür das ich auf der anderen Seite dann wieder 2-3 Jahr ein die KK einzahle und keine Leistungen beziehe. Es gibt bestimmt 1. Mio anderer Sachen wo die KK Geld sinnlos zum Fenster rauswirft, aber an der Basis soll gespart werden?

:|N :|N Es ist immernoch deine Entscheidung ob du einen Arzt findest, der qualifiziert und kompetent genug ist. Es gibt soviele Hausärzte und ich wette, dass da mind. 1 dabei ist, der das alles kann.

Und noch was, ständig die Schuld bei der KK zu suchen ist falsch. Denn die machen auch nur das, was sie vorgegeben bekommen. Oh, ja stimmt, es gibt ja noch die KV. Wenn die KV sagt, es wird steht jedem Patienten nur noch 1 Ultraschall im Jahr zu, dann muss die KK sich daran halten. Also falls es noch weitere Beschwerden gibt, dann bitte zur KV und nicht zu der KK, denn die können am wenigsten dran ändern. Sowas sollte man eigentlich auch wissen.

mioonQnigh#t


Vollkommen übertrieben meiner Meinung nach und ich werde mein vernünftiges verhalten auch nicht ändern.

Aber jeder so wie er will.

Indem Punkt hast du das alles hier immernoch nicht kapiert---> Disskusion zwecklos. :|N Mach eben so weiter, irgendwann wird das alles mal rauskommen und zwar, wenn du öfter als alle 3 Jahre zum Arzt musst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH