» »

Direkt ins Krankenhaus in meinem Fall?

tKxaanoWnxym hat die Diskussion gestartet


Im Januar habe ich mir mein Knie überbeugt und es tat höllisch weh, ging dann aber nach ein paar Minuten wieder. Generell darf ich mein Knie aufGrund einer Patellalaterisation nicht so stark beugen. Seit dem Vorfall hab ich 24/7 (d.h. immer) so ein komisches Gefühl im Knie, was ich nicht so recht beschreiben kann, ein Pseudoschmerz (eigentlich schmerzt da nichts wirklich, es ist da aber auf jeden Fall etwas anders), der sich aber gut ignorieren lässt. Nachts vorm Einschlafen tut mein Knie dann schon etwas/merklich weh wenn ich mein Bein nicht seitlich gedreht habe und die Knieschreibe oben aufsitzt.

Ich hab jetzt was gelesen und vermute stark irgendwas am Miniskus ist kaputt? Bisher hab ich die Schmerzen ignoriert und auch etwas auf mein Gewicht geschoben, BIS JETZT. Hat sich auch durch regelmäßiges Schwimmen nicht gebessert. Ist Dummheit das aufgeschoben zu haben, ich weiss.

Ich möchte nicht auf einen Termin warten, die Sorgen sind mittlerweile recht groß angewachsen, kann ich einfach so in ein Krankenhaus mich behandeln lassen? Hab da ein ganz gutes im Visier. Bin privatversichert. Sollte eigentlich gehen oder ??? Kann ich schon heute/Sonntag hin, oder muss das ein Werktag sein?

Habe nämlich viel gelesen dass man "nur" im Notfall ohne Termin ins Krankenhaus darf. Wie definiert man Notfall? Wenn ich vor Sorge es nicht mehr aushalte, kann man das als Notfall definieren?

Antworten
S,chan9e:ehxexe


Wenn ich vor Sorge es nicht mehr aushalte, kann man das als Notfall definieren?

Sorge wegen einem Knieproblem rechtfertigen sicher keine Notfallbehandlung am Sonntag, mit starken Schmerzen sieht es dann wieder anders aus. :-/ Außerdem solltest du bedenken, dass am Wochenende nur der diensthabende Arzt da ist. Als "Privatpatient" willst du doch sicher dass dich der Chefarzt untersucht und das wird nicht ohne Termin möglich sein. Allerdings hast du als "Privatpatient" sicher Chancen auf einen zeitnahen Termin in der Chefarztsprechstunde oder auch bei einem niedergelassenen Orthopäden.

G.roßstLadtgöxre


Du bist kein Notfall. Es sei denn du behauptest du hast es eit gestern. Ich war vor 1,5 Wochen wegen starken Schmerzen (welche aber seit 3 Tagen von selbst komplett verschwunden sind zum Glück) im Bein auch in der Notaufnahme. Und dummerweise hatte ich gesagt ich habe es schon seit 3 Tagen. Da wurde ich prompt wieder weg geschickt. Mit den Worten sie sind kein Notfall gehen sie zum ambulanten Arzt. Ohne Behandlung ohne alles. Ich bin dann auf eigene Faust 1 Woche auf Krücken gelaufen und schwupp, schnell waren die Schmerzen wieder weg (wer weiß was es war). Jetzt hüpfe ich wieder wie ein junges Reh durch die Gegend.

S&unfloweEr_7x3


Ein Notfall wärst Du, wenn Du gerade akut irgendwo gestolpert, gestürzt oder ähnliches wärst – und einer direkten Behandlung bedürfen würdest. Das ist hier eindeutig NICHT der Fall! Entweder musst Du Deine Sorgen nun aushalten – oder daraus lernen, in Zukunft eher zu reagieren, wenn Deiner Meinung nach etwas "anders" ist. Selbst ein gerissener Meniskus ist KEIN Notfall.

Führe Dir auch vor Augen, dass v.a. am Wochenende die Notaufnahmen nur minimal besetzt sind – und die Kapazitäten wirklich für akute Probleme (Unfälle, schwere Erkrankungen) reserviert bleiben sollten. Privatpatient hin oder her, da ist zum einen Vernunft/Verständnis angebracht für die Situation. Inkl. einer ggf. eher unfreundlichen Behandlung (egal, ob Privatpatient oder nicht!), weil Du da im Falle Deines Auftauchens wirklich völlig unnötig Kapazitäten verbrauchst – was man Dir durchaus rückmelden könnte. Dein Status wird auch nicht zu einer bevorzugten Behandlung führen, weil man in Notaufnahmen nach Dringlichkeit vorgeht. Jeder Krankenwagen, jeder akut verletzte Kassenpatient hat Vorrang vor Dir.

Außerdem kann man eh nicht viel machen: Einige manuelle Tests; Aussagekraft wird aber erst ein MRT haben. Auch das wird man mit begrenzten Kapazitäten am Wochenende NICHT durchführen, sondern für Schwerverletzte freihalten.


DEIN Problem gehört in eine Arztpraxis (Orthopäde oder – was vermutlich schneller geht – Unfallchirurge). Da könntest du mit Deinem Status dann Glück haben und schnell drankommen. Mit Wartezeit kann man v.a. bei vielen Chirurgen eigentlich immer vorbeikommen. Wobei man auch dann erst ein MRT veranlassen wird (= wieder Wartezeit, da Du auch hier nicht als akuter Notfall giltst).

Fazit:

Knieprobleme nach einem Ereignis von vor 5 Monaten gehören nicht in eine Notaufnahme. Kümmere Dich morgen um einen Arzttermin, und gut ist.

F&r_au D|ingens


Du hast ein Gefühl des Andersseins im Knie und willst heute zum Notdienst? ":/ ??Ich würde dir in deinem Fall eine direkte Einweisung empfehlen %:| nenn bitte auch gleich die Station: Psychiatrie?? das wäre die Antwort, hätte mich jemand ernsthaft um Rat gefragt. :-X

LNilaLLixna


Im Januar habe ich mir mein Knie überbeugt und es tat höllisch weh, ging dann aber nach ein paar Minuten wieder.

Ich möchte nicht auf einen Termin warten

Es sind 4-5 Monate vergangen, da hättest du schon zehnmal einen Termin bekommen.

Jetzt zum Notarzt zu gehen, halte ich für nicht richtig, die haben genug mit wirklichen Notfällen zu tun.

FdraCuI DvingNens


Ich finde es nicht nur nicht richtig, sondern regelrecht eine Frechheit, Notdienste zu missbrauchen. >:(

Gwroß;st+adtgöxre


txanonym

noch 17 Stunden und du kannst zum normalen Arzt gehen. Und du klaust dem Arzt nicht die Zeit die er braucht um einem Schwerverletztem das Leben zu retten.

Aonxval


Ich möchte nicht auf einen Termin warten, die Sorgen sind mittlerweile recht groß angewachsen, kann ich einfach so in ein Krankenhaus mich behandeln lassen? Hab da ein ganz gutes im Visier. Bin privatversichert. Sollte eigentlich gehen oder Kann ich schon heute/Sonntag hin, oder muss das ein Werktag sein?

Ob Privat oder Kassen Patient interessiert in der Notaufnahme in etwa so sehr wie die Farbe deiner Wände.

Da wird geschaut wie dringend/schwerwiegend das Problem ist, mehr zählt nicht.

Und nein du bist kein Notfall.

Außer das du gelesen hast hat sich ja im Vergleich zu Freitag genau nichts geändert.

Warum solltest du also heute zum Arzt müssen wenn du Freitag schon meintest das es ohne geht?

Z"wefrggenfrau


Hoffentlich werden sie dich wieder heim schicken. Nur weil du es vor Sorge nicht aushältst, bist du kein Notfall. Und auch kein Fall für die Notaufnahme. Lass dir einen normalen Termin geben, denn wer monatelang warten kann, kann es auch noch ein paar Tage.

n4an.chexn


Ich hatte im Sommer 2009 eine geplante Knie-OP, die auf dem Tisch eines Unfallchirugen stattfinden sollte. Diese OP wurde zweimal verschoben, einmal telefonisch und einmal lag ich schon im OP-Hemd und LMAA Tablette im Bett. Einen Termin hatte ich in der chirugischen Ambulanz des gleichen KK, selbst mit Termin und Schmerzen im Bein habe ich da einen Nachmittag verbracht.

So und nun kannst du dir überlegen, ob es wirklich so notwendig ins KK zu gehen.

Einmal bin ich nachts mit meinem Bruder im KK gewesen, da hatte er sich die Augen verblitzt und hatte übelste Schmerzen. Die haben uns auch wieder weggeschickt. Zwar mit dem Tipp für Medikament und die Infos für Notdienstapotheke.

GZroßstpadt&göre


Ich hatte im Sommer 2009 eine geplante Knie-OP, die auf dem Tisch eines Unfallchirugen stattfinden sollte. Diese OP wurde zweimal verschoben, einmal telefonisch und einmal lag ich schon im OP-Hemd und LMAA Tablette im Bett. Einen Termin hatte ich in der chirugischen Ambulanz des gleichen KK, selbst mit Termin und Schmerzen im Bein habe ich da einen Nachmittag verbracht.

Darf man fragen was dann passier ist? Warum wurdest du dann nicht operiert? Und warum willst du ausgerechnet ewhute in die Klink wo du schon seit Monatenm Beschwerden hast? Das ergibt doch alles keinen Sinn.

n@ancxhen


Großstadtgöre, ;-)

zu deinem Verständnis hole ich ein bissl weiter aus. Nov 2007 Oberschenkelbruch mit Tibiakopffraktur und Aus/Abriss beider Kreuzbänder. Zwei Wochen KK inklusive zwei OPs wo Metall ins Bein gebracht wurde, um die Brüche zu stabilisieren. Nach 7Wochen erneute OP, ambulant, um eine Schraube zu entfernen, mit der ich nicht auf Vollbelastung hätte gehen können.

So nun sollte der ganze Schrott ja auch wieder raus, ne. Und das sollte im Sommer 2009 nach all meinen Prüfungen stattfinden. Und diese OP sollte stationär, weil größere OP, gemacht werden. Aber Sommer ist Motorrad Zeit ]:D

mZari^posxa


die Sorgen sind mittlerweile recht groß angewachsen

Das mag ja sein – aber es ist keine Definition für einen Notfall. Ich hoffe, dass man Dich postwendend wieder nach Hause schickt, denn es ist unverfroren, dem Personal in der Notaufnahme die Zeit für Wichtigeres zu stehlen.

Aber die blicken inzwischen ja auch durch und merken, woher der Wind weht. Gerne verkürzt man solchen Patienten die Wartezeit damit, dass man die Praktikanten und PJler üben lässt, wie man Blut abnimmt ;-) ]:D

s?un{shine8w3


Sorry, aber da könnte ich echt in die Luft gehen vor Wut. Solche Leute tragen dazu bei, dass in echten Notfällen der Arzt sich ca eine Minute Zeit nimmt, um mir dann zu sagen ist nur eine kleine Wunde, sie können gehen. Hallo, wie denn bei den Schmerzen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH