» »

Warum werden Arbeitslose nicht krank geschrieben?

sJopraMhin hat die Diskussion gestartet


Oder was verstehe ich nicht? Habe schon seit längerem eine Bewegungseinschränkung und bei einer falschen Belastung oder Bewegung einen Schmerz. Über Anfangs falsche Diagnose bis das man bisher nicht feststellen konnte woher es kommt, habe ich bereits 3 Hausärzte aufgesucht, die mich weil ich arbeitslos bin nicht krank schreiben wollen, da sie es als nicht notwendig sehen, da es ja ohnehin dauert bis man eine arbeit gefunden hat. Frage mich aber was ich eigentlich noch arbeiten soll, da ich keine Ahnung habe wie lange ich diese Einschränkung habe. Würde lieber heute als morgen arbeiten und bin nicht der Typ um mich beim Vorstellungsgespräch hinzusetzen und zu sagen, daß ich eingeschränkt bin (so wie ein Arzt geraten hat) Und auch liegt es mir nicht schon in der Probezeit krank zu sein. Bei einem Hausarzt, der wollte mich komischerweise krank schreiben, weil ich 2 Tage eine Entzündung an der Wange hatte, aber da dachte der Arzt auch ich würde arbeiten :-o

Oder darf ein Arzt nur krank schreiben wenn eine Diagnose vorliegt?

Antworten
QVuinoYa-Keks


Ne du, mich wollen Ärzte ständig krank schreiben, obwohl ich auch nicht arbeite und auch gar keine Krankschreibung brauche, geschweige denn krank bin.

U}lmer QSpXaxtz


Nun, man läßt sich ja krank scheiben, um für den Arbeitgeber eine Bescheinigung zu haben, damit man weiter seinen Lohn / sein Gehalt bekommt, auch wenn man nicht arbeitet.

Aber wenn man arbeitslos ist, arbeitet man ja nicht und braucht deshalb keine Bescheinigung darüber, dass man nicht arbeiten gehen kann.

s2teff8x6


Wenn es absehbar ist, dass es ein langfristiger Ausfall ist kann auch ein Arbeitsloser krankgeschrieben werden (er steht dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, kann ggf. Maßnahmen nicht besuchen, Vorstellungsgespräche wahrnehmen, etc...). Nach 6 Wochen fallen auch Arbeitslose ins Krankengeld.

ReHW


Hallo,

bei Bezug von Arbeitslosengeld durch die Arbeitslosengeld soll der Arzt bei Arbeitsunfähigkeit für die vermittelbaren Tätigkeiten auch eine Arbeitsunfähigkeitsbesheinigung ausstellen.

[[http://www.g-ba.de/downloads/62-492-56/RL_Arbeitsunfaehigkeit-2006-09-19.pdf]]

Die Arbeitsagentur zahlt das Arbeitslosenfgeld bei Arbeitsunfähigkeit für 6 Wochen weiter. Danach erhält man von der Krankenkasse Krankengeld in gleicher Höhe.

Wenn man eine kurzfristige Einladung zur Arbeitsagentur oder zu einem Vorstellungstermin beim Arbeitgeber hat, ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung als Nachweis sehr wichtig. Sonst kann es ggf. eine Sperrzeit geben.

Die Arbeitsunfähigkeitszeiten können auch sehr wichtig werden, wenn man z.B. einen Kurantrag/Rehaantrag, Rentenantrag stellt oder Schwerbehindertenausweis beantragt. Wenn es keine AU-Bescheinigungen gibt, werden die Anträge eher abgelehnt.

Gute Besserung!

Gruß

RHW

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH