» »

Hilfe: Wer wurde von privater Krankenvers. `rausgeworfen`?

S{ablineuxte hat die Diskussion gestartet


Ich benötige Hilfe. Wem wurde von der privaten Krankenversicherung auf Grund § 19 ff ( angebl. eine Vorerkrankung aus Vergangenheit - 10 Jahre- nicht angegeben), gekündigt ??

Habe vor 5 Jahre eine Krankschreibung wegen F 48.0- Erschöpfungszustand ( Überarbeitung, 3 Wo AU)! nicht als Vorerkrankung angegeben weil ich dies nicht als schwerwiegende Erkrankung ansah. Nun hat mir die PKV, die ich Jahresanfang abschloss, per Brief zum 01.07. gekündigt- Eine andere nimmt mich nicht mehr auf. Bin selbstständig, gesetzl. geht somit nicht.

WER kennt sich aus, könnte mir jemand sagen, ob Klage auf Wiederaufnahme denkbar wäre- oder hab ich keine Chance?

ich hab Hashimoto ( Schilddrüse), welche ich natürlich angab, dafür wurde ein Risikoaufschlag von 49 % aufgerechnet- das sehe ich auch ein. Aber eine damalige KRankschreibung wegen Erschöpfung soll ein Kündigungsgrund sein? Ich bin nervlich am Ende.

Danke falls jemand einen Rat hat.

Sabine

Antworten
zzu,za


hi,

ich denke, du solltest einen anwalt aufsuchen – ohne wird's nichts. große hoffnungen würde ich mir allerdings nicht machen, da du eben deinen anzeigepflichten nicht nachgekommen bist. burnout o.ä. ist ja nun keine lapalie!

als selbständige hättest du dich auch freiwillig gesetzlich versichern können, so denn du dies innerhalb drei monaten deiner gkv mitgeteilt hättest. ansonsten siehe hier:

[[http://www.pkv.de/positionen/basistarif/kontrahierungszwang_gesundheitspruefung_und_risikozuschlaege/]]

dir bliebe also der basistarif bei einer anderen versicherung ....

w3ise?manx86


burnout o.ä. ist ja nun keine lapalie!

aber 3 wochen AU is ja kein burnout...

z:uxza


ich denke, dass die richtung für die pkv die gleiche darstellt – psychische probleme.

ich weiss nicht, ob es so sinnvoll ist, sich auf einen rechtsstreit mit der pkv einzulassen bzw. ob es mir dies auch finanziell wert wäre. der risikoaufschlag ist ja bereits ohnehin beachtlich, so dass ich nicht wüsste, wie ich dies im alter zahlen sollte – gerade als frau!

ich würde über eine sozialversicherungspflichtige beschäftigung versuchen, in die gkv zurückzukehren bzw. in den basistarif einer anderen pkv eintreten ....

S1abinIeute


Danke erst mal... ABER von burnout ist ja gar nicht die Rede... ich war wegen Erschöpfungszutand 2006 krankgeschrieben. Die PKV zitiert dies als 'Neurathenie'-

mal ehrlich: WER weiß rückwirkend ALLE seine Wehwehchen der letzten 10 Jahre? ICh dachte, die meinen OP's oder Knochenbrüche oder schwerwiegende Krankheiten?

Morgen hab ich Anwalttermin (Fachanwalt für Vertragsrecht)- Mal abwarten.

DANKE an alle, die mir geantwortet haben. Wenn gar nichts mehr geht.... dann lege ich mir die bisher eingezahlten 400 Euro/ Mo. auf ein Sonderkonto für Arzttermine....und bin halt nicht krankenversichert.

Gute Nacht sagt SABINE

zJuuza


nun, es besteht versicherungspflicht – du wirst dann irgendwann alle beiträge nachzahlen dürfen. zudem ist's ja auch ziemlich dumm, sich nicht zu versichern ... seh' es als fakt an, dass du damals bei der antragstellung einen fehler gemacht hast und schieb's nicht irgendwohin ab, denn das ist nicht die schuld eines dritten. mach' jetzt das beste draus – hast du noch weitere nicht genannte diagnosen im keller? auch beim basistarif gibt's ja eine gesundheitsprüfung (die aber nicht zur nichtaufnahme führen kann nach obigem link).

neurasthenie ist übrigens eine psychische störung nach ICD-10 ...

wenn man sich pkv versichern möchte, MUSS man sich ganz einfach die krankenakten des gefragten zeitraums besorgen – da wird doch immer drauf hingewiesen – es ist nämlich auch fraglich, ob man dich gerade mit dem nicht genannten aufgenommen hätte ... bei psychischen diagnosen ist die pkv eigentlich sehr reserviert.

S/abOin)euxte


danke zuza.. Du bist einfach prima--- schmunzel.. - ich war zu blond... den Antrag hat mein Versicherungsmakler komplett ausgefüllt und ich unterzeichnet.. ich wußte gar nicht, dass ich selbst die Vorversicherer nach Unterlagen bitten muss. Wie sagt man so schön: zu spät- beim nächsten mal bin ich schlauer !

Aber ich wurde nach 48.0 krankgeschrieben. Mein Arzt schwört, mich wegen Erschöfpungszustand ( Schlafstörung) damals krankgeschrieben zu haben.-

Egal-Fakt ist: abwarten. Schreiben vom Notar ist raus. Nun hab ich komplette Auflistung der Vorversicherung. Weitere Erkrankungen gab es nie...(Falls die nich noch meinen Menstruationskalender fordern-lach) . Notar meint, klagen auf weiterführung des Vertrages. Wenn negativ ausgeht- sagte ich ja....leg ich die Kohle für Artzbesuche auf Sonderkonto und gut iss.-

Aber hast schon recht, die Schuld liegt bei mir... aber das war ja hier gar nicht wirklich meine Frage-

DANKE noch mal und denke Thema beendet- @:)

RxHW


Hallo,

hier ist auch die Beitragshöhe für den Basistarif angegeben: 575 Euro monatlich zuzüglich 70-80 Euro für die Pflegeversicherung.

[[http://www.pkv.de/positionen/basistarif/]]

[[http://bundesrecht.juris.de/vvg_2008/__193.html]] -> Absatz 4 Prämienzuschlag

Sinnvoll ist es, monatlich 650 Euro Beitrag zur Seite zu legen.

Ggf. den Rechtsanwalt fragen, ob man vorsorglich bei einer anderen Versicherung einen Antrag auf den DBasistariuf stellen kann, um den Prämienzuschlag zu vermeiden.

Evtl. hilfreich:

[[http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/]]

[[http://www.vz-nrw.de/UNIQ131088686911005/link201599A]]

Gruß

RHW

SYcheIhezIeradxe


Auch wenn das Thema schon ein paar Tage alt ist: Du bist nicht zufällig bei der Debeka?

SoabiOneuxte


NEin, bin ich nicht. Bayerische Bemtenkrankenkasse. GRuß U.

Tdeufe/lsweixb


@ schehezerade,

hast du Stress mit der Debeka? Hab mit denen auch meine Erfahrungen gemacht.....

Ich bin Beamtin und bei der GV freiwillig versichert...

m0oki<eh


zudem ist's ja auch ziemlich dumm, sich nicht zu versichern ...

Sie hat sich doch versichert und will nun nach der Kündigung möglichst schnell wieder in die Versicherung. %-| Kannst du dein Gift nicht da loslassen, wo es angemessen ist? :=o Dass die Kasse das nun so sieht ist Pech, dass 3 Wochen AU wegen Erschöpfung als verschwiegene Vorerkrankung gelten hätte ich auch nicht gedacht. Du bestimmt schon, du bist ja Cleverer ;-D :-X

S|abinVeutxe


meine beahndelnde Ärztin hat nun nochmals schriftl. ausgesagt, mich definitiv wegen * Erschöfpungszustand * Au geschrieben zu haben. Der Notar meint, sie wird nun /leider/ in die Klage mit einbezogen.

Ich denke, es war gar nicht der Grund für die PK, die wollten mich eh raus haben, weil ich viel zu hohe Kosten verursacht hatte, denn ich bin seit 03.2011 leider krank, zahlreiche teure Untersuchungen und bis heute kein Ergebnis.

Nun konnte ich seit 01.07. gar keinen Arzt mehr aufsuchen, weil ich Angst habe, es nicht bezahlen zu können.

Ich wollte hier ja auch nur Rat.... das hier auch Versicherungsbesserwisser und Paragraphenreiter sind, weiß ich ja selbst. Aber ich sage mir immer, niemand weiß, ob er selbst eines Tages mal in der Sch..... sitzt.

DAnke noch mals...

Ute

N%ala8x5


Könnte man den erschöpfungszustand vielleicht aus dem hashimoto ableiten? Ist ja doch so ziemlich die beeinträchtigendste Symptomatik.

t'atuxa


Wie wäre es, ein Gegengutachten zu bringen, wonach die damalige Erschöpfung

ursächlich

mit der Hashimoto-ERkrankung zusammenhing und von der damaligen Ärztin nicht ausreichend/ korrekt diagnostiziert wurde?

( Erschöpfung kann doch bei Hashi vorkommen, oder?)

Damit wäre es keine nicht genannte Vorerkrankung und du hast es eben nicht genannt, weil du selber es auch als Konsequenz deiner Schilddrüsenerkrankung gewertet hast.

Gutachten müsste allerding von einem renommierten Spezialisten sein ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH