» »

Hilfe: Wer wurde von privater Krankenvers. `rausgeworfen`?

t^atxua


ursächlich ist kein Zitat sondern sollte fett gedruckt werden |-o

Wann wird es hier mal ne Editierfunktion geben...? %-|

S#ablineu/te


Danke, klingt gut... mal durchdenken.

Das unglaubliche ist, ... ich wollte wirkl. nichts verheimlichen. Was die mir da als Grund der Kündigung § 19 ff erklärt haben, ist zwar von deren Seite gang und gebe....aber ich hätte nie gedacht, was falsch gemacht zu haben. Immerhin hatte ich für Hashi 49 % Risikozuschlag gezahlt und mich köpfte nen 'Erschöpfungszustand.

Danke an alle.

Morgen hab ich Arzttermin und hab schon pralles Portemonnaie gepackt.- lach...

Sabineute

G`riesYuh1


Genau aus diesem Grund rate ich als selbstständiger jedem ab sich in der PKV zu versichern.

Jedes Wehwehchen kostet einen Aufschlag bei den beiträgen. Bei nicht Angabe gibt es ärger.

Hinzu kommt noch, dass wenn du in Rente bist den gleichen Beitrag wie bisher zu zahlen hast ( + allgemeine Erhöhungen) egal wie hoch deine Rente ist.

Bei der GKV als freiwillig Versicherter zahlst du keine Aufschläge und du zahlst bis zur Beitragsbemessungegrenze (und von deiner Rente) die 15,5% KV und die 1,95% ( 2.25%)Pflegeversicherung.

In der GKV hast du gegenüber den privaten kaum noch Nachteile, da sich die vermeintlichen Vorteile in der PKV teuer eingekauft werden müssen.

Versuche auf Grund des "Rauswurfes" wieder in die GKV zu kommen.

N7ala385


In bin mit der gesetzlichen KK zufriden und wenn ich dochmal private Leistungen möchte (zb private Schilddrüsenpraxis) zahl ich das und bekomm 30%-60% von der KK zurück. Ich muss aber wenigstens keine jährlichen Beiträge zahlen sondern nutz den Vorteil nur wenn ich es auch wirklich möchte.

Sqabicneuxte


ja..ich hab ja alles verstanden... ich habe nichts gegen eine gesetzliche Versicherung , nur ICH BEKOMME KEINE mehr als selbstständige, die letztlich in der privaten KK war... die nehmen mich NICHT wieder zurück...nich mal die BEK, bei der ich damals lebenslang war.... Hoffnungslos für mich.

Sabineute grüßt

R9HW


Hallo,

manchmal kann der PKV-Ombudsmann helfen:

[[http://www.pkv-ombudsmann.de/]]

UPD hat teilweise auch gute Tipps:

[[http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/]]

Teilweise ist es auch entscheidend, wie viele Jahre der Vertrag schon besteht.

[[http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__19.html]]

[[http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__21.html]] -> Absatz 2 und 3 können wichtig sein

Gruß

RHW

SJabi*neuxte


Abschlußbericht:

Danke Grishu1- Nala 85 und RHW....

der Notar hatte es geschafft, der PKV erklärbar zu machen, dass alles mit dem aufgeführten Hashi zusammenhing.-

ABER trotz Sieg: ich hab die Nase voll; ich bin wie Ihr auch empfohlen habt wieder zurück in der Gesetzlichen. Die Sache ist auch schon besiegelt.

Auch wenn ich nun etwas länger auf Arzttermine warte ( nur vielleicht)- kann ich ab nun beruhigt in die Zukunft sehen.

Somit Thema endlich beendet.

Gruß Sabineute

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH