» »

Arzthelfer(innen) und die liebe Hygiene

L.ivesrpooxl


Ich bin nicht schlecht erstaunt wie ausgebildete Arzthelferinnen die Regeln des sterilen Arbeitens verletzen und ich bin entsetzt wie dieses patientengefährdende Verhalten hier im Faden auch noch relativiert wird

Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier oftmal gar nicht klar ist was der Unterschied zwischen "steril" und "desinfiziert" bzw. "hygienisch" ist. Denn jede Blutabnahme steril durchzuführen scheint mir doch ein recht hoher Aufwand. ;-)

D er' klein}e Pr2inxz


Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier oftmal gar nicht klar ist was der Unterschied zwischen "steril" und "desinfiziert" bzw. "hygienisch" ist.

Kein Wunder, ist Hygiene für die meisten Deutschen doch ein absolut nebulöses Fremdwort ;-D

sNhelTlybaaby93


es gibt natürlich einen unterschied zwischen steril und desinfiziert. die blutabnahme soll ja auch nicht steril sein, aber hygienisch sollte man schon arbeiten :=o

MKaralene]M


Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier oftmal gar nicht klar ist was der Unterschied zwischen "steril" und "desinfiziert" bzw. "hygienisch" ist. Denn jede Blutabnahme steril durchzuführen scheint mir doch ein recht hoher Aufwand.

Dass man einen Patienten nicht autoklaviert und unter die Sterilbank packt dürfte auch klar sein. ;-D Trotzdem ist eine desinfizierte Stelle auf die man mit undesinifizierten Fingern (sollte es so sein) drauffasst weder keimfrei, noch desinfiziert noch steril.

Und die Regeln sind die des sterilen Arbeitens. Auch wenn eine Blutabnahme und selbst eine OP nicht steril durchgeführt werden können. Mit dem alltäglich benutzten Hygienebegriff hat das Ganze wenig zu tun, etwas kann problemlos dreckig aber steril sein und umgekehrt.

Das die Handschuhnummer angeht stimme ich den Beiträge zu, dass Handschuhe aus der Box natürlich nicht steril sind. Ich amüsiere mich auch immer über Kollegen die Handschuhe tragen, damit aber dann das Telefon abnehmen, Türen öffnen und auf der Comuptertastatur rumhacken. Aber mit Handschuhen kommt man sich gleich viel "sauberer" vor ;-D

Bei uns werden die allerdings hauptsächlich zum Schutz vor toxischen Substanzen getragen.

b2eetleVj7uixce21


Genau: das gerede seit Seite 1: Handschuhe zum SELBSTschutz.... wie du gerade bestätigst.

Und da wir nicht mal wissen ob die Hände desinfiziert waren... wissen wir auch nicht ob sauber oder schlampig gearbeitet wurde... also alles heiße Luft hier.

Mtarle+nxeM


Ich bezog mich mit meinem 1 post auch auf das Ausgangsthema, Arzthelferin in einer Arztpraxis. Ich sprach nicht von dem Zuständen im Krankenhaus, das ist ein ganz eigenes Thema. Es geht darum die Handgriffe korrekt zu machen und zu wissen was man tut.

m/oonni~ghxt


Nachdem sich die TE eh nicht mehr meldet ob und wie die AH die Hände desinfiziert hat, bringt diese Diskussion doch sowieso nichts mehr. Und dann bleibt trotzdem die Frage bestehen, hat die TE es gesehen oder gar nicht bemerkt, dass die AH die Hände desinfiziert hat. Also drehen wir hier uns im Kreis. Passiert ist passiert und man kanns eh nicht mehr rückgängig machen.

ÖJnbduIrdíxs


Das Problem bei solchen Aktionen (Handschue von einem Patienten zum nächsten schleppen, Putzfrau, die nicht oder nur schlecht putzt) liegt mE darin begründet, dass die Kliniken Gewinn einfahren wollen.

Da wird am Personal (und somit auch an der Bezahlung) gespart, wo es nur geht.

Ich habe selber 3 Monate eine Klinik geputzt, habs dann aber gelassen, weil der Zeitplan schlichtweg nicht eingehalten werden konnte!

Udn was nützt es mir, wenn ich wie ne Verrückte das KH und die Zimmer putze, aber meine Kolleginnen nichtmal wissen (oder es nicht wissen wollen), dass man für die Toilette einen anderen Lappen benutzt als für das Waschbecken, und dass mein eine Klobürste nicht im Waschbecken ausspült ???

Ich verwette meinen rechten Arm, dass wenn jede Putzfrau in einer Klinik 8,50€ pro Stunde bekommen würde, die Kliniken mit den Reinigungsfirmen mal REALISTISCHE Verträge ausarbeiten würden (nicht 80 Zimmer in 3 Stunden), die Leute WESENTLICH motivierter wären, besser zu arbeiten.

Wer gibt sich denn schon für einen Hungerlohn wirklich große Mühe (außer ne Blöde wie ich vielleicht)? Das sind nicht sehr viele!

wie gesagt: Anstatt dass die Klinikleitung nur an irgendwelche GEwinne denkt, einfach mal realistisch sein im Bezug auf Pflege und Reinigungspersonal. Bei 2 Schwestern auf einer 40 Betten Station muss man sich nicht wundern, dass die kaum Zeit haben, sich zB regelmäßig die Hände zu desinfizieren... Die Rotieren eh schon genug!

sSchnaFtt}erguGsche


:)^

Kleine Korrektur:

... dass die Kliniken Gewinn einfahren wollen.

Sie müssen Gewinn einfahren. Denn von irgendwoher müssen ja die Rücklagen kommen und die Kredite abbezahlt werden. Und Zinsen will die Bank natürlich auch noch haben.

OSneOn(ly


Nachdem sich die TE eh nicht mehr meldet ob und wie die AH die Hände desinfiziert hat, bringt diese Diskussion doch sowieso nichts mehr. Und dann bleibt trotzdem die Frage bestehen, hat die TE es gesehen oder gar nicht bemerkt, dass die AH die Hände desinfiziert hat. Also drehen wir hier uns im Kreis. Passiert ist passiert und man kanns eh nicht mehr rückgängig machen.

Von dem was ich gesehen habe, hat sie sich nicht die Hände desinfiziert. Immer schön einen Patienten nach den anderen abgearbeitet. Ob sie dazwischen rausgeht und sich im stillen Kämmerlein die Hände desinfiziert, weiß ich selbstverständlich nicht, halt es aber für unwahrscheinlich. Eigentlich sollte doch hier eine offensichtliche Hygiene gelebt werden. Jeder Patient wäre dadurch nur beruhigter.

In diesem Faden prallen Meinungen aufeinander. Das zeigt, wie strittig das Thema offensichtlich ist.

Ich finde es aber nach wie vor unangemessen, wie die Bedenken eines Laien teilweise einfach als dämlicher Unfug abgetan werden. Nach meiner Einschätzung müsste es in jedem Fall so sein, dass das Fachpersonal mehr Hygiene anwendet, als der Laie es als notwendig erachtet, weil ich davon ausgehe, dass die Hygienevorschriften noch viel komplizierter und strenger sind, als man als Laie annimmt. Deshalb ist es tragisch, wenn man als Patient das Gefühl haben muss, dass nicht hygienisch genug gearbeitet wird.

s~unsohin:e83


Diesem Beitrag kann ich mich nur anschließen. Es kann trotz Personalmangel nicht sein, dass wichtige Hygieneregeln missachtet werden. Als ich im KH lag, musste ich fast eine Woche in meinem Bett liegen, wo das Bett richtig schön mit Wundflüssigkeit eingesuppt habe. Und ich bin nicht der Typ, der so etwas stillschweigend hinnnimmt. Ist trotzdem nichts passiert. Am Tag vor meiner Entlassung war dann endlich mal Zeit, dass Bett zu wechseln.

mzoonn<ighxt


Du warst ja aber nur in einer Arztpraxis beim Blutentnehmen. Im Krankenhaus ist es wieder was anderes...strenger. (Sollte man meinen).

Blöde Frage: Kannst du mir den Ablauf der Praxis mal erklären? Gibts da eine spezielle AH die nur fürs Blut abnehmen zuständig ist und in einem Zimmer bleibt?

OZnKeOnlxy


Es gibt einen eigenen Labor Raum, in dem die Blutabnahmen gemacht werden. Dieser ist jedoch sehr klein und direkt am Flur. Die Tür wird nicht geschlossen. Die AH bleibt nicht ausschließlich in dem einen Raum, hat aber alle Blutabnahmen, die zu tun waren, gemacht.

Dadurch, dass die Türe offen war, haben doch alle Patienten im Wartebereich Einsicht, wie sie arbeitet. Sie hat sich nicht nach jedem Kontakt die Hände desinfiziert. Nach Umgang mit einer Urinprobe, hat sie sich nur kurz und ohne Seife die Hände gewaschen.

m\oonn"igxht


Ok... das würde mir zum denken geben ":/ Vorallem schon das die Tür die ganze Zeit offen bleibt :-o

Ich hab nur gefragt, weil z.b. beim meinem Hautarzt da eine zuständig ist, die nur im Blutabnahmeraum sitzt und die andere für Anmeldung ist, die ganz andere um Pat. aufzurufen und zu setzen und und und.

Das nächste mal wenn du beim Arzt bist, würde ich mich an deiner Stelle mal ihn aufmerksam machen. :-/

d(ena_bexn


WENN es so ist, dann ist es eklig, ohne Frage, aber ich zweifle leicht dran..

Woran zweifelst du? Daran, dass ich das mitkriegen kann? Ich arbeite da in einem hinterem Bereich, in dem sich auch die Toilette befindet, in der eben nur diese ist, und kein Wachsbecken, die Praxis ist nicht auf dem modernsten Stand. Das einzige Wachbecken befindet sich in dem Raum, in dem ich arbeite. Zwischen Toilettentür und dem Waschbecken liegen ca. 2 m gerader Gang. Ich gehe zum Vorteil für den Arzt davon aus, dass er sich in seinem Sprechzimmer wenigstens die Hände wäscht, bevor er einen Patienten behandelte, aber die Arzthelferinnen haben nicht die Möglichkeit sich woander zu waschen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH