» »

Arzthelfer(innen) und die liebe Hygiene

JMuli!axnia


@ schnecke1985:

Nee, das ist schon die onkologische Ambulanz der Uniklinik. Es ist zwar Alltagsroutine, aber eben sehr zeremoniell mit dem sterilen Päckchen, das die sterilen Handschuhe und die abgepackte sterile Portnadel und die sterile NaCl+Heparin-Spritze (+ irgendwas saures, oder?) enthält. Alltag, aber mehr Ritual als bei einer normalen Blutentnahme. :-)

@ marion:

Stimmt. Denn wenn ich in den Port Bakterien befördern würde, dann könnten die dort ja bis zur nächsten Spülung eine fröhliche Bakterienkultur anlegen. Es findet ja keine Zirkulation statt.

Mjam... und die Bakterienkultur dann bei der nächsten Spülung direkt ab ins Herz... ]:D

Meine Lehrerin hatte mir bei der Schulung dermaßen viel Angst bzgl Mangels an Sterilität gemacht, daß ich dann doch lieber nicht unbeaufsichtigt etwas anlegen wollte sondern lieber noch 2 Tage weiterhungerte. Eventuell also etwas über's Ziel hinausgeschossen. Tjaja. :-)

JZuli)anixa


Schnecke... bei mir wird der Port den ganzen Beobachtungszeitraum lang dringelassen. Also noch 4 Jahre lang.

mKarioon auAs wixen


heparin ist ein medikament,damit der port/zugänge jeglicher art eben nicht verstopfen

m$arimon au5s `wien


Schnecke... bei mir wird der Port den ganzen Beobachtungszeitraum lang dringelassen. Also noch 4 Jahre lang.

völlig unüblich-das wird nirgendwo gemacht

kanns sein dass du was falsch verstanden hast?

4jahre sind a wahnsinn+ein enormes risiko für entzündungen,einwachsungen,

und steht in keinem verhältnis zum setzen eines neuen im fall der fälle

never-ever würd ich das machen

rlockWri>ng40


also durch den Tupfer KEIN Risiko?...weil die Nadeln waren steril eingepackt das habe ich gesehen..

JSulianxia


@ Marion

Oh, echt? Dann frage ich den Onkologen beim nächsten Termin mal danach. Vielleicht soll er auch nur die ersten 2 Jahre bleiben. Oder bis die Ökotrophologin offiziell Entwarnung verlauten läßt. Oder wie auch immer. ;-D

Jwuliaxnia


Na, im Internet gibt es dazu offenbar viele Meinungen. Da er mich nicht im Geringsten stört und noch lange nicht 1000-3000x angepiekst wurde, sehe ich wirklich keinen unmittelbaren Handlungsbedarf bis zum nächsten Herbst oder so.

Er zog auch im Sommer trotz Tanktops keine Blicke auf sich und er wurde nicht von den garstigen Strahlentherapeuten veranlaßt, also keinerlei psychische Nebenwirkungen außer daß er etwas nervt, wenn ich >7kg im Rucksack herumschleppe oder mich in einem Dessous-Laden über BHs beraten lasse. :-p

rBockrZi8ng4x0


ok...ich hoffe echt dass es selbst im ungünstogsten fall kein risiko gab

ZcRuxb


ok...ich hoffe echt dass es selbst im ungünstogsten fall kein risiko gab

Mensche es wurde doch schon mehr Fach geschrieben: Es gab KEIN Risiko.

Bei den Handschuhen geht es gar nicht darum dich zu schützen sondern die Blut abnehmende Person vor Blutstropfen von dir.

ZHRuxb


Ach und wenn wir schon dabei sind: Die Handschuhe beim Blut abnehmen sind sowieso keine Sterilen Handschuhe.

Die kommen aus einfachen Spendern.

Sterile Chirurgische Handschuhe sind einzeln verpackt und werden auch nur verwendet wo dies nötig ist.

m_oobn.nigxht


Ihm gehts nicht um die Handschuhe ansich sondern an den evtl. Urin daran ;-D

EfhemaHliger N!utzerH Y(#5x02711)


Wenn der TE wüsste mit was er täglich Kontakt kommt, weil er die Türklinke anfasst. Die Wahrscheinlichkeit dabei Warzen zu kriegen ist dabei um einiges höher als irgendwelche unheilbaren Krankheiten, die mehr als nur drei Tropfen Urin benötigen um übertragen zu werden. :-/

sgchnec'ke198x5


@ marion

Wir sind jetzt im 4. krebsfreien Jahr. Ich denke, wenn es eine hohe Rezidivgefahr gibt, dann lassen die Ärzte den lieber länger drin (mein Schatz hatte 1 Rezidiv wenige Monate nach Ende der Behandlung). Mittlerweile denken wir auch drüber nach, das Teil ziehen zu lassen. Aber von ärztlicher Seite wurde uns dahingehend nichts nahe gelegt.

m{arionx au]s wiexn


4 jahre nach erkrankung ghört das teil mal wirklich raus

unsere patienten bekommen port oder cava nach therapieende raus,ist eine potentielle infektionsquelle,und im fall der fälle,muss halt neu gesetzt werden.ist ja nicht wirklich ein aufwand.

b!eetelejIuice2g1


also zum normalen peripheren Blutabnehmen tragen echt manche nicht mal Handschuhe (die ja eh nicht steril sind und auch nicht desinfiziert werden vorher, heißt ne desinfizierte hand ist sicher keimärmer), eben weil sie zum Eigenschutz sind.. und desinfektion der Einstichstelle.. naja man macht es ich glaub aber zur beruhigung des Patienten viele z.b. desinfizieren und fühlen dann nochmal drüber *gg* aber auch das ist ja ungefährlich wenn hand desinfiert war und selbst wenn nicht sind es keine totbringenden Keime... denn solang die Kanüle steril ist kann man jetzt nicht unmengen Hautkeime da einbringen...

beim Port oder ZVK sieht das schon anders aus... und es ist auch nochmal ein unterschied ob ich Blut rauszieh oder was reingebe (wie beim ZVK)...

Aber es ist ja auch ok wenn Patienten das nicht wissen / anderer Meinung sind etc... nur dann immer hintenrum im Forum ablästern statt mal nachzufragen *grübel*

und ich stell mir gerade das HEP B Virus vor das sich außen an einem Plastikbecher festkrallt.. auf den Handschuh hüpft... dann auf die steril entpackte kanüle fliegt (ohne kontakt) um dann in der menschlichen Vene zu landen... sorry aber ;-D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH