» »

Arzthelfer(innen) und die liebe Hygiene

DTer klei=ne Prixnz


Hanna Maria *:) ,

endlich mal jemand, der Klartext redet und nicht in diesen "ABER WIR ARBEITEN DOCH GUT – NUN STELLT EUCH MAL NICHT SO AN" – Wahn verfällt.

1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es heute noch jemanden gibt, der euch als käffchentrinkende Chefarztgespielinnen sieht. Jeder heute weiß, dass ihr den härtesten Job ever macht.

2. Die Gelegenheit, mich in ein Pflegeheim zu bugsieren, liegt sehr nahe NULL. Trotzdem bin ich sicher, dass du mit deiner Zukunftssicht richtig liegst.

3. Weil das meines Wissens alles genau so ist und kommen wird, wie du beschrieben hast, wird es Zeit, etwas dagegen zu unternehmen, findest du nicht? Warum sollte man sich (wir uns) das bieten lassen?

H2anMna-Maxria


@ tatua

An dem Strang wird beständig gezogen, aber in verschiedene Richtungen. Zudem sind Pflegekräfte gewerkschaftlich einfach sehr schlecht organisiert. Der (nicht unerheblich große) Teil in kirchlichen Trägerschaften darf sich nicht einmal offiziell organisieren. Bin selbst im Bertriebsrat, glaub mir, wir versuchen zu ziehen, aber nicht mal die eigenen Kollegen haben noch genügend Motivation. :|N Nenn mich pessimistisch, aber das Erwachen wird kommen... besser morgen als übermorgen. :-(

s"umnshiIne8x3


Man kann diese Lage nicht verallgemeinern. Ich habe die Situation in zwei KHs erlebt und der Unterschied war wie Tag und Nacht. Im einen KH haben die Schwestern schlecht gelaunt nur das Nötigste getan. Die einzig Motivierten waren paar Zivis die dort rumliefen. Im anderen KH war die Betreuung einmalig. Selbst an Tagen wo es Engpässe gab, funktionierte alles reibungslos.

tGatjua


@ Hanna Maria

Jeder hat Einfluß und sei es an der Wahlurne oder bei der nächsten Demo.

Es schlechte Bedingungen in der Pflege gehen vor allen die Patienten und zukünftigen Patienten an.

@ Kleiner Prinz

Die Gelegenheit, mich in ein Pflegeheim zu bugsieren, liegt sehr nahe NULL.

Hätte ich vor drei Jahren auch gesagt. Jetzt einige fiese MS-Schübe später sehe ich das anders. Bin schon mal sehr knapp am Pflegeheim vorbeigeschrappt und komme nun mit ambulanter Pflege eingermassen über die Runden.

Das Blatt kann sich verdammt schnell wenden, im LEben

S~üntMje


Mich würde wirklich interessieren, wie das in den Niederlanden funktioniert.

Nun arbeite ich auf zwei Stationen, wo die Patienten eher nicht vorher angekündigt werden, wie ist das da zu handhaben mit dem MRSA-Screening?

"Achne, sie mit ihrer Lungenentzündung und dem hohen Fieber, bleiben sie noch einen Tag daheim, bis der Abstrich zurück ist" ??? Ich frag mich immer, wie das praktisch funktionieren kann.

Ansonsten möchte ich mich dem DKP gern anschließen. Es ist unter aller Sau was in den Krankenhäusern mit uns allen, ob Patient oder Personal passiert. Ich rede mir den Mund fusselig, wenn Angehörige meinen mir mit einer Beschwerde "drohen" zu können. Ja bitte, beschwert euch, aber nicht beim einfachen Personal, sondern höher bitte.

Ich möchte schon gern wissen, wie das in anderen europäischen Ländern ist, ich weiß, in der Schweiz gibt es deutlich mehr Personal für ein deutlich besseres Gehalt.

@ DKP

Reinemachfrauen sind häufig gar nict direkt beim Krankenhaus angestellt sondern bei Reinigungsfirmen und dann gibt es pro Zimmer minimal Minuten.... unmöglich, da richtig saubner zu machen, traurig aber wahr.

Wenn du Zeit hast, dann lies mal bitte hier, da wird unsere Misere sehr, sehr deutlich

[[http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/material/dip_Pflege-Thermometer_2009.pdf]]

b+e.et.lej:uice2x1


ich dürfte nicht mal streiken... aber stimmt gibt keine gute lobby, denn schwester sein heißt für viele immer noch, quasi freiwillig und ohne entgelt das zu tun was frau nun mal zu tun hat "menschen pflegen" das ist in so vielen köpfen noch drin, es würde schon zeit das man mal über seinen Schatten springt, aber organisiert ist da so gut wie nix durch 1000 tarife und gewerkschaften...

D%er klweine xPrinz


Beetle,

Genau so was wie ein Schnupfen oder ne Bronchitis kommt aber ungeschönt mit in die statistik rein und so kommen 20% zustande, du glaubst doch nicht das jeder 5. Patient mit nem eitrigen Bein entlassen wird?

Ok, wenn so was wie Schnupfen oder Bronchitis in die Statistik einfließt, schließt sich immer noch die Frage an "warum haben die in den Niederlanden ein Zehntel derer, die bei uns im Krankenhaus krank werden?"

K. Putt,

ich will auch nicht alle in einen Topf werfen, mach ich auch nicht, sonst müßte ich ja sagen, dass wir alle schon tot sind, denn wenn alle so arbeiten würden, gäbe es keine Lebenden mehr ;-) .

Ja, wir wollen alle das Gleiche. Weg mit der Gesundheitsökonomie, die ist menschenverachtend!

b~eetletjuic=e21


naja das mit dem zehntel in den niederlanden betrifft eben sowas wie MRSA, wenn es da kaum jemand hat kann esauch nicht verbreitet werden, ist doch eigentlich ne milchmädchen rechnung

bAeetle3juixce21


gib mir mal ne gescheite statistik zu dem zehntel, damit ich weiß über welche keime wir hier überhaupt reden... das klingt nämlich zur zeit für mich nach stammtischparolen ;-)

Hqanna!-Mar3ia


Jeder hat Einfluß und sei es an der Wahlurne oder bei der nächsten Demo.

Dachte ich auch immer. Allerdings bin ich bei der letzten Wahl mit sehr gemischten Gefühlen zur Wahlurne gegangen, weil die es Partei, die ich gerne gewählt hätte, gar nicht gibt. Es gibt auf jeder Seite immer nur eine Menge Versprechungen, aber seien wir doch ehrlich: die Politiker interessiert letztlich nur, wie sie die nächste Wahl gewinnen. Es spielt dafür weder eine Rolle, was man versprechen muss, noch in welches Ressort man wechselt... die Posten schiebt man sich da oben eh gegenseitig zu wie's grad beliebt. :-( Nenne mir eine Partei oder noch besser auch nur einen Politiker, der sich für die Belange der Pflegekräfte wirklich ernsthaft und nachhaltig interessiert. Ich kenne keinen. Ich hatte vor knapp zwei Jahren mit unserer Wahlkreis-Abgeordneten des Bundestages SPD,, die sich ganz speziell für die sozialen Bereiche stark macht, ein langes Gespräch. Da hat sie sich sehr für unsere Arbeit interessiert (großer Hilfsdienst) und versprochen, sie wird uns einen Besuch abstatten und sich für unsere Belange auf Bundesebene einsetzen. Ich warte noch heute auf sie... :-X

DFer k/leine GPrinz


tatua,

Das Blatt kann sich verdammt schnell wenden, im LEben

Ja, ich weiß, ich habe es am eigenen Leib erleben müssen. Es tut mir leid, dass du unter deiner MS-Krankheit leidest, ich bin selbst mittlerweile chronisch Kranker geworden. Und gerade, weil alles so ist, wie es ist, und weil ich die Situation in den Krankenhäusern kenne und mir in den Heimen gut vorstellen kann, wird man mich nicht in so eine Einrichtung kriegen, das ist sicher!

Irgendwann wird man hier nix mehr von mir lesen, dann gibt es mich eben nicht mehr, aber in einem Pflegeheim in meinen Exkrementen verkommen, nein never ever!

Süntje,

erst mal gute Besserung für dich!

Ich möchte schon gern wissen, wie das in anderen europäischen Ländern ist, ich weiß, in der Schweiz gibt es deutlich mehr Personal für ein deutlich besseres Gehalt.

Nachdem alle Politclowns unser Gesundheitswesen in aller Regel der Bevölkerung für sehr gut verkaufen, und ich einen guten Blick über den Tellerrand habe, weiß ich, dass unser System allenfalls Mittelmaß ist.

Ich bin sicher, dass das Gesundheitswesen in etlichen europäischen Ländern, aber auch auf anderen Kontinenten um etliches besser ist als das hiesige.

D!er !klei$ne Pr/inz


gib mir mal ne gescheite statistik zu dem zehntel, damit ich weiß über welche keime wir hier überhaupt reden... das klingt nämlich zur zeit für mich nach stammtischparolen

Ich habe keine, außer der, von der ich gestern bei Report im TV sah.

Die 2% in den Niederlanden bezogen sich m.E. nicht auf MRSA, genau so wenig, wie sich die 20% in D auf MRSA bezogen.

Sondern:

1: in D infizieren sich ca. 20% derer, die im KKH liegen, an EINEM Krankenhauskeim. Was weiß ich, was Krankenhauskeime sind :-o

2. In den NL infizieren sich 2% der, die im KKH liegen, an EINEM Krankenhauskeim.

3. In D sterben jährlich ca. 15.000 Menschen an MRSA. Für die NL gab es m.E. keine Nennungen.

KR. ?Putt


K. Putt,

ich will auch nicht alle in einen Topf werfen, mach ich auch nicht

Es las sich teilweise aber so ;-)

boeetlOejuicne21


1: in D infizieren sich ca. 20% derer, die im KKH liegen, an EINEM Krankenhauskeim. Was weiß ich, was Krankenhauskeime sind

2. In den NL infizieren sich 2% der, die im KKH liegen, an EINEM Krankenhauskeim.

3. In D sterben jährlich ca. 15.000 Menschen an MRSA. Für die NL gab es m.E. keine Nennungen.

grübel... dann fallen da wirklich alle Keime drunter, es gibt an sich keine Krankenhauskeime also ne Einordnung in die Klasse "kh keim", wenn die von im KH erworbenen Infektieonen reden (die heißen dann nosokomnial) dann ist da wirklich der Schnupfen und die Lungenentündung mit drin... das die z.b. aber bettlägrige Menschen mit 90+ auch daheim kriegen würden, sowas sagt ne Statistik dann nicht.

Ich stolper über die 15.000 Tote durch MRSA... denn das sind echt viele, hätte ich nicht gedacht, daran sterben tut man wirklich nur extrem immunsuppressiv oder verschleppt (weils halt keiner mitgekriegt hat und du mit der siffenden Wunde entlassen wirst und dann auch nicht zum anderen arzt gehst) das ist dann auch etwas das ich selbst anpranger... und das ist auch Arztfehler dann eindeutig.

Man mag nicht jede ansteckung verhindenr können aber dann muss man es wenigstens richtig behandeln! und nicht totschweigen.

Lbiverxpool


Ich stolper über die 15.000 Tote durch MRSA... denn das sind echt viele, hätte ich nicht gedacht, daran sterben tut man wirklich nur extrem immunsuppressiv oder verschleppt (weils halt keiner mitgekriegt hat und du mit der siffenden Wunde entlassen wirst und dann auch nicht zum anderen arzt gehst) das ist dann auch etwas das ich selbst anpranger... und das ist auch Arztfehler dann eindeutig.

Naja, wie sagt man so schön: Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Mir kommt das auch sehr viel vor, da würd ich gerne mal gesicherte Zahlen sehen.

Ich hab allerdings die Erfahrung gemacht, dass MRSA mittlerweile eher ein Problem von Pflegeheimen ist. Den im Gegensatz zu Krankenhäusern (dort werden MRSA Patienten nach positivem MRSA Abstrich isoliert und nur in Schutzkleidung kontaktiert) wird dort relativ sorglos damit umgegangen. Da hab ich wirklich schon üble Dinge erlebt...

Ich kenne sogar ein deutsches (!) Krankenhaus in dem Patienten erst nach negativem MRSA-Schnelltest auf Station dürfen...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH