» »

Vom Arzt abgewiesen wegen Überfüllung trotz starken Schmerzen

hden#rysmxum hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wollte mal eure Meinung hören.

Meine Oma hat seit Montag ein stark geschwollenes Knie welches ihr wohl unerträgliche Schmerzen bereitet (sie war sogar am weinen – hab ich bei ihr noch nie gesehen wg. Schmerzen). Bin mit ihr sofort zum Hausarzt gefahren. Diagnose: starker Arthroseschub. Therapie: Novalgin Tropfen und eine Überweisung zum Orthopäden, da er die weitere Therapie einleiten würde.

Anruf beim selbigen: Ob ich heute mit meiner Oma vorbei kommen könnte, die hat starke, wohl arthrosebedingte Schmerzen. Arzthelferin: Nächste Woche Mittwoch kann ich ihnen anbieten. Ich: Nein, sie hat JETZT Schmerzen. Arzthelferin: War ihre Oma schon mal bei uns? Ich: Nein. Arzthelferin: Dann müssen sie sich an einen Kollegen wenden, wir sind voll.

Gibts denn sowas? Das ist ne Praxis mit 4 Ärzten.

Darf man da abgelehnt werden ???

Antworten
S$uckin


Soweit ich weiß, nein.

Mein Orthopäde hat die Arzthelferin ziemlich heftig angefahren weil ich mit meinem Bandscheibenvorfall auch über eine Woche auf den Termin warten musste, er meinte wer sehr starke Schmerzen hat soll auch sofort dran kommen..

SCukixn


[[http://www.kvmv.info/patienten/25/FAQ/Wann_darf_ein_Arzt_eine_Behandlung_ablehnen.html]]

Die Frage ist also, war/ist es ein Notfall? Ja oder nein..

EYhemaJlige[r Nut/zer (#3939x10)


Wenn es noch ne zweite Orthopädenpraxis im Ort gibt, ist eine Ablehnung leider schon möglich, da das ganze ja telefonisch ablief.

Anders wäre es gewesen, wenn ihr in der Praxis gestanden wärt. Dann wäre ein erneuter Weg zu einem anderen Orthopäden nicht wirklich zumutbar gewesen und es hätte sich dann in dem Fall um unterlassene Hilfeleistung gehandelt.

h|enryrsmxum


Danke erstmal.

ja ich weiß auch nicht ob das nun ein richtiger Notfall ist... vermutlich nicht. Man muss ja erst halbtot in der Praxis aufschlagen oder wie... unfassbar.

Jedenfalls werde ich da morgen nochmal anrufen und um eine Behandlung bitten. Wenn diese wieder abgelehnt wird, werde ich 2 Stunden später noch mal anrufen und sagen dass meine Oma privat versichert ist. Mal sehen was dann ist.

tkhe-/cavexr


Die Frage hatten wir hier schon gefühlte 20mal:

Selbstverständlich darf ein Arzt neue Patienten ablehnen. Er muss es sogar tun, wenn er überlastet ist. Er ist nämlich für *seine* Patienten verantwortlich (Garantenstellung) – das sind die Patienten, die er hat – nicht die, die er noch nicht hat. Ausnahmen gäbe es nur im Rahmen der allegemeinen Hilfeleistungspflicht, wie sie jeder mensch hat – das käme aber im wesentlich bei akuten bedrohlichen Notfällen in Betracht, und Knieschmerz ist das definitiv nicht.

Übrigens ist es auch erlaubt, wenn der Arzt nur X Stunden wöchentlich für Kassenpatienten geöfnet hat und weitere y Stunden Privatsprechstunde betreibt. Es ist also durchaus nichts ungesetzliches, wenn Privatpatienten eine kürzere Wartezeit haben als kassenpatienten (auch wenn Politiker in Sonntasreden gerne malwas anderes behaupten).

Grüße

d1olo0miti


Bin mit ihr sofort zum Hausarzt gefahren. Diagnose: starker Arthroseschub. Therapie: Novalgin Tropfen und eine Überweisung zum Orthopäden, da er die weitere Therapie einleiten würde.

Ein Notfall ist das auf keinen Fall, da sie ja schon ein Schmerzmittel vom HA verschrieben bekommen hat.

Eine Option wäre noch, dass der HA beim Orthopäden anruft. Ansonsten, wenn die Schwellung wirklich so stark ist, dass das Knie möglicherweise punktiert werden müsste, dann gibt es immer noch die Ambulanz im Krankenhaus wenn eine Behandlung bei einem niedergelassenen Orthopäden oder Unfallchirurgen nicht möglich ist.

sOofia34&-3V9 jahre axlt


Arzthelferin: Nächste Woche Mittwoch kann ich ihnen anbieten. Ich: Nein, sie hat JETZT Schmerzen. Arzthelferin: War ihre Oma schon mal bei uns? Ich: Nein. Arzthelferin: Dann müssen sie sich an einen Kollegen wenden, wir sind voll.

Gibts denn sowas? Das ist ne Praxis mit 4 Ärzten

das WAS man zu der arzthelferinnen sagt und der TON, ist auch sehr wichtig, die arzthelferin hat wohl anweisungen von seinem chef aber wohl einen spielraum glaub ich, zumindest erlebe ich dies oft, was ich sage und das wie ist sehr wichtig, wenn es um den terminkalender geht.

sie hatte dich ja zuerst nicht abgelehnt!

sondern dir einen termin für nächsten mittwoch angeboten.

als du aber sagstest: JETZT hat sie aber schmerzen

wurde die arzthelferin wohl bockig und dann ist sense angesagt, dann kriegst du garkeinen termin und hat dich sogar abgelehnt, und das, bei 4 ärzten in der praxis, was schon merkwürdig ist :-/

ich würde nochmal zu einer anderen tageszeit anrufen und darauf hoffen, daß eine andere arzthelferin rangeht und nochmal freundlich und diplomatisch um einen termin bitten.

für meinen herzkranken vater, der aus dem kh entlassen war nach der op, war es auch nicht einfach einen termin zu kriegen, bei einem kardiologen und beim neurologen aufgrund von op schmerzen.

usw.

aber mit zuckerbrot und peitsche erreicht man da schon wunder, anstatt 2,5 monate kardiologe wartete er irgendas mit 1 monat und neurologe anstatt 3 monate wartete er irgendwas von 3 tagen.

wenn es wirklich nicht möglich ist, gibt es noch die notfallambulanzen der krankenhäuser, die kennen sich nicht schlechter aus, als praxisärzte und sind auch freundlich und auf den aktuellsten stand, ich hatte vor 2 jahren einen notfall am augen, ging zur augenpraxis, die tropfen halfen null, verschlimmerten es nur, am nächsten abend gegen 22.00 uhr ging ich zur notfallabteilung vom kh und der typ war viel freundlicher und weniger gestresst und gab mir ein gelmedikament mit, was meine starken augenbeschwerden sofort und nachhaltig verbesserte bzw. irgendwann sogar wegzauberte.

:)D

s(ofia334-39 jzahrex alt


und der typ

sorry, ich meine natürlich der herr doktor |-o :)z

dieses gel hat sogar die augen von einem guten freund von mir vor einigen monaten gerettet, keiner konnte ihn helfen, weder krankenhaus, noch die uniklinik. :)D

G_olFdigVe-xEde


Ich hatte Sehstörungen, konnte auf einmal nur noch ein Flimmern sehen, ging nach ca. 20 Minuten weg und ich dann gleich bei meiner Augenärztin angerufen und habe es geschildert.....da wurde mir gesagt, der nächste freie Termin wäre Anfang Februar 2012 :-o :-X

Ich sagte, es sei eine Sehstöhrung, Flimmern und als wäre ich geblendet worden und ich hätte so Zickzack-Lichter gesehen....sie darauf...dadurch habe ich auch nicht eher einen freien Termin sorry, versuchen Sie es doch bitte in einer anderen Praxis. Ich hab es bei einem anderen Augenarzt versucht und musste sofort kommen. GSD handelte es sich um ein Flimmersoskom und keine Netzhautablösung.

Ich habe danach meine Krankenkasse informiert, die sehr begeistert über dieses Thema war.

Danach habe ich aber nie wieder etwas gehört. Keine Ahnung, ob die aktiv waren

sIofiaI34-39 ja1hrex alt


ja, das hab ich auch gehört, wenn es sich WIRKLICH um einen notfall handelt, und der kassenarzt lehnt ab, kann man sich an die krankenkasse wenden. :)z

SdiVl$keKx.


Solche Aktionen kenn ich auch von Kinderärzten, wenn z. B. mein ehemaliger Chef (Allgemeinmediziner) Kinder zum Kinderarzt überwiesen hat. Wenn es sich um neue Patienten handelt und es kein direkter Notfall vorliegt, hat der Kinderarzt auch keinen direkten Termin vergeben.

Zumal im betreffenden Fall der Hausarzt auch beim Orthopäden hätte anrufen können, wenn er eine sofortige Vorstellung für erforderlich gehalten hätte. Ansonsten ist die Oma mit Medikamenten versorgt und die Überweisung wurde für einen regulären Termin ausgestellt. Hier bleibt die Möglichkeit, mit dem Hausarzt Rücksprache zu halten und abzuklären, in welchem zeitlichen Rahmen er eine Vorstellung beim Orthopäden in Betracht zieht. Wenn er eine erhöhte Dringlichkeit darin sieht, soll er sich drum kümmern. OFt hat er noch eine Chance, evtl. einen Zwischentermin zu bekommen. Ansonsten ist eine Wartezeit bei Fachärzten immer gegeben, wenn man nicht als Notfall in der Praxis vorstelllig wird, so dass es sich bei einer Ablehnung z. B. um unterlassene Hilfeleistung handeln würde.

G?rot$tixg


Hier bleibt die Möglichkeit, mit dem Hausarzt Rücksprache zu halten und abzuklären, in welchem zeitlichen Rahmen er eine Vorstellung beim Orthopäden in Betracht zieht. Wenn er eine erhöhte Dringlichkeit darin sieht, soll er sich drum kümmern.

So sehe ich das auch. Wenn mein Hausarzt der Meinung ist, es ist dringend, dann macht er persönlich einen Termin für mich aus.

m]oon+nighxt


Viele Ärzte in meiner Umgebung nehmen schon keine "Notfälle" mehr an wenn nur der Patient anruft, sondern da muss der behandelnde Arzt persönlich anrufen.

m9ariDp5oxsa


the-caver :)^


Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH