» »

Krankenkasse zahlt kein Krankengeld

T[ippOelPdi


Da steht, dass erstattet werden kann, aber dafür müsste ja erstmal was gezahlt werden. Dass die Krankenkasse in jedem Fall dran ist mit Zahlen während es noch Streitigkeiten gibt doch aber nicht :-/

Eine Krähe hackt der anderen auch kein Auge aus. Die werden mir wohl kaum Auskunft geben, der für den Kunden zum Vorteil ist.

Ruf da nicht mehr an, schreib Mails. Da gibt es noch eher eine zeitnahe Antwort als bei Briefen. Und du hast den Sermon den sie dir servieren schriftlich. Notfalls kannst du dich dann auch eine Stelle höher wenden, da dürfte es nicht so gut angekommen, wenn die eigenen Mitarbeiter groben Unsinn verbreiten. Auch wenn es finanziell doch bloß zum besten der Kasse wäre :=o

AoOK Ge0sechNädxigter


So möchte hier eine kleine Bilanz geben.

Nachdem ich einen zweiten Brief an die AOK geschickt habe mit der Androhung von gerichtlichen Schritten, bekam ich plötzlich ganz schnell für heute morgen einen Termin.

Termin war bei der Sachbearbeiterin, die mich beim ersten Besuch so abweisend behandelt hatte. Meldete mich auch an, und sagte ich hätte bei der Dame einen Termin, dann kam ich in die Wartezone. Aber anstatt der Dame kam ein Herr. Nach der Frage, wo denn die Dame, bei der ich einen Termin hatte ist, meinte er, die ist auf Fortbildung.

So so, plötzlich auf Fortbildung, obwohl sie mich extra heute eingeladen hat.

Nach hin- und her meinte er schließlich, mir stünde das Krankengeld sofort zu, und man hätte selten so einen Fall wie mich. Erstaunlicherweise wußte die Dame aber bei meinem ersten Besuch, was sie genau zu sagen hat, um mich abzuweisen. Blablalba. Meinte dann wie enttäuscht ich von der AOk wäre.

Das Ende vom Lied: ich bekomme jetzt genau ab dem Tag Krankengeld an dem ich beim Bund Deutsche Rentenversicherun abgemeldet wurde. Es wird aber rnoch bis 4 Oktober dauern, bis ich dann alles bekomme. (Weil anscheinend noch geklärt werden muss, wieviel das Übergangsgeld war usw. Aok will sich bei der Rentenversicherung schlau machen.)

Und das Krankengeld ist genauso hoch wie das Übergangsgeld. Hat er mir jedenfalls versichert.

So, ich danke euch allen hier, die mir beigestandne haben. Ohne euch, besonders Tippeldi hätte ich das nie geschafft. Ihr seid super! Und an die anderen. Lasst euch nicht unterkriegen, wenn ihr bei der Krankenkasse abgewimmelt werdet. DAs ist deren Taktik. Sie wollen sehen, wie weit Leute bereit sind, um ihr Recht zu kämpfen.

Ich hoffe, dass ab 4. Oktober dann alles in trockenen Tüchern ist. Dann kann ich weiterschauen.

:)_

Slunf,lowHer_U7x3


Einfach mal sehr verzweifelt, aber freundlich bei der Krankenkasse auftauchen. Und nicht weggehen, bis eine Klärung erreicht wurde. Hat mich mal 4 Stunden gekostet, aber das war's wert.

Habe gerade auch "Ärger", aber habe halt sehr freundliche und bemühte Briefe geschrieben, 4x mit verschiedenen Sachbearbeitern telefoniert (die das Ganze dann mit dem Gruppenleiter und der dem übergeordneten Stufe besprechen mussten, da er selber auch keine Ahnung mehr hatte!). Fazit: Problem gelöst. Zu meinen Gunsten.

Pampig werden hilft nicht.

A8OK G0eschädi gter


Warum freundlich sein, wenn man von vorne bis hinten von denen verarscht wird?

Freundlich bin ich an der Theke zu jemanden, mit dem ich flirten will!

Aber zu einem Sachbearbeiter, der mich loswerden will?

Hab noch ne Frage bzgl. Auszahlschein für Krankengeld?

Wie oft gibt man das dann ab bei der Krankenkasse? Einmal im Monat? Jedesmal nach einem Arztbesuch und einer erneuten Krankschreibung?

Danke für die Antworten im Voraus.

RMHW


Hallo,

es ist üblich, dass das Krankengeld monatlich rückwirkend gezahlt wird. Bei besonderen Umständen kann die Kasse aber Ausnahmen machen (aber immer rückwirkende Zahlung). Wichtig ist, dass der Auszahlschein vom Arzt komplett ausgefüllt wird (inkl. Stempel, Unterschrift und Ausstellungstag).

Hat der Arzt schon einen Auszahlschein ausgefüllt? Sonst kann es dadurch zu Verzögerungen kommen. Wann hat der Arzt Urlaub? Sonst ggf. Auszahlschein von der Krankenkasse besorgen.

Bei der Höhe des Krankengeldes bin ich skeptisch. Ich befürchte, dass es niedriger sein wird als das Übergangsgeld.

Vielleicht den Herrn von der Kasse anrufen und um ein Fax bitten, in dem bestätigt wird, dass Übergangsgeld und Krankengeld die gleiche Höhe haben werden.

Grundlage:

[[http://www.vdek.com/versicherte/Leistungen/kranken-verletztengeld/index.htm]]

-> erster Link: Punkt 8.2.4

Verwirrend ist, dass Übergangsgeld während einer Kur (medizinische Reha) und Übergangsgeld während einer Umschulung zu ganz unterschiedlichen Krankengeldberechnungen führen. Krankengeld nach einer Umschulung ist sehr selten.

Gruß

RHW

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH