» »

Ich bin so stinkig auf die Ärzteschaft

tfhe sVh%adotwgixrl


Brauche ich ein Medikament, bekomme ich ein Rezept und nicht nur gesagt, was ich mir in der Apotheke kaufen soll. Dort bekommt man nicht immer das billigste. Mein Arzt schaut im PC nach, was das billigste ist und verschreibt mir das. Für Medikamente, die man selbst bezahlen muss, gibt es extra die grünen Rezepte.

Übrigens: Da würde ich mir eine andere Apotheke suchen. Mit vernünftigem Kundenservice.

Mir wurde sogar letztens extra ein anderes Venlafaxin-Präparat rausgesucht, weil ich für das Aufgeschriebene, mit dessen Hersteller meine KK einen Rabattvertrag geschlossen hat, fast 20€ zugezahlt hätte. Zwar hat es einige Minuten gedauert – aber trotzdem habe ich dann eines bekommen, für das ich nur 5€ zugezahlt habe.

Und auch bei rezeptfreien Mitteln: Wenn ich sage, dass es möglichst günstig sein soll, dann wird mir dieses auch rausgesucht.

f"usLsli


Mir wurde sogar letztens extra ein anderes Venlafaxin-Präparat rausgesucht, weil ich für das Aufgeschriebene, mit dessen Hersteller meine KK einen Rabattvertrag geschlossen hat, fast 20€ zugezahlt hätte. Zwar hat es einige Minuten gedauert – aber trotzdem habe ich dann eines bekommen, für das ich nur 5€ zugezahlt habe.

Das kann nicht sein. Die Zuzahlung für ein Medikament ist höchstens 10 €. Das gilt auch für Venlafaxin. Egal von welchem Hersteller.

Hier haben sich einige beklagt, dass man bei Fachärzten länger auf einen Termin warten muss. Das steht auch oft hier im Forum. Auch bei Ärzten von der Liste. Ich habe da mal einige angerufen. Zu frühsten Termin bekam ich in drei Wochen. Bei meinem Hausarzt bekomme ich einen Termin in der selben Woche oder kann auch ohne Termin kommen, wenn etwas wichtiges ist.

Die Polizei hat mir auf meine E-Mail geantwortet. Sie können da nichts machen. War mir klar, aber ich habe so gelacht. Die Ärzte auf der Liste machen Werbung. Werbung ist ja auch gerne gesehen. Was im TV in der Werbung kommt, sollten dann auch alle kaufen, weil das sind Top Produkte. Der Polizist würde sich nie über Telefon und E-Mail behandeln lassen. Das würden wohl die meisten auch nicht.

Ich kann mich aber an die Bundesärztekammer oder den Marburger Bund wenden. An die Ärztekammer habe ich mich schon gewandt, aber noch keine Antwort erhalten.

Dieser Link [[http://www.arztsuche-bw.de/]] hat der Polizist mir schickt. Dort kann man nach Ärzten und Fachärzten suchen. Ohne Werbung. Das ist eine Zusammenstellung von der Bundesärztekammer und der Landesverbände des Marburger Bundes. Dr. Brakebusch ist dort aber nicht zu finden.

fGuvsqslxi


Ich finde es ehrlich gesagt nicht so schlimm, wenn bei Dr. Brakebusch einiges telefonisch läuft

Ich war noch nie persönlich bei Frau Dr. Brakebusch, hatte aber schon häufiger telefonischen und E-Mail-Kontatk mit ihr.

Fr. Dr. Brakebusch ist eine Koriphäe auf ihrem Gebiet. Ich habe sie nie persönlich getroffen, aber rein telefonisch und per Email hat alles so super geklappt.

Sie betreut mich jetzt seit über einem Jahr telefonisch

Ich finde das einfach eine Sauerei. :)^ Ich lese hier so oft, dass ein Ultraschall gemacht werden soll. Das geht gut über das Telefon.

tihe sHhfadow`girl


Das kann nicht sein. Die Zuzahlung für ein Medikament ist höchstens 10 €. Das gilt auch für Venlafaxin. Egal von welchem Hersteller.

Das weiß ich auch – trotzdem stand dort als Zuzahlung 18,90€.

K~iraGn


fussli

Deinem (ellenlangen ;-) ) Beitrag hab ich am Anfang fast vorbehaltslos zugestimmt.

Aber im Punkt "Top-Docs-Liste" will ich doch mal widersprechen. In Deinem verlinkten Erfahrungsbericht

[[www.top-docs.de/include.php?path=login/arztinfo.php&id=333]]

Die Ärztin hat am Telefon eine Verdachtsdiagnose gestellt und ein verschreibungspflichtiges Medikament verordnet. Das ist ein Unding und das aller letzte. Die Patientin lobt das auch noch.

Kann ich das gar nicht finden. Dass da ein Medikament erstmalig nur nach telefonischer Auskunft verschrieben wird, kann ich nicht rauslesen. Außerdem hat mein Arzt auch ohne Ultraschall anhand des Blutbilds gesehen, dass ich L-Thyroxin benötige, anhand der erhöhten Antikörper und entsprechendem Befinden. Der Ultraschall hat das dann "nur" noch bestätigt...

Für die laufende Kontrolle ist das "Nur Blutabnehmen und dann Telefonieren" echt dankbar, seit fast drei Jahren geh ich regelmäßig zur Kontrolle, bin erst seit kurzem anständig auf die Hormone eingestellt. Da wird auch nicht jedes Mal ein Ultraschall gemacht und mein Arbeitgeber hätte sich bei den tollen Öffnungszeiten in meiner Praxis auch bedankt...

Warum Du meinst, da die Polizei (warum eigentlich?? Gab es Hinweise auf Verbrechen?) und Ärztekammer einschalten zu müssen, versteh ich absolut nicht. Die Meldung bei der Polizei kostet übrigens genauso unnötigen Verwaltungsaufwand wie ein unnötiger Gang zum Arzt :=o

Außerdem kann man sehr wohl auch negative Meinungen über die Ärzte bei Top-docs in der Liste sehen, wenn man sich registriert (oder hat sich das geändert?)

B0ärFtraxm


Ich bin vor 20 Jahren das erste mal beim Orthopäden gewesen,weil dermasen starke Rückenschmerzen hatte,das ich mich kaum noch bewegen konnte(ich war 12!!).

Wachstum,geht wieder von alleine weg hies es damals.

Dann war erstmal ne zeitlang Ruhe(und ich hab nen Beruf gelernt der schweres Heben und so einschliest) bis es dann mit 20 wieder losging.

Ab da war ich öfters bei Orthopäden,hab diese auch gewechselt,weil ich immer nur Spitzen bekam und sonst keine weiter Hilfe.

Vor 1.5 Jahren hab ich dann wieder mal den Arzt gewechselt und anscheinend den 1. "guten" erwischt.

Heist:

Angeborener Wirbelschaden(durch MRT festgestellt),Rezepte für Physio und Chirotherapie,Rückenschule und den Rat den Job zu wechseln(den ich nie erlernt hätte,wenn der Schaden beim ersten Vorfall vor 20 Jahren gleich festgestellt worden wurde >:(

Auf diesen Arzt bin ich aber nur gekommen,weil ich auf der Arbeit plötzlich die schlimmsten Schmerzen meines Lebens hatte und mich 2 Kollegen ins Auto gebracht und in die Notaufnahme gefahren haben.

Die Ärztin dort gab mir nur IM STEHEN 3 Spritzen die HÖLLISCH weh getan haben(hab das Krankenhaus zusammengeschrien),drückte mir ne Packung Benzodiazepine in die Hand und schickte mich nach Hause.

Sie riet mir noch am nächsten Tag zu dem besagten Arzt zu gehen.

Ansonsten bin ich mit meinen anderen Ärzten eigentlich zufrieden,auser das ichs nicht normal finde,manchmal 3 Monate auf nen Termin zu warten :|N

f3uss`li


Als ich völlig aufgelöst und am Ende meiner Kräfte bei Fr. Dr. Brakebusch angerufen habe, hat sie mich erst mal beruhigt, mir nach meinen sicherlich wirren Schilderungen mit schlafwandlerischer Sicherheit Hashimoto auf den Kopf zugesagt, mir empfohlen sofort mit LThyroxin zu beginnen und mir das Nötigste erklärt, was ich in der Situation begreifen konnte.

Beim Termin dann hat sie die SD sonografiert, alle mitgebrachten Vorbefunde durchgesehen, und die telefonische Verdachtsdiagnose bestätigt.

Zwack44 hat das falsch zitiert. Um alles zu verstehen, sollte man schon mehr von dem Thread lesen und nicht nur zwei Beiträge.

Außerdem kann man sehr wohl auch negative Meinungen über die Ärzte bei Top-docs in der Liste sehen, wenn man sich registriert (oder hat sich das geändert?)

Ich bin da bis jetzt noch nicht registriert, aber warum kann man negative Meinungen nicht auch veröffentlichen? Das finde ich nicht die feine Art. Ärzte, die auf diese Art und Weise für sich Werbung machen, meide ich grundsätzlich. Vielleicht hat der eine oder andere Arzt das nötig, weil er sonst zu wenig Patienten hat, weil er mit Patienten nicht kann und/oder inkompetent ist.

a=lter'sa'ckx53


Moin

Ich bin in Sachen ärztlicher Diagnosen beinhart geworden.

Die Hälfte meiner Diagnosen war bisher falsch.

Seit Jahren gibt es für mich nur noch einen Weg.

Ich sage dem Arzt was ich will und was ich brauche und wenn er nicht exakt das macht was ich möchte verlasse ich grusslos die Praxis.

MfG

KSixran


Um alles zu verstehen, sollte man schon mehr von dem Thread lesen und nicht nur zwei Beiträge.

Man sollte auch nicht irgendwelche Behauptungen über eine Internet-Seite verbreiten, wenn man sich damit gar nicht auskennt. ]:D

Wer irgendwo evtl. falsch zitiert hat, tut doch nichts zur Sache

f@ussl>i


Ich habe mich jetzt dort registriert. Ich bekam eine E-Mail:

Innerhalb von sieben Tagen nach Registrierung nicht freigeschaltete Accounts werden vom System gelöscht. Eine erneute Registrierung ist natürlich jederzeit möglich.

Ich würde mich schämen solche Fehler in einer automatischen E-Mail für eine Registrierung zu versenden, aber passt sehr gut zu dieser Seite.

Es gibt auch negative Arztberichte. 404 Threads. Viele negativen Berichte sind von Ärzten, die nicht auf der Liste stehen, einige von Ärzten auf der Liste und einige von Ärzten, die nicht mehr auf der Liste stehen.

149 Threads sind von einem Ben (wenn ich mich nicht verzählt habe). burmacat hat 7 negative Berichte. 6 Ärzte sind aus Garmisch-Partenkirchen. Viele Accounts schreiben mehrere negative Arztberichte. Seltsam. Manchmal liegt es eben auch am Patienten und nicht an den Ärzten.

Es werden da aber nur harmlose Dinge, nicht nach vollziehbare Sachverhalte kritisiert. Manchmal scheint die Kritik unberechtigt zu sein.

Meine Freundin hatte angeblich einen Tumor in der Gebärmutter. Sie bekam einen Termin in der Klinik und die Gebärmutter zu entfernen. In der Klinik wurde sie noch einmal unter sucht. Sie war schwanger. Das war kein Tumor, sondern ein Embryo. Derartige Dinge werden in der Liste nicht kritisiert.

Auf der Startseite von der Liste:

Konstruktive Kritik und Anregungen sind jederzeit willkommen.

Ben

Von Ben sind die 149 Threads.

Ein Thread von Ben:

folgender Beitrag kam über das Kontaktformular:

Auf anraten der Forenmitglider habe ich mitzuteilen, [...]

Ich bin natürlich auch an negativen Berichten sehr interessiert – diese bitte nicht im öffentlich einsehbaren Gästebuch eintragen, da ich sie dort leider unkenntlich machen muss. Sobald die mir vorliegenden negativen Kommentare überwiegen, wird der Arzt aus der Liste entfernt.

Auch die negativen Arztberichte lassen sich entfernen.

f*uswsxli


Man sollte auch nicht irgendwelche Behauptungen über eine Internet-Seite verbreiten, wenn man sich damit gar nicht auskennt.

Ich stelle nicht "irgendwelche Behauptungen" auf, sondern schreibe von Tatsachen, die man nach prüfen kann und von meiner persönlichen Meinung.

fPuQssxli


Auch so:

Aus der E-Mail von der Registrierung:

Mit freundlichen Grüssen

Das von Patienten empfohlene Ärzte-Team

%-|

Sdaraph87


Also fussli, da könnte mir echt die Hutschnur gehen...

In meiner Stadt musste ich 8 verschiedene Hausärzte und Endokrinologen abklappern bevor ich endlich einen gefunden habe, der mir ordentlich helfen konnte und mich und meine Beschwerden ernst nahm und mich nicht nur als hypochondrische Psychotante beschimpfte und mit einer Überweisung zum Psychiater aus der Praxis winkte.

Eben diese 8 Ärzte haben von mir negative Bewertungen bekommen auf Top-docs, die besagte gute Ärztin eine Positivbewertung.

Die Seite entspringt auch einem Forum, was vielen, vielen Betroffenen hilft, denen es ebenso geht wie mir, die lange rumrennen und von Arzt zu Arzt laufen müssen, bevor sie endlich mal ernst genommen werden, die richtigen Tabletten kriegen und es ihnen dann – oh wunder, oh wunder – auch tatsächlich endlich mal gut geht.

Ohne dieses Forum hätte ich die letzten 3 Jahre wahrscheinlich weiter in Psychotherapie-Praxen, Psychosomatischen Kliniken und mit Antidepressiva verbracht, weil ich den vielen Ärzten teilweise schon geglaubt hab – jetzt plötzlich mit richtiger Tabletteneinstellung, habe ich absolut keine psychischen Probleme mehr, ich bin lebensfroh und glücklich.

Die beiden Seiten helfen vielen Menschen !

Auf der Seite kann sich jeder registrieren und Beiträge erstellen. Ben hat übrigens so viele "Beiträge" weil es einige gibt die sich nicht registrieren wollen und dann eben Ben den Eintrag erstellt oder er bei Berichten im Forum fragt, ob er das auf die Seite eintragen könnte.

Also mach sowas nicht schlecht, wenn du es überhaupt nicht kennst!

Und Rezepte können ohne Probleme nach einer Untersuchung in Folge auch per Telefon ausgestellt werden, solange man die Blutwerte kennt.

Hashimoto erkennt jeder Arzt im Ultraschall und die Antikörper sind da auch sehr eindeutig, und da es nicht heilbar ist, werden die Tabletten eh bis zum Lebensende benötigt.

Die Blutwerte zeigen dann nur noch an, welche Dosis benötigt wird.

fHussxli


Ich habe jetzt viel von dieser Liste gelesen. Ich habe auch ein paar Ärzte an geschrieben und sie darauf aufmerksam gemacht, was da über Sie geschrieben wurde. Da ist einiges nicht in Ordnung und ist üble Nachrede.

Hi Ina,

ich selber kenne die Ärztin (wie fast alle hier eingetragenen Docs) nicht; der negative Beitrag wurde mit der Nummer 563 im Gästebuch eingetragen; da muss ich ja (da es öffentlich einsehbar ist) die negativen Meinungen aus "Selbstschutzgründen" zensieren und hier im "members only-Bereich" steht alles unzensiert und ist nur für registrierte Mitglieder einsehbar.

Das muss ich machen, da mein HP rein privat ist und ich keinerlei Lust habe, eine Abmahnung oder ähnliches zu bekommen; es gibt zwar schon Gerichtsurteile, die mir Hoffnung machen, aber absolut geklärt ist es leider noch nicht, ob/wie man als Homepage-Betreiber für eine negative Meinung, die frei verfügbar ist, in Regress genommen werden kann.

Das kann zu einer Geld- oder Haftstrafe führen, wenn üble Nachreden dabei sind.

Auf der Seite kann sich jeder registrieren und Beiträge erstellen. Ben hat übrigens so viele "Beiträge" weil es einige gibt die sich nicht registrieren wollen und dann eben Ben den Eintrag erstellt oder er bei Berichten im Forum fragt, ob er das auf die Seite eintragen könnte.

Wenn man schon andere mit Namen, Postleitzahl und Ort öffentlich kritisiert, dann sollte man dies wenigsten selbst zu tun und nicht andere damit zu beauftragen. Vor allem, wenn man sich selbst registrieren kann.

als ich den ersten termin bei ihr bekam wollte sie ersteinmal wissen was für medikamente ich nehme gegen meinem haschi. ich sagte ihr 100 mg l-thyroxin und 15mg l-thyroxin ((3 tropfen))in tropfen form man nennt diese tropfen auch lexin .

sie kannte diese tropfen nicht und musste nachlesen, da dachte ich mir schon ist ja komisch!!

%-| Ich finde das nicht komisch. "Lexin" gibt es gar nicht. Das heißt "Lixin Liquid". Die Ärztin kritisieren, weil man selbst nicht einmal sagen kann, welches Medikament man ein nimmt. :(v

Ich finde es eh ein Unding zu erwaten, eine Ärztin, ein Arzt müsse alle Medikamente kennen. :(v Es wurde auch kritisiert, dass wenn man an ruft um sich nach den Werten zu erkundigen, der Arzt, die Ärztin erst einmal in der Akte nach sehen muss. Ich finde es ein Unding, zu erwarten, dass sie von mehreren hundert Patienten die Werte auswendig wissen. Geht´s noch. Das sind Menschen und keine Maschinen, Computer.

JODITABLETTEN! empfiehlt? Mit der Erklärung: Wenn, dann solle ich Jodid NICHT JodTabletten nehmen. Wo bitte ist da der Unterschied? Mein Apotheker schüttelte nur den Kopf!

Jod und Jodid ist nicht das selbe. Da gibt es einen Unterschied und das sollte der Apotheker auch wissen. Der Arzt hat das schon richtig gesagt.

Trotz Termin mußte ich eine Stunde warten, ohne dass ich von den Schwestern mal zwischendurch eine Erklärung/einen Hinweis bekam. Da der Termin mitten an einem Arbeitstag (Freitagmittag) war, musste ich zwischendurch auf Arbeit anrufen, als ich realisierte, dass ich länger als 30 min warten muss.

Es ist nicht außergewöhnlich, länger als 30 Minuten zu warten. Eine Erklärung braucht es da auch nicht. Bei den anderen Patienten dauert es etwas länger oder es kamen noch Notfälle. Das sollte man selbst wissen. Man sollte halt auch nicht Termine mitten im Arbeitstag machen, wenn das ein Problem dar stellt.

Es wurde kritisiert, die Arzthelferinnen wären nicht schon. Sie wurden "Zimmervordamen" genannt.

Nun weiß ich wieder nicht weiter:

- Glaube ich dem Forum oder dem Arzt?

- Spiele ich nun wieder mit der Dosierung rum oder bleibe ich beim aktuellen Wert LT-150? (rhetorische Frage)

- Bisher hatten niedigere und höhere Dosierung die gleichen Auswirkungen.

Man sollte schon dem Arzt glauben. Er hat viele Jahre studiert.

Ich mag es nicht beurteilen, wer sich mehr mit meinen Problemen beschäftigt hat. Es kann ja auch sehr gut sein, dass die Internet-Gemeinde sich verrennt.

Das glaube ich auch.

Wenn man mit 8 Ärzten ein Problem hat, dann liegt das nicht mehr nur an den Ärzten.

Negatives Befinden kommt nicht von der Schilddrüse, sondern vom Kopf. Man hat eine gewisse Erwartungshaltung an Beschwerden und dann kommen die auch.

Werteschwankungen kriegt man als Patient überhaupt nicht mit.

Er fing dann auch an, die Diagnose in Frage zu stellen. Es kämen viele Patienten zu ihm, die gar kein hashi hätten.

Das ist etwas dran.

Ich habe hier erst in einem Thread gelesen, es gäbe für das TSH einen neuen Referenzbereich. Die oberste Grenze wäre 2,5 mIU/l und die meisten Ärzte würden sich fälschlicherweise nach dem alten Grenzwert orientieren.

(National Academy of Clinical Biochemistry) hat einen anderen Referenzbereich vorgeschlagen. Mehr nicht. Der neue Referenzbereich findet man nur in ein paar wenigen Foren. Ansonsten in keinem Laborlexikon, in keinem Lehrbuch, in keiner Fachzeitschrift und auch nichts über Google. Außer die Foren.

Von einer Diplom Pädaogin gibt es einige Seiten.

Außerdem schickt sie mich mit den Symptomen Kopfdruck und schwindel (das ist laut ihr das Wetter), starken Herzschlag und Ansätzen von Depris und Panikattacken jetzt nur zum Neurolegen,weil mein TSH ja jetzt mit 0,5 perfekt ist.

Man sollte mit so Beschwerden zu Neurologen. Ich weiß nicht,. warum man glaubt, wenn man eine SD-Erkrankung hat, man keine anderen Erkrankungen mehr bekommen kann.

Ich habe auch eine UF, aber auch noch andere Erkrankungen. Ich nehme 50 µ Thyronajod. Mein TSH ist immer zwischen 1,5 und 3. Meine anderen Erkrankungen werden extra behandelt und mir geht es gut.

jetzt plötzlich mit richtiger Tabletteneinstellung, habe ich absolut keine psychischen Probleme mehr, ich bin lebensfroh und glücklich.

Ich lese oft, dass die Einstellung sehr schwierig ist, man ständig zur BE muss, die Dosis ändern muss und immer noch Symptome da sind. Finde ich seltsam.

Viele Ärzte sagen, "supprimierter TSH = latente Hyperthyreose". Die Patienten haben Symptome einer ÜF, Nebenwirkungen und Überdosierung der Hormone. Steht im Beipackzettel. Warum liest man da nicht einmal nach und denkt darüber nach?

Erst ein absolut unabhängiger Arzt (zufällig ein Rheumatologe) hatte nach Monaten festgestellt, dass ich mit L-Thyroxin 200ug über einen Zeitraum von 9 Monaten zu stark dosiert war. Ich bedand mich in einer künstlich erzeugten Überdosierung.

:)z

Hashimoto erkennt jeder Arzt im Ultraschall und die Antikörper sind da auch sehr eindeutig, und da es nicht heilbar ist, werden die Tabletten eh bis zum Lebensende benötigt.

Wenn das jeder Arzt erkennt, warum dann zu so vielen Ärzten?

Es ist auch möglich, dass man irgendwann keine Hormone mehr braucht, weil man eine Remission hat. Gilt auch für andere SD-Erkrankungen.

wie mir, die lange rumrennen und von Arzt zu Arzt laufen müssen, bevor sie endlich mal ernst genommen werden, die richtigen Tabletten kriegen und es ihnen dann – oh wunder, oh wunder – auch tatsächlich endlich mal gut geht.

Vielen geht es dann eben auch nicht gut. Warum werden die einen von so vielen Ärzten nicht ernst genommen und die anderen schon. Ich hatte damit noch nie Probleme. Trotz UF.

Einen Teil wird auch psychosomatisch sein, Placeboeffekt.

Es gibt für die SD-UF auch typische Symptome.

Kälteempfindlichkeit

Verstopfung

chronische Müdigkeit

Gewichtszunahme (durch verminderten Grundumsatz)

langsame Sprechweise und Motorik

kalte trockene Haut

Wasseransammlungen an den Augenlidern

brüchige Nägel/Haare

Herzrasen und Benommenheit sind da untypisch. Depressionen treten in der Regel erst im höheren Alter auf.

So gibt es für die anderen SD-Erkrankungen auch typische Symptome. Hat man diese nicht und die Werte sind im Referenzbereich, dann hat man auch keine SD-Erkrankung. Ärzte, die da Hormone verschreiben, machen sich da strafbar.

- von denen bekomme ich kein LT-Rezept, ich könnte sie ja in Haftung nehmen. Das sei ja schließlich Körperverletzung

Darum das das viele Ärzte auch nicht.

@Lady_Mozart und angel0708:

wäre Klasse, wenn ihr eure Meinungen auch im Gästebuch eintragen könntet, dann können sie mehr Leute lesen und ich kann sie (die Einträge) auch mitzählen.

Gruss

Ben

Ben bittet, positive Erfahrungen auch im öffentlichen Bereich ein zu tragen.

Leider fehlen in den Einträgen die Namen der Ärzte; dennoch denke ich, dass es besser ist, die Klinik komplett zu löschen.

PS: ein Positiveintrag über Fr. Ivan wäre nicht schlecht, dann könnte ich sie mit gleich zwei Einträgen übernehmen....

Sehr neutral, wenn man noch um einen positiven Eintrag bittet.

die Ärztin wurde soeben gelöscht; da es (wenn ich richtig gezählt habe) 6 positive zu 9 negativen Beiträgen sind...

Anmerkung: Aktuell steht es 4:2, so dass dieser Eintrag zwar hier vermerkt wird; der Arzt aber nicht wieder eingetragen wird

aktueller Stand ist also 4:4, so dass er noch mit drin bleibt.

Aktuell also wieder mal Gleichstand

Dieser Wttbewerb finde ich total übel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH