» »

Chronisch krank?

aUu4gekvnBixe


@ Birkenblatt

es kann auch eine vorübergehende chronische Krankehit sein. Daher muß dieser Antrag (von einem Arzt ausgefüllt Zettel) regelmäßig erneut gestellt werden.

ich habe der KK gesagt, ich hätte gerne einen Antrag für "chronisch Kranken" und mein Hausarzt hat den Zettel ausgefüllt und ich hab den dann mit meinen Einkommensnachweis eingereicht. irgendwann kam der Brief, daß ich als chronisch krank anerkannt wurde.

Es muß keine "anerkannte" chronische Erkrankung sein. Sondern es gilt folgendes:

[[http://www.tk.de/tk/versicherung-und-tarife/zuzahlungen/regelung-fuer-chronisch-kranke/20448]]

naja, bist ja selber schuld, wenn die Du die ganzen Quittungen nicht aufgehoben hast...

Als Weihnachtsgeld (oder andere sonder Zahlungen) meinte ich das vom Arbeitgeber (bei manchen ist es nicht fest geregelt).

Auch die 3 Euro Zinsen auf dem Sparbuch muß man angeben.

BSirkenbPlatt1x0


naja, bist ja selber schuld, wenn die Du die ganzen Quittungen nicht aufgehoben hast...

Ich bin inzwischen so daran gewöhnt, dass sämtliche Anträge auf Geld, das mir eigentlich zusteht, abgelehnt werden, dass ich an diese Regelung mit der Kostenrückerstattung nicht mehr gedacht habe. Weil ich erst seit einem Jahr offiziell, eine Schilddrüsenautoimmunthyreoiditis habe, inoffiziell schon seit über 15 Jahren. Deshalb habe ich erstmal alle Belege weggeworfen, weil ich dachte, dass ich sie sowieso nicht mehr brauchen würde.

Ich habe ja alle Belege wiederbekommen, aber wenn die nicht zählen, und dieser Antrag dann auch wieder abgelehnt wird, ist endgültig Schluss mit Arztbesuchen und Medikamenten! Ich kann auch mal ein Jahr ohne Thyroxin leben, und was danach kommt, kann ich dann entscheiden. Mein Hashimoto ist noch nicht so weit fortgeschritten, dass es lebensbedrohlich werden könnte.

Ich sehe das nicht mehr ein! Anscheinend haben Persönlichkeitsrechte nur für andere Gültigkeit! Und ich kann das alles nicht mehr bezahlen, wenn noch was zum leben übrig bleiben soll, und ich mich nicht verschulden will!

BNirkebnblaxtt10


P.s.: Mir ist nicht bekannt, dass ich ein Sparbuch habe....und wenn doch, ich aber keinen Zugriff darauf habe, sondern von dem leben muss, was ich monatlich zur Verfügung habe, dann kann das auch nicht zu meinem Einkommen zählen!

tohe CshadSowgnirl


Ich bin inzwischen so daran gewöhnt, dass sämtliche Anträge auf Geld, das mir eigentlich zusteht, abgelehnt werden,

Wenn es dir zusteht, widerspricht man halt. Sucht sich ggf. fachlichen Rat.

Bnirken6bl|attu1x0


Wenn es dir zusteht, widerspricht man halt. Sucht sich ggf. fachlichen Rat.

Du, da wäre ich jetzt gar nicht drauf gekommen. Wäre nur schön, wenn sich die zuständigen Ärzte mit ihren Gutachten, die sowieso zu einem Ablehnungsbescheid führen, ein bisschen beeilen würden, damit man die Möglichkeit hat, zu widersprechen.

MEar6ryPop6pins


Da ich nicht mehr alle Belege hatte, bin ich letzte Woche von Praxis zu Praxis gestiefelt, um mir die nachträglich ausdrucken zu lassen. War teilweise nicht ganz einfach, weil ich in jedem Quartal bei einem anderen Arzt eingezahlt habe (plus Zahnarzt), und die das jeweils am PC zurückverfolgen mussten, weil wohl eine Menge abgerechnet worden ist...

Jedenfalls habe ich jetzt alle Belege zusammen, plus die Medikamentenliste aus der Apotheke, und Einkommensnachweis. Ich reiche das nächste Woche ein, und hoffe inständig, dass das anerkannt wird!

Meine Krankenkasse aktzeptiert nur die Originalquittungen, Duplikate werden nicht mitberechnet.

Bhirkenmblatxt10


Es wird doch wohl egal sein, wann der Beleg ausgedruckt wurde, oder?

Der Sachbearbeiter meinte, dass die auch nachträglich ausgedruckt werden können, sonst wäre ich auch nicht losgegangen.

Wie gesagt – sonst bin ich mit dem Thema Ärzte und Medikamente durch!

M<ar4ryPo4ppins


Tja, wenn dein SB das sagt wird es wohl so sein, ;-)

Ich brauchte mal Quittungen für was anderes, die Originale waren bei der KK, also habe ich mir neue ausstellen lassen, es stand eindeutig Dublikat drauf.

Na ja, wenn du so wenig wert auf deine Gesundheit legst kanns ja noch nicht so schlimm sein.

B%irkernblamtxt10


Es steht nicht "Duplikat" drauf, zwei Belege sind genauso wie die ersten, und von der Zahnärztin habe ich allerdings eine Quittung bekommen.

Na ja, wenn du so wenig wert auf deine Gesundheit legst kanns ja noch nicht so schlimm sein.

Das hat nichts mit "Wert-legen" oder "Nicht-Wert-legen" zu tun, aber ich KANN die Medikamente nicht mehr bezahlen! Deshalb ist die logische Konsequenz, dass ich ab nächsten Jahr keine mehr nehme. Damit spare ich zwischen 80 – 100 Euro, was ja auch Geld ist. Es muss ja auch was zum leben übrig bleiben!

BKirkpen9blatwt10


P.s.: Und auf dem vierten Beleg wurde handschriftlich vermerkt, dass ich am soundsovielten eingezahlt habe.

SpunvfjloIwer_x73


@ Birkenblatt:

Freundlicher Hinweis:

Erstattet werden nur Kosten für VERORDNETE Medikamente und Maßnahmen. Alles, was man frei verkäuflich in der Apotheke kauft (oder was Ärzte nicht mehr verordnen dürfen), wird von der Krankenkasse bzgl. der Zuzahlungsgrenze NICHT berücksichtigt.

Ansonsten wirst Du Dich wundern, welche Kosten AUF DICH zukommen, wenn Du die Medikamente absetzt. Aber es ist Deine Sache. *kopfschüttel*

Ich hab' über Jahre weniger als den Hartz IV-Satz gehabt, und trotzdem 2x pro Woche Physio gemacht mit entsprechenden Zuzahlungen, meine Medikamente zahlen müssen, Verbandsmaterial nach zahlreichen OP's,...

Ja, es ist knapp. Aber machbar. Aber vielleicht auch eine Einstellungssache. Ich hab' auch nicht mit allem Glück gehabt bei meiner Krankenkasse und mich öfter mit Ablehnungsbescheiden rumplagen müssen, aber letztlich immer Glück gehabt. Wo sicherlich auch forderndes, aber eben freundliches Verhalten eine Rolle spielte. Wie dem auch sei...

Was ich eigentlich nur sagen wollte:

Die Zuzahlungsgrenze gilt nur für rezeptierte Medikamente und Heilmittel; nicht für frei verkäufliche Mittelchen aus der Apotheke.

Meine Krankenkasse akzeptiert übrigens auch Jahresaufstellungen meiner Apotheke (geh' immer zur selben und habe da ein Kundenkonto). Spart die lästige Belegsammelei, zumindest was Medikamente betrifft.

S!unfHlpower_&7x3


Achja:

Normale Kassenbons der Apotheke reichen auch nicht aus; es muss der Name des Patienten darauf erscheinen.

B!irkeVnblat?t1x0


Erstattet werden nur Kosten für VERORDNETE Medikamente und Maßnahmen. Alles, was man frei verkäuflich in der Apotheke kauft (oder was Ärzte nicht mehr verordnen dürfen), wird von der Krankenkasse bzgl. der Zuzahlungsgrenze NICHT berücksichtigt.

Die Zuzahlungsgrenze gilt nur für rezeptierte Medikamente und Heilmittel; nicht für frei verkäufliche Mittelchen aus der Apotheke.

Warum erklärst du mir das jetzt? Das habe ich doch schon lange verstanden! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Gerade weil ich so viele Ausgaben für frei verkäufliche Mittel habe, möchte ich wenigstens die Kosten für die rezeptpflichtigen zurück haben.

m"ollix2


Birkenblatt10

Warum reagierst du so sauer ??? :|N Sunflower_73 wollte nur helfen. :)z

SFunf@lowSer_7x3


Da es hier nirgendwo EXPLIZIT erwähnt wurde und DEINE Ausführungen Raum für Interpretation ließen; ich selber mit Quittungen ohne Namen und dem Irrglauben, dass ALLES, was auf einer Apothekenquittung steht zählt, auf die Nase gefallen bin UND es ein Thread ist, der auch für andere Menschen informativ sein könnte, wollte ich es lediglich deutlich machen.

@ Birkenblatt:

Dein Tonfall: :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH