» »

Elektronische Gesundheitskarte Pflicht?

cOhi


Bei der eGK meine gesamten Daten über meine Gesundheit bzw. Krankheiten.

Och, die liegen auch jetzt schon bei der Krankenkasse. Zumindest bei jeder Krankschreibung. Und jede Untersuchung, die der Arzt auf dich abrechnet. Ich bin mir relativ sicher, dass meine Krankenkasse es mitkriegen würde, wenn ich jeden Tag in der Woche 3 mal nen EKG machen lassen würde und irgendein Arzt es abzurechnen versucht. Eigentlich wissen die doch schon alles.

LOieschefn49


Och, die liegen auch jetzt schon bei der Krankenkasse. Zumindest bei jeder Krankschreibung. Und jede Untersuchung, die der Arzt auf dich abrechnet. Ich bin mir relativ sicher, dass meine Krankenkasse es mitkriegen würde, wenn ich jeden Tag in der Woche 3 mal nen EKG machen lassen würde und irgendein Arzt es abzurechnen versucht. Eigentlich wissen die doch schon alles.

Naja... aber so wie ich es verstanden habe, haben die durch die eGK einen besseren Überblick und wollen zum Beispiel dadurch Ärztehopping verhindern.

Ist ja schön und richtig, aber was ist, wenn ich tatsächlich mal ne 4. Meinung von einem Arzt brauche?

Bisher lag das in meinem Ermessensspielraum... dann immernoch?

_[PaOrv(atix_


Ich finde die eGK bringt auch ein paar Vorteile mit sich:

Man hat endlich mal eine lebenslange Versichertennummer. Die Adresse auf der Karte kann geändert werden, ohne, dass einem eine neue Karte zugeschickt werden muss. Die Idee mit dem eRezept finde ich auch nicht schlecht, auch, wenn die Idee zurzeit noch sehr unausgereift ist. Weiter könnte die eGK auch dazu dienen die Praxisgebühr zu entbürokratisieren. Quittungen könnten dadurch wegfallen und man muss diese als Patient auch nicht mehr aufheben, falls man diese mal wieder braucht. Versicherungsmissbrauch kann durch die eGK acuh weitesgehend verhindert werden.

Weiter soll die eGK dazu dienen zu entbürokratisieren und auch Kosten einzusparen. Aber das muss die Zukunft zeigen, ob da tatsächlich was dran ist.

Klar, die eGK hat auch viel Kosten verursacht, aber das lässt sich jetzt nicht mehr ändern. Auch die Einführung der eGK wird man nicht mehr verhindern können. Wer sich dagegen sperrt, trägt meiner Meinung nach noch mit dazu bei, dass die Kosten und der Verwaltungsaufwand nur noch weiter steigen.

Meiner Meinung nach sollte man aus der Situation jetzt einfach versuchen das beste zu machen. Mehr kann man eh nicht tun.

@ Lieschen

Ist ja schön und richtig, aber was ist, wenn ich tatsächlich mal ne 4. Meinung von einem Arzt brauche?

Ist eine vierte Meinung denn wirklich nötig? Das würde mich als Patient ehrlich gesagt nur noch mehr verwirren, als wenn ich nur zwei Meinungen hätte. Aber davon abgesehen betreiben dieses Ärztehopping statistisch gesehen nur sehr wenige.

L'ieschxen49


Weiter könnte die eGK auch dazu dienen die Praxisgebühr zu entbürokratisieren. Quittungen könnten dadurch wegfallen und man muss diese als Patient auch nicht mehr aufheben, falls man diese mal wieder braucht.

Heißt das, ich brauche auch nicht mehr zwangsläufig eine Überweisung? Das wäre der erste echte Vorteil, den ich für mich entdecken könnte.

Ist eine vierte Meinung denn wirklich nötig?

In Einzelfällen, ja.

Mir geht es auf jeden Fall darum, dass ich frei darüber entscheiden kann, von wie vielen Ärzten ich eine Meinung einhole.

H/asenrpeicxh


damit scheint das hackerargument gegen die neuen karten ja gegenstandslos zu sein

Nee, wieso? - Eben weil dies ALLES auf EINEM externen Server gelagert wird, auf den man NUR mit der Karte Zugriff hat - aber eben nicht ICH als Versicherter sondern der Arzt, Apotheker usw. ist die Hacker-Gefahr bzw. díe Folge eines Hacker-Super-GAUs b esonders gefährlich, weil ich SELBER auf diesen Server gar keinen Zugriff habe bzw. gar nicht SELBER kontrollieren kann was da von mir gelagert ist und was nicht...Vor allem die elektronische Patientenakte ist problematisch, weil, dort nämlich SÄMTLICHE Patientenakten gelagert werden sollen, die sonst bei den einzelnen Ärzten verteilt sind.

Hlase>nreicxh


Die neue Karte ist bis jetzt nix anderes als auch die alte Karte zuvor , dieser ganze Kram mit Berichte und Rezepte auf der Karte speichern ist noch nicht aktiv in Arbeit.

Wenn es dann aber soweit ist, ist es zu spät - vor allem kann man als Versicherter SELBST seine Karte nicht auslesen - nur eben in Verbindung mit der Arztpraxis, Apotheke usw. - und ob man dort um die Theke herumlaufen kann um in den Comuter zu schauen, was da an Daten von mir auf diesem Server lagern, ist wohl schlecht möglich....

H7asenre&icxh


Sich gegen so eine Neuerung zu sträuben finde ich einfach nur lächerlich.

Es geht nicht um "eine Neuerung" - sondern um die Speicherung der sensibelsten Daten überhaupt - als das sehe ICH zumindest meine Gesundheitsdaten jedenfalls an - und das finde ich gar nicht lächerlich.

H{aspenrexich


Ist eine vierte Meinung denn wirklich nötig?

In Einzelfällen, ja.

Mir geht es auf jeden Fall darum, dass ich frei darüber entscheiden kann, von wie vielen Ärzten ich eine Meinung einhole.

Genau! :)z :)^

Es geht um Selbstbestimmung - nicht zuletzt um die informationelle Selbstbestimmung und vor allem das Recht eines jeden Versicherten seine eigenen Daten einsehen zu können - und genau das kann man auf der eGK nicht! -

Und was die vielen "Verschlüsselungen" angeht, mit denen man die Leute in Sicherheit wiegen will (Sicherheit, dass nur bestimmte Ärzten bestimmte Daten zur Verfügung gestellt werden sollen) sind m.E. nicht vertrauenswürdig genug, um meine Daten solch einem gigantischen Server anzuvertrauen - außerdem können technische Pannen entstehen, die das Auslesen bestimmter benötigter Daten verhindern und damit einen noch viel größeren Verwaltungsaufwand verursachen, weil dann alles von Hand rausgesucht werden muss - wenn dasSystem mal nicht funktioniert. (Größerer Verwaltungsaufwand deshalb, weil man sich ja auf das Computerprogramm verlässt)

Und bei einem Hacker-Supergau wäre die ärztliche Schweigepflicht im großen Stil mit einem Schlag ausghebelt......

Es geht um die Freiheit des Einzelnen, SELBST zu entscheiden, was man wem von sich preisgibt und die wievielte Meinung man sich bei welchem Arzt einholt.

Llieslchenf49


Hätte ich gar nicht besser sagen können – kann das alles so unterschreiben, Hasenreich :)^ !

LEies}chen4x9


Es geht nicht um "eine Neuerung" – sondern um die Speicherung der sensibelsten Daten überhaupt – als das sehe ICH zumindest meine Gesundheitsdaten jedenfalls an – und das finde ich gar nicht lächerlich

Und bei einem Hacker-Supergau wäre die ärztliche Schweigepflicht im großen Stil mit einem Schlag ausghebelt......

Nochmal besonders: :)z .

aber eben nicht ICH als Versicherter sondern der Arzt, Apotheker usw.

Das ärgert mich auch.

Wie soll ich denn dann, wenn das dann so weit ist

Die neue Karte ist bis jetzt nix anderes als auch die alte Karte zuvor , dieser ganze Kram mit Berichte und Rezepte auf der Karte speichern ist noch nicht aktiv in Arbeit.

sicher gehen können, dass da WIRKLICH nichts gespeichert wird ":/ ?

Also so naiv kann man doch nicht sein ":/ ?

Oder ist euch das wurscht?

HhaseAnreicxh


@ Lieschen49

Danke! :-) @:) *:)

Wie soll ich denn dann, wenn das dann so weit ist

Die neue Karte ist bis jetzt nix anderes als auch die alte Karte zuvor , dieser ganze Kram mit Berichte und Rezepte auf der Karte speichern ist noch nicht aktiv in Arbeit.

sicher gehen können, dass da WIRKLICH nichts gespeichert wird ?

Das ist genau der Punkt, warum es den Kritikern so wichtig ist, den Widerstand gegen die Karte jetzt im Vorfeld zu leisten und so lange es irgend geht aufrecht zu erhalten, in der Hoffnung, dass das ganze Vorhaben dann doch nicht zustande kommt - denn wenn dieses gigantische Ding erst mal da ist, ist es kaum noch aufzuhalten, und dann ist man eben nicht mehr "Herr seiner Daten" - wie uns jetzt immer noch recht vollmundig versprochen wird (in diesem Fall würde ich die vielen Versprechungen als Versprecher deuten...)

_1Par>vaxti_


@ Lieschen

Heißt das, ich brauche auch nicht mehr zwangsläufig eine Überweisung? Das wäre der erste echte Vorteil, den ich für mich entdecken könnte.

Die Überweisung hat ja nix mit der Praxisgebühr zu tun. Ich meinte nur, dass man digital speichern könnte, dass man im Quartal schon gezahlt hat. Theoretisch könnte man aber auch Überweisungen digital speichern. Aber in jedem Fall, wie auch beim eRezept, stellt das immer eine digitale Unterschrift des Arztes vorraus. Da weiß man halt noch nicht, wie man das umsetzen soll, soviel ich weiß.

In Einzelfällen, ja.

Mir geht es auf jeden Fall darum, dass ich frei darüber entscheiden kann, von wie vielen Ärzten ich eine Meinung einhole.

Aber irgendwo muss doch dann mal eine Grenze gezogen werden.

sicher gehen können, dass da WIRKLICH nichts gespeichert wird ?

Also so naiv kann man doch nicht sein ?

Oder ist euch das wurscht?

Sicher kann man sich natürlich nie sein. Aber ohne deine PIN wird der Arzt nichts speichern, verändern oder lesen können. Die Gefahr, dass da was passieren könnte ist da schon sehr gering. Allerdings wäre es auch rechtswidrig, wenn der Arzt oder die Kasse irgendwo Daten speichern würde, wo du nicht willst, dass diese gespeichert werden. Theoretisch könnten die Kassen auch ohne die neue eGK deine ganzen Daten auf einen zentralen Server speichern. Das werden sie sich aber verkneifen, weil sie zum einen rechtliche Grenzen überschreiten und zum anderen Kunden verlieren könnten sofern das raus kommen sollte.

Es gab in der Vergangenheit durchaus Kassen die Schindluder mit den Patientendaten betrieben haben, da braucht man, wie gesagt, nicht zwingend eine eGK. Letztendlich besteht überall die Gefahr, dass Daten missbraucht werden, wo man Daten hat speichern lassen. Auch in den Arztpraxen selbst wird nicht immer auf Datenschutz geachtet. Auf den Missstand hat man auch schon oft hingewiesen und ich persölich habe es auch schon oft erlebt, wie da mit Daten umgegangen wird. Ich will aber jetzt auch nicht alle Praxen über einen KAmm scheren.

@ Hasenreich

Wenn es dann aber soweit ist, ist es zu spät – vor allem kann man als Versicherter SELBST seine Karte nicht auslesen – nur eben in Verbindung mit der Arztpraxis, Apotheke usw. – und ob man dort um die Theke herumlaufen kann um in den Comuter zu schauen, was da an Daten von mir auf diesem Server lagern, ist wohl schlecht möglich....

Sicher kann man als Patient seine Karte auslesen, jedoch nur die Dinge, die auf der Karte gespeichert sind, aber nicht die Dinge, die man sich hat auf den externen Server speichern lassen.

A*leonxor


Man hat endlich mal eine lebenslange Versichertennummer. Die Adresse auf der Karte kann geändert werden, ohne, dass einem eine neue Karte zugeschickt werden muss.

Ich bin vor ein paar Monaten umgezogen und habe daraufhin eine neue Karte bekommen.

Hgolabxiene


Ich hatte noch genügend Bilder von dem Problemfall "Reisepass" zu Hause. :-(

Allerdings hab ich meinen "Antrag" schon vor einiger Zeit zurückgeschickt, bekomme hab ich noch keine neue Karte. Ich bin da nun auch nicht so wild drauf, doch so langsam frage ich mich, ob ich mal bei der Krankenkasse nachfragen soll. ":/

_zParv*atTi_


@ Aleonor

Komisch. Dann wusste die Kasse wohl nicht, dass da Änderungen auf der Karte vorgenommen werden können. Vielleicht ist die Funktion auch noch nicht freigeschaltet. Eigentlich soll es sogar möglich sein, die Adresse sogar mal selbst ändern zu können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH