» »

Warten aufs Medizinstudium

LRiver7pooxl


zu spät gesehen:

@ gehwegschäden:

mit 1,4 oder 1,5 würde ich mir noch nicht so viele Sorgen machen. Da kommt man doch an der ein oder anderen Uni noch rein. Wenns nichts gerade Heidelberg oder Münster sein soll. Aber an kleineren Uni in "weniger beliebten" Städten hat man mit diesem Schnitt durchaus Chancen.

So sahs in den letzten beiden Semestern aus:

[[http://hochschulstart.de/index.php?id=3222]]

[[http://hochschulstart.de/index.php?id=3609]]

GCehwelgs:ch%ädxen


Eignungstest fände ich gar nicht mal sooo schlecht. Aber den würden dann auch die ganzen Super Brains bestehen, die in der Schule schon 1,0 hatten, man könnte halt immernoch nicht die Leute rausfiltern, die zwar gut aus Büchern lernen können aber im Praktikum auf einmal merken, dass sie kranken Menschen eklig finden.

Ich wär ja immernoch dafür, dass nur Leute mit medizinischer Ausbildung zum Studium zugelassen werden. Die wissen auf was sie sich einlassen und dass sie das auch wirklich wollen. Aber das ist Wunschdenken...

Naja, das sind beides Sachen, die ich kritisch sehe. Nicht jeder 1er-Abiturient will automatisch Medizin studieren. Die vielen, die wir haben, haben sicherlich im Großteil auch ihre berechtigten Gründe dafür. Meistens sind's die Ärztekinder, die wirklich wissen sollten, was auf sie zukommt oder Menschen, die wirklich lange darauf zugearbeitet haben oder auch Menschen, die Überflieger waren und sind und sehr gerne diesen Beruf ausüben möchten.

Andererseits glaube ich auch, dass es genug "schlechtere" Abiturienten gibt, die sehr gut in den Job passen würden. Gutes Lernverhalten hilft nichts, wenn die Motivation fehlt. Mit der richtigen Motivation schaffen's bestimmt auch Spätzünder oder grundsätzlich Lahme.

Und jene Spätzünder würden von deiner "Ausbildung im Vorfeld – Idee" nicht profitieren. Würde es danach gehen, müsste jemand wie ich ja nochmal 3 Jahre seines jungen Lebens investieren, nur um endlich bewiesen zu haben, dass er/sie in dem Beruf arbeiten kann. Vor allem müssten diejenigen früh genug wissen, dass sie im Bereich der Medizin arbeiten wollen würden. Also, tut mir leid, auch wenn meine Ausbildung nicht für die Ewigkeit gereicht hat, aber ich will es in meinem Lebenslauf nicht missen, auch einen kreativen Beruf erlernt zu haben.

So sehr mir unsere 1,0er-Abiturienten auch im Wege stehen, sie mögen allesamt Proktologen werden, so sehr sehe ich auch ein, dass ich nicht stumpf "irgendwie" beurteilen kann, wer für den Arztberuch gemacht ist und wer nicht.

Eigentlich befürworte ich es sehr, wenn die Unis die Initiative ergreifen und immerhin zu persönlichen Gesprächen einladen. Auch ein Mensch mit 1,8 wird das Studium gut schaffen, sofern er motiviert genug ist. Man weiß ja nie, was die Betroffenen gegebenenfalls im 3. Semester ihrer Oberstufenzeit ins Krankenhaus gebracht und ihnen ihren Schnitt von 1,1 genommen hat. ;-)

Gjeh)wegsch\äden


Ah, danke für die Infos, Liverpool. Hatte da auch schonmal reingeschaut. *:) Ich hab' trotzdem Panik. ;-D

B"ella@ CuEllRen-%Swxan


Ich drück auch mal fleißig mit die Daumen für den Platz!

Hatte selber auch mal den Plan Medizin zu studieren. Hab nach meinem leider nicht so vorbildlichen Abi eine Ausbildung als Physiotherapeutin angefangen. Während der Ausbildung ist mir klar geworden, dass Medizin genau mein Ding ist. Ich habe an einer Schule gelernt, die vom Stoff her sehr hohe Erwartungen hatte.

Ich hab mir vorgenommen mich nach meinem Examen für einen Studienplatz für Medizin zu bewerben.

Ich hatte aber erst 6 Wartesemester durch die Ausbildung und nachdem ich grad schon 3 Jahre genug Geld dafür hingelegt habe konnte ich es mir nicht leisten in eine andere Stadt zu ziehen und dort Miete zu zahlen.

Also blieben mir schonmal vom Ort her nicht allzuviele Möglichkeiten.

Und ich habe letzendlich von der ZVS eine Absage bekommen.

Mein Examen habe ich aber mit Top-Noten gemacht und hatte dann auch keine Schwierigkeiten einen Job in meinem Beruf zu finden. Die Arbeit macht mir auch wahnsinnig Spaß und man hat ja viele Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln. Mir geistert aber trotzdem immer noch der Traum im Kopf herum Medizin zu studieren. Vielleicht bewerb ich mich irgendwann nochmal.

Generell finde ich, dass die Ausbildungen im medizinischen Bereich viel mehr berücksichtigt werden müssten bei der Vergabe der Studienplätze und das weniger auf dem NC rumgeritten werden sollte. Stattdessen mehr persönliche Gespräche oder Eignungstests.

Ich finde das auf jeden Fall toll, wenn ihr das Ziel trotzdem nicht aus den Augen verliert. :)=

lg

S`te4rncHhexn09


@ Erdbeermond:

Naja ganz einfach. Bin aus Ö. Matura (bzw. Abitur) wird im Mai gemacht und werde erst im Sommer 18 Jahre...

Von daher wäre ich dann mit 22 fertig. (Da wo ich hingehen will sind es nur 5 Jahre Studium).

Innsbruck ist eine gute Idee, noch besser fände ich aber Graz. Wegen dem Aufnahmetest, da kann man für Graz lernen (Wissenstest) um hineinzukommen. Innsbruck und Wien haben einen EMS Test (also Intelligenz), da ist es meiner Meinung nach glaub ich schwerer hineinzukommen.

Alles liebe & viel Glück! @:)

EcrdbeeHrxmond


Soooo, ich war heute vormittag ganz fleissig und hab mal für den TMS geübt...

Schlauchfiguren sind bei mir immer noch so lala, hab zwar mehr als die Hälfte richtig, aber das ist natürlich noch zu wenig.

Textverständnis geht eigentlich (wenigstens zu etwas war der Deutsch LK gut).

Fakten & Figuren lernen geht eigentlich auch, ebenso wie Diagramme und Tabellen.

Mein persönlicher Horror sind quantitative und formale Probleme.

Hat irgendjemand Tipps und Tricks, wie man besser werden kann?

SSt'ernFchexn09


Mal ne Frage: TMS? Der is nur für euch in Deutschland, oder? Also nicht gleichzusetzen mit dem EMS, der in Wien/Innsbruck gefordert wird?

LG

E9rdbeekrmonxd


Ganz genau, der TMS gilt nur für Deutschland. Die Aufgaben sind aber genau die gleichen wie im EMS (zumindest vom Prinzip her), wobei es beim EMS zusätzlich noch den Punkt Organisieren und Planen gibt.

L4iLver(pool


Ich grad den Thread nochmal aus, denn ich hab tatsächlich dieses Semester einen Studienplatz bekommen.

Und zwar einen Teilstudienplatz in Göttingen. Die werden über Los vergeben und da hatte ich wohl wirklich mal Glück gehabt. Damit kann man zwar vorerst nur bis zum Physikum studieren, aber an irgendeinern Uni findet sich danach sicher noch ein Plätzchen für die restlichen Semester.

Wenn man also flexibel ist, was den Studienort angeht, einfach mal an den Unis bewerben die Teilstudienplätze vergeben. Sind meines Wissens neben Göttingen noch Marburg, Regensburg und Mainz. Vielleicht hat man ja Glück.

Ixn-Koxg Nito


Ach es war nicht mal die Ausbildung an sich. Ich möchte einfach wieder einen regelten Tagesablauf, keine Schichtdienste, keine Wochenenddienste etc.

Und das geht im KH halt nicht

hi

also mein Cousin hat nach seiner Facharztprüfung an seinen neuen Arbeitsplatz in einem KH gewechselt und der hat offiziell einen 8-STunden-Tag und am WE frei.

....

aber das klappt natürlich nicht immer, aber das ist ja ehrlich gesagt in den meisten Jobs heute so.

G!ehweRgscghäden


Hallo ihr Lieben!

Nun habe ich mein Abi – zum Glück wie erwartet – mit 1,4 in der Tasche!

Nächste Woche werde ich meine Anmeldung bei der ZVS vervollständigen.

Oberste Präferenz belegt bei mir Lübeck.

Wie sieht's bei euch derweil aus?

Herzlichen Gruß

twascheIntuuchgxourmet


Ich klinke mich jetzt auch mal in die Diskussion ein |-o

Ich habe jetzt auch mein Abitur gemacht (mit 1,4 – ein bisschen unzufrieden damit, ich bereue meine Kernfächerwahl >:( ) und den TMS auch hinter mir. Ich warte schon gespannt auf das Ergebnis :>

Ich habe mir auch mal die Unis angeschaut bei hochschulstart.de und dazu verschiedene Rankings und Erfahrungsberichte, aber ich denke, ich bin mit 1,4 angesichts der derzeit hohen NCs nicht so sehr in der Position wählerisch zu sein ;-D

Vom Doppeljahrgang an unserer Schule kann ich berichten, dass mehr als die Hälfte erstmal ein Jahr Pause macht und auch von den "Arbeitsmarktexperten" hier wird prognostiziert, dass es erst nächstes Jahr einen größere Ansturm geben soll. Mal sehen.

Ich bin aus BW, würde aber trotzdem auch Lübeck an erster Stelle setzen (gibt es da denn ein Auswahlgespräch? Das habe ich bei hochschulstart.de gar nicht gesehen ô.o) und finde Aachen, Würzburg... auch nicht schlecht. Eventuell noch ein paar kleinere Unis dazu wie Ulm, Gießen (wobei die Stadt bzw. die Wohnungen dort relativ teuer sind, da es eine Studentenstadt ist ._.) oder Erlangen. Wenn ich mir allerdings die NCs der letzten Jahre anschaue... machen die mir keine große Hoffnung xD.

Ich bin aber zuversichtlich, dass ich – auch mit verpatzten Ergebnis – irgendwo zwischen diesen sechs Unis, die ich angeben werde, einen Platz bekomme. Soll's ja schonmal gegeben haben! :)

C}opaCa#banax86


Huhu- ich habe schon 2006 mein Abi gemacht. 2,7 in Bayern – da kam ich natürlich NIE in mein geliebtes Zahnmedizinstudium. Habe auch erstmal ne Ausbildung zur Zahnmed. Fachangestellten gemacht, in der Hoffnung, dass ich über Warteliste reinkomme.

Inzwischen studiere ich im 5. Semester an einer Privatuni. Kostet ordentlich, war aber die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Viele liebe Grüße und viel Glück noch bei der Unibewerbung!

G/ehwegaschxäden


@ taschentuchgourmet

Da haben wir uns wohl ähnlich beworben. Ich habe heute meine Bewerbung an die ZVS geschickt. Den Test für Mediziner habe ich nicht wahrgenommen.

Bei mir steht Lübeck ganz oben auf der Liste. Gefolgt von Greifswald, Marburg, Ulm, Freiburg und weitere, dir mir nun nicht mehr einfallen. Aber ich habe alles in dem Moment meiner Entscheidung gut begründen können.

In Lübeck wird es so laufen, dass ein Teil der Leute, die Lübeck als erste Ortspräferenz angegeben haben, zu einem Interview eingeladen wird. Das Gespräch geht mindestens 30 Minuten und man bringt sein Abizeugnis und seinen Lebenslauf mit. Die Gesprächsführer arbeiten einen mir unbekannten Faden durch, anhand dessen sie Motivation, Interesse, soziale Interaktion, soziale Kompetenz, Wissen etc. indirekt prüfen. Nach dem Gespräch tauschen die Gesprächsführer ihre individuellen Benotungen aus und einigen sich auf eine Bewertung des Bewerbers. Diese Punkte werden zur Abidurchschnittsnote addiert. Die besseren 50% der Gesprächsteilnehmer werden angenommen.

*:)

t"a1schqen0tuchZgourmext


@ Gehwegschäden

Ich habe die Tage mal gelesen, dass dieses Jahr ALLE Bewerber zum Auswahlgespräch geladen werden? (Also.. natürlich nicht alle Bewerber, aber was ich damit meine, ist, dass keiner im AdH durchkommt OHNE das Bewerbungsgespräch). Das war bei mir eigentlich der Grund, mir das nochmal zu überlegen.

Echt cool, dass du schon fertig bist! :) Die Entscheidung ist so schwer... vor allem, nachdem ich vor zwei Tagen das erste mal die Auswahlgrenze des letzten Jahres gesehen habe (Adé Aachen ._.). Na ja, ich warte jetzt noch das Ergebnis des TMS ab.

An Ulm möchte ich mich auch bewerben! :-D Freiburg eher nicht so, ich hasse diese Stadt. Ich komme nämlich aus dem südlichsten Zipfel Deutschlands und... das begründet auch, wieso ich nicht unbedingt Lust habe, für ein Auswahlgespräch 12 Stunden oder so zu fahren, zumal ja wirklich nur ein Drittel der Leute genommen wird.

NA JA, erstmal TMS abwarten, da kann ich meine Chancen besser einschätzen. Wer weiß, vllt wirds ja Tübingen? :D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH